Mir sitzt im Zug ein kleines Mädchen, Anfang vierte Klasse, gegenüber und da ich nach einem freien Sitzplatz bei einer anderen Frau gegenüber fragte, bietet mir das nette Kind gleich neben sich einen an, dafür muß sie sich hinter den großen Koffer quetschen. Ich bin von ihrer entgegenkommenden Freundlichkeit sehr angetan und komme mit ihr in's Gespräch.
Hinter ihr sitzt ihre Oma und reicht ihr ständig irgendetwas zu essen vor. Bis dann die Brotbüchse mit einer gut belegten Doppelschnitte und einem hartgekochtem Ei folgt.
"Ist das dein Mittagessen", frage ich, weil die Mittagszeit eigentlich vorüber war.
"Du musst mit dem Essen aufpassen", mische ich mich vorsichtig in die Privatsphäre ein, weil mir das schwabbelnde, gelegentlich sichtbare Bäuchlein des gutgenährten, netten Mädchens leid tut.
"Was sagen die Kinder deiner Klasse zu dir?"
"Sie hänseln mich", antwortet sie leise traurig zu mir.

Nun kommt die Oma, die sich bisher mit ihrer Nachbarin lebhaft unterhalten hatte in's Spiel und erklärt mir, dass es an den Genen läge, die andere Oma und ihre Mutter wären auch dick.
"Aber sie wird gehänselt", versuche ich vorsichtig an ihre Einsicht zu apellieren.
"Nein, überhaupt nicht", wusste sie es besser. Mein Hinweis, dass sie es mir soeben erzählt hatte, wurde als unwahr zur Seite gewischt und ich ließ es sein, weiter mit dieser besorgten Oma das Thema zu erörtern. Ich konnte nur dem kleinen interessierten Fräulein auf den Weg mitgeben, selbst darauf zu achten. Sie legt eine Hälfte des Brotes wieder in die Büchse zurück.
Ich dachte - das arme Kind.
atelie hat geschrieben: Mir sitzt im Zug ein kleines Mädchen, Anfang vierte Klasse, gegenüber und da ich nach einem freien Sitzplatz bei einer anderen Frau gegenüber fragte, bietet mir das nette Kind gleich neben sich einen an, dafür muß sie sich hinter den großen Koffer quetschen. Ich bin von ihrer entgegenkommenden Freundlichkeit sehr angetan und komme mit ihr in's Gespräch.
Hinter ihr sitzt ihre Oma und reicht ihr ständig irgendetwas zu essen vor. Bis dann die Brotbüchse mit einer gut belegten Doppelschnitte und einem hartgekochtem Ei folgt.
"Ist das dein Mittagessen", frage ich, weil die Mittagszeit eigentlich vorüber war.
"Du musst mit dem Essen aufpassen", mische ich mich vorsichtig in die Privatsphäre ein, weil mir das schwabbelnde, gelegentlich sichtbare Bäuchlein des gutgenährten, netten Mädchens leid tut.
"Was sagen die Kinder deiner Klasse zu dir?"
"Sie hänseln mich", antwortet sie leise traurig zu mir.

Nun kommt die Oma, die sich bisher mit ihrer Nachbarin lebhaft unterhalten hatte in's Spiel und erklärt mir, dass es an den Genen läge, die andere Oma und ihre Mutter wären auch dick.
"Aber sie wird gehänselt", versuche ich vorsichtig an ihre Einsicht zu apellieren.
"Nein, überhaupt nicht", wusste sie es besser. Mein Hinweis, dass sie es mir soeben erzählt hatte, wurde als unwahr zur Seite gewischt und ich ließ es sein, weiter mit dieser besorgten Oma das Thema zu erörtern. Ich konnte nur dem kleinen interessierten Fräulein auf den Weg mitgeben, selbst darauf zu achten. Sie legt eine Hälfte des Brotes wieder in die Büchse zurück.
Ich dachte - das arme Kind.


Es ist äußerst ungewöhnlich, um nicht zu sagen grenzüberschreitend als völlig fremde Person, einem essenden Kind zu sagen, dass es mit dem Essen aufpassen muss und anschließend die Frage nachzuschieben, was sagen die Kinder deiner Klasse zu dir.
Sich anschließend mit der Oma darüber auseinander zu setzen und alles im Beisein des Kindes, wer bitte, sollte sowas machen?
Deshalb ist diese Geschichte für mich nicht stimmig, soll heißen: ich glaube sie nicht, ich kenne nur einen, der gerne solche Storys erfindet, in denen völlig absurde Kindergeschichten vorkommen.
Wer so wenig Ahnung von Kindern hat, sollte lieber Rinder hüten.
Da steht doch klipp und klar "Was Omas anrichten" Sally, also dass du das schon wieder verstandest miss... ich verstehe dat nicht.
Aber Rinder züchten käme auch noch gut... die eine Omma so, die annre so... nicht wahr. :lol: :lol: :lol:
Hi Tara, tja wir kennen doch unsere Pappenheimer :lol: :D :wink:
Nett und dick - jaaaa das ist das einzige was stimmig ist :evil: :roll: :mrgreen:
Dass DU Mary beim dick immer so hellhörig wirst.... ich überlese das immer schön unauffällig *gggg
- mein bestes Vorbild als Kind war meine eigene dicke Mutter. Ich empfand schon damals, dass so dicke Körper irgendwie nicht so schön aussähen, besonders wenn die Menschen nicht groß seien, Aber sie hat mich nicht zum Essen gezwungen, habe mir damals schon vorgenommen
eben n i c h t dick zu werden. Es hat bis heute ganz gut funktioniert...
( Jetzt bin ich selber Oma und : Richte nichts an ! ) :D :roll:
Soll das heißen, dass hier jemand, der früher "Rinder" gezüchtet hat, der Name ist mir inzwischen auch schon bekannt und desweiteren einen anderen Namen, der bayrisch klingt hier nun unter einem weiteren Namen eine Geschichte erfunden hat?

Die Geschichte ist tatsächlich sehr unglaubwürdig !!!!
Also als praktizierende Oma, die zwei Enkel seit fast 7 Jahren aufzieht, stört mich natürlich der Titel.
Aber davon abgesehen, gibt es solche Menschen durchaus, die ähnliche Gespräche mit einem wildfremden Kind führen würden.
Unserem Kleinen hat mal eine fremde Frau geraten mehr zu essen, da er zu dünn sei.
Er (nicht auf den Mund gefallen): "Ich hab aber keinen Bauch so wie Du." :lol:
Traumfee hat geschrieben: Also als praktizierende Oma, die zwei Enkel seit fast 7 Jahren aufzieht, stört mich natürlich der Titel.
Aber davon abgesehen, gibt es solche Menschen durchaus, die ähnliche Gespräche mit einem wildfremden Kind führen würden.
Unserem Kleinen hat mal eine fremde Frau geraten mehr zu essen, da er zu dünn sei.
Er (nicht auf den Mund gefallen): "Ich hab aber keinen Bauch so wie Du." :lol:



Der Kleine ist echt gut drauf - wenn ich das zufällig gehört hätte so hätte ich, ganz ehrlich, wahrscheinlich mir ein Lachen nicht verkneifen können :D :lol:
Und ich meine auch, dass man als Fremder sich da absolut nicht einzumischen hat, egal ob das Kind etwas zu dünn aussieht oder eben eher das Gegenteil. Mein Enkelinchen ist ja noch sehr klein, aber ich sehe es ja aktuell bei unserer ehem. Nachbarstochter, als Baby ein echter Wonneproppen und nun ist sie gute 3 und ein quirliger kleiner dürrer "Spillie" mit einem witzig-frechen Mundwerk - aber ständig Naschi wollen wenn sie mich mal besuchen kommt, nur "hängen" bleibt nix :wink:
Tarantel60 hat geschrieben: Dass DU Mary beim dick immer so hellhörig wirst.... ich überlese das immer schön unauffällig *gggg



:lol: :lol: und dat obwohl ich uff dem abnehmenden Ast sitz :lol: :lol:
Tztztzz, immer uff dit Schlimme, Tara :D :wink:
Lotte1952 hat geschrieben: Soll das heißen, dass hier jemand, der früher "Rinder" gezüchtet hat, der Name ist mir inzwischen auch schon bekannt und desweiteren einen anderen Namen, der bayrisch klingt hier nun unter einem weiteren Namen eine Geschichte erfunden hat?

Die Geschichte ist tatsächlich sehr unglaubwürdig !!!!



Ja, das soll es heißen, darauf kannst du deine wunderschöne Palme verwetten. :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol:
Er denkt sich öfter mal so herrlich verschrobenen Geschichten aus, wenn z.B. Kleinkinder mit ihren Eltern hochgeistige Diskussionen führen, dann handelt es sich nicht um eine hochintelligentes Wunderkind, sondern um die Phantasie von RB, der hat nämlich keine Kinder und tippert fern der Realität seine Ergüsse ins Forum. :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:
:roll: :roll: :roll: :roll:
Ist am Wochenende immer "Faketag" gestern schon in den Blogs... ich glaubs ja nicht -
warum macht man das ...??
:arrow:
:mrgreen:

Sofern du Recht hast, Sally57

dann hat er wohl auch zu viele amerikanische Spielfilme mit Familienszenen geguckt!

Da tauchen diese "Klüger-als-die-Erwachsenen"- Kinder prinzipiell auf...

Neben besonders laut-aggressiven Dialogen und "Gerade-noch-an-einer-Hand-hochzieh"- Enddramatik die typischen Merkmale trivialer amerikanischer Unterhaltung... :roll: