Kontaktaufnahme leicht gemacht - 10 Tipps für den gelungenen Small-Talk

Kontaktaufnahme leicht gemacht - 10 Tipps für den gelungenen Small-Talk

8 | 13356 Aufrufe

Viele Menschen fühlen sich unwohl, wenn sie einen Raum voller Menschen betreten. Man sieht überall fremde Gesicher und weiß kaum, wo man hinschauen soll. Scheinbar alle scheinen sich angeregt miteinander zu unterhalten. Nur man selbst steht unsicher in einer Ecke und weiß nicht, wie man mit den anderen Menschen zwanglos in Kontakt kommen soll. Viele Leute kennen dieses Problem. Gerne würde man sich mit den anderen unterhalten, aber man hat keine Ahnung, wie man das Gespräch beginnen und worüber man reden soll. Den klassischen Small-Talk kann man aber üben. Wer die folgenden 10 Tipps rund um das Thema Small-Talk beachtet, wird bald keine Probleme mehr haben, Anschluss zu finden und angeregt zu plaudern!

 

Lächeln Sie

Jede nette Unterhaltung beginnt mit einem Lächeln. Viele Menschen finden schlicht deswegen nicht den Weg in ein Gespräch, weil sie mit Gestik und Mimik Desinteresse oder Langeweile signalisieren - häufig geschieht dies unbewusst, und die Betroffenen wundern sich, dass niemand sie anspricht. Machen Sie sich diesen Fehler bewusst und arbeiten Sie aktiv daran! Kontrollieren Sie auch zuhause regelmäßig Ihren Gesichtsausdruck und üben Sie ein nettes Lächeln vor dem Spiegel ein. Gleich sehen Sie viel sympathischer aus!

 

Schüchternheit ist normal

Viele Menschen denken, nur sie selbst seien schüchtern, alle anderen seien wortgewandt, witzig und locker. Dem ist nicht so. Gerade Menschen über 50 klagen oft darüber, dass sie Angst haben, von anderen wegen ihrer Zurückhaltung abgewiesen zu werden. Machen Sie sich immer wieder bewusst, dass es vielen so geht und dass Schüchternheit auch nicht unsympathisch ist. Beziehen Sie dies in ein Gespräch ein! Wenn Sie beispielsweise jemanden auf einer Feier sehen, der auch eher alleine im Raum steht und unsicher wirkt, gehen Sie auf diesen Menschen zu und sprechen Sie ihn an, indem Sie äußern, dass Sie gerade kommen sind, noch niemanden kennen und sich ein wenig eingeschüchtert von all den fremden Gesichtern fühlen - das Zugeben einer Schwäche macht sympathisch und gleich hat man ein gemeisames Thema.

 

Achten Sie auf einen gelungenen Gesprächseinstieg

Gerade, wenn Sie zu einer Runde treten, die sich schon eine Weile lang unterhalten hat, sollten Sie, nachdem Sie sich kurz vorgestellt haben, an Äußerungen anknüpfen. Haben Sie beispielsweise vernommen, dass jemand sich sehr für die Formel 1 interessiert, können Sie fragen, wie er das morgige Rennen einschätzt. Eine Gartenexpertin können Sie um einen Tipp für Ihr Blumenbeet bitten. So zeigen Sie Interesse an den anderen Gesprächspartnern.

 

Gute Small-Talk-Themen

Manche Themen eignen sich besonders für den Small-Talk. Hierzu zählt das Wetter, kulturelle Ereignisse, aktuelle Sportereignisse, der letzte Urlaub und Hobbys. Generell gilt es, beim Small-Talk über Gemeinsamkeiten zu sprechen: Welchen gemeinsamen Grund gibt es, dass Sie sich hier treffen? Welchen gemeinsamen Bekannten haben Sie hier? Gemeinsamkeiten verbinden und sorgen für eine gute Gesprächsatmosphäre.

 

Themen, die man vermeiden sollte

Nicht alle Themen eignen sich für den Small-Talk, weil sie schnell schlechte Stimmung, Aggressionen und Meinungsverschiedenheiten provozieren können. Gespräche über den Tod oder über Krankheiten gehören nicht unbedingt in eine heitere Runde von Menschen, die man nur oberflächlich kennt. Auch Diskussionen über Politik oder Religion sind nicht geeignet. Hier erhitzen sich schnell die Gemüter. Auch das eigene Gehalt oder das der anderen sollte keinesfalls Gesprächsgegenstand sein.

 

Stellen Sie W-Fragen

Manchmal kommt der Small-Talk ins Stocken, weil viele Anwesende nur Ja- oder Nein-Fragen stellen. Schnell ist dann alles gesagt und Stille tritt ein. Vermeiden Sie dies, indem Sie offene, sogenannte W-Fragen stellen. Fragen Sie nach dem Warum und dem genauen Wie: Warum fährt jemand so gerne nach Mallorca? Wie wurde gleich diese leckere Suppe gekocht, von der der Gastgeber neulich berichtete? So haben Sie sich viel zu sagen!

 

So locken Sie wortkarge Gesprächspartner aus der Reserve

Manchmal ist Small-Talk, gerade am Tisch, sehr schwierig, weil das Gegenüber kaum etwas sagt und so immer wieder unangenehme Momente der Stille eintreten. Sie können versuchen, dies zu vermeiden, indem Sie Ihrem Gesprächspartner Fragen zu seinem eventuellen Spezialgebiet stellen, sofern Ihnen dieses bekannt ist. Haben Sie einen Bauunternehmer am Tisch sitzen? Fragen Sie ihn alles, was Sie zum Thema Hausbau schon immer einmal wissen wollten. Sofern Sie wissen, dass Ihr Gesprächspartner Familie hat, können Sie ihn auch nach dieser fragen. Bleibt dies alles ohne Erfolg, erzählen Sie ein wenig von sich. Haben Sie im Beruf gerade eine nette Anekdote erlebt? Berichten Sie davon! Wenn Sie etwas Lustiges von Ihren Kindern zu berichten haben, ist auch das ein gutes Thema.

 

So wimmeln Sie einen aufdringlichen Gesprächspartner ab

Es kommt vor, dass manche Männer den Small-Talk nutzen, um aufdringlich zu werden und zottige Komplimente zu verteilen. Gehen Sie hierauf nicht ein, das ist nicht Ihr Niveau. Sofern möglich, bedanken Sie sich für das Kompliment über Ihre Frisur und wechseln Sie dann umgehend das Thema. Einen Geschäftspartner können Sie Geschäftliches fragen, um weg von Privatem zu kommen.

 

Signalisieren Sie Interesse mit Gestik und Mimik

Achten Sie grundsätzlich auf einen freundlichen Gesichtsausdruck und lächeln Sie Ihn Gegenüber an, wenn man Ihnen etwas erzählt. Nicken Sie hin und wieder, damit Sie Interesse signalisieren. Keinesfalls blicken Sie ihm Raum herum, wenn Ihnen jemand etwas berichtet, dies strahlt Desinteresse und Langeweile aus. Wenn Sie selbst reden, achten Sie auf angemessene Gesten. Dies lässt Ihren Redebeitrag lebendiger wirken.

 

So beenden Sie den Small-Talk!

Wenn Sie den Small-Talk beenden wollen oder müssen, achten Sie darauf, dass Sie nicht ungeduldig oder genervt wirken. Es wäre auch sehr unhöflich, den Gesprächspartner alleine im Raum stehenzulassen. Schlagen Sie beispielsweise vor, gemeinsam zum Buffet zu gehen. Bringen Sie Ihre Wertschätzung zum Ausdruck und äußern Sie, dass es sehr interessant war, sich mit Ihrem Gegenüber zu unterhalten. So sorgen Sie für einen positiven Abschluss!

Redaktion, 28.07.2011

traveldie
1 | 05.09.2015, 12:25

Small-Talk ist der perfekte Einstieg, zum Auflockern einer etwas angespannten Atmosphäre. Einer kann zu einem solchen Gespräch mehr beitragen und der andere weniger. Die Tipps finde ich sehr hilfreich

codello
0 | 15.11.2014, 22:57

Och, da sehe ich gar kein Problem für mich,.

weltreisefan
1 | 14.08.2011, 23:02

Diese Tipps können hilfreich sein, wenn ein Gespräch wirklich mal stocken sollte oder gar nicht erst in Gang kommt.Lesenswert!