Guten Tag,

ich habe ein paar Monaten wieder furchtbare Rückenschmerzen. Mittlwerweile habe ich fast alles probiert von Yoga über Tabletten bis zu Gymnastik, Sport... Es wird nicht besser. Bin am verzweifeln.

Jetzt wurde mir empfohlen mal die Blumenfeld-Methode auszuprobieren. So wie ich das verstanden habe ist es ähnlich wie Akkupunktur. nur das die Nadeln auf einer Matte angebracht sind auf die man sich drauf legt. Dadurch werden Endorphine freigesetzt.


    __________________________________________________

    Beitrag wurde teilweise gelöscht

    Link gelöscht – Werbung ist nicht gestattet
    Administration

    __________________________________________________



Hat das jemand von euch schon einmal probiert?
Was hilft euch gegen Rückenschmerzen?

Vielen Dank für die Antworten!
Beste Grüsse,

Franz
Rückenschmerzen sind nicht gleich Rückenschmerzen. Zuerst sollte schon gründlich abgeklärt werden, wodurch die Rückenschmerzen entstehen. Jedenfalls, wenn irreversible Schäden vermieden werden möchten.
Bei mir war es die falsche "Sitzhygiene" - grins über das Wort!
Seit ich mir IMMER ein dickes Kissen in die Lumbarzone stopfe wenn ich lese, fernsehe, PC bearbeite haben sich meine Rückenschmerzen fast völlig gegeben. Kannst es ja mal ausprobieren - schaden tut´s bestimmt nicht!
LG
Hast du die Ursachen denn nicht von einem Arzt abklären lassen? Ein guter Orthopäde wird dir doch dann eine individuelle Therapie vorschlagen. Und auch sonstige Tips geben.
Mein Rücken ist eine komplette Baustelle. Bandscheibenvorfälle, Spinalkanal verengt und und. Der Bericht meines MRT ist eine Seite lang.
Ich arbeite dagegen indem ich regelmäßig ins Sportstudio gehe, unregelmäßig zum Schwimmen und tägich Gymnastik zuhause mache.
Zum ersten Mal hab ich im letzten Jahr eine Akupunktur bekommen die wahnsinnig viel gebracht hat. Was man von den vorherigen nicht sagen kann.Woran auch immer das liegt.
Wenn es mal ganz krass wird verzieh ich mich für ein paar Tage auf die Heizdecke mit angewinkelten Beinen. Das entspannt die LWS.
Und wenn es im HWS-Bereich schlimm wird (was zum Glück nur noch selten vorkommt) helfen heiße Kompressen
Ja, das Problem kenne ich.
Ich weiß auch warum, :roll: :roll:
es liegt an der schlechten Haltung, zumindest bei mir.
Wenn ich aufrecht gehe habe ich nie Schmerzen, nur wenn ich nach längerer Gehstrecke ermüdet bin und meine Körperhaltung etwas nachlässt, bekomme ich sofort heftige Schmerzen. :mrgreen:
Also, immer schön aufrecht gehen. Brust raus und stramm gehen. :lol: :lol: :lol:

Jelly
Bei mir verhält es sich auch wie bei '' Dream 55 '' , Bandscheibenvorfälle, Spinalkanalverengung usw, usw...momenmtan ganz akute Schmerzen, muß es wohl mal mit Akupunktur versuchen, ich hoffe, dass sie was bringt !
dreams55 hat geschrieben: Hast du die Ursachen denn nicht von einem Arzt abklären lassen? Ein guter Orthopäde wird dir doch dann eine individuelle Therapie vorschlagen.
...


Ein guter Orthopäde. Damit beginnt schon das Problem.

Seit ich einem Orthopäden einen veritablen Bandscheibenvorfall inkl. Operation zu "verdanken" habe, bin ich sehr zurückhaltend bezüglich dieser Ärztegruppe.

Lass Dich für Deine Schmerzen von einem Osteopathen behandeln. Dies zahlen inzwischen sogar einige Krankenkassen.
Habe inzwischen 4 Operationen hinter mir, 2x HWS-Versteifung, 2x LWS, nach Bandscheiben-Vorfällen.

 Zig Akkupunkturen habe ich hinter mir, KGM, stat. Rehas, ambul. Rehas, alles nichts geholfen.
Behaupte sogar, dass die HWS-Vorfälle erst durch die Rehas kamen. 

War 10 Jahre vollgepumpt mit Morphium, hochdosiert. Hab fast nur noch geschlafen, ein Teufelskreis.

Vor einem Jahr hab ich zu Hause alleine das ganze Morphium abgesetzt, nehme nur noch was bei Bed. Gehe regelmäßig schwimmen.
Ganz werde ich meine Schmerzen nicht los, aber so kann ich leben. 
 
Mit Orthopäden bin ich vorsichtig, vor allem wenn sie einrenken wollen. 
Shekinah hat geschrieben: Rückenschmerzen sind nicht gleich Rückenschmerzen. Zuerst sollte schon gründlich abgeklärt werden, wodurch die Rückenschmerzen entstehen. Jedenfalls, wenn irreversible Schäden vermieden werden möchten.


Das, was shekinah schrieb, sehe ich auch so,
Rückenschmerzen könne x Ursachen haben, auf alle Fälle muß abgeklärt werden, dass keine "irreversible Schäden" vorliegen.
Sind es Verspannungen, falsches Sitzen z.B. am Schreibtisch, PC, Überlastung durch Heben und Tragen? Hast Du eine schwere Last im übertragenen Sinne zu tragen?
Ich hatte damals, als ich es vor Rückenschmerzen es nicht mehr aushielt, einen tollen Arzt, er hatte mir ein medizinisches Trampolin "trimilin med" (Internet) empfohlen. Seit dieser Zeit laufe/schwinge (nie hüpfen) ich täglich ca. 5-10 min darauf. Seit diesem Zeitpunkt kenne ich keine Rückenschmerzen mehr. Bei Interesse gebe ich Dir gerne nähere Tipps über PN.
OP wäre für mich nur der aller äußerste Notfall!
Ich tanze. Seit ich intensiv Standard-Turniertraining betreibe und die RICHTIGE Technik von einem qualifizierten Trainer vermittelt bekomme, gehören Rückenschmerzen der Vergangenheit an.

Gut, nicht jeder kann ins Turniertraining gehen, das sehe ich durchaus ein. Aber jeder kann seine Rückenmuskulatur unter qualifizierter Anleitung aufbauen. Von einem guten Trainer, z.B. einem Physiotherapeuten im Rahmen von Krankengymnastik, Übungen zeigen lassen. Diese Übungen mehrfach wöchentlich ausüben und in der nächsten Krankengymnastikstunde die korrekte Ausübung kontrollieren oder korrigieren lassen.

Es reicht nicht, einmal wöchentlich zu einer Gymnastikgruppe zu gehen. Es reicht auch nicht, sich Übungen zeigen zu lassen und diese dann auszuüben ohne zu wissen, ob es richtig ist. Es schleichen sich Fehler ein, die korrigiert werden müssen. Man muss z.B. verbesserte Körperhaltung als Bestandteil des Lebens übernehmen. Wie soll ich das ausdrücken? Ein Tänzer hat nicht nur auf der Tanzfläche während des Trainings eine gute Haltung, sondern immer.

Konsequente Übungen zeigen mit der Zeit Erfolg, also nicht von jetzt auf gleich, Geduld und Ausdauer sind erforderlich. Auf Dauer gesehen bringt nur die eigene Bewegung Verbesserung. Alles was der Arzt oder der Physiotherapeut an einem macht, während man selbst passiv herumliegt, bringt vielleicht kurzfristig Erleichterung. Langfristig hilft nur sich selbst aktiv zu bewegen, das sorgt dann auch für Ausschüttung von Endorphinen. :wink:

Ich rede hier übrigens nicht von Dingen, von denen ich nichts verstehe. Mein Wirbelsäule ist alles andere als in Ordnung. MRT von HWS, BWS und LWS haben so einiges zu erzählen an Arthrosen. Na und? Ich bin schmerzfrei, das alleine zählt. Arthrosen an sich sind nicht schmerzhaft, schmerzhaft sind aktive Arthrosen, also Entzündungszustände. Man muss eben daran arbeiten, die Arthrose zu passivieren und das geht über Muskelaufbau.

Es ist gar nicht so schlimm, sich zu bewegen. Versuch macht kluch...... :wink:

lg Mambo
Ich war im Herbst auf einer Reha. Hatte davor eigentlich dauernd irgendwelche Zipperlein, manchmal so doll, dass ich mich kaum mehr bewegen konnte.

In der Reha gab es täglich mehrere Varianten von Sport, dazu jede Menge Bewegung im Freien, und seit ich zuhause bin, mache ich brav meine erlernten Übungen weiter. Jeden Tag. Und, was soll ich sagen: Kein Schmerz, alles gut! Sich nicht zu bewegen, ist das Schlimmste, was man seinem Rücken antun kann... mittlerweile habe ich Reha-Sport verordnet bekommen und mache nebenher Gerätetraining. Und ich hab richtig Spaß bei der Sache!
ganz einfach: regelmässig und konsequent(und vor allem richtig) die 5 tibeter machen. dabei nie über die schmerzgrenze. dr.kapfinger
Ich geh regelmäßig ins Sportstudio und zum Schwimmen und 12 x Akupunktur/Jahr. Und halte damit meinen Rücken noch am leben.
Und ich hab etliche Orthopäden verschlissen bis ich einen guten gefunden hab. Der sich sogar richig Zeit nimmt:-)
Man ist bei solchen Geschichten wirklich richtig auf der Suche nach einem guten Arzt.
Aber es gibt sie! Man darf nur nicht aufgeben.
Und man darf gerade auch bei solchen gesundheitlichen Problem eines nicht vergessen: dass was man selbst dazu tun kann!
Vielleicht ... sein Gewicht reduzieren?
Ich hab schon einige Reha's durch. Und was mir immer wieder aufgefallen ist: da stehen Menschen mit wirklichen Gewichtsproblemen. Und gleichzeitigen Rückenproblemen. Unter anderem. Und gerade die sind es die auf Ärze schimpfen - ihr eigenes Zutun aber nicht erkennen.
Aber eines geht immer: jammern!
bewegung und nochmals bewegung - kann ich mich anschließen.
mir persönlich hat neben der bewegung eine neue (gute) matratze und "warmes schlafen" (hatte vorher immer das fenster geöffnet - auch im winter) sehr geholfen.
" wenn`s hinten weh tut, dann soll man vorne aufhören" :D :D :D :D :D :D :D

altes bayerisches Sprichwort :mrgreen: