Wenn sich Bildung bildet
dann werden solch Gebildete
häufig eingebildet
WRH

Zum Menschen macht dich nicht der aufrechte Gang, sondern der aufrechte Charakter.
WRH

Eine einsame Kerze im Oberstübchen macht noch keinen Leuchter
WRH
Mittels Bildung vermag man über jedes Unwissen hinweg zu täuschen.

© Martin Gerhard Reisenberg
(*1949), Diplom-Bibliothekar und Autor
Hohe Bildung kann man dadurch beweisen, dass man die kompliziertesten Dinge auf einfache Art zu erläutern versteht.
@George Bernard Shaw
irischer Dramatiker, Politiker, Satiriker, Musikkritiker und Pazifist
Die Bildung eines Menschen zeigt sich am deutlichsten
in seinem Verhalten gegenüber Ungebildeten.

Peter Sirius
Das ist nicht die Bildung, sondern der Charakter dem das Mäntelchen vorgespielte Bildung zu kurz geworden ist.

Jeder sieht es so, wie er es will
nur es fehlt der Wille
es so zu sehen, wie es ist

WRH
Wenn virtuelle Wirklichkeiten die menschliche Wirklichkeit dominieren sollten, dann ist zu hoffen, dass wir zumindest eine Wahl haben.

© Kersten Kämpfer
(*1958), Dr.-Ing. der Technischen Kybernetik und Automatisierungstechnik
Man kann in der Wahrheit leben,
aber schöner ist es in der Wirklichkeit.

© Michael Richter (*1952), Dr. phil., deutscher Zeithistoriker und Aphoristiker
Die Wirklichkeit nimmt keine Rücksicht auf unsere Feigheit oder unsere Illusionen. Die Wand ist immer härter als der Kopf.

Arnulf Baring

hier hab ich noch ein gutes Zitat von ihm gefunden:

Wir verhalten uns vielfach so, als ob mit unseren Generationen die Welt an ihr Ende gelange.
"Seine Seele schielt; sein Geist liebt Schlupfwinkel, Schleichwege und Hintertüren, alles Versteckte mutet ihn an als seine Welt, seine Sicherheit, sein Labsal; er versteht sich auf das Schweigen, das Nicht-Vergessen, das Warten, das vorläufige Sich-verkleinern, Sich-demütigen."
(Friedrich Nietzsche)
Wenn Worte nicht genügen, ist es am besten, man schweigt.

Unbekannt
Ich fand so viel Charakter in allem, was sie sagte, ich sah mit jedem Wort neue Reize, neue Strahlen des Geistes aus ihren Gesichtszügen hervorbrechen, die sich nach und nach vergnügt zu entfalten schienen, weil sie an mir fühlte, daß ich sie verstand.
@Johann Wolfgang von Goethe in "Die Leiden des jungen Werther"
Nun versteh' ich den Menschen erst, da ich ferne von ihm und in der Einsamkeit lebe!

Friedrich Hölderlin
(1770 - 1843), Johann Christian Friedrich Hölderlin, deutscher evangelischer Theologe, Dramatiker und Lyriker (begann ab 1841 seine Gedichte mit ›Scardanelli‹ zu unterzeichnen)
Wer die Augen offen hält,
dem/der wird im Leben manches glücken.
Doch noch besser geht es dem/der,
der/die versteht, eins zuzudrücken!

Johann Wolfgang von Goethe
leicht angepasst :wink:
Toleranz ist möglich –
im Freisein von Angst.

© Else Pannek
(1932 - 2010), deutsche Lyrikerin