Hallo,

jetzt erhebt die Postbank Gebühren auf ihre Girokonten. Jetzt überlege ich, ob ich austrete und zu einer anderen Bank wechsel. Allerdings heisst es, dass andere Banken auch bald betroffen sind.

Zuletzt vermutlich aber die Direktbanken, aber eigentlich wollte ich nie eine Bank haben, welche mir keine Möglichkeit einer Beratung bietet (in einer Filiale)...

Weitere Postbank-Opfer anwesend??

VG Margit
Bank und Beratung? das gab es noch nie. Banken versuchen seit jeher ihren Kunden das aufzuschwätzen was für die Bank selbst am lukrativsten ist.
Inzwischen ist doch faktisch jede Bank auch eine Direktbank.
Heisst ja nichts anderes als das ich meine Bankgeschäfte selbständig per Internet abwickele.
Bei entsprechendem monatlichen Zahlungseingang ist die Postbank übrigens immer noch kostenfrei.
Das handhaben aber auch etliche andere Banken genauso.
Reine Direktbanken ohne Zweigstellen bieten üblicherweise kostenfreie Wertpapierdepots und auch Girokonten und Kreditkarten an. So zum Beispiel die DAB die lediglich in München und Berlin eine Filiale unterhält.
Hallo Margit
ich hab den umgekehrten Weg gemacht:

nachdem mir eine Kollegin vorgeschwärmt hat, dass die Postbank so billig sei - habe ich von der Sparkasse zur Postbank gewechselt......

nach einiger Zeit war ich so genervt, dass ich wieder zurück zur Sparkasse bin - und da inzwischen gerne meine Gebühren bezahle - denn jetzt weiß ich, was mir der Service wert ist.....

wenn man gewohnt ist, alles selber zu machen, ist die Postbank ok - wenn man Service will - dann nicht
(meine Meinung)

muss allerdings sagen, dass die Sparkasse ihre Gebühren für das Girokonto in den letzten Jahren drastisch erhöht hat !
(na ja - von irgendwas müssen die Bankangestellten ja auch leben - bei diesen Niedrigzinsen schwierig für die Banken)
Bin auch bei der Sparkasse, Wechsel kommt für mich nicht infrage.
Früher oder später erhöhen sie alle die Gebühren.
@Sterndeuter hat es ja schon geschrieben:

Bei zurzeit 4.000 EUR Geldeingang im Monat, bzw. ab 1.11.16 bei 3.000 EUR Geldeingang bleibt ein Postbank "Komfortkonto" (Giro extra plus) kostenfrei.

So viel Geldeingang hat sicher nicht jeder. Die berüchtigte "Kontenreiterei" - mal lässt Geld einfach nur von einer Bank zur anderen rund laufen, um Umsätze vorzutäuschen - ist nicht zu empfehlen: Im Zweifel führt das zur fristlosen Kontokündigung. Und ist ein Konto erst einmal fristlos gekündigt, fragen andere Banken ganz genau nach, warum.

Für Postbank Kunden kann deshalb, wenn sie denn bei der Postbank bleiben wollen, eigentlich nur das online geführte "Giro direkt" empfohlen werden, das ab 1.11.16 1,90 EUR im Monat kostet. Im Vergleich zu Sparkassen, Raiffeisen-/ VR Banken und Privatbanken immer noch recht preiswert.

Wohlgemerkt: Bei reiner online Kontoführung! Also Überweisungen, Daueraufträge, Kontoauszüge jeweils nur online und Bargeldbezug nur an Postbank bzw. Cash Group Geldautomaten.

Wer "nichts" für sein Konto bezahlen möchte kann z.B. zur DKB oder IngDiba wechseln, die immer noch kostenfreie Girokonten bei online Banking samt einer kostenlosen VISA Card zum Bargeldbezug anbieten. Girocard auf Wunsch dazu.

Bei sogenannten "Online" Banken ohne Filialen muss man allerdings wissen, das Bargeldbezug in größerer Menge als 2.000 € pro Woche aus dem Geldautomaten kompliziert wird:

Bei der IngDiBa muss man z.B. größere Bargeld Abhebungen per Telefonbanking ankündigen und kann sich den Betrag dann 3 Bankarbeitstage später an einem Schalter der Reisebank oder bei bestimmten Zweigstellen der Degussa Bank abholen.

Das schützt allerdings auch wunderbar vor dem Enkeltrick :-)
Comdirect (Onlinebank) ist auch gebührenfrei.
Und ich bekomme pro Monat 1,00€ gutgeschrieben :lol:
Ich nicht (die Gutschrift). Schweinerei, ich habe da auch noch ein Konto. :?
Du hast nicht so schöne blaue Augen wie ich :mrgreen:
Ich find die Stadtsparkasse München sehr gut und kundenorientiert, auch was die Beratung angeht. Da zahl ich gerne Gebühren. Da kann ich am Geldautomaten 1000Euro pro Tag abheben, am Schalter 5000Euro pro Tag und im Onlinebanking gibt es ein Limit von 10.000Euro pro Tag.

Grössere Beträge muss man vorher anmelden oder mit Überweisungsträger machen.

Ich bin auch noch bei der Hypovereinsbank, da sind Überweisungen ins aussereuropäische Ausland deutlich günstiger, und es gibt kein Limit im Onlinebanking.

Ich glaub, man muss sich das überlegen, ob man gut betreut werden möchte oder ob man lieber an den Gebühren spart.
Eine Bank vor Ort ist aus diversen Gründen ohnehin ratsam. Als ich kürzlich Schweizer Franken brauchte, wurde der €-Gegenwert von meinem Konto abgebucht. Das ist wohl heute normal. Früher war das nicht so.

Bei meinem Online-Konto der Comdirect kann ich Überweisungslimits selbst einstellen.
Malzmueller hat geschrieben: @Sterndeuter hat es ja schon geschrieben:

Bei zurzeit 4.000 EUR Geldeingang im Monat, bzw. ab 1.11.16 bei 3.000 EUR Geldeingang bleibt ein Postbank "Komfortkonto" (Giro extra plus) kostenfrei.

So viel Geldeingang hat sicher nicht jeder. Die berüchtigte "Kontenreiterei" - mal lässt Geld einfach nur von einer Bank zur anderen rund laufen, um Umsätze vorzutäuschen - ist nicht zu empfehlen: Im Zweifel führt das zur fristlosen Kontokündigung. Und ist ein Konto erst einmal fristlos gekündigt, fragen andere Banken ganz genau nach, warum.

Für Postbank Kunden kann deshalb, wenn sie denn bei der Postbank bleiben wollen, eigentlich nur das online geführte "Giro direkt" empfohlen werden, das ab 1.11.16 1,90 EUR im Monat kostet. Im Vergleich zu Sparkassen, Raiffeisen-/ VR Banken und Privatbanken immer noch recht preiswert.

Wohlgemerkt: Bei reiner online Kontoführung! Also Überweisungen, Daueraufträge, Kontoauszüge jeweils nur online und Bargeldbezug nur an Postbank bzw. Cash Group Geldautomaten.

Wer "nichts" für sein Konto bezahlen möchte kann z.B. zur DKB oder IngDiba wechseln, die immer noch kostenfreie Girokonten bei online Banking samt einer kostenlosen VISA Card zum Bargeldbezug anbieten. Girocard auf Wunsch dazu.

Bei sogenannten "Online" Banken ohne Filialen muss man allerdings wissen, das Bargeldbezug in größerer Menge als 2.000 € pro Woche aus dem Geldautomaten kompliziert wird:

Bei der IngDiBa muss man z.B. größere Bargeld Abhebungen per Telefonbanking ankündigen und kann sich den Betrag dann 3 Bankarbeitstage später an einem Schalter der Reisebank oder bei bestimmten Zweigstellen der Degussa Bank abholen.

Das schützt allerdings auch wunderbar vor dem Enkeltrick :-)

Fristlose Kündigung, das ist deine Meinung.
Da ich das schon seit 15 Jahren so handhabe das ich Geld monatlich im Umlauf halte, glaube ich nicht so recht daran. Nebenbei ist ja auch ein ganz natürlicher Geldeingang jeden Monat gegeben.
Ausserdem können die 3000 Euro auch in Teilbeträgen monatlich eingehen. Es ist ja nicht so das die 3000 ständig auf dem Konto stehen müssen. Wie gesagt das warte ich dann mal ab. Insgesamt arbeite ich mit 5 Banken und teilweise gibt es auch noch Guthabenverzinsung. Man darf sich aber auch nicht scheuen mit reinen Internetbanken zu arbeiten. Ich scheue mich auch nicht mal eben die eine oder andere Bank zu wechseln. Kein Problem. Tradern kann ich übrigens die niederländische "Degiro" empfehlen. Läuft bei mir seit 1,5 Jahren bestens und problemlos. Kostengünstig wie keine andere.
Die sog. etablierten Banken, angefangen mit der DB über CB und die Bank für den sog. kleinen Privatmann und Mittelstand die komunalen Sparkassen sollte man inzwischen meiden wie die Pest.
Bessere Erfahrungen habe ich mit Raiffeisenbanken gemacht, aber auch da ist Vorsicht geboten.
translation hat geschrieben: Ich find die Stadtsparkasse München sehr gut und kundenorientiert, auch was die Beratung angeht. Da zahl ich gerne Gebühren. Da kann ich am Geldautomaten 1000Euro pro Tag abheben, am Schalter 5000Euro pro Tag und im Onlinebanking gibt es ein Limit von 10.000Euro pro Tag.

Grössere Beträge muss man vorher anmelden oder mit Überweisungsträger machen.

Ich bin auch noch bei der Hypovereinsbank, da sind Überweisungen ins aussereuropäische Ausland deutlich günstiger, und es gibt kein Limit im Onlinebanking.

Ich glaub, man muss sich das überlegen, ob man gut betreut werden möchte oder ob man lieber an den Gebühren spart.


also das was du da aufzählst das hat doch mit Betreuung und Service nichts zu tun. Das gleiche habe ich doch bei meinen Internetbanken auch, da stelle ich selbst ein wieviel an Geld täglich abgehoben werden darf usw. Ne ne das sind alles keine stichhaltigen Argumente. Dazu kommt dann noch das ich alle Tage zur Bank latschen müsste. Warum sollte ich?
4.000 Sterndeuter, 4.000.- nicht 3.000.-. Postbank Stand heute. Du bist dort wahrscheinlich Sonderkunde, das für dich die 4.000.- Grenze heute nicht gelten sollte. Aber das glaubst Du und ich nicht, schau dir den link zu den Gebühren doch einfach noch einmal an ...

Du täuschst mit deiner "Rundlaufmasche" eine Liquidität und Bonität vor, die du nicht hast. Deswegen werden sie dir das Konto kündigen, wenn sie dir darauf kommen. Ob du das glaubst oder nicht, ist dabei egal weil unerheblich.
.
Ja, ich bin auch betroffen und werde zu einer Direktbank wechseln... ich habe zwar noch etwas Bedenken, wegen dem Internetbanking..aber da muß ich jetzt wohl durch. beraten wurde ich auch von der Postbank nie...die wollten mir beim telefonbanking allerdings hin und wieder mal was einreden, was ich tun sollte, aber nicht wollte. War halt praktisch, weil die eine "Filiale" hier im Edekamarkt haben...
Ich hab zwei Konten. Eines bei der Sparkasse - schon seit Jahren - und ein anderes als reines Onlinebanking.
Wenn ich bei Sparkasse etwas vom Sparbuch aufs Girokonto überweisen will (mehr als 2.000 €), dann muss ich erst in die Filiale und das absegnen lassen. Genauso, wenn ein größerer Betrag vom Girokonto zu überweisen ist.
Beim Onlinebanking kann ich überweisen, soviel ich will. Kann per TAN auch das Limit herauf- oder herabsetzen. Aus Sicherheitsgründen hab ichs immer auf minimal eingestellt.

Ich werde demnächst umziehen und überlege, das Konto bei der Sparkasse aufzulösen. Andererseits hindert mich mein altmodisches Denken noch daran. Wäre es nicht besser, einen Ansprechpartner vor Ort zu haben?
Bin mir noch nicht schlüssig.
cron