Ja genau.
Im Grunde gibt es sogar mehrere "innere Stimmen", die gegeneinander diskutieren. Aber das sind alles verschieden Facetten dieses inneren Pressesprechers.
Das eigentlich Interessante beginnt dann, wenn wir bemerken, dass der innere Pressesprecher etwas sagt, was uns unglücklich macht.

Zum Beispiel:
"Er ruft nicht an ... das bedeutet, er liebt mich nicht richtig!".

An der Stelle macht es Sinn, die eigenen Gedanken (Pressesprecher) zu überprüfen:
1. Liebt er mich wirklich nicht? ... (er ruft nicht an...) ... - vermutlich kommt ein "ja" heraus.
2. Kann ich mir wirklich ganz sicher sein, dass er mich nicht liebt? ... (er ruft nicht an, aber vielleicht ist das Handy kaputt, Unfall ... ). ... also kann ich wirklich ganz sicher sein ... ? ... vermutlich kommt ein "nein" heraus?
3. Was wäre, wenn ich diesen Gedanken "Er liebt mich nicht, denn er ruft .. " nicht kennen würde? ... Vermutlich kämen wir zu dem Schluss, dass wir evtl besorgt sind" ... nur 1 Beispiel von vielen Möglichkeiten.

Diese Fragen helfen dabei, aus dem eigenen Denkschema und evtl Drama herauszufinden. Sie sind sehr wertvoll. Einfach nur Gedanken prüfen.
Wir werden doch eh von unseren Gedanken gesteuert und die haben oft mit der Wirklichkeit wenig zu tun. Wir leben eh in einer Illussion, denn das wahre i
Ich ist in uns und das fnden wir nicht im Aussen, Und wenn das alles im Einklang ist, dann haben wir auch unseren inneren Frieden.
Huckleberry: Bei mir versteht auch nicht jeder das, was ich schreibe. Ist aber nicht weiter schlimm. Wie entstehen Gedanken? Einerseits denkt der Mensch seine eigenen Gedanken. Aber nicht alle Gedanken sind eigenen Gedanken. Darüber macht sich nur kaum jemand Gedanken.





Vierundachtzigtausend Gedanken entstehen und vergehen :
das bedeutet - dass dein Körper - ganz ohne dein Zutun -seinem Geschäft nachgeht - ohne dass er seine Tätigkeit auch nur einen einzigen Augenblick unterbricht.
Deshalb bist es nicht wirklich "du" - der diese Gedanken "hat" und es ist ein Irrtum dass "deine Gedanken" sind - mit denen du irgendetwas anstellen musst.
Um diesem Irrtum zu entgehen - befasse dich einfach nicht mit deinen Gedanken.
Dann wirst du verstehen - dass das Entstehen und Vergehen dieser vierundachtzigtausend Gedanken- nichts weiter - als eine natürliche Funktion deines Körpers in jedem Augenblick ist.
Du verdankst es diesem Funktionieren - dass du in diesem Augenblick am Leben bist und deshalb ist jeder einzelne Gedanke nichts anderes als - das Licht der Wahrheit ist.
(Kodo Sawaki)


Das ist doch Entspannung pur!
....anstatt den Gedanken hinterherzujagen, zu hinterfragen und zu bereinigen...Anspannung erzeugen um wieder davon entspannen zu können... :D
Ja, der gute Kodo Sawaki ist schon vielschichtig betrachtbar. Nach meinem Ableben unterhalte ich mich vielleicht mit ihm über gedankliche Irrtümer, das Licht der Wahrheit und über ein seitenverkehrtes Spiegelbild. :wink:
Es gibt einen guten Spruch:

Ich bin für das verantwortlich,
was ich sage.
Nicht für das,
Was du verstehst!
Für diese Aussage habe ich hier schon Hiebe abbekommen, das hat aber meinen inneren Frieden auch nicht aus dem Gleichgewicht gebracht.
Zitat von Wilhelm Tell

Es kann der Frömmste nicht
in Frieden leben ,
wenn es dem bösen
Nachbar nicht gefällt.


Es wäre so einfach ,
wenn Menschen andere Menschen so akzeptieren wie sie sind und nicht verurteilen .
Renan58 hat geschrieben: Wir werden doch eh von unseren Gedanken gesteuert und die haben oft mit der Wirklichkeit wenig zu tun. Wir leben eh in einer Illussion, denn das wahre i
Ich ist in uns und das fnden wir nicht im Aussen, Und wenn das alles im Einklang ist, dann haben wir auch unseren inneren Frieden.


wie wahr, wie wahr........
Wenn ich darauf hinweise dass sich alles nur in unserem Inneren abspielt , versucht man mich zum Spinner zu erklären. *lach*
Auch das ist nur innerlich und man kann diese Stimmen wie alle anderen auch einfach abstellen.
ich stelle bei mir fest, mein innerer friede hat viel damit zu tun, ob ich etwas, was mich ärgert, gekränkt oder verbiestert hat, loslassen kann.

und das dann auch kann, und auch mache, egal ob ein anderer schuld hat oder ich.

und es dann in die "tiefen des meeres werfe" und auch da unten lasse, und nicht immer wieder hochhole und mir jedesmal aufs neue wieder anschaue .....geht nicht immer sofort .....aber wenn man in der inneren haltung ist, dann gehts mal irgendwann
Mein Motto ist Leben im hier und Jetzt und es zählt nur das Heute. Mir hat mal einer gesagt, verweile nicht in der Vergangenheit, denn sonst bleibst du da stehen und siehst kein Jetzt. Was geschehen ist, kann man eh nicht mehr ändern, war eh nur da, uim, daraus zu lernen.
Renan58 hat geschrieben: Mein Motto ist Leben im hier und Jetzt und es zählt nur das Heute. Mir hat mal einer gesagt, verweile nicht in der Vergangenheit, denn sonst bleibst du da stehen und siehst kein Jetzt. Was geschehen ist, kann man eh nicht mehr ändern, war eh nur da, uim, daraus zu lernen.



Ums Lernen geht es nicht im Leben zumindest denke ich das. M. E. geht auch nicht um Erkenntnisse, es scheint immer nur um inneren Wandel und innere Veränderung zu gehen für den es sogar einen Zieleinlauf zu geben scheint..
sehe ich ganz anders...Mensch sein heißt...die Welt erkennen und die Welt verändern
trans000 hat geschrieben: sehe ich ganz anders...Mensch sein heißt...die Welt erkennen und die Welt verändern


Die Erkenntnis der Welt??

Mit welchem Recht sie verändern, denn sie gehört uns ja nicht!
ja...die Welt und darin natürlich auch den Menschen erkennen

wir können gar nicht anders, als die Welt ständig zu verändern...schon, wenn du morgens ein Brötchen isst
cron