Nicht jeden Tag fällt mir etwas ein,
darum lass ich dann das Dichten sein.

Heute am Samstag viel Regen in der Stadt,
trotzdem mancher noch etwas zu besorgen hat.

Es gibt kein schlechtes Wetter,
aber Sonnenschein wäre trotzdem netter.

Aber wir wollen uns ja nicht beklagen,
in Tirol kann man noch nicht mal eine Abfahrt wagen.

So schön wie die weiße Natur auch aussieht,
ist es trotzdem eine Belastung was dort geschieht.

Mann kann nur noch die Daumen drücken,
vom vielen Schneeschieben schmerzt oft schon der Rücken.

Aber vielleicht geht das alles bald vorbei
und eine Überschwemmung nicht die Folge sei.
Für uns kaum vorstellbar,
wie kommt man mit diesen Schneemassen klar?
Bei uns schaut noch die Grasnarbe raus,
doch 1 Auto-Std. südlicher, welch ein Graus!
Viel Schweiß wird da beim Schaufeln vergossen,
Schulkinder haben schulfrei genossen.
Wenn jemand nach der Rettung ruft,
kommt Hilfe oft aus der Luft.
Die Leute fragen sich jetzt bange,
hoffentlich dauert das nicht mehr lange.
Durchhalten heißt da die Parole
und lieber Zuhause warten meint Ole.

In den Nachrichten wurde von einer Klassenfahrt erzählt,
die Schüler hatten Spaß im Schnee und haben sich mit Iglo bauen gequält.

Auch hatten sie keinen Handyempfang und kein Licht,
aber es hat ihnen trotzdem gefallen und es störte sie nicht.

Gar nicht mal so schlecht, diese Erfahrung zu machen,
dass es außer Technik und Strom auch noch gibt andere Sachen.

Nur allein die Gemeinsamkeit war wichtig
und das fand auch der Lehrer schön und richtig.

Mit Hubschrauber wurden sie später ausgeflogen
und haben trotzdem für diese Zeit eine positive Bilanz gezogen.
Viele Lawinentote in so kurzer Zeit,
man fragt sich, sind die Leut' noch gescheit?
Riskieren ihr Leben für den speziellen Schwung
und gefährden auch die Männer der Bergrettung!
Ihnen gilt meine Bewunderung für die Geduld,
die helfen ohne zu fragen, wer am Unfall ist schuld.
Ja, es ist schon erschreckend, was dort passiert,
wo tagelang soviel Schnee fällt und Warnstufe 5 grassiert.

Unvernünftig sind trotz Warnung die Touristen dann
und machen sich keine Gedanken, was passieren kann.

Es gibt die hilfsbereite Bergrettung, die rettet Leben,
aber manch einer verliert dadurch sein eigenes... eben :shock:

Wieviel Leid sie dann über deren Familien gebracht,
darüber haben einige Unvernünftige NICHT nachgedacht.

Wer von der ganzen Situation mit Freude profitiert,
das sind die Schüler, weil in der Schule kein Unterricht passiert.

Sie lieben den Schnee und toben gerne darin herum
und werfen gebaute Schneemänner anschließend wieder um.

So ist es im Leben immer zu jeder Zeit,
was dem einen seine Freude ist dem anderen sein Leid.
Hab momentan für die
Verse nichts parat.
Bin halt weder ein Genie
noch kann ich ´nen Spagat.
Hab in Erinnerung mich nur gebracht
und wünsche allen eine "GUTE NACHT" :!:
Wenn jemand so nett mit uns verkehrt,
das ist schon ein paar :P :P :P wert.
so isset halt mit der Reimerei
nich immer biste voll mit dabei
ick komm an meine Speicher nich ran
und schreibe och nur dann & wann

ach ja, zum Rolllstuhl möchte ick sagen
da is´n richtiges Wohlbehagen
ausjeschlossen ick fall noch mal hin
für mir so wat wie´n Haupt Jewinn :wink:
Da siehste mal,
was unsereins heutzutage kann erfreun. :wink:
Das kann so ´n Ding wie ´n Rollstuhl sein
oder wenn trotz Haarverlust der Kopf ist noch nicht kahl.
Nu fehlt dem Keks ne Pflegerin,
die in damit schiebt her und hin.
Aber die Anschaffung muss man schon loben,
er ist darin ganz sicher gut aufgehoben.
Ich sah das schon einige Mal,
nach einem Sturz war jemand dauernd ein Pflegefall.
Tja, mit dem Alter stellt sich ein
so manches unerwünschte Zipperlein.

Dem einen hilft dann der Rollstuhl sehr,
denn das selber laufen fällt zu schwer.

Wer vom Arzt mit einem Rollator wurde versehen,
kann in Zukunft sicherer und wieder aufrecht gehen.

Ist man nach einer OP noch unsicher beim Laufen,
kann man sich als Hilfe einen Krückstock kaufen.

Alle diese Erfindungen erleichtern uns das Leben
und man kann trotzdem nach Gemeinschaft streben.

Früher war man dazu verdammt, Zuhause zu bleiben,
das ist mit diesen Helfern vorbei, kann getrost unterschreiben.

Lange leben wollen wir doch schließlich alle
und dafür nehmen wir dies alles in Kauf, in jedem Falle.
nee ick brauch keene Pflegerin
dat krieg ick noch allene hin
hab mir jekoft den Rolli 2
recht preiswert und vor allem lei-
chter als der Erste war
mit dem komm ick besser klar
Selbst helfen ist seine Devise...
da braucht er nicht zu fragen den Hans oder Luise.
Ja, der Keks ein selfmademan,
bei Handwerk er sicher aus sich kenn.
Vielleicht er sich auch nicht geniert,
sein Auto mit Schnur und Klebstoff repariert. :lol:
Im Baumarkt ist er schon bekannt,
nimmt Nägel einzeln in die Hand
und schreibt darüber ärgerlich,
dass er nimmt keine ganze Schachtel sicherlich.
Ist mir in Erinnerung gewesen,
dass ich mal von ihm so was hab gelesen. :lol:

Sorry, Spass muss sein! Nimms locker!
Ösis schlagen zurück. :wink:
:idea: :wink:
In dem Zusammenhang, da frage ich mich gleich,
wie sich die meisten
Sargnägel noch schachtelweise können leisten.
Nicht jeder, der da qualmt, ist doch ein Scheich.
Und ganz egal, ob Frau,
ob Mann,
jeder, der da halbwegs rechnen kann,
weiß eines ganz genau:
Ein Raucher wird gewiss nicht schneller reich.