Darauf sollte man bei einer Reiserücktrittsversicherung achten

Darauf sollte man bei einer Reiserücktrittsversicherung achten

2 | 832 Aufrufe

Das nächste Reiseziel steht fest, Flüge und Unterkunft sind gebucht – jetzt steht der ersten Vorfreude nichts mehr im Weg. Was aber, wenn plötzlich alles ganz anders kommt? Ob Unfall, eine Krankheit, der unerwartete Arbeitsplatzverlust oder der aktuelle Ausbruch der Corona-Pandemie. Wer seine gebuchte Reise nicht antreten kann, ärgert sich nicht nur wegen der fehlenden Erholung. Auch der finanzielle Verlust ist ärgerlich. Für diese Fälle gibt es die so genannte Reiserücktrittsversicherung bzw. Reiseabbruchversicherung. Was sichert sie ab und worauf sollte ich beim Abschluss achten?

 

Wenn das kleine Fernweh kommt, gibt es nichts Besseres, als dem Alltag zu entfliehen. Selbst der Urlaub mit kleinem Budget kann eine willkommene Abwechslung sein. Manchmal kommt es jedoch anders als man denkt und man kann die Reise nicht antreten. Gründe dafür kann es viele geben, wie zum Beispiel eine akute Erkrankung, der Tod eines nahen Angehörigen oder ein schwerer Unfall. Kann die Reise nicht angetreten werden, kommt die Reiserücktrittsversicherung ins Spiel – vorausgesetzt, man hat eine abgeschlossen. Sie kann vor hohen Stornogebühren schützen, denn diese steigen, je kurzfristiger man die Reise absagen muss. Die Reiserücktrittsversicherung bietet dabei zwei sinnvolle Alternativen:

 

·      die Umbuchung der Reise bzw. die Verschiebung auf einen anderen Zeitraum

·      den Rücktritt von der Reise mit der Erstattung der Reisekosten bzw. Übernahme der Stornokosten

 

 

Was ist bei der Reiserücktrittsversicherung abgesichert?

 

Möchte man eine Reiserücktrittsversicherung abschließen, sollte man genau hinsehen, welche Nichtantrittsgründe abgesichert sind. In der Regel sind bei einer Reiserücktrittsversicherung im Standardtarif folgende Gründe enthalten, wie die Experten der Zurich Versicherung erklären:

 

·      unerwartete Kündigung bzw. Arbeitsplatzverlust

·      Komplikationen während der Schwangerschaft

·      Vermögensschäden wie etwa ein Hausbrand

·      Opfer einer Straftat mit schweren Folgen

·      Zeugenvorladung vor Gericht

·      Impfunverträglichkeit

·      defekte Prothese

·      nicht vorhersehbarere schwere Krankheit

·      Unfall mit schweren Verletzungen

·      Todesfall in der Familie

 

(Quelle: Zurich Versicherung)

 

 

Augen auf bei diesen Nichtantrittsgründen

 

Abgesehen von den standardmäßig enthaltenen Gründen gibt es auch Nichtantrittsgründe, welche nur in manchen Tarifen abgesichert sind. Das ist etwa

 

·      ein unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Gewebe

·      Scheidung

·      Prüfungswiederholung in der Universität oder in der Schule

·      Ein unerwartetes Angebot einer neuen Arbeitsstelle

 

Achtung! Höhere Gewalt wird von keiner Versicherungsagentur abgesichert. Sofern Reisende aufgrund von Streiks den Flughafen nicht rechtzeitig erreichen und dadurch ihren Flieger verpassen, springt keine Reiserücktrittsversicherung ein. In diesem Fall sollte man sich direkt an den Reiseveranstalter wenden. Das gilt auch bei Bürgerkriegen.

 

 

Tipps zum Abschluss der Reiserücktrittsversicherung

 

Beim Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung lohnt es sich, einen genaueren Blick auf die Konditionen zu werfen. Ein wichtiger Punkt ist zum Beispiel die Selbstbeteiligung. Sofern diese in den Versicherungsbedingungen aufgelistet ist, sollte man stutzig werden. Zwar gibt es Versicherer, die eine Selbstbeteiligung in Höhe von 15 bis 20 % verlangen, doch hierzu gibt es bessere Alternativen.

 

Verbraucher sollten außerdem folgende Tipps beherzigen:

·      Neben dem Reiserücktritt sollte auch der Reiseabbruch versichert sein.

·      Der Versicherungsschutz sollte einen großen Personenkreis umfassen und auch dann einspringen, wenn einem Angehörigen etwas zustößt.

·      Unbedingt darauf achten, wie die Laufzeit des Vertrages ist. Entweder kann die Reiserücktrittsversicherung nur für eine bestimmte Reise abgeschlossen werden oder aber erst nach zwölf Monaten enden.

 

 

Foto: © Lorri Lang / Pixabay.com

Redaktion, 21.05.2020

LotharMartin37
0 | 24.05.2020, 10:59

Danke für die Erinnerung an die Unverzichtbare Versicherung. Ich habe sie. Leider gibt es Menschen die darauf verzichten - man darf staunen