Hallo,
Müssen eigentlich alle Pflanzenreste aus dem Garten entfernt werden, oder gibt es einen anderen Weg.
Ich schneide zwar auch die Stauden ab, aber bei mir kommen die Reste auf die Baumscheiben oder auch auf das Gras, Nach dem Winter, im Frühjahr hat das Bodenleben die meisten Pflanzenreste entfernt und die Humusschicht ist wieder etwas gewachsen. Dies praktiziere ich nun schon einige Jahre und es funktioniert recht gut.
Man muß nur gegen seinen Ordnungssinn entscheiden, der Garten dankt es mit einer erhöhten Bodenfruchtbarkeit.
Grüße
Werner
also @schwindeggerbua das bodenleben hat es dir angetan!

aber ich bin wie du, auch ich mach'es so.
nur wenn du in zukunft noch mehr themen in diese richtung anschneidest, werde ich vom PC nicht mehr weg kommen, und das bodenleben kann ohne mich arbeiten.
tut es ja sowieso, gott sei dank, auch wenn ich nichts tue.
dann tut eben das bodenleben so, wie es selber will!

liebe grüße
maria

werner arbeite nicht zu viel!!!
Hallo Maria,
Es ist schön, dass wenigstens eine in diese Richtung denkt, Ein gesundes Bodenleben ist das A und O in einem gesunden Garten, und das schlägt wieder zurück auf den Menschen der ihn bearbeitet.

Ich hab schon noch einige Themen auf Lager, aber alles zu seiner Zeit. Im Moment arbeitet das Bodenleben auch ohne uns und wir können uns in Ruhe vor den PC setzen.

Kennst du das Buch "Die Humussphäre" Von Herwig Pommeresche?, gibt es bei www.mikroveda.de sehr interessant.
Ich habe nur noch 1 1/2 Wochen, dann habe ich wieder 4 Wochen Freistellungsphase Altersteilzeit, die Arbeit, dienstlich, hält sich in Grenzen, die private nicht.
Grüße
Werner
@schwindegger
@Artischocke

Ich kenne diese Art des "Aufräumens" auch von meinem Vater, er hat es genau so gemacht. Ich habe leider inzwischen keinen eigenen Garten mehr, nur einen grossen Balkon mit Pflanzen.....

Ich habe sehr viel von meinem Vater gelernt, er hat mir viel vermittelt, auch Dinge, welche ich erst viel später verstanden habe.
(Biologisch gärtnern, mit den Mondphasen pflanzen, usw).

Mit einem freundlichen Gruss
marcella48




Leider ist er viel zu früh, jedenfalls für mich, verstorben.
Abgeschnittene Stauden auf's Gras? Kann ich mir nicht vorstellen. Schon wenn zuviel Laub auf dem Rasen bleibt, merke ich das im Frühjahr - tut ihm nicht gut.

Stauden schneide ich erst im Frühjahr, da die verwelkten Blütenstände noch ein gutes Futter für Vögel im Winter sind. Laub kommt unter Büsche oder als Abdeckung in die Staudenbeete. Beim Rasen bin ich faul, den schneide ich, wenn er noch nicht so hoch ist und lasse den Schnitt liegen - in 2-3 Tagen ist der verschwunden.

Bin schon froh, dass jetzt erstmal Winterruhe ist. Umsomehr freue ich mich dann im Frühjahr wieder loslegen zu können.
Kanephore hat geschrieben: Abgeschnittene Stauden auf's Gras? Kann ich mir nicht vorstellen. Schon wenn zuviel Laub auf dem Rasen bleibt, merke ich das im Frühjahr - tut ihm nicht gut.

Stauden schneide ich erst im Frühjahr, da die verwelkten Blütenstände noch ein gutes Futter für Vögel im Winter sind. Laub kommt unter Büsche oder als Abdeckung in die Staudenbeete. Beim Rasen bin ich faul, den schneide ich, wenn er noch nicht so hoch ist und lasse den Schnitt liegen - in 2-3 Tagen ist der verschwunden.

Bin schon froh, dass jetzt erstmal Winterruhe ist. Umsomehr freue ich mich dann im Frühjahr wieder loslegen zu können.

Genau so.
Hallo FagusWalter und Kanephore,
Wenn das Bodenleben funktioniert, dann soltet ihr eigentlich keine Probleme damit haben, bei mir funktioniert es, das zusätzliche Futter ist gut für das Bodenleben. Das Gras weiß dies im Frühjahr zu schätzen.
Grüße
Werner
habe heute noch den rest an stauden in meinem vorgarten geschnitten,
da es meiner meinung nach einfach nicht schön ist, dass das "gstauder" noch steht.
ich habe teilweise mit rindenmulch und kokosfasern abgedeckt und teilweise, das abgeschnittenne stauden material, wie bei herbstanemonen drauf gelegt.
auch mist habe ich teilweise aufgebracht, um das bodenleben anzureichern.

so kann es von mir aus schneien.

meine rosen muss ich teilweise noch anhäufeln, bis zur veredelungsstelle
sagt unser gartenpapst, herr ploberger.

nun wünsche ich allen eine ruhige zeit, das bodenleben arbeitet ohne uns im winter weiter.
und im frühjahr wieder fröhliches schaffen!

ach mir fallen da gerade meine christrosen oder schneerosen ein.
denen muss ich noch kalk streuen.
und auch schneckenkorn, denn die sind zusammen gefressen von den schnecken.
alle herzerln sind weg!
Hallo Artischocke,
Die Stauden sind bei mir schon weg, von einigen Gräsern abgesehen, morgen werde ich meinen Toona Sinensis Baum pflanzen und dann hat der Garten Ruhe. Dienstag soll es ja sehr kalt werden unter -10°C und Schnee ist angesagt. Hoffen wir , dass kein Jahrtausendwinter kommt wie ihn die Russen vorhergesagt haben.
Grüße
in die Steiermark
von
Werner
hallo @werner und alle interessierten!

wie immer das wetter und der winter auch wird, wir müssen ihn aushalten!

und unserer garten auch, wir können nur vorsorge treffen, damit es den pflanzen möglich ist, den harten winter zu überstehen.

bei den chrysanthemen habe ich immer wieder ausfälle.
woran das wohl liegt?

exotische pflanzen, so das eine die von dir genannte ist, setze ich keine in meinem garten. (jetzt fällt mir ein stimmt gar nicht, ich habe einen stolz of madeira gesät und gesetzt! und probier derzeit aus, ob der winterhart ist)
einen winterschneeball oder duftschneeball habe ich in einem topf kultiviert, und samt tontopf in die erde verfrachtet, damit er erstarken kann.
da ich voriges jahr einen kleinen pflanzte und er im frühjahr verschwunden war, habe ich mich zu dieser methode entschieden.

ich wünsche allen die das lesen einen schönen sonntag und sende dir liebe grüße zurück!

maria
@ artischocke
Was ist "Stolz von Madeira"?
Hallo Artischocke,
Exoten habe ich auch versucht, so den Neuseeländischen Flax (Phormium Tenax) er hat vier Winter ausgehalten und im letzten Frühjahr haben die Wühlmäuse ihm den Garaus gemacht. Ist eine wunderschöne Pflanze aber er braucht Wärme zum Überleben, die ich ihm mit den Holzer'schen Wärmefallen gegeben hatte.
Mich würde auch interessieren was es mit dem Stolz von Madeira auf sich hat?
Grüße
an alle Gartenfreunde
Werner
@wuehlmaus "stolz of madeira" ist eine staude.
leider kann ich keine bilder einstellen.

sie wird auf madeira zirka einen meter hoch und ist mit unserem natternkopf verwandt, der an steinigen gründen blüht.
sie blüht blau und ist eigentlich eine wildpflanze!

ich werde sehen, ob ich sie über den winter bringe!

im regionalforum wien, unter "mein garten im jahresverlauf" habe ich von dieser pflanze ein foto eingestellt.
sie ist erst klein, habe sie mit laub abgedeckt.
zwei werde ich vorsichtshalber im keller über den winter bringen!
vielleicht blüht sie nächstes jahr schon!
Hallo Maria,
ich habe mir die Pflanze im Regionalforum Wien angeschaut, auch dein Hinweis dass sie mit unserem Natternkopf verwandt ist deuted darauf hin , dass es sich um ein Salbeigewächs handelt. Dann hast du gute Chancen sie über den Winter zu bringen. Die Blätter auf dem Foto sind typisch für Salbeigewächse (Salvia Officinalis).
Grüße
Werner
"Stolz von Madeira" ist ein Natternkopf-Art und gehört somit zu den Rauhblattgewächsen, auch Boretschgewächse genannt.

Salbei gehört zu den Lippenblütlern oder auch Taubnessel-Gewächsen.
"Salbei-Gewächse" ist kein in der Botanik verwendeter Begriff.

Ob die Pflanze in unserem Gebiet winterhart ist, lässt sich daraus nicht ableiten, denn beide Pflanzenfamilien enthalten winterfeste wie auch frostempfindliche Arten.