Das Leben ist abenteuerlich, es gibt keine Garantien und es endet mit 100iger Sicherheit tödlich.
Und darauf haben wir uns eingelassen, in diesem "Lebensvertrag" gibt es nichts Kleingedrucktes.
Aber es gibt die Möglichkeit der Qualität. Ich finde gerade jetzt, mit der Erfahrung, der Lebensleistung und dadurch erworbenen Kompetenz haben wir allen Grund das sogenannte Alter zu genießen. Ja, es gibt Zipperleins! Ja, es geht nicht mehr so schnell.
Und ja: Das können wir doch mit Weisheit ausgleichen!
Timarisu hat geschrieben: Das Leben ist abenteuerlich, es gibt keine Garantien und es endet mit 100iger Sicherheit tödlich.


Das klingt so deprimierend endzeitlich, während andere Sterben gehe ich einfach nur in die Transition. Vielleicht auch mit ein wenig Vertrauen auf die Einstein'sche These, die besagt, dass Energie niemals verloren gehen kann,
auch wenn mein Axxxx hier kalt wird,

Timarisu hat geschrieben: Und darauf haben wir uns eingelassen, in diesem "Lebensvertrag" gibt es nichts Kleingedrucktes.


Es gibt fast nur Kleingedrucktes in unserem Lebensvertrag, weil wir von unseren Vorfahren wie im Märchen vom Dornröschen jede Menge Altlasten vererbt bekommen haben.

Timarisu hat geschrieben: Aber es gibt die Möglichkeit der Qualität. Ich finde gerade jetzt, mit der Erfahrung, der Lebensleistung und dadurch erworbenen Kompetenz haben wir allen Grund das sogenannte Alter zu genießen.


Genau so ist es wir sollten mittlerweile verstanden haben dass man mit dem Leben handeln und dealen kann und alles seinen Preis hat, den man nur oft mangels Masse einfach nicht zahlen kann.

Timarisu hat geschrieben: Ja, es gibt Zipperleins! Ja, es geht nicht mehr so schnell.


Dafür kennt man die Abkürzungen und Schleichwege. *lach*

Timarisu hat geschrieben: Und ja: Das können wir doch mit Weisheit ausgleichen!


Die Skrupellosigkeit des Alters gehört aber auch dazu. *lach*
Wie sieht das altern denn aus ?
wenn kaum noch Haare auf der Birne wachsen und man sich dafür einen ungepflegten Sauerkrautbart wachsen lässt.
Dazu noch die passenden Falten im Gesicht und man unbeweglich geworden ist :lol: :lol: :lol: :evil:
Wie sieht das altern denn aus ?
wenn kaum noch Haare auf der Birne wachsen und man sich dafür einen ungepflegten Sauerkrautbart wachsen lässt.
Dazu noch die passenden Falten im Gesicht und man unbeweglich geworden ist :lol: :lol: :lol: :evil:
Bin dann mal wieder weg :lol:
Wenn du wissen willst, wie das "ALTERN" aussieht, brauchst du dich nur vor den Spiegel zu stellen und dich nicht mehr von dort fortbewegen.
Dann kannst du dir beim "ALTERN" zuschauen.
rheinnixe hat geschrieben: Vor einigen Jahren stand in einer Kölner Kneipe ein ca. 40jähriger Mann an der Theke mit einem Beo auf der Schulter. Dieser Vogel konnte sprechen und den Sportpalastwalzer pfeifen. Die Gäste hatten einen Riesenspaß und der Mann wurde wegen seines begabten Tieres bewundert.
Das hier zu erzählen macht eigentlich nicht viel Sinn. Aber, mich erinnert dieses kleine Erlebnis an eine frühere Nachbarin, die ebenfalls einen Vogel besaß, einen Papagei. An manchen Tagen sah man sie beim Spaziergang mit ihrem Haustier auf der Schulter. Ich habe diese alte Frau ein wenig näher gekannt und muss sagen, ich fand sie sehr interessant. Sie war klug, witzig, wortgewandt, künstlerisch begabt, modern und aufgeschlossen. Hin und wieder ließ sie sich in der Kneipe ein Kölsch schmecken. - - - Sie wurde belächelt, nicht so ganz ernst genommen, eben irgendwie als "verrückte Alte" angesehen.
Nun, diese Frau war alt und ungewöhnlich, und das ist der Grund für mich, diesen Beitrag hier zu schreiben.
Was ich mich nämlich schon länger frage, ist: Wie hat ein alter Mensch zu sein? Wie sich zu geben, zu kleiden, zu verhalten, nach außen zu präsentieren? Darf man im Alter nur einen Hund spazieren führen? Gibt es angemessene Kleidung und was ist angemessen? Ist man schon beschränkt, wenn man auf der Straße leise ein Liedchen singt oder pfeift? Warum wird bei alten Menschen alles als ungewöhnlich, verschroben oder verrückt angesehen, bei den Jungen jedoch das Verrückteste einfach nur als cool eingestuft. Was ich letztendlich frage, ist: Haben wir Bilder vom Altsein in uns, oder müssen wir sie uns noch erst "machen."?

L.G. rheinnixe

Ich werde in 100 Jahren nicht verstehen, wieso meine Frage nicht verstanden wurde und immer noch nicht wird.
Wenn ich nur wüsste, wo ich mich falsch ausgedrückt habe?
:(
Viele Menschen haben Bilder vom " alt sein " in sich - übrigens auch vom "jung sein " :D Es wird immer welche geben die eine klare Vorstellung haben wie
sich Alte zu kleiden und zu verhalten haben .
Mit 50 so ... mit 60 .... mit 70 ... und ab 80 geht schon unter ferner liefen.
Wissen die Götter warum das so ist. Ich kann das schlichtweg nicht verstehen.
Ich persönlich habe kein Bild vom " alt sein " in mir. Ich akzeptiere die körperliche
Degeneration - man muss mich so akzeptieren wie ich bin . Das Kind in mir ist
noch immer da , und sollte es mich eines Tages verlassen wird es bitterböse -
für mich. Das kann ich mir aber echt nicht vorstellen , denn ich lasse mich nicht verbiegen , erst echt nicht im Alter . Ich lebe mein Leben , habe nur dieses in
diesem Leben. Heisst, ich kleide - und verhalte mich so wie ich will - auch wenn
das anderen nicht passt. Ich kenne einige " verrückte Alte " :lol: z.B. eine beinahe 80j. die immer noch Motorrad fährt . Eine 83 j. die ihre schönen Haare
offen und bis tief in den Rücken trägt usw.
Was sagen die meisten ? Mein Gott , wie kann man nur in diesem Alter .
Jetzt komme ich zum Punkt . ---- Man sollte immer genau das tun was einen das Herz sagt . Egal wie alt man ist und was andere dazu meinen.
Alt sein heisst nicht unsichtbar werden .
Die Bilder vom " alt sein " , die viele in sich haben , machen mich schon traurig.
Die Vorstellung davon , was die Jungen betrifft , ist nicht weiter schlimm - sie
sind noch zu sehr davon entfernt . Die Vorstellung der Alten wie sie zu sein
haben - still , unsichtbar , unauffällig - um ja nicht anzuecken - ja, das tut weh.

LG boule55
@boule55
Da gebe ich dir vollkommen Recht und habe es teilweise selbst erlebt, als ich im "reifen" Alter von 67 Jahren einen Traum erfüllt und mir ein Vespa zugelegt und die dafür erforderliche Fahrprüfung nachgeholt habe. Mehr als die Hälfte der Menschen in meinem Umfeld, Freunde und Bekannte, haben nur den Kopfe geschüttelt und manche haben es sogar auch angesprochen, ob ich DAS in meinem Alter notwendig habe. Ich habe es als Neid oder Mutlosigkeit dieser Menschen eingestuft, sich auf nichts Neues einzulassen, egal wann sie geboren wurden und nicht "wie alt sie sind".

Ich meine das Altsein beginnt mit dem unsinnigen Jammern vieler Menschen, anlässlich ihres Geburtstages, egal um welchen es sich handelt. Da hören wir immer wieder "Jetzt bin ich wieder EIN JAHR älter geworden!" meist mit einem Bedauern verbunden. Ich werde jeden Tag nur um einen Tag älter, auch an meinem Geburtstag und niemand wird über Nacht um EIN JAHR älter. Diese Tatsache gilt übrigens für alle Menschen ....

[quote="Kaschmir"]Wie sieht das altern denn aus ?
wenn kaum noch Haare auf der Birne wachsen und man sich dafür einen ungepflegten Sauerkrautbart wachsen lässt.


Was bitte, ist ein Sauerkrautbart ????
ich weiß nicht ..wie "Altsein" aussieht, aber manchmal denke ich,Mensch ,die/der ist noch relativ jung,hat aber Ansichten wie ein/e Alte/r!
der/ die Menschin ist unbeweglich geistig wie körperlich,hockt nur auf seiner Scholle, ist wenig spontan und hat zu nix Lust!
Für mich ist jetzt die beste Zeit und ich l(i)ebe das Leben....danke!! :lol:

p.S. ich spreche natürlich nur von Menschen,die keine gesundheitlichen Einschränkungen haben!
Liebe Rheinnixe, da hast wieder mal etwas sehr schön angeregt. Man kann es gut lesen und die vielen Reaktionen zeigen, dass es vielen gefallen hat. Ich hatte gerade ein wenig Zeit und habe mir so den gesamten Verlauf durchgelesen. Viele habe ja eine andere Vorstellung vom "Altsein". Meine Erfahrung ist, auf einen Nenner gebracht. Wenn du nicht mehr arbeitest, wirst du alt und immer mehr unsichtbar. Deshalb wünsche ich jedem, dass er sich, wenn er einen guten Beruf hat, ihn so lange wie möglich erhält. Wenn ich so mit meinen jungen. und sie sind alle jünger, Kollegen zusammensitze. Wird oft über das Altsein gescherzt, aber im Prinzip haben alle doch Angst vorm Altsein. Nicht mehr gebraucht zu werden, krank zu werden, Hilfe annehmen zu müssen.
Man macht das Beste aus dem Alter. Man versucht noch ein paar Dinge zu erledigen die man in diesem Leben noch unbedingt gemacht haben muss. Aber als alter, erfahrener Weltenbummler, die schönste Zeit war vor dem Alt werden.
alternativ zu diesem "unsichtbar werden" - oder "nicht mehr gebraucht" werden - kann man sich als Rentner (ehrenamtliche)Tätigkeiten suchen, bei denen man - dringend ! - gebraucht wird.....
bei mir hat es zwar ein bißchen gedauert, bis ich dieses Problem erkannt habe - doch jetzt bin ich sehr zufrieden, wenn ich als "Springer" angerufen werde....
Seniorenpass,
Seniorenteller,
Seniorenresidenz,
Seniorenheim,
Senorentreff,
Seniorenreisen,
Seniorenpreise,
alles Extras für alte Leute.
So jung wir uns auch fühlen, nehmen wir vieles davon gerne in Anspruch. :lol:
Ich esse keine Seniorenteller -
mein Lieblingswirt - da kann ich alles in kleineren Portionen bekommen und das gilt - ohne Ansicht der Person - eben für jung und alt.
Das ist für mich OK.

Seniorentreff - nein danke - ich gehe mit Menschen aus - egal wie alt sie sind - ich möchte es nicht auf das Alter reduzieren - auch wenn manchmal nur Geichatlrige zsammentreffen.

Für mich klingt diese Seniorenunterstreichung - wie Kindergarten
- und da sperrt sich in mir alles - dagegen......
Weil Kinder sind unmündig - die sollte extra versorgt sein -
doch wir sind mündig - und sollten so lange wie möglich auch mündig bleiben.
Bis auf eine Ausnahme sind in meinem Freundeskreis die Menschen
im Schnitt 10- 15 Jahre jünger.
Mein Problem besteht nicht darin, dass ich mich von älteren Menschen
fernhalte, sondern, ich möchte einfach nicht ständig über Krankheiten reden,
vollgejammert werden, oder mich gar damit beschäftigen, für welche
Einrichtung ich mich in den nächsten Jahren entscheide.
Und ich möchte auch nicht vollgenörgelt werden, dass ich doch nicht so viel
Sport machen soll.
Mach ich gar nicht, dreimal wöchtenlich ist gesund.
Ich will einfach jeden Tag genießen, möglichst fröhlich und unbeschwert.
Und nein, ich hasse Seniorenteller schon das Wort erinnert mich an "vorgekaut". :mrgreen:
und ich bestehe auf meinem Seniorenteller !
und auf allen anderen Senioren-Vorteilen auch....

z.B. will ich auf einer Fahrradtour keine normal-große Portion essen, denn ich will nicht halbtot und mit vollgefressenem Bauch über dem Sattel hängen, wenn wir weiterfahren....

ich habe ja auch ziemlich lange gebraucht bis ich gemerkt habe, dass ich zu den "Senioren" gehöre und erst vor kurzem habe ich gelernt, die Vorzüge zu genießen...... :D
included cookies_info_box.html cron