Ist mensch krank, bleibt er zu Hause und kuriert sich.
Ist mensch gesund, arbeitet er.

Und im Hinblick auf die die eigene Genesung sollte auch die evtl. Übertragung von ansteckenden Erkrankungen (Grippe etc.) auf die anderen Kolleginnen/Kollegen nicht aus dem Auge verloren werden.

Für Dich eine baldige Genesung wünscht Dir
Regalon
Regalon hat geschrieben: Ist mensch krank, bleibt er zu Hause und kuriert sich.
Ist mensch gesund, arbeitet er.

Und im Hinblick auf die die eigene Genesung sollte auch die evtl. Übertragung von ansteckenden Erkrankungen (Grippe etc.) auf die anderen Kolleginnen/Kollegen nicht aus dem Auge verloren werden.

Für Dich eine baldige Genesung wünscht Dir
Regalon


Ja, eine meiner Kolleginnen ist eine sehr gute und ehrzeige Sportlerin, die Läufe von über 30 km auf sich nimmt. Die hat natürlich Angst, dass ich sie anstecke. Und Dauerhusten kann natürlich keiner lange ertragen. Aber ich gehe morgen arbeiten.
Carolin, das ist natürlich deine Entscheidung und ich bin ähnlich gestrickt - ich gehe kaum noch zum Arzt, wenn der Kopf nicht unter dem Arm ist, weil ich sogar dort Hemmungen habe, um etwas zu bitten. Ist schon oft so, wie Foxi das beschreibt.

Eine Kollegin begleitet ihre 90jährige Großmutter immer zum Arzt, weil sie sich alleine gar nicht durchsetzen kann.

Wer so ist wie du mir hier erscheinst - da wird keiner wirklich Faulheit unterstellen. Ach Mensch, das ist so typisch für viele "demütige" Frauen unserer Generation - ich ärgere mich oft, dass ich auch so bin.

Mich musste man energisch als "Virenschleuder" beim Job beschimpfen, bis ich da etwas verändert habe. Heute bleibe ich "rücksichtslos" zuhause, wenn ich krank bin und stelle hinterher fest, dass es den Kollegen wesentlich lieber so ist. Einschließlich Chef.
Carolin244 hat geschrieben:
Regalon hat geschrieben: Ist mensch krank, bleibt er zu Hause und kuriert sich.
Ist mensch gesund, arbeitet er.

Und im Hinblick auf die die eigene Genesung sollte auch die evtl. Übertragung von ansteckenden Erkrankungen (Grippe etc.) auf die anderen Kolleginnen/Kollegen nicht aus dem Auge verloren werden.

Für Dich eine baldige Genesung wünscht Dir
Regalon


Ja, eine meiner Kolleginnen ist eine sehr gute und ehrzeige Sportlerin, die Läufe von über 30 km auf sich nimmt. Die hat natürlich Angst, dass ich sie anstecke. Und Dauerhusten kann natürlich keiner lange ertragen. Aber ich gehe morgen arbeiten.


Na gut, wenn du das für richtig hälst, du bist letztlich in erster Linie für dich selbst verantwortlich ... ABER in gewisser Weise gerade in einem solchen Fall auch schon ein wenig mitverantwortlich für deine KollegInnen.

So eine uneinsichtige Kollegin würde ich bspw. persönlich nicht in einem gemeinsamen Büro unbedingt mit sitzen haben wollen und würde ihr sehr wohl sehr deutlich meine Meinung sagen - einem "virenschleudernden"Chef übrigens ebenso.
Foxifix hat geschrieben:
Carolin244 hat geschrieben:
Regalon hat geschrieben: Ist mensch krank, bleibt er zu Hause und kuriert sich.
Ist mensch gesund, arbeitet er.

Und im Hinblick auf die die eigene Genesung sollte auch die evtl. Übertragung von ansteckenden Erkrankungen (Grippe etc.) auf die anderen Kolleginnen/Kollegen nicht aus dem Auge verloren werden.

Für Dich eine baldige Genesung wünscht Dir
Regalon


Ja, eine meiner Kolleginnen ist eine sehr gute und ehrzeige Sportlerin, die Läufe von über 30 km auf sich nimmt. Die hat natürlich Angst, dass ich sie anstecke. Und Dauerhusten kann natürlich keiner lange ertragen. Aber ich gehe morgen arbeiten.


Na gut, wenn du das für richtig hälst, du bist letztlich in erster Linie für dich selbst verantwortlich ... ABER in gewisser Weise gerade in einem solchen Fall auch schon ein wenig mitverantwortlich für deine KollegInnen.

So eine uneinsichtige Kollegin würde ich bspw. persönlich nicht in einem gemeinsamen Büro unbedingt mit sitzen haben wollen und würde ihr sehr wohl sehr deutlich meine Meinung sagen - einem "virenschleudernden"Chef übrigens ebenso.


Ja, klar, das verstehe ich. Aber mir geht es jetzt definitiv besser, jetzt fangen die Antibtiotika an, anzuschlagen. Also kann ich es morgen wagen. Das Problem ist halt, dass ich auch dann huste, wenn ich gar keinen Infekt mehr habe. Die Bronchien sind hyperreaktiv, sie beruhigen sich einfach nicht. Und da kann man nichts machen. Im letzten Jahr ging das so von Januar bis April, ich kann doch nicht vier Monate zu Hause bleiben.
nur mal eine Anmerkung (weil ich mich gerade damit beschäftige): ist es ein rein physisches Problem? Was es schon immer so oder steckt evtl. etwas anderes dahinter?
cat555 hat geschrieben: nur mal eine Anmerkung (weil ich mich gerade damit beschäftige): ist es ein rein physisches Problem? Was es schon immer so oder steckt evtl. etwas anderes dahinter?



Es ist ein rein physisches Problem und fing vor ein paar Jahren an. Ich hatte einen Langlaufskikurs gebucht und bekam eine Erkältung. Jedes Mal, wenn ich dachte, jetzt habe ich es geschafft, bekam ich einen Rückfall. Den Urlaub musste ich absagen. Seitdem eskalierte jede Erkältung. Der Lungenfacharzt, es eine Überreaktivität der Bronchien.