Wenn ein Klavier deiner Freundin wirklich so wichtig ist, dann sollte sie sich um ein eigenes bemühen!
Hoffentlich liebt sie dich mehr als die Aussicht auf das Klavier. Der Vorschlag von ihr in Bezug auf Urlaub oder Klavier spricht m. E. eine andere Sprache!
Eigentlich brauche ich gar nichts mehr zu schreiben, denn in allen vorstehenden Kommentaren steht, was mir spontan zu deiner Frage einfiel.
Für mich gäbe es keinen Zweifel: Das Klavier bleibt in der Familie!

Ob ich es aber schon zu diesem Zeitpunkt an die kleine Enkelin weitergäbe, würde ich mir überlegen. Das Kind ist noch sehr jung, evtl. liegt ihm ein anderes Instrument mehr.
Ich sage das aufgrund meiner Erfahrungen mit meinen drei Kindern.

Vielleicht aber auch wird es ein weiteres Enkelkind geben, das sich irgendwann mit Freuden auf das Klavier stürzt.
Givago, du hast anscheinend Angst, deine Freundin zu verlieren.
Sonst würdest du nicht überlegen. Die Antwort liegt doch glaskar vor dir.

Erpressungen haben in einer Beziehung nichts zu suchen. So jedenfalls sehe ich ihre Abschläge bezüglich des Urlaubs.

Dass sie jederzeit in deiner Wohnung üben/spielen kann, ist doch ein annehmbarer Vorschlag. Da kann man schon mal sehen, wie ernst es ihr damit ist.
Vielen Dank für eure freundlichen und hilfreichen Zeilen!
Inzwischen habe ich mit meiner Tochter gesprochen, die meinte, dass die Enkelin
das Klavier jetzt erstmal nicht braucht und ja auch eventuell ein anderes Instrument lernen könnte. Also ist die Lage vorläufig geklärt.
Jetzt frage ich mich, was ich mit dem Platz mache, an dem jetzt das Klavier
steht? Wird erstmal verdammt leer aussehen! :shock:
Schönen Sonntag euch allen wünscht
Givago
Da war die Eröffnung des Threads wohl ein Spontanschuss :lol:
Darf ich noch kurz was dazu sagen?

Verschenke das Klavier nicht - verborge es als Langzeitleihgabe.......
Ich erlaube mir eine Bemerkung, da wir (ich) Dich schon länger kenne(n), vituell. Dieses Thema erinnert mich an Deine Anfänge hier. Es wiederholt sich.

Es ist Dein Leben und Deine Entscheidung. Warum fragst Du aber dann?

Ich schließe mich einigen Vorschreibern an, alle zu erwähnen sprengte den Rahmen, hervorheben möchte ich den Beitrag von Bergfex. Was kommt als nächstes? Kosten für den Klavierlehrer vielleicht? Es wird sich was finden.

Wenn ihr das so viel wert wäre, übte sie bei Dir oder aber sie legte sich einen monatlichen Obulus zurück für ein gebrauchtes Klavier, wenn sie schon so klamm ist, dass sie keine Rücklagen hat.

Alles Gute und das meine ich trotz meiner Vorbehalte so.
Beziehung vergeht, Familie besteht.
Verschenke das Klavier auf keinen Fall an die Freundin.
Sie erpresst dich ganz offen:
Wenn du ihr das Klavier nicht schenkst, gibt es keine gemeinsamen Urlaube.
Frechheit.
Deine Mutter wäre sicher traurig, wenn eine Fremde das Stück geschenkt bekäme.
Ich finde es einfach heftig, wenn jemand sein Geld gut einteilen will, dann von Erpressung zu sprechen. Ein bisschen Geld ist anscheinend bei der Freundin da.
Man muß sich entscheiden, gibt man es für das oder das aus. Das mache ich auch so. ALLES kann ich mir nicht leisten. Manchmal fällt die Entscheidung für etwas Vernünftiges, manchmal für Urlaub, manchmal für etwas Spontanes.

Nie käme ich auf die Idee, das gegenüber jemand anders als Erpressung zu sehen.
Wenn ich sage, ich habe momentan mein Geld für das und das ausgegeben und kann jetzt nicht mit dir in Urlaub fahren, dann heißt es genau das und nichts anderes.


Außerdem, wenn man ein Paar ist, wieso sollte man dem anderen nicht sein Klavier schenken ? Wo ist das Problem . Wobei mir der Vorschlag mit dem Leihen am besten gefallen hat.
Bei diesen Fragen, entweder oder, habe ich mich privat immer für entweder entschieden. Denn das entweder ist übele Erpressung.
versteh ich jetzt nicht, warum deine Freundin nicht bei dir üben kann.
Du würdest ihr ja auch nicht die Wohnung ausräumen, wenn sie ein paar Sachen hätte, die dir gefallen!?

......die Idee mit dem Leasing find ich übrigens auch nicht schlecht
Deine Freundin ist ein erwachsener Mensch ! Sie hat ein Einkommen.
Deine Enkelin will ins Leben und scheint, wenn sie auf eine musische Schule kommt, begabt zu sein.
Sie hat noch kein Einkommen, ihre Mama aber möchte das Klavier für ihr Kind.

Da gibt es für mich überhaupt keinen Zweifel, wo das Klavier hingehört, wenn DU es nicht spielen willst.

Freu Dich auf die Zeit, wo die Kleine Dir dann stolz ihre Erfolge vorspielt, was Dich dann mit Sicherheit auch stolz sein läßt !
Dazu gibt es für sie - später vielleicht noch bedeutsamer, eine Verbindung zu ihrer Urgroßmutter !
Givago hat geschrieben:
........
Inzwischen habe ich mit meiner Tochter gesprochen, die meinte, dass die Enkelin
das Klavier jetzt erstmal nicht braucht und ja auch eventuell ein anderes Instrument lernen könnte. Also ist die Lage vorläufig geklärt.
Jetzt frage ich mich, was ich mit dem Platz mache, an dem jetzt das Klavier
steht? Wird erstmal verdammt leer aussehen! :shock:
Schönen Sonntag euch allen wünscht
Givago


Ja, wo kommt es denn jetzt hin, das Klavier? Die Enkelin braucht es vorerst nicht, dann könnte es doch bei dir stehenbleiben und deine Freundin könnte darauf üben!
So ein Klavierumzug ist schließlich auch nicht mit links zu bewerkstelligen.
.......würde ich ohnehin nur machen, wenn ich mir sicher bin, daß ich im Fall einer Trennung dem Klavier nicht hinterher weinen würde
so wie sich die Geschichte anhört, ist sonst unnötiger Ärger vorprogrammiert
Ich vertrete ach die Meinung, dass das Klavier in der Familie bleiben soll.

Trotzdem würde ich bei der Enkelin abwarten, ob sie längerfristig darauf spielen wird.
Ich habe bei meinem Sohn (er war 7) für drei Jahre ein Klavier gemietet, erst dann eins gekauft (ein Familienstück hatten wir leider nicht).

Deine Freundin könnte sich auch eins mieten........
cron