Auf einem Urlaubslug von Düsseldorf nach Mauritius, erlitt ich im Fluzeug, meinen 3. Herzinfarkt. Nach der Landung kam ich in die dortige Nehru-Klinik.
Gück im Pech war, daß der Chefarzt, ein Inder, in Köln studiert hatte und nicht nur flie0end unsere Sprache beherrschte sondern auch erkannte, daß das Klnikumfeld nicht gerade zur Gesundheit beitrug. Er ließ mich also direkt von der Intensivstation ins Hotel verlegen, mit den notwendigen Geräten und kam jeden Morgen, vor seinem Dienstantritt zur Visite. Ein Phantastischer Arzt, dem ich nur versprechen mu0te, 12 Tage nicht aufstehen und nicht rauchen. Er behandelte mich hauptsächlich mit einem einzunehmenden Medikament, was mich am 13. Tag so kuriert hatte, daß ich trotz Zyckon-Warnung mit einem Motoboot und Picnickorb zu einer unbewohnten Insel fuhr um alleine und ungestört einenZwischengeburtstag zu feiern. Von dem Tag ab, hätte ich Bäume fällen können,so gesund und tatkräftig fühlte ich mich. Allerdings sollte ich die Pillen noch weitere 14 Tage einnehmen. So nahm ich den Rest dann auch später mit nachhause. Doch siehe und staune, der Deutsche Zoll beschlagnahmte sie und nicht nur das, als ich dem Arzt das mitteilte, schickte er mir sofort neue. aber auch das Päckchen wurde beschlagnahmt, da dieses Medikament in Deutschland verboten ist. Allerdings hergestellt "von der Firma Schering in Berlin"" Sind also wir Deutschen in Deutschland gesundheilich weniger wert als z. B. die Inder in Indien?
Nein, das glaube ich nicht.
Weder werden die Deutschen benachteiligt,
noch die Inder bevorzugt.

Bekannt ist, dass es in Deutschland eine geradezu
Überflutung von Medikamenten gibt.
Mit gleichen Wirkstoffen unter verschiedenen Handelsnamen.

Natürlich muss der Zoll alles beschlagnahmen,
was hier zu Lande verboten ist.
Aber das ist wirklich nicht neu, nicht war.

Weiter hin gute Gesundheit webohund!
webohund hat geschrieben: Auf einem Urlaubslug von Düsseldorf nach Mauritius, erlitt ich im Fluzeug, meinen 3. Herzinfarkt. Nach der Landung kam ich in die dortige Nehru-Klinik.
Gück im Pech war, daß der Chefarzt, ein Inder, in Köln studiert hatte und nicht nur flie0end unsere Sprache beherrschte sondern auch erkannte, daß das Klnikumfeld nicht gerade zur Gesundheit beitrug. Er ließ mich also direkt von der Intensivstation ins Hotel verlegen, mit den notwendigen Geräten und kam jeden Morgen, vor seinem Dienstantritt zur Visite. Ein Phantastischer Arzt, dem ich nur versprechen mu0te, 12 Tage nicht aufstehen und nicht rauchen. Er behandelte mich hauptsächlich mit einem einzunehmenden Medikament, was mich am 13. Tag so kuriert hatte, daß ich trotz Zyckon-Warnung mit einem Motoboot und Picnickorb zu einer unbewohnten Insel fuhr um alleine und ungestört einenZwischengeburtstag zu feiern. Von dem Tag ab, hätte ich Bäume fällen können,so gesund und tatkräftig fühlte ich mich. Allerdings sollte ich die Pillen noch weitere 14 Tage einnehmen. So nahm ich den Rest dann auch später mit nachhause. Doch siehe und staune, der Deutsche Zoll beschlagnahmte sie und nicht nur das, als ich dem Arzt das mitteilte, schickte er mir sofort neue. aber auch das Päckchen wurde beschlagnahmt, da dieses Medikament in Deutschland verboten ist. Allerdings hergestellt "von der Firma Schering in Berlin"" Sind also wir Deutschen in Deutschland gesundheilich weniger wert als z. B. die Inder in Indien?


Sorry, ich bin mal neugierig. Du schreibst von deinem 3. Herzinfarkt und auf deinem Foto bist du rauchend zu sehen. Rauchst du noch immer?. Das würde ich extrem mutig finden. :(
Hallo, das finde ich auch sehr mutig, ich hoffe, Sie machen das nicht mehr, zumal Sie schon so viel durchgemacht haben. Ihre Verwunderung kann ich auch durchaus verstehen, aber glauben Sie mir, beim deutschen Zoll passieren dauernd absurde Sachen, mir sind einmal Kopfschmerztabletten weggegnommen worden, weil sie Paracetamol enthalten.
So, und mich interessiert sehr, wie das Medikament heißt und welchen Wirkstoff es hat!!!! Bitte das mal mitteilen, andernfalls spekulieren wir nur so drauflos.

Ansonsten gilt: Deutschland ist entschieden zu rigide, wenn es um Medikamente geht. Es gibt so viele Medikamente, die z.B. in den USA zugelassen sind, hier jedoch nicht. Dabei ist es doch so, dass die FED recht umfassend untersuchen läßt, also kein wildes Treiben genehmigt. Hier aber ist es so, dass jede Firma einen umfassenden Nachweis für die Wirksamkeit ihrer Medikamente liefen soll. Dazu gehören umfassende klinische Studien. Sorry, die können sich kleinere Firmen finanziell garnicht leisten. So ist denn nur für die Monopole der Tisch gedeckt, was durchaus erwünscht ist.

Damit nicht alles so furchtbar abstrakt ist, nenne ich mal vorsorglich 3 verschiedene Medikamente, die hier nicht zugelassen, in den USA sehr wohl vertrieben werden:
1. Kava Kava
2. Modafinil
3. Melatonin

Wenn ich lang und breit weiter darüber nachdenke, würden mir noch unzählige Präparate einfallen, die hier, aber in vielen anderen Ländern erlaubt sind.
Menschen sollten mal langsam erwachen und nicht diese ewige verdammte Staatsgläubigkeit mit sich rumschleppen, denn der sogenannte "Vater" Staat (welch ein perverser Ausdruck) ist nichts Geringeres als ein bloßer Gängler.
Feuerzeug hat geschrieben: So, und mich interessiert sehr, wie das Medikament heißt und welchen Wirkstoff es hat!!!! Bitte das mal mitteilen, andernfalls spekulieren wir nur so drauflos.

Ansonsten gilt: Deutschland ist entschieden zu rigide, wenn es um Medikamente geht. Es gibt so viele Medikamente, die z.B. in den USA zugelassen sind, hier jedoch nicht. Dabei ist es doch so, dass die FED recht umfassend untersuchen läßt, also kein wildes Treiben genehmigt. Hier aber ist es so, dass jede Firma einen umfassenden Nachweis für die Wirksamkeit ihrer Medikamente liefen soll. Dazu gehören umfassende klinische Studien. Sorry, die können sich kleinere Firmen finanziell garnicht leisten. So ist denn nur für die Monopole der Tisch gedeckt, was durchaus erwünscht ist.

Damit nicht alles so furchtbar abstrakt ist, nenne ich mal vorsorglich 3 verschiedene Medikamente, die hier nicht zugelassen, in den USA sehr wohl vertrieben werden:
1. Kava Kava
2. Modafinil
3. Melatonin

Wenn ich lang und breit weiter darüber nachdenke, würden mir noch unzählige Präparate einfallen, die hier, aber in vielen anderen Ländern erlaubt sind.
Menschen sollten mal langsam erwachen und nicht diese ewige verdammte Staatsgläubigkeit mit sich rumschleppen, denn der sogenannte "Vater" Staat (welch ein perverser Ausdruck) ist nichts Geringeres als ein bloßer Gängler.


Du schreibst mal wieder gehörigen Blödsinn Die FED ist die amerikanische Notenbank mit Ben Bernanke an der Spitze. Hat nix mit Drugs am Hut .Aber du hast dich natürlich nur etwas verschrieben, Mister Allwissend.
Feuerzeug meint wahrscheinlich die FDA .
Kann schon mal passieren dass man sich in den Abkürzungen vertut.
weltbuerger hat geschrieben: Feuerzeug meint wahrscheinlich die FDA .
Kann schon mal passieren dass man sich in den Abkürzungen vertut.


ja klar, wer sich mit allem auskennt, darf montetäres auch schon mal mit Food and Drug verwechseln.
FDA, sorry, die hatt ich gemeint. Nun aber ad res!
Dass die amerikanische Gesundheitsbehörde entspannter mit Medikamenten umgeht, kann ich mir nicht vorstellen.
Mein Schwiegervater hat vor zwanzig Jahren Arizona verlassen und ist nach Kanada ausgewandert, weil er die
bewährten Medikamente aus Deutschland seinen Patienten nicht mehr verabreichen konnte, da die Pakete dauernd
beschlagnahmt wurden.
Er hätte auf seine Kosten ein Nachweisverfahren einleiten können, was aber Unsummen verschlungen hätte und
das Ergebnis pro Medikament außerdem erst nach fünf Jahren vorgelegen hätte.
rheinnixe hat geschrieben: Dass die amerikanische Gesundheitsbehörde entspannter mit Medikamenten umgeht, kann ich mir nicht vorstellen.
Mein Schwiegervater hat vor zwanzig Jahren Arizona verlassen und ist nach Kanada ausgewandert, weil er die
bewährten Medikamente aus Deutschland seinen Patienten nicht mehr verabreichen konnte, da die Pakete dauernd
beschlagnahmt wurden.
Er hätte auf seine Kosten ein Nachweisverfahren einleiten können, was aber Unsummen verschlungen hätte und
das Ergebnis pro Medikament außerdem erst nach fünf Jahren vorgelegen hätte.


Natürlich ist die FDA sehr streng mit ihren Zulassungskriterien und es gibt genug Medikamente die in Deutschland zugelassen sind aber in Amerika absolut keine Chance haben zugelassen zu werden.
Ich glaube bei Alpenparlament ist ein Bericht über Strophantin welches sehr gut bei Herzinfarkt sein soll. Jedes Land hat nunmal seine Besonderheiten. Bei uns ist die Pharma nunmal sehr stark, das merkt man immer wieder.
LG angi
Hallo Webohound,
Ich habe leider deine Anfangsfrage erst jetzt gelesen. Als Insider dazu folgendes, hättest du ein Attest dieses Artztes dabeigehabt, dass du dieses Medikament dringend benötigst, dann hättest du es bekommen nach § 72 ff des AMG (Arzneimittelgesetz). Du kannst immer noch Widerspruch dagegen einlegen (Frist 4 Wochen) aus folgenden Gründen 1. dein Herzinfarkt, zweitens die Bestätigung deines Arztes. Dann müssen dir meine noch Kollegen die Medikamente herausgeben.
Das AMG in Deutschland hat sich die Arzneimittelindustrie selbst geschaffen um unerwünschte Konkurenz aus Deutschland fernzuhalten. Es ist das härteste in der EU. Solltest du jemand in einem anderen EU Staat kennen, kannst du das Medikament über diesen senden lassen. Er kann es dann ohne Probleme an dich weiterleiten.Der Zoll beschlagnahmt nicht, weil die Medikamente in Deutschland verboten sind, sondern weil das vom AMG so vorgeschrieben ist. Viele Medikamente die in DE zugelassen sind dürfen auch nicht eingeführt werden, sie sind halt billiger, aber es sind auch in DE erhältliche Medikamente.
Zum anderen ist die medizinische Versorgung auf Mauritius sehr gut, ich war mal 14 Jahre mit einer Inderin aus Mauritius verheiratet und kenne deshalb Mauritius und auch das Nehru Hospital sehr gut.Die Ärzte müssen sich dort nicht unbedingt an das halten, was ihnen die Arzneimittelindustrie vorschreibt.
Grüße
Werner
Danke Werner, hast auch mich schlauer gemacht.