Abhärtungsmethoden gegen Erkältungen – nicht alle sind wirkungsvoll

Abhärtungsmethoden gegen Erkältungen – nicht alle sind wirkungsvoll

6 | 4006 Aufrufe

Wechselduschen, Saunagänge und ausreichend Schlaf sind bekannte Methoden, die den menschlichen Körper abhärten und ihn vor Erkältungen schützen sollen. Doch helfen sie wirklich?

 

Vorbeugemaßnahmen gegen eine Erkältung

 

Laut Berliner IGES-Institut sind täglich etwa vier von 100 Beschäftigten krankgeschrieben; Erkältungen, Pneumonien und Bronchitiden sind der Grund für 17,3 Prozent aller Fehltage.

 

Viele Menschen trainieren ihr Immunsystem, um nicht in dieser Statistik aufzutauchen. Dabei nutzen sie verschiedene Methoden, die von Generation zu Generation weitergegeben und schon seit Jahrhunderten erfolgreich zur Abwehr von Erkältungskrankheiten genutzt werden.

 

Die gängigsten Vorbeugemaßnahmen sind einer Umfrage von erkaeltet.info zufolge das Händewaschen, gesunde Ernährung sowie regelmäßiger Sport. Bei den über 60-Jährigen ist der Anteil der Grippeschutzimpfungen am höchsten, während jüngere Menschen öfter in die Sauna gehen und so das Immunsystem stärken.

 

Darüber hinaus gibt es weitere Maßnahmen, mit denen sich eine Erkältung verhindern lässt. Laut dem Expertenportal erkaeltet.info sind das vor allem Medikamente, Schüssler Salze, Globuli sowie einige bewährte Hausmittel wie besonders vitaminhaltige Lebensmittel.

 

 

Abhärtungsmethoden, bei denen Vorsicht geboten ist

 

Im Internet ist immer wieder von Abhärtungsmethoden zu lesen, die den Körper vor einer Erkältung oder Grippe schützen sollen. Das Problem: Einige davon funktionieren zwar, richten sich aber an eine gesunde Personengruppe; andere hingegen sind wirkungslos.

 

Saunagänge:                 

Das Saunieren zählt zu den beliebtesten Abhärtungsmethoden und kann sehr sinnvoll sein. Aber: Wer bereits erkrankt ist, könnte seinem Körper eher schaden als nützen.

 

Sport:                               

Sport ist gesund; jedoch gibt es keine wissenschaftlich nachgewiesene Wirkung gegen Erkältungen. Vielmehr hält Sport den Körper allgemein jung und fit. Aber: Nicht übertreiben und die sportliche Bewegung dem Alter und der Kondition anpassen.

 

Übrigens: Wechselduschen können tückisch sein und nichts für Menschen, die unter Kreislaufbeschwerden leiden. Außerdem ist nicht bewiesen, dass Wechselduschen vor Erkältungen schützen.

 

 

Abhärtungsmethoden, die Selbstdisziplin erfordern

 

Verzichten Sie auf Stress – dieser Rat klingt banal, schließlich möchte sich diesem niemand absichtlich aussetzen. Aber: Stress vermeiden ist leichter gesagt als getan. Dass Stress die Gesundheit (negativ) beeinflusst, ist bewiesen; er schwächt das Immunsystem, das dann eine Erkältung oder Grippe schlechter bekämpfen kann. Wie aber kann man den Stress im Alltag reduzieren? Der bewusste Verzicht auf verschiedene Dinge kann eine Lösung sein (wir berichteten). In einer konsumgetriebenen Gesellschaft wächst der Stress durch materielle Versuchungen. Wer lernt, darauf zu verzichten, kann seinen Stresspegel senken.

 

Eine weitere Abhärtungsmethode, die an die Lebenseinstellung jedes Einzelnen gebunden ist, ist das positive Denken. Der Glaube kann bekanntlich Berge versetzen, doch nicht jeder Mensch ist ein geborener Optimist. Dennoch lohnt es sich, das Leben positiver zu betrachten. Denn: Positive Gedanken scheinen einen Einfluss auf das menschliche Immunsystem zu haben, wie Forscher der Universität von Kentucky herausgefunden haben [1]. Die Psychologin Suzanne Segerstrom und ihr Forscherteam untersuchten Jurastudenten, die zu ihrem Leben und Studium befragt wurden.

 

Nach jeder Befragung wurden ihnen Antigene verabreicht und nach zwei Tagen die Reaktion des Immunsystems der Studenten getestet. Das Ergebnis: Wenn die Studienteilnehmer optimistisch über ihr Studium nachdachten, war das Immunsystem stärker aktiv; bei den pessimistischen Studenten waren die Abwehrkräfte inaktiver. Aber: Die Perspektive auf das Leben außerhalb des Studiums hatte keine Auswirkung auf das Immunsystem. Es wird davon ausgegangen, dass man mit einem kurzfristigen Ziel zufrieden sein muss, um den Körper zu stärken.

 

 

Fußbäder nutzen und sich gesund ernähren

 

Die Generation 50 plus leidet häufig an einer schlechten Durchblutung, was insbesondere zur kalten Jahreszeit unangenehm wird. Nutzen Sie Fußbäder, da warme Füße die Durchblutung der Atemwege anregt und dadurch die Abwehrfunktion des Körpers stärkt.

 

Ab Herbst sollten Sie auch auf eine besonders vitaminreiche Ernährung achten. Fokussieren Sie sich auf Spurenelemente wie Zink, Selen und Eisen und nehmen Sie ausreichend Vitamine auf – diese sind in der Lage, Ihr Immunsystem zu unterstützen. Reichlich Vitamin C ist in Obst wie Mandarinen, Äpfeln und Apfelsinen enthalten; eisenhaltige Lebensmittel sind Entenleber, Austern, Linsen sowie Pfifferlinge. Zink finden Sie in Roter Bete sowie Linsen und Paranüssen. Letztere sollte man aber in Maßen genießen.

 

 

Fazit

 

Einige Abhärtungsmethoden gegen Erkältungen sind ein Mythos. Dennoch können bestimmte Präventionsmaßnahmen das Immunsystem stärken und das Risiko einer Erkältung senken.

 

[1] 2010, Psychological Science, Optimistic Expectancies and Cell-Mediated Immunity: The Role of Positive Affect

 

 

Foto: (c) sentello / fotolia.com

 

 

Redaktion, 16.01.2017

Dieser Artikel hat zur Zeit noch keine Kommentare.