Die Geschichte des Werbens & Datings: Faszinierende Fakten

Die Geschichte des Werbens & Datings: Faszinierende Fakten

2 | 3860 Aufrufe

Seit Anbeginn der Zeit suchen Menschen auf der ganzen Welt nach dauerhaften Beziehungen, von denen viele durch die Institution der Ehe offiziell gemacht wurden. In den vergangenen Jahrhunderten war das Paarungsverhalten weit anders als heute. "Dating", wie wir es heute kennen, existiert erst seit Ende des 18. Jahrhunderts.

 

Wie haben sich das Umwerben und Dating in den letzten Jahrhunderten und Jahrzehnten entwickelt? Hier sind ein paar interessante Fakten, die Sie vielleicht nicht gewusst haben!

 

Umwerben in vergangenen Jahrhunderten

 

Vor dem Aufkommen des modernen Datings wurden Ehen traditionell als Verbindungen angesehen, die um der Fortpflanzung willen arrangiert wurden. In der Antike überfielen Männer oft Dörfer in der Nähe, fingen junge Frauen ein und heirateten sie. Krieger und ihre neuen Bräute mussten sich oft verstecken, um den Mitgliedern konkurrierender Dörfer zu entkommen, die oft die Rückkehr der gefangenen Frauen ersuchten.

 

In späteren Jahrhunderten wurden Ehen in der Regel von Eltern und älteren Familienmitgliedern organisiert. Politische und wirtschaftliche Faktoren spielten oft eine große Rolle in dieser Art der Heiratsvermittlung. Laut dem Buch “Von der Liebe”, das um das Jahr 1190 veröffentlicht wurde, "Wahre Liebe kann keinen Platz zwischen Mann und Frau haben". Dennoch führte die Betonung der Ritterlichkeit im Mittelalter zu vielen der heute noch bekannten Dating-Bräuche. Eine Frau durch Poesie und Musik zu beeindrucken, wurde zum Beispiel als eine noble Möglichkeit angesehen, um einen zukünftigen Partner zu werben.

 

Ein ungewöhnliches Paarungsritual, das als "Bundling" bekannt ist, war im 16. und 17. Jahrhundert in Teilen Europas und den kolonialen Vereinigten Staaten beliebt. Mit Zustimmung der Eltern durften zwei Jugendliche im selben Bett miteinander schlafen. Das junge Paar war jedoch in Schlafsäcke eingenäht, manchmal bis zum Hals, mit einem "bundling board", also einem Brett, zwischen den Liebenden Der Brauch sollte es jungen Paaren ermöglichen, sich nachts zu unterhalten und gegenseitig kennenzulernen, ohne das Risiko des Geschlechtsverkehrs. Trotz der vielen physischen Barrieren, die verwendet wurden, verurteilten Kirchenführer die Praxis oft.

 

Im Allgemeinen wurden Ehen letztendlich als nicht-romantische Allianzen angesehen. Diese Ansicht wurde in den meisten Teilen der Welt bis ins 17. Jahrhundert vertreten, als das Zeitalter der Aufklärung zu einem stärkeren Fokus auf die individuellen Freiheiten führte. Dies ebnete später den Weg für größere Freiheiten in der Welt des Werbens und der Ehe.

 

Werben in der viktorianischen Ära

 

Während der viktorianischen Ära (1837-1901) wurden die Paarungsrituale wieder sehr rigide. Für junge Erwachsene wurden Etikettenbücher herausgegeben, in denen sie über die vielen Verhaltensregeln des Werbens informiert wurden. Jungen Damen wurde davon abgeraten, Geschenke von jungen Männern anzunehmen, da es als Ermutigung oder sogar als eine Form der Prostitution angesehen werden könnte. Nur verlobte Liebende konnten laut einem Buch Geschenke wie "Porträts, Geschenke und Haarlocken" austauschen. Ein Etikettenbuch ermutigte die jungen Herren, den Besuch "der Lieblingsplätze anrüchiger Frauen" zu vermeiden, und es wurde ihnen gesagt, sie sollten "jede männliche Übung ausüben", um "durch und durch männliche Männer" zu werden. Starre Geschlechterrollen wurden in dieser Zeit fest verankert.

 

Ein Buch von 1893 informiert Männer und Frauen darüber, dass das Tanzen auf Bällen es ihnen nicht unbedingt erlaubt, frei miteinander zu sprechen. Die Konversation ist nur höflich, heißt es, wenn die Gastgeberin die Tänzerinnen und Tänzer offiziell einander vorgestellt hat. Vor dieser Zeit sollten sich die Tanzpartner einfach gegenseitig anerkennen, indem sie "im Vorbeigehen den Hut heben".

 

Männern wird auch geraten, Frauen nicht zu täuschen, indem sie unverbindlich flirten. Gemäß einem Etikettenbuch von 1855 wird ein Mann, der eine Frau dazu gebracht hat, zu glauben, dass er sich um sie kümmert, wahrscheinlich eines von zwei möglichen Schicksalen erleiden; entweder wird er sich gezwungen fühlen, sie zu heiraten, oder er wird beschämt, möglicherweise [gepeitscht] oder erschossen".

 

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts verschwand das viktorianische Werben endgültig. Der weniger formale Dating-Prozess, den wir heute kennen, begann allmählich seinen Platz einzunehmen.

 

Dating im 20. Jahrhundert

 

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts "riefen" die Herren meist weiterhin junge Damen an, besuchten ihre Familienhäuser und wurden in ihren Stuben empfangen. Hier konnten sich junge Paare unter der Aufsicht der Eltern der jungen Frau kennenlernen.

 

In den 1920er und 30er Jahren blieb die formelle Werbung auf der Strecke. Stattdessen begannen junge Paare mit dem Ausgehen zu "Dates", die wahrscheinlich so genannt wurden, weil diese Treffen alle Daten auf den Kalendern junger Liebender ausfüllten. Die Möglichkeit, zu öffentlichen Tänzen, Partys und Unterhaltungsorten zu gehen, ermöglichte es jungen Paaren, unbeaufsichtigte Zeit miteinander zu verbringen, was den Werbesprozess radikal veränderte.

 

Entsprechend einer soziologischen Studie amerikanischer Universitätsstudenten während der 1930er Jahre, wurde Dating in zunehmendem Maße konkurrenzbetont, indem Dinge wie Statussymbole, Materialismus und Aussehen anfingen, größere Rollen im Datingprozeß zu spielen. Junge Männer wurden oft nach ihrer finanziellen Lage, Kleidung, Autos und der Teilnahme an Sport und Vereinen beurteilt. 1938 berichtete eine junge Studentin, dass es sehr wichtig sei, die Illusion der Popularität aufrechtzuerhalten. Das Empfangen vieler Briefe, Telegramme und Einladungen zu Partys war ein wichtiger Weg, um begehrenswert zu erscheinen. Mehrere Verehrer zu haben war entscheidend für den Erfolg in der Dating-Welt.

 

Interessanterweise kam es in den 1950er Jahren zu einem ernsthafteren Werben. Der Zweite Weltkrieg führte zu einem Rückgang der verfügbaren Junggesellen, was letztendlich zu einem wettbewerbsfähigeren Dating-Bereich führte. "Mit jemanden gehen" wurde wieder einmal populär, wobei junge Teenager ernsthafte Beziehungen eingingen und das Durchschnittsalter der ersten Ehen auf nur 18 Jahre für Frauen und 20 Jahre für Männer sank. Engagierte junge Paare tauschten oft Kleidungsstücke wie Pullover und Ringe miteinander aus, um ihre Bindung zueinander zu symbolisieren.

 

Die sozialen Unruhen der 1960er Jahre, gepaart mit der Entwicklung der Geburtenkontrolle und der Verbreitung des Drogenkonsums in der Freizeit, führten schließlich zur Ära der "freien Liebe", die die offenere Welt der Partnersuche schuf, die wir heute kennen. Mit dem drastisch reduzierten Risiko einer Schwangerschaft erhielten Frauen die Möglichkeit, vor der Ehe Sex zu haben. Die heutige Casual Dating und Abschlepp-Kultur ist letztlich das Ergebnis der Veränderungen, die in den 1960er und 70er Jahren begonnen haben.

 

Die heutige Dating-Szene verändert sich immer wieder mit der Zeit. Viele Erwachsene nehmen jetzt zum Beispiel an Online-Dating teil. Dating-Apps werden auch immer beliebter, um andere Singles zu treffen.

 

Wird die Dating-Welt in den kommenden Jahrzehnten lockerer werden, oder werden wir die Rückkehr zu einer formaleren Werbung erleben? Nur die Zeit wird es zeigen!

 

 

Foto: © anibal / fotolia.com

Redaktion, 28.03.2019

Dieser Artikel hat zur Zeit noch keine Kommentare.