Mein Vitamin D3 Haushalt liegt zur Zeit bei 31,6 ng/ml. Aber auch nur weil ich seit ca. 4 Jahren zwischen Oktober und April täglich 2000 I.E und zwischen Mai und September 1000 I.E. Vitamin D3 K2 geschluckt habe.

Seit November habe ich einen neuen Endokrinologen und habe ihm gesagt, dass ich meinen D3-Spiegel gerne erhöhen möchte.
Dieser hat mir jetzt ein Rezept über Vitamon D3 20.000 I.E. aufgeschrieben und sagte zu mir, dass ich davon jede Woche 1 Tablette schlucken soll.

Meine Physiotherapeutin die gleichzeitig auch Heilpraktikerin ist sagte zu mir, ich müsste mind. 1 Woche lang täglich 20.000 I.E. zu mir nehmen und danach 1x 20.000 I.E. wöchentlich.

Jetzt bin ich im Moment sehr verunsichert und weiß gar nicht, wem ich von diesen beiden Personen Glauben schenken soll.

Vielleicht hat jemand aus dieser Gruppe ERfahrung, was die Dosierung von D3 betrifft.
Enimaus, dein Wert ist doch ok.
Ich liege ungefähr im selben Bereich, meine Hausärztin sagt, das ist ok.
alles, was zu viel dosiert wird, schadet dann irgendwo.
Bewegung und Sonne, dazu gesunde Kost, und es klappt hervorragend.
Liebe Grüße aus der gesunden Weststeiermark.
Ich nehme auch schon seit Jahren wöchentlich D3 20000 I.E. ein. Mein D3 Wert liegt bei 3.2 und hat sich bisher nicht verändert. Dieser Wert liegt noch im Normbereich. Kritisch wird es, wenn der Wert unter 10 liegt. Der niedrigste Wert, den ich hatte, lag bei 5. Da nahm ich einige Wochen täglich D3 20000 ein. Ich würde mir da keine Sorgen machen.

LG herbie2019
Welche akuten Beschwerden hast Du denn, dass Du Deinen Vitamin-D-Wert überhaupt anheben möchtest?

Oder ist das nur gewissermaßen prophylaktisch wegen der sonnenärmeren Zeit, die vor uns liegt?

Galten nicht übrigens vor einiger Zeit Vitamin-D-Werte so um die 30 Nanogramm Vitamin D pro Milliliter Blut geradezu als Idealwert?

Ich wäre - offen gesagt – gar nicht auf die Idee gekommen, nach der Rezeptausstellung durch einen Endokrinologen eine Heilpraktikerin um eine Zweitmeinung zu bitten.
Damit will ich absolut nichts gegen Heilpraktiker sagen – ich stehe alternativen Heilmethoden durchaus offen gegenüber…

Was steht denn in der Packungsbeilage – vielleicht gibt es da ja Hinweise, die Dir weiterhelfen.

Normalerweise müsste da ja etwas als Dosierempfehlung angegeben sein und auf mögliche Folgen einer Überdosierung hingewiesen werden.

Was willst Du denn Deinem neuen Endokrinologen sagen, wenn er das nächste Mal den Vitamin-D-Wert bestimmt?

Er wird ja sicherlich davon ausgehen, dass der dann festgestellte Wert das Ergebnis seiner Dosierung und nicht der von Dir angepasste Dosierung ist – so sind künftige Behandlungsprobleme durchaus nicht auszuschließen.

Ob so eine Vertrauensbasis zwischen Deinem neuen Facharzt und Dir entstehen kann wird wohl erst die Zukunft zeigen…..
Ich denke wie du, Patriarch.

Wieso willst DU, Enimaus, den Vit D Wert erhöhen??????
Bist du Ärztin?

Das ist ein 'Medikament', doch kein Zuckerl!!!!

Wenn der Facharzt die Medikation ändert, weiß er, warum. Er hat ca 15 Jahre studiert!!!!

Ich kann mich nur wundern.....

Vertrau ihm doch!!!!

Ich hab Biologie studiert, würde aber nie eine Medikation eines Internisten in Frage stellen oder ändern!!!
An alle die mir geantwortet haben:

Möchte mich für Eure ausführlichen Antworten bedanken.

Ja, inzwischen bin ich auch der Meinung, dass ich mich an die Dosierung vom Endokrinologen halten soll.

Was mich allerdings etwas verunsichert hat: Ich hatte ihn auch danach gefragt, Vitamin D3 + K2 (was mir mein damaliger Arzt empfohlen hatte und ich bisher auch immer geschluckt hatte) zusammen zu nehmen, aber er meinte dies sei nicht notwendig und diese Präparate wären auch teurer.

In der kommenden Woche habe ich einen Termin bei meiner Hausärztin und werde dort über meine Blutwerte mit ihr sprechen, da die Zeit beim Endokrinologen etwas knapp war für ein ausführliches Gespräch .
...das freut mich, Enimaus!
Alles Gute weiterhin!
Erst neulich gab es darüber einen medizinischen Bericht im Fernsehen bzgl. dieser ganzen Vitamine und Nahrungsergänzungsmitteln. Die Werbung und damit der Verkauf ist ein Milliardengeschäft, weil den Verbrauchern suggestiert wird, wir brauchen das alles..
Die Ärzte in diesem Bericht sagten einstimmig, wer sich normal und gesund ernährt, braucht das nicht. Da der Körper alles ungenutzt ausscheidet, weil er ja selbst genug davon produziert und hat, sind das immer sehr teuer bezahlte Ausscheidungen, die auch dem Abwasserkanal nichts nutzen.

Ich habe auch vor einiger Zeit solche Kapseln geschluckt weil ich dachte, ich habe von allem zu wenig. Ich stellte keine Veränderung fest und liess es dann sein.
bunter Strauss,
es geht hier um die Vitamin D Versorgung,
die in unserem Alter sehr wichtig ist !!!
Vigantoletten 2000IE nehme ich durchgehend,
da die Sonneneinstrahlung im Alter nicht mehr so viel
speichern kann.
Die Laborkosten der Wertbestimmung kostet 19 €

Nahrungsergänzungsmittel von A - Z helfen nur dem Hersteller !
Liebe ENIMAUS, hab grad mal ein bisschen gegoogelt
und lese da u.a. :
Wer jeden Tag mehr als 100 Mikrogramm Vitamin D
zu sich nimmt, riskiert Nebenwirkungen, wie z.B.
Nierensteine. Der Grund ist, dass der Körper einen
Ueberschuss an dem fettlöslichen Vitamin D nicht einfach
ausscheidet, sondern im Fett- und Muskelgewebe
speichert.
Weitere Nebenwirkungen können sein:
Uebelkeit, Erbrechen, extremer Durst, Schwächegefühl,
Kopfschmerzen, etc.

Deshalb sollte man nicht auf eigene Faust Vit. D-Präparate
einnehmen, sondern beim Arzt die Blutwerte bestimmen lassen
Der Arzt wird ein geeignetes Präparat verschreiben .
Die Dauer der Einnahme und die Dosierung wird er so
festlegen, dass man keine Vitamin-D-Ueberdosierung
befürchten muss.

Ich würde mich auf meinen Arzt verlassen. Hast du kein Vertrauen
zu ihm, wäre es wohl angesagt, den Arzt zu wechseln.

Alles Gute - und pass auf mit selbst herumlaborieren - mit was
auch immer.
NUR Vitamin C - Überschuß wird über die Niere ausgeschieden. (A. ist wasserlöslich).
Man kann preiswert in der Apotheke 'Ascorbinsäure' (Vit.C) als Pulver kaufen und eine Messerspitze voll in den Tee geben.
Alle anderen Vitamine werden NICHT ausgeschieden und häufen sich im Körper an.
Besser vom Arzt prüfen und notfalls verschreiben lassen!!
Mein Wert lag bei 31,3 ( 31 bis 60 Normbereich) 2020.
Diesen Wert forderte ich an und das ging auf eigene Rechnung.

Ich nehme jeden Sonntag 1 Weichkapsel, bestreiche sie mit Olivenöl, damit sie besser rutscht.
Selbstverständlich muss ich D....., 20 000 IE selbst bezahlen.

Der HA weiß, dass ich nur in den Sommermonaten diese nehme.

Die Heilpraktikerin behandelt die URSACHEN, erkennt Schwachstellen des Körpers und wirkt dem entgegen.

Der Hausarzt behandelt die Krankheit.

Prävention bleibt dem Patienten überlassen.

Darüber könnte man sich jetzt näher auslassen.
Vielleicht aus der Sicht einer Person, die in "Alternativer Medizin " Erfahrung hat?!

:-)
Diese NICHT nehme -
Sollte es richtigerweise lauten.