Chrisu das hast du schön gesagt -auch ich lese hier gerne - endlich nicht immer diese negativ Beiträge (du hast das falsch gesagt ..du bist besserwisserisch...)sondern soviel herzliches :)
Jeder hat doch einen lieben, gescheiten, schönsten, gefühlvollsten Hund! :D :D :D
Aber jeder Hund hat auch seine Macken!
Es gibt Hunde die bellen wenn jemand an der Türe läutet.
Meiner nicht!
Es gibt Hunde die können Kinder nicht leiden.
Meiner nicht!
Es gibt Hunde die können stundenlang mit anderen Hunden spielen!
Meiner nicht! :shock:
Es gibt Hunde die lassen die Fahrradfahrer links liegen!
Meiner nicht! :shock:
Es gibt Hunde die fressen jeden Scheiss auf.
Meiner nicht
Mein erster Goldi schlabberte jeden Kuhfladen auf :shock:
Mein zweiter Goldi machte jagt auf Tempotaschentücher und würgte sie herunter.
Mein dritter Goldi schlabberte Kuhfladen, jagte Tempotaschentücher und frass jeden Hunde, Katzen oder menschlichen Kot!
Als ich das meinem Tierarzt vorjammerte, meinte er, du wirst dich auch daran gewöhnen!
pino, das hast du gut zusammengefaßt:

Mein Goldi bellt auch nicht, wenn's an der Tür läutet und er meint, Kinder gehören eh alle zu ihm. Er ist überall bekannt als der Hund, der sich immer nur freut. Leider gibt's bei uns ja kaum noch Schnee, aber wenn, dann ist im Winter der Weg gleich mit freigefegt. Bei ihm wedelt nicht nur der Schwanz, sondern der halbe Hund!

Er suhlt sich auch nicht genüßlich in Gülle und frißt auch keine Pferdeäpfel wie sein Vorgänger.

Ich muß allerdings aufpassen, dass er nicht ängstlich wird. Nachdem er vor ca. 3 Jahren von einem Goldi und einem Labrador furchtbar zerbissen worden war, ist er zwar so freundlich geblieben, aber vorsichtiger geworden. Grundsätzlich finde ich das ja nicht verkehrt, aber er macht z.B. um bellende, gerade kleine Hunde einen großen Bogen.

Ich denke, die Beißerei damals war mit viel Gebell verbunden. Eine Nachbarin und ihre Tochter hatten sich meinen Pelle für einen Spaziergang abgeholt und ich war nicht dabeigewesen und deshalb bin ich hier auf Vermutungen angewiesen.
Habe jetzt einen OEB-Welpen von 3 1/2 Monaten.
Sie ist bildschön, kann charmant überschwenglich in ihren Liebesbezeugungen sein...aber dann:
So am späten Nachmittag mit hochgefahrenem Aktionbedarf kommt die "Bloody Mary" zum Vorschein.
Sie beißt wild was das Zeug hergibt, unsere anderen Hund sind völlig hilflos und ergreifen nur noch die Flucht.
Meine Arme und Hände werden vom Monsterle bevorzugt als Presswurstersatz benutzt.
Habe jetzt Hundeschule, Hunde-Verhaltenstrainer und Vorschläge von allen Bekannten & Hundehaltern beherzigst, Bücher gelesen und auch versucht umzusetzen ....aber es ist und bleibt seit 6 Wochen ein Drama, welche immer schlimmer wird.
Meine Arme sehen aus, als wenn ich mich mit Rasierklingen bewußt ritze o.ä..
Ehrlich - ich bin verzweifelt.  
Ist jetzt mein 6ter Welpe den ich erziehe, aber ehrlich .....so etwas habe ich noch nicht erlebt.
Was kann ich nur noch tun ?
Die Zeit läuft mir davon, die Erziehung muß jetzt geschehen, später ist zu spät.
Zum Züchter gebe ich sie nicht wieder zurück, weil stark in dieses Monster verliebt, sehr sogar.... 
Mein Labrador war und ist ja grottend lieb...hab immer so ein wenig dran gezweifelt, dass er mich wirklich auch mal beschützen könnte -was ja eigentlich seine Aufgabe als Hofhund auf einem super einsam gelegenen Hof war ...als dann eines spätabends mein wirklich lieber Nachbar mal einen Scherz machen wollte, sich hinter dem Baum versteckte und mit einem lauten buh mich erschrecken wollte: flog ein schwarzer Schatten an mir vorbei und biss mit lautem Geknurre in den Arm des Nachbars (war zum Glück nix schlimmes passiert)....tja Labradore sind einfach die Besten :)
ohje Anna das hört sich ja furchtbar an, was schlägt denn die Hundeschule vor?
Wenn gar nix hilft: Martin Rütter???? 
Anna..jetzt musste ich erstmal googeln, was unter OEB verstanden wird: Old English Bulldog.
Die sind doch eigentlich liebevoll und anhänglich?
Gehe jetzt mal mit meinem Schweinehund ne Runde Gassi.
Ja, früher hatte ich eine englische Bulldogge (sind bekannt als stur/dickköpfig).
Sie war mein "Ein-und-Alles" - ein Seelenhund. Leider wurde sie rassebedingt nicht sehr alt. 
Die Rasse sollte es also nicht wieder werden.
Die Old Englisch Bulldoggen sind eine Rückzüchtung zum alten gesunden Standard aus dem 18ten Jahrhundert.
Zur Hälfte noch englische Bulldogge, die andere Hälfte 5-6 verschiedene Molosser-Rassen.
Habe also einen recht dickköpfigen Bulldog gepaart mit agilen sportlichen Rassen. 
Später mal ca 32-35kg schwer.
Wenn die Erziehung also nicht jetzt spielerisch & easy klappt, habe ich später echte Probleme.
Daher meine Befürchtungen......
Komme grade von Hundeplatz. Heute hat sie alle Übungen einfach verweigert...die Trainer sind auf MICH sauer geworden.  :?
"Leckerlies nicht gut...sie üben wohl Zuhause nicht...,strengen sie sich mal an,....usw. "
Manno...... :oops:   
Das ist wahrscheinlich das Problem bei den Rückzüchtungen, die macht man ja noch nicht so lange, dass durch die eingekreuzten Rassen das Temperament schwanken kann.
Joja, und ich habe dem Züchter gesagt:
"Geben sie mir den liebsten, sanftesten Welpen den sie haben :lol: :lol: :lol:  
Bloody Mary ist dies EINDEUTIG NICHT
Foto mal zum zeigen. (Man beachte den mupfigen Ausdruck) :

 Bild
Das ist ja ein schöner Hund! Danke für das Foto.

Womöglich war sie ja in dem Wurf der sanfteste Hund..und zwischen Welpe und erwachsenem Hund liegen ja zwei Jahre, in denen sich vieles verändert.

Wenn Du sie nicht zurückgeben möchtest, was ich verstehe, musst Du Dich mit Geduld wappnen und hoffen, dass es besser wird mit ihr.
Danke Dir !
Wir haben noch zwei alte Hunde, die mit soviel überbordender Spiel,-Kampfeswut der Kleinen überhaupt nichts zu tun haben wollen.
Daraus entwickeln sich Probleme, weil ich die alten Hunde schütze und den Welpen resonieren muß.
Draussen spazieren gehen und sportlich auspowern hilft natürlich.
Das der Welpe später platt im Körbchen liegt ist Zielsetzung. Lege mich oft völlig fertig dazu :wink:
Habe da einen 24Std.-Hundeerziehungs-Job angetreten :wink:  
Womöglich ist sie ja im Zahnwechsel?
Ich würde sie mal einem Tierarzt vorstellen , der homöopathisch arbeitet.

..in der Hundeschule hat der meinige auch manches verweigert, niemand hat es z.B. geschafft, dass er ´Platz´macht..bis heute macht er das nicht..aber es ist mir völlig egal..
Ich habe in Berlin eine Freundin, die schon seit vielen Jahren "Bullys" züchtet -ich glaub, die hat sehr viel Erfahrung -wenn du möchtest, schreib mich mal an, dann geb ich dir die Adresse.
cron