Doppelte Maßstäbe in Beziehungen

Doppelte Maßstäbe in Beziehungen

13 | 984 Aufrufe

In der heutigen Zeit sind wir uns der Ungleichheit der Geschlechter stärker bewusst als je zuvor. Trotz dieser Tatsache beeinflussen doppelte Maßstäbe, die oft mit Geschlechterstereotypen verbunden sind, weiterhin die Art und Weise, wie wir miteinander umgehen. Wenn es um Verabredungen und langfristige Beziehungen geht, können diese Formen von Ungleichheit und Scheinheiligkeit schnell zu Frustration und Missgunst führen.

 

Haben Sie das Gefühl, dass Ihr Schwarm mit Dingen "durchkommen" kann, die Sie nicht können? Haben Sie jemals das Gefühl, dass Sie und Ihr Partner verschiedene Dinge voneinander erwarten? Wenn ja, könnte das Besprechen dieser Vorurteile die Gesundheit Ihrer Beziehung verbessern!  

 

Probleme besprechen, sich beschweren oder seine Meinung äußern

 

Doppelmoral bei der Kommunikation plagt nicht nur romantische Beziehungen, sondern unsere Gesellschaft als Ganzes. Wenn es darum geht, seine Meinung zu äußern oder Probleme zu diskutieren, werden Männer oft viel ernster genommen als ihre weiblichen Kollegen. Wenn ein Mann sich über etwas beschwert, wird allgemein angenommen, dass es ernst ist, da Männer als hart und stoisch gelten und Probleme nur dann diskutieren, wenn es nötig ist. Wenn ein Mann seine Meinung zu Themen wie Politik äußert, wird er oft auch als ehrlich und selbstbewusst angesehen. Frauen werden leider oft als dramatisch oder gar zickig abgeschrieben, wenn sie versuchen, ihre Probleme zu diskutieren. Rechtmäßige Beschwerden können als jammernd abgetan werden, und die Äußerung starker Meinungen kann als anstößig oder anmaßend empfunden werden. Frauen können aber auch schuld daran sein, die Beschwerden und Meinungen der Männer in ihrem Leben zu ignorieren, indem sie glauben, diese sollten einfach "Dinge hinnehmen" oder "sich zusammenreißen".

 

Wie bei vielen Beziehungsproblemen kann diese Doppelmoral korrigiert werden, indem die Art und Weise, wie wir miteinander kommunizieren, verbessert wird. Sowohl Männer als auch Frauen sollten sich bemühen, ihren Partnern zuzuhören. Wenn Ihr Partner ein Problem diskutiert oder eine starke Meinung zu einem Thema äußert, schauen Sie ihm in die Augen und konzentrieren Sie sich auf das, was er sagt. Auch wenn Sie mit ihm nicht völlig einverstanden sind, erkennen Sie seine Reaktion an und bestätigen Sie seine Gefühle. Konstruktives und respektvolles Reagieren ist garantiert ein Gewinn für Ihre Beziehung.

 

Den ersten Schritt machen und sich anstrengen

 

Obwohl Frauen die Last vieler doppelten Standards tragen, werden auch Männer an bestimmte unangemessene Erwartungen gebunden. Selbst in unserer modernen Gesellschaft wird von Männern immer noch erwartet, dass sie ritterlich sind. In der Welt der Liebe erwarten die meisten Frauen von Männer, den "ersten Schritt" zu machen, indem sie mit der Konversation beginnen oder nach einer Verabredung fragen. Von den Männern wird auch erwartet, dass sie "zusätzliche Anstrengungen" unternehmen, um den Frauen Komplimente zu machen, ihnen Getränke zu kaufen und ihnen Türen zu öffnen. Obwohl sich diese Erwartung mit der Zeit abgeschwächt hat, werden viele Frauen immer noch von einem Partner abgeschreckt, der es vorziehen würde, die Rechnung nach einer Mahlzeit zu teilen, anstatt für beide Parteien zu bezahlen.

 

Diese uralte Doppelmoral zu brechen hat sich als schwierige Aufgabe erwiesen. Obwohl Ritterlichkeit nicht unbedingt eine schlechte Sache ist, können Frauen versuchen, sich auf ähnliche Weise zu revanchieren. Den Männern Komplimente zu machen und sie auf kleine, nachdenkliche Weise zu überraschen, wird sicher geschätzt. Wenn eine Frau an jemandem interessiert ist, sollte sie sich auch nicht scheuen, den ersten Schritt zu tun. Die Ablehnung dieser scheinbar schönen Doppelmoral ist der Schlüssel zu gesünderen und ausgewogeneren Beziehungen.

 

Die eigene Sexualität ausdrücken

 

Sexuelle Doppelmoral gibt es seit Anbeginn der Zeit. Leider beeinflusst diese sexuelle Scheinheiligkeit nicht nur unsere Kultur, sondern auch unsere intimsten Beziehungen. Männern ist es nicht nur erlaubt, sexuelle Wesen zu sein - es wird von ihnen erwartet. Ein Mann, der Sex ablehnt, wird oft als weniger männlich wahrgenommen, obwohl es ein Mythos ist, dass Männer ständig hohe Libidos haben. Eine Frau hingegen kann als promisk angesehen werden, wenn sie ihre sexuelle Lust offen anerkennt. Gelegenheitssex macht eine Frau zum "Flittchen" und einen Mann zum "Macho".

 

Sexuelle Doppelmoral betrifft die meisten Kulturen rund um den Globus. Obwohl die Korrektur dieser Verzerrungen auf gesellschaftlicher Ebene eine schwierige Aufgabe bleibt, können wir alle danach streben, offen zu sein für Sexualtrieb und die Art und Weise, wie wir unsere Sexualität ausdrücken. Individuen beiderlei Geschlechts haben unterschiedliche sexuelle Begierden und Vorlieben. Männer und Frauen sollten die Freiheit haben, so sexuell oder nicht-sexuell zu sein, wie sie sich fühlen.

 

Andere gängige Doppelstandards

 

Doppelmoral und geschlechtsspezifische Verzerrungen können auch viele andere Aspekte unserer Beziehungen beeinflussen. Männer können zum Beispiel dafür gelobt werden, dass sie sich endlich über ihre Gefühle "öffnen" und die Form des männlichen Stoizismus durchbrechen. Frauen hingegen können als anhänglich, verzweifelt oder überempfindlich angesehen werden, wenn sie ihre Gefühle zu frei ausdrücken. Auch Standards bezüglich Verabredungen werden von geschlechtlichen Vorurteilen beeinflusst; Männern steht es im Allgemeinen frei, hohe Standards für die Frauen beizubehalten, die sie begehren, während Frauen häufig als wählerisch oder unrealistisch gelten, wenn sie nach bestimmten Qualitäten in ihren möglichen Partnern suchen.

 

Aber auch bei Frauen kann es passieren, mit schlechtem Benehmen davonzukommen. Wenn eine Frau die Kleiderwahl oder das Aussehen ihres Partners kritisiert, kann von ihm erwartet werden, dass er das einfach runterschluckt, auch wenn es ihm weh tut. Manche Frauen schreien ihre Partner an oder greifen diesen sogar körperlich an. Obwohl Missbrauch in Beziehungen nie akzeptabel ist, werden Männer oft darauf trainiert, eine solche Behandlung zu tolerieren, da Missbrauch von Frauen oft abgewiesen oder sogar ausgelacht wird. Männer hingegen werden in der Regel härter bestraft, wenn sie missbräuchlich handeln.

 

Nicht alle Doppelmoral folgt einer klaren Geschlechtertrennung. In vielen Beziehungen kann ein Partner mit eifersüchtigem, kontrollierendem oder manipulierendem Verhalten davonkommen, das er selbst nicht tolerieren würde. Ein Partner könnte sich über die Familie des anderen beschweren, während er sich weigert, Kritik an seinen eigenen Verwandten anzuhören.

 

Diese oder andere doppelten Standards können sich auch auf Ihre Beziehungen auswirken. Indem Sie sich der Fälle von ungleicher Behandlung in Ihrer Beziehung bewusst werden und Ihre Bedenken gegenüber Ihrem Partner zum Ausdruck bringen, können Sie daran arbeiten, diese Verzerrungen zu korrigieren.

 

Das Fazit:

 

Beziehungen sollten eine gleichberechtigte und ausgewogene Machtdynamik beinhalten. Denken Sie im Zweifelsfall an die "Goldene Regel" und fragen Sie sich, ob Sie wollen, dass sich Ihr Partner so verhält wie Sie. Wenn nicht, arbeiten Sie daran, die Art und Weise, wie Sie sprechen und handeln, zu ändern. Wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihr Partner Sie ungerecht behandelt hat, teilen Sie ihm Ihre Bedenken mit. Wenn Ihnen etwas unangenehm, verächtlich oder unsicher vorkommt, besprechen Sie das Problem.

 

Indem wir uns bemühen, die Dinge aus der Sicht des anderen zu sehen, können wir alle daran arbeiten, die Doppelmoral zu korrigieren, die sowohl unsere Beziehungen als auch unsere Welt als Ganzes betrifft.

 

 

Foto: © lucky1984 / fotolia.com

Redaktion, 26.07.2018

Gundulabella
1 | 26.07.2018, 10:53

gut auf den Punkt gebracht !