Ich wende mich mal mit einem Problem an die Allgemeinheit was mich hier draußen
eigentlich schon von Anfang an verfolgt.
Natürlich habe ich auch schon gegoogelt und Antworten bekommen, aber eben sehr
vielseitig und ungenau. Vielleicht hat noch jemand bessere Tipps oder weiß sogar wer
sich da zu schaffen macht.

Also, ich habe im Garten um Rhododendron, Azalee, Hortensie und andere Pflanzen immer
so einen runden Gießring angelegt, der mit Rindenmulch aufgefüllt ist und mit Steinen
umlegt ist, damit dann kein Rasen da reinwächst.
Nun hatte ich fast jeden Morgen alles zerwühlt und niedergedrückt, dabei geht dann auch so
manche Pflanze kaputt. Es wirkt so, als wenn sich ein Tier darin wälzt.
Wir haben hier sehr viele Marder und Waschbären und Füchse und Wildschweine und Igel und
auch viele Katzen.
Katzen schliesse ich aus, die mögen eher Sandboden und nicht diesen Rindenmulch und
Steine mögen sie auch nicht.
Beim Fuchs bin ich mir nicht so sicher - er ist ja ein Aasfresser und das findet er ja nicht
beim Wühlen in diesen Kreisen.
Bleibt Waschbär und Marder als ernste Verdächtige.

An Tipps habe ich jetzt was von Kaffeesatz gelesen und seit zwei Tagen praktiziert und tatsächlich
war jetzt nix.
Als Test wurde empfohlen mal ein rohes Ei rauszulegen, dann wisse man, dass es ein
Marder ist, denn kein anderes Tier steht wohl auf rohe Eier. Das werde ich heute Nacht mal
probieren.

Ansonsten wurde noch zu Pfeffer und Chilli geraten, das würde ich dann als nächstes mal
ausprobieren.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht und rätselt rum was es sein könnte. Oder weiß
sogar genau welches Tier da rumwühlt und sich wälzt?

Ich wäre für jeden Hinweis dankbar. 
Eindeutig Katzen-(toilette)
Katzen schliesse ich aus..mein Nachbar hat 7 davon, und die kacken mir ausschliesslich ins Rosenbeet, im Bereich unter der Dachtraufe, da wo die Erde trocken und locker ist..nie..niemalsnicht unter die Rhodos et al, nicht in den Rindenmulch!
@leiolente

Nachbars Kater könnte auch bei sich zu Hause in die schönen sandigen Blumenbeete gehen, aber nix da.

Ich werde alle Mulchflächen jetzt durch Kies austauschen, weil ich es leid bin, täglich die versch..... Mulchhaufen ein zu ebnen.

Wenn die Mulchflächen allerdings nur durch gekratzt sind und gröbere Brocken in der Gegend verteilt sind, dann sind es Amseln, die dort nach Würmern suchen. 
Sorry, liebe Mahala. 
Ich verstehe schon, dass du dich ärgerst und traurig bist, wenn deine Pflanzen eingehen.
Trotzdem möchte ich dich bitten, kein Pfeffer, Chilli oder andere Substanzen an zu wenden.
Damit bereitest du einem Tier furchtbare Schmerzen.
Keine Sorge, ich bin keine fanatische Tierschützerin. Ich möchte nur daran erinnern, das Tiere uns gegen über sich nicht das Recht heraus nehmen, uns Schmerzen zu zu fügen. 
Scheunenfund, nein, wie ich schon schrieb, Katze konnte ich von vornherein ausschliessen,
denn die mögen eindeutig keinen Rindenmulch und keine Steine.
Und ja Amseln suchen gerne im Rindenmulch nach Würmern, das machen die gerne in
meinem großen Kräuterbeet, allerdings immer am Tage. Ich habe noch nie ne Amsel getroffen
die des Nachts auf Würmersuche geht :D

YuanGuan, die Tiere bekommen vom Pfeffer und vom Chilli keine Schmerzen, denn sie
mögen einfach nur den Geruch nicht und suchen das Weite.

Indessen durfte ich vergangene Nacht als ich von einem Besuch nach Hause kam, meinen
nächtlichen Besucher sozusagen in dreifacher Ausführung hinten im Garten antreffen :shock:   :D
Es war eine Mardermutti mit ihren Jungen, sie tobten über meinen Rasen als wenn es ihr
persönlicher Spielplatz wäre :) aber das dürfen sie auch gerne tun, solange sie nicht alle meine
Pflanzen umlegen. Die paar Grashalme stören mich nicht :D  
Zwiebeln grob gehackt verteilen.

Hundehaare mögen sie auch absolut nicht.