@Zauberfloete
guck mal da habe gerade gegoogelt.

    __________________________________________________

    Beitrag wurde teilweise gelöscht

    Link gelöscht – Werbung ist nicht gestattet
    Administration

    __________________________________________________
schau an.... es gibt nix was nicht gibt im Internet. Danke für den link.

Ehrlich in der kleinen Menge würde ich den Rest für die Vogelfütterung aufbereiten müssen. Ansonsten brauche ich wirklich keine großen Mengen, und das was ich brauche, bekomme ich meist beim Landwirt meines Vertrauens.

Es freut mich sehr, dass du dir die Mühe des Findens gemacht hast. Große Klasse :!:
Zb. S.Sauerkraut, wir machen es mit Zucker[b][/b]

Ja klar, macht man Sauerkraut mit Zucker... u ned nur in Österreich
eine alte Kochregel die besagt , bei allem was sauer ist kommt Zucker dran, so bei Sauerkraut, aber auch z. B. beim Salat
Und schon wieder sind wir bei den Verallgemeinerungen ...

wer ist diese(r) "MAN" der so ofrt zitiert wird wenn es heisst "man macht"?
Mag schon sein dass ein Teil der kochenden Menschen Zucker für die Zubereitung von Sauerkraut, Salat aber auch Fisch (Skandinavien) verwenden, nur sind das weder "WIR" noch "MAN" und vielleicht wäre in diesem Fall die ICH-Form passender :D, wir posten doch immer nur die eigene Meinung ...
Sauerkraut mit Zucker ist mir auch neu. Es gibt auch nicht jede(r) Zucker an den Salat.

Ein österreichisches Grundrezept für Sauerkraut, wie ich es seit ich denken kann zubereite. Nur nehme ich weit weniger Mehl, staube es nur leicht an und verwende auch weit weniger Brühe.

https://www.ichkoche.at/sauerkraut-rezept-2051

In Deutschland wird Sauerkraut oft anders zubereitet. So hatte bspw. meine fränkische Schwiegermutter das Kraut lediglich erwärmt.
Zucker kenne ich an Sauerkraut auch nicht.

Einen Eßlöffel Sauerkraut nehme ich von dem rohen weg.
Kurz vor dem fertig gekochten Sauerkraut gebe ich einen in kleinen Würfel geschnittenen Apfel dazu und wer mag kann auch ca.1 Kaffeelöffel Griebenfett dazu geben und den Eßlöffel rohes Sauerkraut den ich vor dem kochen weg nahm...
@ValentinAK
Fein dass du dich um die Definition (man/wir/ich) so intensiv bemühst.
Ich würde mal eine Beschwerde an die diversen Kochbücher und Internet- Rezepte schicken.
Da steht fast überall „… man nehme…“.
Nicht zu vergessen die div. Kochsendungen im TV da ist auch die Rede von „..wir kochen..“
Also auch eine Verallgemeinerung.
Aber das wird dir sicher als „40 Jähriger halb-professioneller“ Koch auch aufgefallen sein. :lol: :lol: :lol:
Nachdem knatsch von gestern, mach ich mir jetzt heisse Schokolade, 
normal  trink ich coffee bei Ikea 
Bleibt doch lediglich :idea: vermittelnd hingedacht. Bei überwiegend aber auch ganz allgemein gesehener Zubereitungsweise, deutet „wir“ als Intention platziert, zielgereicht doch nur mehr die örtlich traditionelle und typische Unterschiedlichkeit hervor! :wink:
Silvermoon1 hat geschrieben: @ValentinAK
Fein dass du dich um die Definition (man/wir/ich) so intensiv bemühst.
Ich würde mal eine Beschwerde an die diversen Kochbücher und Internet- Rezepte schicken.
Da steht fast überall „… man nehme…“.
Nicht zu vergessen die div. Kochsendungen im TV da ist auch die Rede von „..wir kochen..“
Also auch eine Verallgemeinerung.
Aber das wird dir sicher als „40 Jähriger halb-professioneller“ Koch auch aufgefallen sein. :lol: :lol: :lol:


Ist mir auch aufgefallen und, ob Du es glaubst oder nicht, ich habe bei vielen TV-Köchen deshalb nachgefragt. Die meisten Antworten lauteten: "weil man es halt so sagt/macht" und zwei haben mir sogar geschrieben, dass sie sich darüber keine Gedanken gemacht haben und haben darauf hin das "wir" und "unser" etc. in ihren weiteren Sendungen vermieden und nur mehr die Ich-Form verwenden. Falls Du Kochsendungen verfolgst, könnte es Dir aufgefallen sein ...

Und auf Deine wirklich unterhaltsamen und lachhaften :lol: :lol: :lol: Kommentare zurückzukommen, Du brauchst nicht gleich eingeschnappt zu sein, wenn Deine generelle Information (Sauerkraut mit Zucker) nicht nur von mir, sondern mittlerweile auch von anderen TE's hier in Frage gestellt wurde, was übrigens nicht mit Profi-, halb-Profi- oder Amateurkoch zu tun hat.
hansklein hat geschrieben: Nachdem knatsch von gestern, mach ich mir jetzt heisse Schokolade, 
normal  trink ich coffee bei Ikea 


wusste gar nicht, dass Kaffee auf schwedisch "coffee" heißt, ich dachte die nennen es "Kaffe"
und außerdem, was ist schon normal? Coffee, Kaffe oder Kaffee bei IKEA weder normal noch optimal, rein geschmacklich gesehen.
ValentinAK hat geschrieben: Und schon wieder sind wir bei den Verallgemeinerungen ...

wer ist diese(r) "MAN" der so ofrt zitiert wird wenn es heisst "man macht"?
Mag schon sein dass ein Teil der kochenden Menschen Zucker für die Zubereitung von Sauerkraut, Salat aber auch Fisch (Skandinavien) verwenden, nur sind das weder "WIR" noch "MAN" und vielleicht wäre in diesem Fall die ICH-Form passender :D, wir posten doch immer nur die eigene Meinung ...




Eine Sachverhalt zu schildern, oder in ich- Form zu schreiben ist ein himmelweiter Unterschied! 
Niemand ist hier unter Androhung von Prügelstrafe gezwungen, ständig und überall in ICH-FORM zu schreiben.  Das möge MAN zur kenntnisnehmen.


Ansonsten: heute gibt es viel grüne bohnensuppe frisch aus dem Garten.
Mit Csipetke. Alles selbstgemacht. 
Um denn nochmals auf das Sauerkraut mit Zucker zurück zu kommen, dem ich jetzt meine Variante, bzw. die meiner Ex-Schwiegermutter hinzu füge:
Ist das Kraut zu sauer, kommt ein Löffel Honig mit hinein. Das gibt eine feine Süße und unterstreicht den Eigengeschmack des Krauts auf gesündere Weise als Zucker. :wink:
Ich gebe zum Sauerkraut einen kleingeschnittenen Apfel.
Silvermoon1 hat geschrieben: @ValentinAK

Ich würde mal eine Beschwerde an die diversen Kochbücher und Internet- Rezepte schicken.
Da steht fast überall „… man nehme…“.


Ich möchte hier gleich einmal vorweg nehmen, dass ich hier niemanden ärgern möchte und auch andere Meinungen IMMER akzeptiere, selbst wenn mir meine eigene oft besser gefällt. :D

Habe auch Deine Anregung bzgl. der Kochbuch-Beschwerde ernst genommen und etwa 1/3 meiner ca. 60 Stk. umfassenden Sammlung dahingehend aufmerksam gelesen. Leider, oder glücklicherweise, habe ich in keinem "man nehme" finden können. Es werden die Zutaten aufgelistet und dann steht, mit diversen Variationen, was damit zu tun ist.
z.B. "Aus 140 gr. Butter, 70 gr. Zucker, Vanille etc .... wird ein Teig gerührt usw., oder
in "Essen wie Gott in Deutschland" das Buch der damals gleichnamigen ZDF-Serie, steht z.B. nach der Zutatenliste: "Das Fleisch in kleine Würfel schneiden, im offenen Topf köcheln lassen usw..

Schade, nichts von man nehme, wir schneiden oder ich mache
Schade, wo ich mich doch scheinbar so gerne Beschwerde, wird mir zumindest unterstellt.

Nichts für Ungut wenn ich mit solchen Argumenten nichts anfangen kann, muss ich ja nicht und ist auch nicht der Sinn dieser Foren. Also Friede auf allen Herden und Zucker in alle Töpfe ...
gut für die Nerven
cron