Das gesunde Leben

Das gesunde Leben

5 | 4027 Aufrufe

Eine gute und ausgewogene Ernährung ist essenziell, um ein gesundes Leben zu führen. Die wichtigen Inhaltsstoffe von Obst und Gemüse, genauso wie Fleisch und Fisch sind unentbehrlich für einen gesunden Körper. Denn diese Lebensmittel liefern uns notwendige Mineral- und Ballaststoffe, Vitamine und Proteine.

Doch reicht das aus, um einen gesunden Lebensstil zu führen, oder gehört viel mehr zu einer guten und ausgewogenen Ernährung? Ein entscheidender Aspekt ist die eigene Zubereitung und somit auch die Wertigkeit, die man den Lebensmitteln gibt. Jedoch kochen die wenigsten regelmäßig zu Hause und für viele ist das Kochen auch keine Voraussetzung für eine gesunde Ernährung.

Schlendert man beim Einkaufen durch die verschiedenen Abteilungen, erkennt man vor allem als bewusster Einkäufer schnell, dass es eine große Auswahl an Fertigprodukten gibt. Die Hersteller werben nicht nur mit schönen Verpackungen, sondern auch mit attraktiven Preisen. Nicht selten steht "lecker und gesund" oder auch "mit viel Vitaminen" drauf. Das kann einen schnell dazu verleiten, Fertigprodukte zu kaufen. Im Bevölkerungsschnitt greifen vier von zehn Menschen mehrmals die Woche zuTütensuppe oder Tiefkühlpizza. Das ist eine beachtliche Zahl, vor allem da die Thematiken über gesunde Ernährung und das Kochen immer populärer werden. Das zeigt sich auch sehr stark in den Medien. Kochshows boomen wie nie zuvor und werden in den Hauptsendezeiten ausgestrahlt. Viele Magazine mit unterschiedlichen Zielgruppen berichten über neueste Trends und Ernährungsstudien, genauso wie beliebte und gesunde Lebensmittel. Daraus lässt sich schließen, dass es für die Mehrheit der Deutschen ein interessantes und wichtiges Thema ist. Das belegen auch die Ergebnisse vieler Studien. Auf die Frage, ob eine gesunde Ernährung eine wichtige Rolle im Leben spielt, antworten die meisten mit ja. Diese Tendenz erkennt man auch im Alltag. Die Menschen unterhalten sich sehr viel darüber und beschäftigen sich mit der Frage, was denn gesund sei und was nicht. Deshalb ist es umso erstaunlicher, dass so viele Deutsche nach wie vor so viele Fertiggerichte essen.

Uns wird im Grunde genommen zu fast jeder Tages- und Nachtzeit gezeigt, wie man ein schmackhaftes, gesundes und auch schnelles Gericht zubereiten kann. Ein bisschen schneiden hier, ein bisschen würzen da, alles kurz in der Pfanne schwenken und fertig ist ein tolles Gericht. Doch in den Küchen der Deutschen sieht die Realität anders aus, die bleiben nämlich oft kalt. Beim Gerichte zaubern guckt man viel lieber zu.

 

Wenn doch nur die Zeit da wäre

Die Gründe dafür sind je nach Alter sehr unterschiedlich. Primär ist es aber der Zeitfaktor. Viele sagen, sie hätten im Alltag einfach nicht die nötige Zeit, sich eine warme Mahlzeit zuzubereiten. Zum Mittagessen ist man grundsätzlich nicht zu Hause, abends möchte man nach einem harten Tag Arbeit einfach nur auf dem Sofa entspannen. Da ist das Kochen eine mühsame Angelegenheit und ein Fertiggericht ist dann eine praktische und bequeme Lösung.

Es gibt aber auch jene, für die es einfach rasch gehen muss. Es reicht oft vollkommen aus, sich auf die Schnelle ein belegtes Brot zu kaufen und das im Gehen oder auch in der U-Bahn zu essen. Natürlich soll es schmecken, aber wenn es dann noch schnell geht, umso besser.

Ob derartige Essgewohnheiten gesund sind, sei in Frage gestellt. Selbst wenn man einen Apfel oder ein Vollkornbrot mit Quark und Gurke verspeist, ist es mit Sicherheit besser, dies in Ruhe und wenn möglich nicht im sitzen und nicht auf dem Weg zur Bushaltestelle zu tun.

Doch ändern sich die Gewohnheiten, wenn man mehr Zeit hat? Eine große Studie der TK über die Essgewohnheiten der Deutschen hat gezeigt, dass bei Rentnern ab 66 Jahren das Essen insgesamt keinen großen Stellenwert mehr hat. Im Leben von fast 60 Prozent der älteren Bevölkerung, spielt es keine große oder auch gar keine Rolle. Wichtig ist das Sättigungsgefühl, jedoch auch, dass das Essen gesund ist.

 

Doch wo bleibt der Genuss

Gesunde Ernährung ist wichtig. Doch Genuss auch. Und diese zwei Aspekte ergänzen sich ganz wunderbar. Damit eine Mahlzeit richtig gut schmeckt und rundum gesund ist, sollte man sie genießen. Lebensmittel sollten nicht nur die Kriterien der Vitamintabelle erfüllen, sondern ein Genuss für den Gaumen und die Sinne sein. Mit jedem einzelnen Biss. Das gesunde Essen macht dann auch glücklich. Es lohnt sich, etwas mehr Zeit in die Ernährung zu investieren. Schließlich bestimmt letztere unseren Gesundheitszustand erheblich, aber auch den Gemütszustand. Das bedeutet, mit Sorgfalt die Produkte auswählen, sie mit Leidenschaft zubereiten und mit mindestens genauso viel Leidenschaft zu essen.

 

Foto: © Jeanette Dietl - Fotolia.com

Redaktion, 07.05.2015

Dieser Artikel hat zur Zeit noch keine Kommentare.