@Verdandi » 18.05.2017, 16:31
@Pelops56 » 18.05.2017, 16:35
Pelops56 hat geschrieben: Ah danke, dass wusste ich nicht.
Ich hatte mal einen Blog gestartet, der dann sofort platt gemacht wurde
nachdem ich eine Userin gesperrt hatte. Lief wohl über PM.

Verdandi, was du geschrieben hast, ist sicher eine erfolgreiche Strategie,
die penetranten Blog-Schredderer fernzuhalten ...


Es dürfte aber meist ausreichen, konseqent AUSZUSPERREN, noch bevor man
den Blog einstellt, denn es sind immer dieselben ....


Wobei ich NICHT jene meine, die einfach nur eine andere Meinung vertreten,
sondern diejenigen, die die Kommentarfunktion missbrauchen um den BE oder
andere UserInnen PERSÖNLICH zu diskreditieren, zu verunglimpfen und zu beleidigen ...


Denn nichts ist für dieses Klientel schlimmer, als wenn sie ihren gequirlten Bullshit
nicht in jedem Blog, der auf der Startseite erscheint, hinterlassen können ...
:!: :!: :!:


daVinnci hat geschrieben:
Shekinah hat geschrieben: ...............

Wie Sie gerne möchten!

DAS sind nun wirklich starke und unwiderlegbare Argumente ....
Kein Wunder, daVinnci, dass du glaubst, die Wahrheit gepachtet zu haben.


daVinnci hat geschrieben: ..... DonnaToscana, vieles spricht dafür das es nicht so ist, das wir nach dem
Schöpfungsgesetz der Wechselwirkung das ernten werden was wir säten.

Ich kenne kein Schöpfungsgesetz - und selbst die Theorie vom Urknall ist fragwürdig ...


Columbine hat geschrieben: ...... Die Aufschneider erwecken anscheinend doch immer sehr großes Interesse.
Schreibt hier aber jemand ernsthaft und sachlich, nachsichtig unnd liebevoll,
so scheint das nicht einmal wahrgenommen zu werden.
Oder jemand, der sich für besonders wortgewandt hält,
versucht zu brillieren, indem er Nonsens von sich gibt.

Da geht es nicht mehr um wirklichen Austausch oder gar gegenseitige Bereicherung. ...

Glaube kaum, dass WIR uns darüber einigen könnten,
WER hier
- auf den ersten 6 Seiten - den NONSENS von sich gegeben hat....
:wink:

Wobei es aus meiner Sicht EINDEUTIG zu erkennen ist ... :oops:



Ansonsten denke ich mal, die Frage sollte vielleicht eher lauten:

Wer oder was gibt DEINEM Leben einen Sinn ... ?

Welchen Sinn gibst DU SELBST deinem Leben ... ?

.
"Wer oder was gibt DEINEM Leben einen Sinn ... ?"

Sinnstiftend erlebe ich meinen Sohn, bin ja erst mit 41 Mutter geworden, und das eigene Tun, ich bau unheimlich gerne schöne Häuser.

"Welchen Sinn gibst DU SELBST deinem Leben ... ?"

bunt soll es sein, das ist meine Lieblingsfarbe
Ich bemerke, dass ich mit zunehmendem Alter solchen Themen ungeduldiger gegenüberstehe.
Ich halte sie in der Tat für müßig und inhaltsleer.
Oldlady hat es auf den Punkt gebracht - das Leben selbst ist der Sinn. Wir können es mit Aufgaben füllen, oder es mit nutzlosem Suchen nach irgendeiner Kopfgeburt vertun um am Ende festzustellen, wir sind nicht nur nicht zu einem Ergebnis gelangt, wir haben was wir hatten auch verschwendet. Unsere Zeit.

Wir selbst sind oftmals unsere ärgsten Feinde.
Wer oder was gibt DEINEM Leben einen Sinn ... ?

Welchen Sinn gibst DU SELBST deinem Leben ... ?


Ja, auch das sind sinnvolle Fragen. :idea:
Gebe ich dir recht. So verstehe ich es auch. Ähnlich wie translation, ist es bei mir meine Tochter. Ihr ein Fundament für das Leben zu bereiten ist z.Zt. der Sinn meines Lebens.

Wir stellen die falschen Fragen, erwarten aber die richtigen Antworten.
ich stell garkeine Fragen, ich tu das, was nöthig ist, im goetheschen Sinne und wenn ich danach noch Zeit übrig hab, das was mir Spass macht.
also ich definiere mich über mein Tun.. es gibt auch andere Möglichkeiten, z.B. ständig drüber nachzudenken, warum man was unterlässt, oder das Leben im Konjünktiv..

wir sind ja alle anders gestrikt und wenn es nicht sooo viele Menschen gäbe, die ständig was unterlassen - egal, wieso- hätte ich nicht soviel Handlungsspielraum.

Manches bedingt sich ja gegenseitig
"Gebe ich dir recht. So verstehe ich es auch. Ähnlich wie translation, ist es bei mir neine Tochter. Ihr ein Fundament für das Leben zu bereiten ist z.Zt. der Sinn meines Lebens."

Pelops, ja, Kinder ins Leben zu führen ist eine Aufgabe mit sehr viel Sinn. Leicht und schwer zugleich.
Ich durfte es bei 4 Söhnen tun, die heute ihr eigenes Leben führen und für sich selbst verantwortlich sind.

Dabei ist schon die Frage nach dem "Wie" erlaubt. Wonach richte ich mich aus? Was ist meine Matrix? Was sind meine Werte? Was lebe ich vor?
ich frage immer weniger nach dem Sinn
lebe einfach so vor mich hin

einfach so - ohne viel darüber nachzudenken
das tut mir manche schönen Minuten schenken..... :wink:
Gundulabella und wann fragen Sie nach dem Sinn?
daVinnci hat geschrieben: "...und es wird dann egal sein ........was ich gemacht habe,..."

DonnaToscana, vieles spricht dafür das es nicht so ist, das wir nach dem Schöpfungsgesetz der Wechselwirkung das ernten werden was wir säten.

Ich kenne keine größere Gerechtigkeit! :idea:



ja, das ist die eine seite ......aber die andere seite ist ....das kreuz
translation hat geschrieben: ich stell garkeine Fragen, ich tu das, was nöthig ist, im goetheschen Sinne und wenn ich danach noch Zeit übrig hab, das was mir Spass macht.



Das ist einfach wunderbar, losgelöst von jedem Konzept, einfach zu leben, mit dem, was gerade ansteht/ist!
Letztendlich auch genau das, was am Ende jedes Konzeptes(unabhängig ob spirituell, esoterisch, religiös, philosophisch) übrigbleibt: DAS, WAS IST. :D
DonnaToscana hat geschrieben:
daVinnci hat geschrieben: "...und es wird dann egal sein ........was ich gemacht habe,..."

DonnaToscana, vieles spricht dafür das es nicht so ist, das wir nach dem Schöpfungsgesetz der Wechselwirkung das ernten werden was wir säten.

Ich kenne keine größere Gerechtigkeit! :idea:



ja, das ist die eine seite ......aber die andere seite ist ....das kreuz


DonnaToscana, was meinen Sie mit:...Kreuz?
Ich bin mir nicht sicher, dass keine unnötigen Fragen zu stellen , bedeutet, kein Konzept zu haben. Möglicherweise macht ja auch ein klares Konzept ständiges Fragen überflüssjg. Könnte ich mir vorstellen.
Man macht was man für richtig erachtet und hinterfragt nicht jede einzelne Handlung. Unsere Eltern haben ähnlich gehandelt. Man nennt das Vernunft. Heute verwechselt man gern Vernunft und Verstand. Letzterer kann uns schon mal Streiche spielen.
Selfmademan007 hat geschrieben:
@Verdandi » 18.05.2017, 16:31

Verdandi, was du geschrieben hast, ist sicher eine erfolgreiche Strategie,
die penetranten Blog-Schredderer fernzuhalten ...


Es dürfte aber meist ausreichen, konseqent AUSZUSPERREN, noch bevor man
den Blog einstellt, denn es sind immer dieselben ....




Was ich schrieb, war ein Tipp für Pelops, weil er das Bedürfnis geäußert hat, Blogs nicht für jeden sichtbar zu veröffentlichen.

Ich selbst bin da ganz anderer Meinung. Ich sperre und lösche niemals. Entweder schreibe ich die passenden Repliken zu negativen Kommentaren, ohne selbst unhöflich und beleidigend zu werden, oder ich ignoriere sie.

Die Begründung dafür kann in meinen Kommentaren zu den Blogs von @ Charlotte und
@ Mobius gelesen werden.