AnneKlatsche hat geschrieben: Karo ...

Wenn z.B. bei einer noch nicht diagnostizierten Osteoporose die ersten Wirbel einbrechen, dann geht jeder zum Arzt ... Ganz ganz sicher! :wink:

AK



Wer nicht geht, wird hingebracht ;)



3/3
Flesermutzel

Solltest Du noch nicht über Cannabidol Öl oder über die Cannabispflanze generell informiert sein.....
Sie entfaltet ihre Heilwirkung ausschließlich ohne THC, welches nur beim verbrennen (sprich rauchen) diese Rauschzustände auslöst.

Eine uralte medizinische Heilpflanze.
Verdrängt aus der modernen Medizin.

Warum wohl, schließlich macht die moderne Pharmaindustrie wohl noch zu wenig Umsätze an gutgläubigen Menschen. :|
AnneKlatsche hat geschrieben: Karo ...

Wenn z.B. bei einer noch nicht diagnostizierten Osteoporose die ersten Wirbel einbrechen, dann geht jeder zum Arzt ... Ganz ganz sicher! :wink:

AK



Frauen, die lange und oft gestillt haben gehören zu den selbigen.
Karoerlich hat geschrieben:
AnneKlatsche hat geschrieben: Karo ...

Wenn z.B. bei einer noch nicht diagnostizierten Osteoporose die ersten Wirbel einbrechen, dann geht jeder zum Arzt ... Ganz ganz sicher! :wink:

AK



Wer nicht geht, wird hingebracht ;)



3/3


Oder so :mrgreen:
Da hilft dann weder Chilli noch Kurmuma
Es braucht nicht einmal eine Osteoporose für eingebrochene Wirbel, das schaffen einige Wirbelsäulen auch sonst.
Ok, dann macht euch doch lustig und zieht weiterhin jeden Tag eure alltäglich verordnete Dosis Medikamente und damit sonstige Gifte rein. :wink:

Hauptsache die Kasse klingelt, bei jedem Besuch eures Arztes :!:
Ich denke nicht, dass wir uns hier lustig machen!!!
CBD-Produkte sind ja auch ziemlich teuer, aber der Nutzen übersteigt die Kosten eindeutig. Wenn sie nur nicht so scheusslich schmecken würden.
Wie vorher von mir geschrieben, es gibt sie neuerdings auch in Kapselform.
Damit wird das Cannabidol Öl erst im Dünndarm freigegeben und kann damit optimal verwertet werden.

Bei Fragen, bitte eine PN an mich.
Shekinah hat geschrieben: CBD-Produkte sind ja auch ziemlich teuer, aber der Nutzen übersteigt die Kosten eindeutig. Wenn sie nur nicht so scheusslich schmecken würden.


Runter damit, wenn es notwendig ist. :mrgreen:
Meine Freundin bekommst halbjährlich eine Spritze
(sie hat übrigens nicht gestillt)
agapos hat geschrieben: Ich denke nicht, dass wir uns hier lustig machen!!!


Hätte mich auch ausgerechnet von dir, als nachdenklichen Menschen mehr als gewundert.

Was sehr wichtig ist im Leben, das ist die Prävention.
Das Vorbeugen, bevor es zum körperlichen Zusammenbruch kommt :!:

Was man dem eigenen Körper entnimmt, das muss man ihm auch wieder zuführen.
Raubbau, führt unweigerlich zu einem schmerzlichen Dahinvegetieren.
agapos hat geschrieben:
Shekinah hat geschrieben: CBD-Produkte sind ja auch ziemlich teuer, aber der Nutzen übersteigt die Kosten eindeutig. Wenn sie nur nicht so scheusslich schmecken würden.


Runter damit, wenn es notwendig ist. :mrgreen:
Meine Freundin bekommst halbjährlich eine Spritze
(sie hat übrigens nicht gestillt)


Lasse mich raten. Kortison :?:

Wenn sie damit glücklich ist..........................................................
DieGesellschafterin hat geschrieben: Wie vorher von mir geschrieben, es gibt sie neuerdings auch in Kapselform.
Damit wird das Cannabidol Öl erst im Dünndarm freigegeben und kann damit optimal verwertet werden.

Bei Fragen, bitte eine PN an mich.



Bist Du Heilpraktikerin? :roll: :?:

Wie ich gerade sehe, ist es [b]kaum[b] psychoaktiv,
CannabidiolCannabidiol





Wechseln zu: Navigation, Suche




Strukturformel

Struktur von Cannabidiol

Allgemeines

Name Cannabidiol (CBD)
Andere Namen (–)-trans-Cannabidiol
(–)-trans-2-para-Mentha-1,8-dien-3-yl-5-pentylresorcinol
2-[(1R,6R)-3-Methyl-6-prop-1-en-2-yl-1-cyclohex-2-enyl]-5-pentylbenzo-1,3-diol (IUPAC)

Summenformel C21H30O2

Externe Identifikatoren/Datenbanken


CAS-Nummer 13956-29-1 [+]






Eigenschaften

Molare Masse 314,46 g·mol−1
Aggregatzustand
fest

Schmelzpunkt
66–67 °C[1]

Löslichkeit
praktisch unlöslich in Wasser, löslich in Ethanol, Methanol, Diethylether, Benzol, Chloroform und Petrolether[1]


Sicherheitshinweise



GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
07 – Achtung 08 – Gesundheitsgefährdend

Achtung

H- und P-Sätze H: 302​‐​361
P: ?

Toxikologische Daten 50 mg·kg−1 (LD50, Maus, i.v.)[3]
212 mg·kg−1 (LD50, Affe, i.v.)[3]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.





Cannabidiol (CBD) ist ein kaum psychoaktives Cannabinoid aus dem weiblichen Hanf Cannabis sativa / indica. Medizinisch wirkt es entkrampfend, entzündungshemmend, angstlösend und gegen Übelkeit.[4] Weitere pharmakologische Effekte, wie z. B. eine antipsychotische Wirkung[5] werden erforscht.






Wechseln zu: Navigation, Suche




Strukturformel

Struktur von Cannabidiol

Allgemeines

Name Cannabidiol (CBD)
Andere Namen (–)-trans-Cannabidiol
(–)-trans-2-para-Mentha-1,8-dien-3-yl-5-pentylresorcinol
2-[(1R,6R)-3-Methyl-6-prop-1-en-2-yl-1-cyclohex-2-enyl]-5-pentylbenzo-1,3-diol (IUPAC)

Summenformel C21H30O2

Externe Identifikatoren/Datenbanken


CAS-Nummer 13956-29-1 [+]






Eigenschaften

Molare Masse 314,46 g·mol−1
Aggregatzustand
fest

Schmelzpunkt
66–67 °C[1]

Löslichkeit
praktisch unlöslich in Wasser, löslich in Ethanol, Methanol, Diethylether, Benzol, Chloroform und Petrolether[1]


Sicherheitshinweise



GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
07 – Achtung 08 – Gesundheitsgefährdend

Achtung

H- und P-Sätze H: 302​‐​361
P: ?

Toxikologische Daten 50 mg·kg−1 (LD50, Maus, i.v.)[3]
212 mg·kg−1 (LD50, Affe, i.v.)[3]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.





Cannabidiol (CBD) ist ein kaum psychoaktives Cannabinoid aus dem weiblichen Hanf Cannabis sativa / indica. Medizinisch wirkt es entkrampfend, entzündungshemmend, angstlösend und gegen Übelkeit.[4] Weitere pharmakologische Effekte, wie z. B. eine antipsychotische Wirkung[5] werden erforscht.

Außerdem hat niemand von uns bisher zu Medikamenten geraten
sondern zur Abklärung der Schmerzen.
Jedes Medikament, das man bei unklaren Schmerzen nimmt, verschleiert nur die Symptome.
Richtig, erst einmal fachärztlich abklären lassen