Emotional unerreichbar? Wege zur Offenheit

Emotional unerreichbar? Wege zur Offenheit

8 | 2208 Aufrufe

Fühlen Sie sich manchmal gegenüber Ihren Mitmenschen emotional verwundbar? Hatten Sie schon einmal eine Beziehung mit jemandem, der sich Ihnen gegenüber einfach nicht öffnen konnte? Egal, ob Sie eine solche Dynamik schon einmal erlebt haben oder nicht, die Chancen stehen gut, dass Sie entweder mit Ihrem eigenen Mangel an emotionaler Erreichbarkeit gekämpft haben oder dass Sie sich mit jemandem, der Ihnen nahe steht, nicht verbinden konnten.

 

Emotional erreichbar zu sein kann schwierig sein, besonders dann, wenn Sie in der Vergangenheit verletzt wurden. Mit ein bißchen Arbeit ist es jedoch möglich, diese Gefühle zu verarbeiten und Sie zu einem besseren und unterstützenden Partner zu machen. 

 

Kämpfen Sie mit Ihrer eigenen emotionalen Verfügbarkeit? Durch das allmähliche Ändern Ihres Verhaltens können Sie lernen, in zukünftigen Beziehungen offener und präsenter zu sein. 

 

 

Bin ich emotional unerreichbar? 

 

Einige von uns glauben vielleicht, dass wir emotional verfügbar sind, obwohl wir es in Wirklichkeit nicht sind. Ein Mangel an emotionaler Bindung kann sich auf verschiedene Weise zeigen. Vielleicht stoßen Sie Menschen weg, wenn diese ihre Liebe zu Ihnen öffentlich zum Ausdruck bringen. Vielleicht fällt es Ihnen schwer, Hilfe von anderen anzunehmen. Vielleicht stellen Sie fest, dass Sie "abschalten", wenn andere versuchen, mit Ihnen zu kommunizieren. Vielleicht lenken Sie, anstatt ernste Probleme mit Freunden, Familie und Partnern zu diskutieren, ständig mit Humor ab oder wechseln das Thema. Manche finden es vielleicht einfach, sich zu verabreden oder Beziehungen mit "Freunden mit Vorteilen" zu führen, aber ernsthafte Verpflichtungen fallen ihnen schwer.

 

Wir können in körperlich intimen Beziehungen mit anderen sein, aber dennoch mit emotionaler Nähe kämpfen. Die Erkenntnis, dass wir in diesem Bereich wachsen können, ist der erste Schritt zur Besserung unserer Beziehungen zu anderen.

 

 

Warum bin ich emotional unerreichbar? 

 

Es gibt verschiedene Gründe dafür, dass Menschen emotional distanziert werden. In vielen Fällen distanzieren wir uns emotional als Reaktion auf Ereignisse, die unser vergangenes oder gegenwärtiges Leben beeinflussen. Einige von uns haben in ihrer Kindheit Verlust und Verlassenheit erlebt und dabei ihr Vertrauen in andere verloren. Andere mögen in ihren jüngeren Jahren offen und vertrauensvoll gewesen sein, haben sich aber aufgrund von Verrat oder Verlassenwerden in früheren romantischen Beziehungen zurückgezogen. Einige von uns mögen sich von Zeit zu Zeit aufgrund ihrer aktuellen Lebensumstände emotional zurückgezogen fühlen. Der Druck in unserem persönlichen oder beruflichen Leben kann uns beispielsweise in eine Abwärtsspirale aus Angst und Depressionen werfen und uns dazu bringen, unsere Partner und andere Personen von unserem Leben auszuschließen. Die Trennung von anderen wird jedoch wahrscheinlich unseren Beziehungen schaden und uns daran hindern, emotional zu heilen. 

 

Nehmen Sie sich etwas Zeit, um über Ihre emotionale Verfügbarkeit nachzudenken. Benutzen Sie Ausreden, um sich von anderen zu trennen? Ziehen Sie sich zurück, um sich selbst zu schützen? Ist dies eine lebenslange Gewohnheit oder etwas, das sich im Laufe der Zeit entwickelt hat? Nehmen Sie sich ein paar Tage Zeit, um die Art und Weise zu beobachten, in der Sie sich emotional mit anderen beschäftigen. Wenn Sie merken, dass Sie Schwierigkeiten haben, machen Sie es zu einer Priorität, sich für andere zu öffnen. 

 

 

Wege emotional verfügbarer zu werden

 

Emotional verfügbarer zu werden hängt letztlich von Ihrer Selbstwahrnehmung ab. Streben Sie danach, zu erkennen, wann Sie sich distanzieren. Seien Sie ehrlich zu sich selbst. Viele von uns mögen zum Beispiel auf distanzierte Weise handeln und darauf bestehen, dass wir einfach "unabhängig" und "selbstständig" sind. Verwundbarkeit und das offene Eingeständnis, dass wir andere brauchen, ist jedoch ein zentraler Bestandteil der emotionalen Verfügbarkeit. Arbeiten Sie zunächst daran, mit Freunden und Familienmitgliedern offen zu sein. Könnten Sie bei etwas Hilfe gebrauchen? Erlauben Sie sich, verletzlich zu sein und bitten Sie um Hilfe.

 

Es ist wahrscheinlich, dass Ihr Mangel an emotionaler Verfügbarkeit auch Ihre Fähigkeit beeinträchtigt hat, eine authentische Verbindung zu Ihren Mitmenschen herzustellen. Ihre Verschlossenheit könnte dazu geführt haben, dass Sie zum Beispiel die emotionalen Bedürfnisse anderer vernachlässigt haben. Wenn Sie einen romantischen Partner haben, beurteilen Sie, ob Sie sich wirklich mit dessen emotionalen Bedürfnissen beschäftigen oder nicht. Wenn Sie derzeit nicht in einer Beziehung sind, denken Sie darüber nach, wie Sie sich von den Bedürfnissen Ihrer Freunde und Familienmitglieder abschotten. Gehen Sie auf andere zu und sehen Sie, was andere von Ihnen brauchen könnten. Emotionale Verfügbarkeit funktioniert in beiden Richtungen. Selbst wenn Sie sich schwer tun, gegenüber anderen Menschen verletzlich zu sein, können Sie daran arbeiten, anderen Menschen in Ihrem Leben gegenüber einfühlsam zu sein. Indem Sie die emotionalen Bedürfnisse anderer befriedigen, werden Sie wahrscheinlich lernen, dass Sie auch Ihre Wachsamkeit ablegen können. 

 

Eine emotional verfügbare Person zu werden, geschieht nicht über Nacht. Machen Sie stattdessen kleine Schritte zur Öffnung. Brechen Sie nach und nach die Mauer ab, die Sie um sich herum aufgebaut haben. Erlauben Sie einem Freund, Ihnen einen Gefallen zu tun. Zeigen Sie sich Ihrem Partner ohne Make-up. Atmen Sie tief ein und legen Sie Ihre Angst vor Ablehnung ab. Sie sind es wert, geliebt und akzeptiert zu werden. Geben Sie anderen die Chance, Ihnen ihre emotionale Unterstützung anzubieten, und bemühen Sie sich, das Gleiche für Ihre Mitmenschen zu tun. 

 

Emotionale Verfügbarkeit beruht auf Ehrlichkeit. Wenn Sie momentan nicht in einer romantischen Beziehung sind, üben Sie sich darin, emotional ehrlicher zu Ihren engsten Freunden zu sein. Wenn Sie kürzlich eine Beziehung eingegangen sind, arbeiten Sie mit Ihrem Partner daran. Seien Sie verletzlich und offen über Ihre Vergangenheit und darüber, wer Sie sind. Vielleicht hatten Sie in der Vergangenheit immer einen "Notfallplan” für das, was Sie tun würden, wenn Sie sich verlassen oder verraten fühlen. Anstatt sich über das "Was wäre wenn" zu sorgen, sollten Sie sich darauf konzentrieren, sich voll und ganz Ihrem Partner zu widmen. Ihre Beziehung wird viel wahrscheinlicher enden, wenn Sie distanziert und zurückgezogen sind und das Schlimmste erwarten. Seien Sie stattdessen ehrlich, und nehmen Sie sich Zeit für Ihren Partner. 

 

Wenn Sie für Ihren Partner emotional präsent sind, wird Ihnen das helfen, eine gesunde, dauerhafte Beziehung aufzubauen. Indem Sie mit Ihrem Partner kommunizieren und sowohl physisch als auch emotional für ihn da sind, bauen Sie eine Beziehung auf, in der Sie sich beide emotional unterstützt fühlen. Wenn sich ein Partner emotional distanziert, wird der andere oft immer bedürftiger. Diese zunehmende Bedürftigkeit kann dazu führen, dass sich ein emotional distanzierter Partner weiter zurückzieht. Durchbrechen Sie diesen Kreislauf, indem Sie mit Ihrem Partner kommunizieren und sich um seine emotionalen Bedürfnisse kümmern. Wenn die Kernbedürfnisse beider Partner erfüllt sind, werden sich beide Personen sicherer fühlen, was die Entwicklung einer gesunden Beziehung ermöglicht. In einem solchen Umfeld können beide Partner sowohl im Kontext der Beziehung als auch außerhalb der Beziehung aufblühen und wachsen. 

 

Wenn Sie sich dabei wohlfühlen, bitten Sie Ihren Partner, einen engen Freund oder ein Familienmitglied, Ihnen mitzuteilen, wenn sie merken, dass Sie sich emotional zurückziehen. Bitten Sie sie, Ihnen eine Rückmeldung zu geben, von der Sie wissen, dass Sie gut darauf reagieren können. Vielleicht würde Ihnen ein schriftlicher Ratschlag die Zeit geben, diese Informationen besser zu verarbeiten, oder vielleicht würde es Ihnen gut tun, sich ein- oder zweimal pro Woche hinzusetzen und die Angelegenheit zu besprechen. Es ist oft schwierig, unsere Probleme mit emotionaler Verfügbarkeit zu verarbeiten, wenn wir uns bereits in einem emotional verschlossenen Zustand befinden. Anstatt die Dinge im Eifer des Gefechts zu diskutieren, sollten Sie sie zu einem späteren Zeitpunkt ansprechen. 

 

Denken Sie weiter über Ihre emotionalen Reaktionen nach, und bemühen Sie sich, verletzlicher, offener und kommunikativer zu sein. Wenn Sie der Meinung sind, dass dies ein größeres Thema für Sie ist, sollten Sie in Erwägung ziehen, es mit einem Fachmann zu besprechen. Ein guter Therapeut kann Ihnen vielleicht helfen, die Wege zu erkennen, auf denen Sie andere ausschließen, und kann Ihnen zusätzliche Tipps und Strategien zur Modifizierung Ihrer Kommunikationsmethoden anbieten. Indem Sie wirklich über Ihre emotionale Verfügbarkeit nachdenken, können Sie die Art und Weise, wie Sie mit anderen in Verbindung treten, verändern und Ihr Leben zum Besseren wenden. 

 

 

Das Fazit:

 

Es kann schwierig sein, daran zu arbeiten, emotional verfügbarer zu werden. Letztlich ist es jedoch die Mühe wert. Wenn ein Freund oder Partner Ihr authentisches Selbst nicht akzeptieren kann, hatte die Beziehung von Anfang an kein starkes Fundament. Machen Sie kleine Schritte und arbeiten Sie daran, jeden Tag offener zu werden. Wie eine Blume werden Sie am attraktivsten sein, wenn Sie offen und in voller Blüte stehen.

 

 

Foto: Image by Grae Dickason from Pixabay 

Redaktion, 26.03.2020

Lotosfower
0 | 17.04.2020, 21:47

Danke für den tollen Artikel

Goldrute
0 | 30.03.2020, 02:05

Super Artikel
Gut ist, das zu erkennen und zu lernen, und das ein Leben lang. Dieses Thema ist mit einer Fülle von Emotionen verbunden. Emotionen brauchen Verstand. Die Schwierigkeit besteht im Loslassen / Zurückhaltung und für sich die richtige Palance finden.

goldregen
0 | 28.03.2020, 14:57

Jein, bin ein offerner Mensch!!
Gehören zwei dazu! Wenn, ich versuche nur zu geben, ist es auch nicht gut!! Ich bin stark und habe große Hoffnung!! Die richtige echte LIEBE macht stark. Die Hoffnung stirbt zuletzt!
Mein persönliches Fazit lautet:
Die Liebe ist stärker, als der Tod!!

Enchante
0 | 27.03.2020, 19:54

Überdenkenswerter Artikel,
danke.

waldyi
0 | 27.03.2020, 13:04

Hallo!

Dank für diesen Artikel.. Seh interessant

Liebe Grüße Waltraud W.

justusktm
0 | 27.03.2020, 11:07

sehr schön, ich habe mich in diesem artikel wiedergefuden!

hätte mein problem alleine jedoch nicht erkannt!!

danke
gruß justus

Bestager1956
0 | 27.03.2020, 06:39

Sehr interessant...

Normalo
0 | 26.03.2020, 22:19

Endlich mal ein gescheiter Artikel.