hallo,

ich habe vor einiger zeit ein bisschen Geld geerbt und bin jetzt gerade in Pension gegangen. ich habe mir überlegt, dass ich mein Erspartes und das Erbe (auf Sparbüchern) gerne sinnvoll anlegen würde. Ich kenne mich mit Banken und Finanzen leider nicht aus und wäre deswegen um Tips sehr dankbar.
Ich habe im Internet diese Information der Arbeiterkammer gefunden. Sehr hilfreich - aber keine konkreten Empfehlungen. Kann mir jemand von euch vl weiterhelfen?

    __________________________________________________

    Beitrag wurde teilweise gelöscht

    Link gelöscht – Werbung ist nicht erlaubt
    Administration


    __________________________________________________


Liebe Grüße, Wilbirg
Du wolltest doch nur Deinen Link für diese obskure Bank loswerden...
TssTss...  
Naja die Frage ist natürlich was mit dem Geld geschehen soll. Sparbücher bieten ja heutzutage keinerlei Verzinsung. Um Flexibel zu bleiben würde sich ein Tagesgeldkonto eignen. Unterschiede und gemeinsamkeiten findest du

    __________________________________________________

    Beitrag wurde teilweise gelöscht

    Link gelöscht – Werbung ist nicht erlaubt
    Administration


    __________________________________________________

hier.[/url] Wenn Du an die Börse gehen möchtest, gibt es einiges zu beachten und man kann sein Geld dort verlieren. Vielleicht würde sich ein Depot für den Anfang eignen. Aber eine Finanzberatung wird Dir hier eher keiner geben können.
Zur Zeit ist die langfristige Anlage in Haus und Grund die einzig erstrebenswerte.
Punkt.
Über die Verzinsung von kurz- und längerfristig angelegtem kannst du dich hier informieren.

http://www.sparzinsen-vergleich.at/

Unternehmensanleihen sind zur Zeit besser verzinst als Sparbücher, du hast allerdings im Gegensatz dazu keine Einlagensicherung, aber gerade das Unternehmen das auch auf obiger Website angeführt wird ist da krisenfest..

Auf jeden Fall sollen auf einem täglich verfügbaren Konto ein paar tausend Euro liegen, die Onlinebanken sind da besser als die traditionellen Geldinstitute, haben kostenlose Kontoführung und du hast innerhalb von einem Tag das Geld wieder auf deinem Referenzkonto.

Aktien oder/und Fonds sind interessant, du musst aber eines bedenken: no risk, no fun und tagtäglich den Kurs verfolgen. Da die zinsenfreie Spekulationsfrist von einem Jahr gefallen ist, d.h. du bei jeder Transaktion den Staat unterstützt :evil: kannst du auch jederzeit kaufen/verkaufen. Aber auf jeden Fall streuen!

Hier kannst du die Börsebegriffe lernen:

http://www.wienerborse.at/beginner/lexicon/

Hier findest du einen Überblick über die an der Wiener Börse gelisteten Unternehmen:

http://www.wienerborse.at/stocks/atx/

Da dies keine Werbung ist sondern Information, erwarte ich dass diese auch nicht gelöscht wird.
@organismus57:
ich habe nicht für eine Bank geworben sondern eine Information von der KonsumentenSCHUTZabteilung von der Arbeiterkammer geteilt. Verstehe deswegen auch nicht warum das gelöscht wurde. Das hilft ja jedem und kostet nix... und ist keine Werbung von einer Firma

@viper47: danke für die Links. ich schaue mir das genau an!!!

@MostBaron: so viel geld ists dann leider doch nicht :?
leider ist es hier verboten eine konkrete Antwort zu geben
lt. DWN v. 17.10.13
der IWF fordert eine schuldensteuer von 10% auf die ersparnisse der bürger in der eurozone.
gönn dir was schönes, lebe-lebe-lebe
denke immer daran: egal was du machst(geldanlage), es schenkt dir KEINER was!
:mrgreen:
wer hat heute zu Tage so viel Geld zum Anlegen, manche kommen gerade über die Runden und bleibt es nichts zum einlegen.
_SPHINX_ hat geschrieben: :mrgreen:
wer hat heute zu Tage so viel Geld zum Anlegen, manche kommen gerade über die Runden und bleibt es nichts zum einlegen.



ich war ein braves Mädchen ..und bin in dieser einen Sache - ausnahmsweise !!! - dem Rat meiner Mutter gefolgt - und zwar: jeden Monat etwas zurückzulegen.....egal wie viel oder wie wenig man verdient......

meinen Prämiensparvertrag habe ich sogar die letzten Jahre weiter laufen lassen - als ich nur noch die halbe Stelle hatte und bis heute habe....und auch Kleinvieh macht Mist - auf 40 und mehr Jahre gesehen.....

 
 
Servus zusammen,

weiter oben hatte jmd. geschrieben - die einzigste und beste anlage ist die Immobilie.
dem stimme ich komplett zu. vor allem menschen, welche sich nicht mit der börse beschäftigen haben da auch nichts zu suchen. Fremdinfos, Bankberater usw. sind tatsächlich gift.

der häufigste fehler in deutschland ist folgender:

die alten leute sitzen auf hohe guthaben.. und bekommen kaum noch rendite.

die kinder jedoch kaufen sich überzogene grundstücke müssen auch noch überteuert darauf bauen. sie sitzen auf einem hohen kredit - der tatsächlich die lebensqualität negativ beeinflusst.
natürlich ist jede situation eine unterschiedliche.

aber am besten ist es.... wenn z.b. 100.000 euros zur verfügung stehen erstmal zu prüfen, inwiefern eigene kinder noch baudarlehen abbezahlen... und denen dabei helfen.

sollte das ende der finanzkrise einmal hohe geldentwertung bedeuten (und es deutet viel darauf hin)
so haben beide gewonnen. der opa hat nicht so viel verloren, die kinder sind vielleicht doch in der lage, die erworbene immobilie zu behalten. 100.000 euro weniger kredit ist eine enorme ersparnis für den darlehensnehmer (mind. ca. 4.000 euro zinsersparnis... aber auch in den folgejahren...das ist ein wichtiger aspekt. das das kind sich jährlich eine menge darlehenszinsen erspart.

Diesen Tipp wird dir keine Bank geben:

Die Bank verliert durch solch eine Schenkung doppelt:
zum einen sinkt die Einlagenseite, da du ja das geld auf dein kind übertragen hast....

zum zweiten sinkt die darlehensseite der Bank, weil die 100.000 ja zur sondertilgung verwendet wurden. -

Ich bin also sehr dafür leibeigene kinder zu unterstützen...aber nicht mit teuren Autos oder urlaubsreisen...sondern mit darlehensrückführungen.

die gefahr, daß dein guthaben durch inflation mächtig an wert verliert ist groß.
ebenso ist die gefahr groß, daß man aufgrund von darlehensraten die immobilie nicht mehr halten kann......
folglich sollte der erste gedanke sein - innerhalb der familie nachzudenken...
und das möglichst ohne Bankberater - eher schon mit Steuerberater.

lg

toni (ps. war 31 Jahre in einer Bank als Berater eingesetzt. Ich weiß also wovon ich spreche !)
Donsch63 hat geschrieben: Servus zusammen,

weiter oben hatte jmd. geschrieben - die einzigste und beste anlage ist die Immobilie.
dem stimme ich komplett zu. vor allem menschen, welche sich nicht mit der börse beschäftigen haben da auch nichts zu suchen. Fremdinfos, Bankberater usw. sind tatsächlich gift.

der häufigste fehler in deutschland ist folgender:

die alten leute sitzen auf hohe guthaben.. und bekommen kaum noch rendite.

die kinder jedoch kaufen sich überzogene grundstücke müssen auch noch überteuert darauf bauen. sie sitzen auf einem hohen kredit - der tatsächlich die lebensqualität negativ beeinflusst.
natürlich ist jede situation eine unterschiedliche.

aber am besten ist es.... wenn z.b. 100.000 euros zur verfügung stehen erstmal zu prüfen, inwiefern eigene kinder noch baudarlehen abbezahlen... und denen dabei helfen.

sollte das ende der finanzkrise einmal hohe geldentwertung bedeuten (und es deutet viel darauf hin)
so haben beide gewonnen. der opa hat nicht so viel verloren, die kinder sind vielleicht doch in der lage, die erworbene immobilie zu behalten. 100.000 euro weniger kredit ist eine enorme ersparnis für den darlehensnehmer (mind. ca. 4.000 euro zinsersparnis... aber auch in den folgejahren...das ist ein wichtiger aspekt. das das kind sich jährlich eine menge darlehenszinsen erspart.

Diesen Tipp wird dir keine Bank geben:

Die Bank verliert durch solch eine Schenkung doppelt:
zum einen sinkt die Einlagenseite, da du ja das geld auf dein kind übertragen hast....

zum zweiten sinkt die darlehensseite der Bank, weil die 100.000 ja zur sondertilgung verwendet wurden. -

Ich bin also sehr dafür leibeigene kinder zu unterstützen...aber nicht mit teuren Autos oder urlaubsreisen...sondern mit darlehensrückführungen.

die gefahr, daß dein guthaben durch inflation mächtig an wert verliert ist groß.
ebenso ist die gefahr groß, daß man aufgrund von darlehensraten die immobilie nicht mehr halten kann......
folglich sollte der erste gedanke sein - innerhalb der familie nachzudenken...
und das möglichst ohne Bankberater - eher schon mit Steuerberater.

lg

toni (ps. war 31 Jahre in einer Bank als Berater eingesetzt. Ich weiß also wovon ich spreche !)


keine Immobilien für mich ....Immobilien bedeuten ständige Instandhaltungs-Kosten .....
und meist muss eine Immobilie dann doch - zB. nach dem Tod der Eltern - mit Verlusten verkauft werden.....
im Moment ziehen die Immobilien-Preise an wie verrückt - doch nur in einigen - sehr gesuchten Lagen, die "in" sind....doch wer weiß im Voraus, welche Lagen in 10 oder mehr Jahren "in" sein werden ?
und können die Mieter in diesen Immobilien ihre Miete noch bezahlen, wenn sie keine Arbeitsstelle mehr haben ?
d.h. - wenn die Wirtschaft den Bach runter geht ?
wenn Immobilie - dann nur, wenn ich SELBER darin wohnen kann - Eigenbedarf !
evtl. mit Untermieter......... 

ich bin einfach nur froh, dass mein Bruder und ich das Haus meiner Eltern - nach fast 1 1/2 Jahren leerstehend !!! -  verkaufen konnten ......unter unseren Vorstellungen...

meine Option:
Land, Gold.....und Aktien von sehr guten - internationalen - Konzernen ! 

wobei ich bei Gold skeptisch geworden bin - ob das diesmal als Ersatzwährung hält.....
evtl. Industriemetalle - auch Silber !  
Land und etwas Gold bin ich einverstanden.Nicht aber die großen internationalen Konzerne zu unterstützen weil die Rendite die die erwirtschaften meist auf Kosten der Umwelt gehen und unsere Arbeitsplätze hier in Deutschland entweder vernichten oder aber versklaven
Missie03 hat geschrieben: Land und etwas Gold bin ich einverstanden.Nicht aber die großen internationalen Konzerne zu unterstützen weil die Rendite die die erwirtschaften meist auf Kosten der Umwelt gehen und unsere Arbeitsplätze hier in Deutschland entweder vernichten oder aber versklaven



dann schaff halt alle internationalen Konzerne ab ......Daimler, VW.....Basf, Nestle usw....

da wirst du dich aber wundern - wie viele Menschen WELTWEIT ohne Arbeitsplatz waeren  ! 

meiner Meinung nach muessten diese grossen Firmen unterstuetzt werden, um Zweigstellen in den angeschlagenen suedeuropaeischen Laendern aufmachen zu koennen um Arbeitsplaetze zu schaffen....

nur mit einem Sparprogramm kommt z.B. Griechenland nicht auf die Beine.....
denn wer nichts verdient, kann sich nichts kaufen......und wenn nichts gekauft wird in einem Land - dann liegt die Produktion brach und damit die Wirtschaft.....
und wenn die Wirtschaft in einem Land nicht funktioniert, koennen keine Schulden zurueckbezahlt werden.... 
Investieren in Alluminium ist der Hit..habe ich gehört.
Aber auch logisch, denn das wird immer gebraucht, und das immer mehr. :idea: