Muenchnerin hat geschrieben: Ich kann mir nicht erklären, warum er zwischendurch diese Agressionen hatte; denn mein "Verwöhnprogramm" hat ihm schon gefallen.


Na klar doch. Aber genau DAS ist der Punkt : sich widersprechende Botschaften.
Wie soll er denn da die Regeln lernen?

Erst die Regeln und dann, wenn er Deine Chefin-Rolle verinnerlicht hat und
Wohltaten wirklich zu schätzen weiß, ist die Zeit für Verwöhnung.

So hat er Dich als unter ihm stehende Dienstkraft eingestuft und die darf man
nach Tier-Hierarchieverständnis durchaus gelegentlich zurechtweisen, damit die
"Sklavin" nicht übermütig wird.

Wenn Du ganz ehrlich mit Dir bist: waren Dein Wohlfühlprogramm nicht auch so etwas wie Bestechungsversuche. "ich bin sooo lieb zu Dir, jetzt muss Du aber auch lieb zu mir sein".
Pustekuchen. So denken Tiere nicht.

Eine Alpha-Katze würde sich sein Benehmen niemals gefallen lassen. Nur eine
weit unter ihm stehende kuscht, macht sich klein, schleicht sich davon, wenn er aggressiv wird und versucht, ihn zu besänftigen (durch "Wohltaten").

Wie bei der Kindererziehung: Verwöhnen ist gut und richtig und wichtig.
Aber zur falschen Zeit, in falscher Dosierung und ohne dass die Rollen gegenseitig anerkannt sind, wird ein Kotzbrocken aus den Gören.

Wohltaten muss man sich verdienen. Wie immer und überall im Leben.
:o Soisses, von der Warte habe ich es noch gar nicht betrachtet und da gebe ich Dir Recht. So ein kleiner schlauer Kerl :) . Ich sehe schon, ich muss noch viel lernen ... bei der "Erziehung" einer Katze, sofern man von Erziehung überhaupt sprechen kann,
Bitte informiere dich bei einem Tierverhaltens-Berater oder schau im Internet.
Oft denkt der Mensch "nur" menschlich, nicht tierisch.
Wir übertragen eigenes Wohlempfinden auf die Spezies "Katze" und merken gar nicht, das Tiere andere Signale senden als wir.
Beim MDR gibt es den Tierverhaltens-Berater Dr. Ronald Lindner. Schreib ihm mal. Du findest seine Anschrift unter MDR...Dr. Ronald Lindener.

Viel Glück für euch 2 und ein schönes Miteinander....

de Jette
Eine Seite zurück blättern...

Münchnerin hat den Kater nicht mehr.

Sie haben wohl nicht zusammen gepasst.
Dann ist es vermutlich für beide das Beste,
und sie bekommen eine neue Chance.
der arme kater scheint immer wandern müssen.......weil sich niemand die
mühe macht sich ordentlich mit ihm zu beschäftigen. es wird ein tier ange-
schafft weil man meint es haben zu müssen, aber informiert sich nicht vorher
über eigenarten des tieres bzw der rasse.
ist sehr traurig für ihn........
Nun doch noch ein paar Zeilen zu diesem "Kampfkaterchen".
Ich habe mich beim Tierarzt, im Tierheim, im Internet informiert, worauf diese Beißattacken zurückzuführen sein könnten. Der einzige Rat war: ihn fordern! Daß sein Beissen beim Spielen dazugehörte, war mir klar und die Blessuren habe ich in Kauf genommen oder ihm Spielsachen angeboten, auf die er beissen konnte.
Nur urplötzliche, grundlose - in meinen Augen - sehr heftige und tiefe Bisse ins Handgelenk, sorry das war mir zuviel.

@Ilonca, auch mir hat der süße Kerl leid getan, weil ich ihn ja ins Herz geschlossen hatte, nur er mich offensichtlich nicht. Ich hoffe nicht, dass er aufgrund seines Verhaltens weiter gereicht wird, sondern er wieder bei seiner ehemaligen Besitzerin bleibt. Deine Vermutungen sind ein bisschen aus der Luft gegriffen.

@Liebe Bellabimba, Dir danke ich für die realistische Einschätzung dieser Situation.
Mittlerweile bin ich wieder Besitzerin eines verspielten, schmusigen Katerchens der gleichen Rasse und der macht richtig Spaß, er ist ständig hinter mir her, benimmt sich schnurrenderweise wie ein normales lebhaftes, spielerisch beissendes Kätzchen. :wink:
hallo liebe @muenchnerin, meine vermutungen sind nicht hervorgeholt,
sondern das ergebnis meiner langjärhigen erfahrungen mti katzenhaltern.
sorry wenn du nicht meiner meinung bist..............auch kann eine eingewöhnung
oft sehr lange dauern und es hinterläßt bei den tieren wenn sie weitergereicht
werden und die neuen besitzer nicht umgehen können..............
bei mir und meinem Kätzchen ist es so, dass wir uns immer besser verstehen.....
manchmal gebe ich ihr im Halbschlaf Antwort, wenn sie miauend Kontakt sucht....

im Nachhinein war es richtig, dass mir die Besitzerin dieses Kätzchen überlassen hat, weil diese Katze mit den anderen Katzen und den Hunden - auf einem rel. engen Raum - überfordert war.....

ich komme allerdings aus einer "Katzenfamilie".....d.h. ich bin mit dem Kater meiner Großmutter aufgewachsen.....und bei meiner Mutter war es so, dass die Katzen aus der Nachbarschaft zu ihr gekommen sind....obwohl sie bei ihren "Besitzern" genug Futter bekommen haben.....

Katzen suchen sich ihre Leute selber aus - das darf man nicht vergessen !

als ich vor etwas über einem Jahr in diesem Haus war mit den vielen Tieren um mich rum und ich schon fast Platzangst bekommen habe, ist dieses Kätzchen spontan auf mich zugekommen ......die Besitzerin war total baff.......

heute ist dieses "schüchterne" Kätzchen, das anfangs bereits bei einem etwas energischeren "nein" stundenlang unter dem Bett verschwunden war, ein selbstbewußtes Wesen, das ganz energisch seinen Willen durchzusetzt.....ööööööhm...... :wink:
Aus meiner jahrzehntelangen Erfahrung, nicht nur mit Katzen:
Ein jedes Lebewesen hat seinen eigenen Charakter und spezielle Bedürfnisse.
Und manche passen einfach nicht zueinander, sei es nun Mensch-Katze, Mensch-Hund, Mensch-Mensch... Katze-Hund, Katze-Vogel, Katze-Maus...
Die Liste lässt sich beliebig erweitern.
Ausnahmen gibt es überall. Es können nicht ALLE untereinander kompatibel sein.
Das sollte man einfach akzeptieren können.

@Münchnerin
Wie schön zu lesen, dass es beim 2. Versuch geklappt hat und "die Chemie" stimmt.
Es kann beim 1. Mal also nicht nur an dir gelegen haben. ;-))

@Gundulabella
Offensichtlich hat deine Katze dich ausgesucht.
Du hast sehr viel Empathie und Einfühlungsvermögen, nach allem, was ich so lese. Pass nur auf, dass du die richtigen Grenzen ziehst und nicht unter die Räder kommst. (hihi)

Schönes Wochenende @all
ja - man muss Grenzen setzen....
damit hatte ich schon immer Schwierigkeiten.....nicht nur bei den Tieren - sondern auch bei den Menschen !
Gundulabella hat geschrieben: Katzen suchen sich ihre Leute selber aus - das darf man nicht vergessen !

Das stimmt. Eine unserer Katzen mag mich leider nicht besonders, dafür mag der Herr Kater alle anderen Familienmitglieder sehr gerne. Gegen mich hat er an sich auch nichts, er findet es nur wahnsinnig unangenehm, wenn ich ihn berühre. Warum auch immer. Wenn ich ihn gestreichelt habe, hat er sich immer weggeduckt und nach mir geschlagen oder gebissen. Nicht fest, aber deutlich. Zuerst habe ich mich auch persönlich abgelehnt gefühlt, dann habe ich es einfach akzeptiert. Ich streichle ihn nicht mehr und jetzt, wo er sicher ist, dass ich ihn nicht mehr berühren werde, legt er sich auch hin und wieder zu mir. Katzen sind zwar eher kleine Tiere, aber mit grooooßer Persönlichkeit. Der zweite Kater findet mich hingegen super, meinen Partner kann er aber nicht so besonders leiden. Man muss sie eben nehmen, wie sie sind.
Hätte da auch mal eine Frage

Haben für längere Zeit eine sehr scheue , ängstliche, misstrauische Kätzin in Pflege, ca 5 Jahre alt.
Kommt aus Griechenland und hat sicher viel mitgemacht.
Die ersten zwei Tage hat sie sich versteckt und kam nicht aus dem Zimmer.
Dann hat meine Tochter kurz vergessen die Türe nach draussen zu schliessen und sie war weg.
Jetzt ist sie schon zwei Tage draussen, zwar in der Nähe, haben sie zweimal gesehen, aber sie läßt sich nicht fangen und kommt auch nicht , trotz Futter und Leckerlis , die wir hingestellt haben. Sie frisst auch nicht.

Können wir was tun , oder kommt sie irgendwann von alleine ?
Habt ihr da Erfahrung?
habt ihr die Katze alleine oder habt ihr noch eine Katze in der Wohnung ?

Freigänger-Katzen, die es gewohnt sind, nachts auf die Jagd zu gehen, wollen das wieder haben....während der nächtlichen/frühmorgendlichen Ansitzjagd treffen sie ab und zu auf andere Katzen - das genügt ihnen.....

ich kenne das von dem jeweiligen (kastrierten) Katern meiner Großmutter.....
der Kater kam irgendwann morgens ins Haus (vorzugsweise übers Spaliergitter im ersten Stock ins Bett meiner Großmutter (die ihn dann verflucht hat).....danach hat er im Haus gepennt - und später ist er wieder über die Katzenklappe nach draußen verschwunden..........
etwas Futter wurde gnädig angenommen.....(mit Betonung auf gnädig).... :wink:

wogegen Katzen, die in der Wohnung gezüchtet wurden, nicht so sind .....

mein Kätzchen würde wahrscheinlich in kürzester Zeit verhungern.....
Nässe oder sogar noch Schnee ?.....iiiiiiiih.... :wink:

eine Bekannte von mir hat einen Streuner-Hund aus dem Ausland mitgenommen......der hatte aber nur eines im Kopf:
raus und wieder ab in die Freiheit - obwohl meine Bekannte ein "Hundemensch" war - d.h. - sie kannte sich mit Hunden aus......

später hat sie ihn dann abgegeben zu Leuten mit einem riesigen Gelände und ich glaube auch mit anderen Hunden....
So die große Erfahrung mit freilaufenden Katzen habe ich zwar nicht, da mein kleiner Kater nur mit Leine auf die Terrasse darf, aber nachdem er mir heute schon zum 2. Mal auf andere Terrassen entwischt ist, habe ich ihn heute mit seinem Lieblingsspielzeug, einem Ball mit Glöckchen, wieder herlocken können. Nur für ihn ist das einfach ein Spiel, wenn ich ihm hinterher jage.

Eine freilaufende Nachbarskatze ist eigentlich immer wieder an den heimischen Futternapf gekommen. Vielleicht kommt Deine scheue Katze auch wieder, wenn sie Hunger hat, weil sie sich das sicher schon gemerkt hat, dass es bei Dir was zu futtern gibt und sie nicht auf der Straße suchen muss. Hoffentlich denkt die Katze so :) Ich drück die Daumen.
sorry - eine Katze an der Leine zu halten ist für mich unvorstellbar . :shock:
das grenzt an Tierquälerei !.....

ich hoffe, dass ich das richtig mitbekommen habe und Du das Kätzchen inzwischen wirklich wieder abgegeben hast...... :!:

falls du einen neuen Kater hast .....dann mach Katzengitter rund um deine Terrasse - dann kann er wenigstens raus und rein wie er will..... :?