Verbesserung der Intimität: Erotische Berührungen

Verbesserung der Intimität: Erotische Berührungen

16 | 4190 Aufrufe

Ob Sie sich verabreden, in einer neuen Beziehung oder bereits in einer festen Partnerschaft sind, körperliche Intimität spielt wahrscheinlich eine bedeutende Rolle in Ihrer Romanze. Es sei denn, Sie oder Ihr Partner sind asexuell, ist eine intime sexuelle Berührung wahrscheinlich etwas, das Sie und Ihr Liebster regelmäßig ausüben. Mit zunehmendem Alter und im Laufe der Zeit vernachlässigen viele von uns jedoch die physischen Seiten unserer romantischen Beziehungen. Erotisches Verlangen wächst und schwindet oft durch viele komplexe Faktoren, die von Stress bis hin zu hormonellen Veränderungen reichen.

 

Es ist jedoch wichtig, mit dem eigenen Partner körperlich verbunden zu bleiben. Sexuelle Langeweile ist eine Wahl; es gibt so viele Möglichkeiten, sich um die sexuellen Wünsche des Partners zu kümmern, ohne sich überhaupt an der Handlung selbst zu beteiligen.

 

Möchten Sie Ihre Verbindung zu Ihrem Partner vertiefen? Denken Sie darüber nach, sich um die vielen erogenen Zonen des Körpers zu kümmern und mit Ihrem Partner zu sprechen, um mehr Möglichkeiten zu entdecken, wie Sie Ihre sexuelle Verbindung bereichern und verbessern können. 

 

Erogene Zonen: Weniger anerkannte Teile des Körpers

 

In der Hitze der sexuellen Leidenschaft ist es leicht, sich auf die Lustzentren unterhalb der Taille zu konzentrieren. Viele von uns vergessen, dass das Berühren anderer Körperteile auch zu angenehmen Empfindungen führen kann, besonders während der Erregung. Hier sind einige erogene Zonen, weit weg von den Genitalien, die es ebenfalls wert sind, gepflegt zu werden:

 

- Die Kopfhaut: Die Kopfhaut ist mit Nervenenden übersät und somit ein besonders empfindlicher Teil des Körpers. Während Sie intim sind, führen Sie Ihre Fingernägel sanft über die Kopfhaut Ihres Partners. Auch die Bereiche um die Ohren und in der Nähe des Haaransatzes im Nackenbereich sind Ihre Aufmerksamkeit wert. Wenn Ihr Partner interessiert ist, kann auch ein sanftes Ziehen der Haare angenehm sein. 

 

- Die Ohren: Die Ohren sind eine facettenreiche Quelle für erotisches Vergnügen. Küssen, knabbern oder lecken Sie die Ohrläppchen Ihres Partners, um dessen Sinnesrezeptoren zu stimulieren. Wenn Ihr Partner von der hörbaren Seite des Sex angetörnt wird, flüstern Sie, sagen Sie etwas Schmutziges oder stöhnen Sie, besonders wenn Sie sich in der Nähe des Ohres befinden. 

 

- Der Hals: Obwohl das Küssen des Halses nichts Neues ist, verdient der Hals etwas mehr Aufmerksamkeit. Führen Sie Ihre Finger entlang der Rückseite des Halses Ihres Partners, oder küssen Sie die Vorderseite und die Seiten des Halses bis zu den Schlüsselbeinen. 

 

- Die Achseln & Innere Arme: Oft vernachlässigt, können die inneren Arme und Achseln tatsächlich eine große Quelle für sensorisches Vergnügen sein. Empfindlich und leicht kitzlig, sollten Sie diese Bereiche sanft mit den Fingerspitzen oder einer Feder berühren. Eine leichte Berührung kann überraschend erregend sein. 

 

- Die inneren Handgelenke: Scheinbar unscheinbar, sind die inneren Handgelenke eigentlich eine geheime erogene Zone. Das innere Handgelenk Ihres Partners zu berühren ist eine gute Möglichkeit, ihn wissen zu lassen, dass Sie in der Stimmung sind, selbst wenn Sie in der Öffentlichkeit sind. Streicheln Sie einfach das innere Handgelenk Ihres Partners sanft mit den Fingerspitzen und schauen Sie in seine Augen. Sie werden garantiert seinen Puls erhöhen! 

 

- Die Handflächen & Finger: Vergessen Sie das Händchenhalten! Kitzeln Sie stattdessen die Handfläche Ihres Partners mit Ihren Fingerspitzen. Küssen oder lutschen Sie sich privat gegenseitig die Finger. Viele vergessen, wie überraschend empfindsam die Hände sein können.

 

- Das Kreuzbein (unterer Rücken): Die Nerven in der unteren Wirbelsäule sind mit denen im Becken verbunden. Aus diesem Grund kann das Berühren oder Küssen des Kreuzbeins schnell sehr erregend werden. Küssen oder lecken Sie Ihren Partner hier, oder denken Sie an andere Formen des sensorischen Vergnügens, wie z.B. das Kitzeln der Fläche mit einer Feder oder einem Eiswürfel. 

 

- Hinter dem Knie: Die Rückseite des Knies ist ein besonders empfindlicher Teil des Körpers. Für einige mag es zu kitzelig sein, um es zu berühren. Für andere kann ein wenig sanfter Kontakt, ob mit den Fingern oder der Zunge, sehr erotisch sein. 

 

- Die Sohlen der Füße und Zehen: Die Fußsohle ist eine Landkarte voller Druckpunkte. Bei richtiger Massage kann der Druck in den Füßen zu einer erhöhten Durchblutung des Körpers führen und die Erregung erhöhen. Diejenigen, die es genießen, die Füße zu küssen oder zu lecken, können auch Freude an einem solchen Kontakt haben.

 

Sexuelle Berührung: Themen, die Sie mit Ihrem Partner besprechen sollten

 

Trotz allem, was uns die Filme glauben machen, taucht leidenschaftliches Liebesspiel selten aus dem Nichts auf. Die Paare, die im Schlafzimmer die beste Verbindung haben, sind in der Regel offen für die Diskussion ihrer Wünsche. Obwohl es eine Herausforderung sein kann, ehrlich über Sex zu sprechen, kann es, wenn es richtig gemacht wird, Ihr Sexualleben zum Besseren verändern. Hier sind einige Themen, die es wert sind, diskutiert zu werden.

 

Allgemeine Berührung: Fragen Sie Ihren Partner, welche Art von Berührung ihm am besten gefällt. Bevorzugen sie es, wenn die Dinge schneller und kraftvoller, oder langsamer und sanfter sind? Gibt es etwas, das Sie tun, von dem sie sich mehr wünschen? Umgekehrt, gibt es etwas, das sich nicht so gut anfühlt? 

 

Sprechen Sie miteinander über die erogenen Zonen des Körpers. Gibt es Körperteile, die Sie gerne öfter berührt hätten? Was ist mit Ihrem Partner?

 

Erwägen Sie, darüber zu diskutieren, wie Sie Ihre Wünsche in Zukunft effektiver kommunizieren möchten. Ist ein Gespräch am besten? Mögen Sie es, wenn Ihr Partner fragt, was Ihnen gefällt, während Sie sexuelle Handlungen ausführen, oder finden Sie, dass es die Stimmung ruiniert? Finden Sie einen Weg, der es Ihnen beiden ermöglicht, Ihre Wünsche optimal zu kommunizieren.

 

Körperliche Zuneigung: In vielen Fällen haben Menschen unterschiedliche Wünsche bezüglich der körperlichen Intimität. Einige Leute zum Beispiel würden es vorziehen, manchmal körperliche Zuneigung zu zeigen, ohne zu erwarten, dass dieser Kontakt zu einer erotischen Berührung wird. Wie denken Sie beide über Küssen, Kuscheln und Händchenhalten? Gibt es eine Möglichkeit, wie Sie kommunizieren können, dass Sie in der Stimmung sind, im Gegensatz zu dem, wenn Sie sich nach nicht-sexueller Intimität sehnen? Ein Partner mag das Gefühl haben, dass es ein Kampf ist, Zuneigung in erotische Aufmerksamkeit zu verwandeln. Obwohl beide Parteien sich Sex wünschen können, werden beide enttäuscht sein, wenn niemand den ersten Schritt macht, oder wenn beide sich unsicher fühlen, ob Intimität dazu bestimmt ist, nicht-sexuell zu bleiben oder Fortschritte in Richtung Sexualität zu machen. Gibt es Wege, verbale oder nonverbale, auf denen Sie beide angeben können, wie es weitergehen soll? Sprechen Sie es durch. 

 

Sexuelle Berührung: Obwohl Sie vielleicht alles genießen, was Ihr Partner im Schlafzimmer macht, gibt es wahrscheinlich Berührungsformen, die Sie mehr mögen als andere. Seien Sie nicht verlegen -- diskutieren Sie es! Welche Teile der Genitalien bevorzugen Sie, wenn Sie berührt werden? Hat einer von Ihnen Mühe dabei, seine Bedürfnisse im Schlafzimmer zu kommunizieren? Fragen Sie Ihren Partner, ob er mehr innere oder äußere Stimulation benötigt. Ist das aktuelle Tempo angenehm? Fragen Sie männliche Partner, ob diese Vorlieben dafür haben, wie sie berührt werden. Ist die aktuelle Geschwindigkeit und Berührungsform komfortabel? Sind Sie beide mit Oralverkehr einverstanden? Wenn ja, gefällt Ihnen diese Form der Kontaktaufnahme? Ist einer von Ihnen daran interessiert, die Art und Weise, wie die Dinge im Schlafzimmer gemacht werden, zu ändern? Möchten Sie, dass Ihr Körperkontakt sanfter oder rauer ist, oder sind Sie neugierig auf einen bestimmten Fetisch?

 

Es gibt keinen perfekten Fragebogen, um über erotische Berührungen und intime Wünsche zu diskutieren. Anstatt sich um Dinge zu sorgen, versuchen Sie einfach, einen ungezwungenen Abend zu verbringen, an dem Sie ein Glas Wein trinken, Dinge besprechen und diese Themen entweder verbal oder physisch erforschen, ohne Erwartungen an Sex und Höhepunkt. Sich die Zeit zu nehmen, die Dinge jetzt durchzusprechen, wird Ihre nonverbale Kommunikation in Zukunft verbessern.

 

Offen und ehrlich über Sex zu sprechen, kann schwierig sein, besonders mit jemand Neuem. Wenn es Ihnen schwer fällt, bestimmte Themen direkt anzusprechen, sollten Sie einfach einen Abend mit Ihrem Partner verbringen und die erogenen Zonen des anderen sanft erkunden. Experimentieren Sie mit verschiedenen Arten der Berührung und entdecken Sie, welche Teile Ihres Körpers am reaktivsten sind. 

 

Anstatt einfach nur Sex zu haben, nehmen Sie sich die Zeit, mit Ihrem Partner wirklich Liebe zu machen, indem Sie seinen Körper erkunden und schätzen. Die Pflege der körperlichen und emotionalen Bedürfnisse Ihres Partners im Schlafzimmer wird mit ziemlicher Sicherheit Ihre Verbindung auch außerhalb des Schlafzimmers verbessern. 

 

 

Foto: © YakobchukOlena/fotolia.com 

Redaktion, 09.01.2020

mungojerry
0 | 08.02.2020, 16:37

Niemand sollte sich anmassen im Leben schon alles gemacht oder erlebt zu haben. Insofern sind die Denkanstösse in dem Artikel schon lesenswert. Jeder kann ja dann für sich entscheiden was er daraus macht. Ich bedanke mich in jedem Fall bei der Verfasserin oder dem Verfasser.

gertinka
0 | 11.01.2020, 15:45

Die Mühe verdient Anerkennung,nur die erwünschte Ausführung
ist längst überholt.

Diamant58
1 | 10.01.2020, 18:24

Dieser Artikel ist wirklich gut geschrieben ..., auf jedem Fall erfrischender als mancher Blog..., herzlichen Dank dafür und noch einen wunderbaren Abend.

blonderl
2 | 10.01.2020, 17:19

Ich glaub jetzt muß ich ein Gspusi anfangen um das alles abzuarbeiten.

ups_undnu
1 | 10.01.2020, 14:35

In der Liebe weiß ich ganz genau was ich will und vor allen Dingen wie es sich anFÜHLEN muss sowie wahrscheinlich die meisten hier.

Da brauch ich nichts mehr zu lernen ... vor allen Dingen, was soll ich lernen? Wie ich einen Mann am besten berühre .. kräftig oder zart? Haben wir das alles in unserem Alter noch nie gemacht? Auch noch nie mit einem Partner gesprochen oder der gar mit uns? In den ganzen Jahren unseres Daseins nicht? Na BRAVO ... Applaus!

LIEBE ist Körpersprache und es ist ein ganz natürlicher Prozess, nämlich die Gabe der Liebenden ist, sie zu verstehen.

Wer weiß, wie es sich für sich selbst anfühlen muss, hat es nicht nötig dieses Thema immer und immer wieder zerreden zu wollen ... der gibt sich nämlich ganz diesem ... nämlich SEINEM ... schönen Gefühl hin, wenns soweit ist und braucht mit Sicherheit auch nicht mehr zu lernen ... zumindest was das betrifft.

Aber gut ... so hat jeder sein Hobby.

Rugginosa
4 | 10.01.2020, 08:27

wenn ein Mensch jenseits der 50 Erklärungen und Verhaltensmassregeln bezüglich Sexualität,.Erotik und Intimität braucht hat er einen Grossteil seiner Ressurcen verkümmern lassen.

chauchat
7 | 09.01.2020, 21:39

Na ja.....
Manche Ratschläge erinnern doch sehr an die Zetschrift BRAVO , die ich als Jugendliche schon 'n bisschen blöde fand, sorry

Katze_Kruemel
2 | 09.01.2020, 18:29

Die Redaktion gibt sich wirklich große Mühe gestandenen Menschen noch etwas beizubringen.

biest_chen
4 | 09.01.2020, 17:44

Was bin ich dankbar für diesen Artikel. Hatte doch fast schon vergessen, dass da noch was anderes war als Büro- und Gartenarbeit.