Earthships - Häuser der Zukunft?

  • Earthships - Häuser der Zukunft?
    11  | 1217 Aufrufe

    Seit dem Frühjahr 2016 steht das erste Earthship auf deutschem Boden. Eine Besonderheit an diesem Gebäude ist, dass es zum allergrößten Teil aus Zivilisationsmüll errichtet wurde. Darüber hinaus versorgt es seine Bewohner weitgehend autark mit Wärme, Strom, Wasser und sogar Lebensmitteln.

     

     

     

    Die Idee stammt aus den USA

    Der amerikanische Architekt Michael Reynolds entwickelte den Earthship-Gedanken bereits in den 1970er Jahren in den USA, wo die meisten dieser Gebäude zu finden sind. Es dauerte etwa drei Jahrzehnte, bis die Idee auch in anderen Ländern Anklang fand, nicht zuletzt durch das allgemein wachsende Bewusstsein für Umwelt- und Klimaschutz und für nachhaltiges Bauen.

     

    Ein Haus aus Abfällen

    Wie alle der mehr als 1.000 Earthships, die heute existieren, wurde auch das erste deutsche Gebäude dieser Art im Baden-Württembergischen Schloss Tempelhof aus Abfällen und recycelten bzw. upgecycelten Materialien errichtet. Dazu zählen unter anderem ausrangierte Autoreifen, alte Flaschen und Blechdosen, Bruchfliesen aus abgerissenen Häusern und Schaumglas, einem Wärmedämmstoff aus aufgeschäumtem Glas. Außerdem kamen natürliche Baustoffe wie Holz und Lehm zum Zuge.

     

    So autark wie möglich

    Die ursprüngliche Idee war, dass sich jedes Earthship autark selbst versorgt. In den USA gibt es diesbezüglich keine Probleme, in Deutschland hingegen stieß die Tempelhofer Gemeinschaft auf Schwierigkeiten. Es bedurfte viel Zeit und langer Verhandlungen, bis schließlich die Baugenehmigung erteilt wurde. Von einem Punkt wichen die Behörden aber nicht ab: Das Haus musste an die öffentliche Wasserversorgung und Kanalisation angeschlossen werden. Denn in Deutschland ist es verboten, Trinkwasser aus Regenwasser zu gewinnen. Letzteres darf in Schloss Tempelhof lediglich für Toiletten oder zur Versorgung der Pflanzen genutzt werden. Ansonsten ist das Earthship autark. Den Strom, der in Batterien zwischengespeichert wird, liefert eine Photovoltaik-Anlage. Geheizt wird passiv mit Solarwärme. Dazu sind in den Wänden etwa 900 Autoreifen verbaut, die mit verdichteter Erde aufgefüllt wurden. Sie speichern die Außenwärme und geben diese über ein Rohrsystem an die Innenräume ab. Die Südseite des Hauses besteht vollständig aus einer Glasfassade, hinter der wie in einem Gewächshaus Gemüse, Obst und Kräuter gedeihen.

     

    Das Earthship als Gemeinschaftshaus

    Im Gegensatz zu den meisten Earthships weltweit, die als Einfamilienhaus dienen, wurde das Gebäude in Schloss Tempelhof als Gemeinschaftshaus entworfen und fertiggestellt. Dafür legten die Bewohner des umliegenden Wohnkomplexes selbst Hand an, unterstützt von zahlreichen Freiwilligen aus verschiedenen Ländern.In Amerika stehen die Earthships meist in sonnenverwöhnten Gegenden. Deshalb war es nicht sicher, ob das Konzept auch in Deutschland funktioniert. Um das herauszufinden, wurde das Projekt im Zuge einer Masterarbeit von einem Architekten in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer Institut wissenschaftlich begleitet. Die Ergebnisse sind bisher positiv ausgefallen, sowohl was die Leistung der "Autoreifen-Heizung" betrifft als auch das Problem der Luftfeuchtigkeit. Die 25 Bewohner jedenfalls sind rundum zufrieden und fühlen sich wohl - und das zu Baukosten von 300.000 Euro, also günstigen 12.000 Euro pro Person.

     

    Das Earthship – ein Haus mit Zukunft in Deutschland?

    In ländlichen Gegenden könnten Earthships durchaus eine sinnvolle Alternative zu herkömmlichen Wohnhäusern werden, wenn sie entsprechend an die klimatischen Bedingungen angepasst sind. Derzeit läuft bereits ein zweites Projekt in Mecklenburg-Vorpommern. Es bleibt allerdings weiterhin schwierig, eine Baugenehmigung zu bekommen. Und - wie oben beschrieben - eine autarke Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung wird in Deutschland in absehbarer Zeit nicht genehmigt werden.

     

     

     

    Foto: © franzeldr/fotolia.de

     

     



    Redaktion, 26.10.2017


Wolke1153 3 | 26.10.2017, 11:26

  • Wolke1153
  • Ihr Bericht sollte Der Richtigkeithalber um folgenden Punkt erweitert werden:
    Das von ihnen beschriebene Gebäude besteht nur aus Küche, Sozialraum und Sanitärbereich. Ihr Foto zeigt nicht das Haus in Schloß Tempelhof.
    Die Bewohner leben in Bauwagen neben dem Gebäude.

macorg 0 | 26.10.2017, 12:54

  • macorg
  • Finde ich Klasse so ein Haus. Es wird in Deutschland bestimmt sehr schwer gewesen sein so eins zu bauen,
    bis so etwas genehmigt wird. 
    In Amerika ist das mit Sicherheit weit aus einfacher. z. B. Ein Baumhaus im eigenen Baum null Problem.
    Und und und viele Dinge mehr. 
    Lach das ich hier kein Regenwasser trinken darf wußte ich auch noch nicht, habe ich auch nicht, aber gefiltert durch die Abgase kann ich verstehen. 

Lengloi 2 | 26.10.2017, 15:12

  • Lengloi
  • In der Schweiz gibt es schon seit gut vierzig Jahren die Erdhäuser, in Dietikon (CH) eine ganze Siedlung. Ein Architekt von dort baut die heute noch, sehen toll aus. Es liegt auch an der Baubewilligung, die anscheinend von der Stadt grosszügig bewilligt wird.
    Sie sind zwar nicht aus Müll gebaut, aber sehr umweltfreundlich und gesund, anspruchslos im Energieverbrauch dazu.
    Ich bin aber ansonsten eher der Meinung, dass in Zukunft in die Höhe gebaut werden sollte, der Landschwund für Bauten und Strassen ist enorm und sollte gebremst werden.

donauwaller 0 | 26.10.2017, 21:16

  • donauwaller
  • Für Interessierte ...
    https://www.schloss-tempelhof.de/experimentelles-wohnen/

ninanachteule 0 | 27.10.2017, 02:04

  • ninanachteule
  • ...und der Baustil erinnert mich irgendwie an Hundertwasser!
    Muß nur noch begrünt werden - das Ganze.

    Aber sowohl der Baustil als auch die Idee mit der Wiederverwertung
    gefällt mir sehr gut!

Neue Mitglieder



Impressum | AGB | Datenschutz | Hilfe und Kontakt | Partner | Partnerprogramm | Erfolgsgeschichten | Presse | Werbung | Jobs
© 2005-2017 50plus-Treff GmbH