schabbalabba hat geschrieben: Investieren in Alluminium ist der Hit..habe ich gehört.
Aber auch logisch, denn das wird immer gebraucht, und das immer mehr. :idea:


Und wir kommen durch Abbau der erforderlichen Rohstoffe und der giftigen Produktion dem Ende etwas schneller näher! So gesehen - eine vernünftige Investition!
:twisted: :twisted:
Regalon hat geschrieben:
schabbalabba hat geschrieben: Investieren in Alluminium ist der Hit..habe ich gehört.
Aber auch logisch, denn das wird immer gebraucht, und das immer mehr. :idea:


Und wir kommen durch Abbau der erforderlichen Rohstoffe und der giftigen Produktion dem Ende etwas schneller näher! So gesehen - eine vernünftige Investition!
:twisted: :twisted:



nun ja.....
aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen, dass ab einem bestimmten Alter ein naturnahes Leben nur noch eingeschränkt möglich ist....

Brunnenwasser pumpen - das war früher kein Problem.....doch heute bin ich süchtig nach einem heißen Bad und genieße mein zivilisiertes Leben in vollen Zügen.....

für ein zivilisiertes Leben braucht man Rohstoffe....ich habe kein Auto - doch sogar mein (leichtes) Fahrrad ist aus Aluminium !

statt Telefon hab ich ein Handy - und das brauch ich auch !

und mein PC ???

und meine Holzfeuerung früher - hab ich mir sagen lassen - war auch umweltschädlich.....dabei wollte ich doch nur meine Koppelstangen und Pfosten entsorgen.....tja - wie man es macht ist es verkehrt.... :?

 
Gundulabella hat geschrieben:
Missie03 hat geschrieben: Land und etwas Gold bin ich einverstanden.Nicht aber die großen internationalen Konzerne zu unterstützen weil die Rendite die die erwirtschaften meist auf Kosten der Umwelt gehen und unsere Arbeitsplätze hier in Deutschland entweder vernichten oder aber versklaven



dann schaff halt alle internationalen Konzerne ab ......Daimler, VW.....Basf, Nestle usw....

da wirst du dich aber wundern - wie viele Menschen WELTWEIT ohne Arbeitsplatz waeren  ! 

meiner Meinung nach muessten diese grossen Firmen unterstuetzt werden, um Zweigstellen in den angeschlagenen suedeuropaeischen Laendern aufmachen zu koennen um Arbeitsplaetze zu schaffen....

nur mit einem Sparprogramm kommt z.B. Griechenland nicht auf die Beine.....
denn wer nichts verdient, kann sich nichts kaufen......und wenn nichts gekauft wird in einem Land - dann liegt die Produktion brach und damit die Wirtschaft.....
und wenn die Wirtschaft in einem Land nicht funktioniert, koennen keine Schulden zurueckbezahlt werden.... 

faszinierend, dass es noch menschen gibt, die glauben, dass in einem zinsgeldsystem mit fiat- bzw giralgeld schulden rueckzahlbar waeren. diese illusion ist mathematisch belegt nicht haltbar. auch wenn politiker und medien immer noch so tun als ob. autsch.
altes_weib hat geschrieben:
Gundulabella hat geschrieben:
Missie03 hat geschrieben: Land und etwas Gold bin ich einverstanden.Nicht aber die großen internationalen Konzerne zu unterstützen weil die Rendite die die erwirtschaften meist auf Kosten der Umwelt gehen und unsere Arbeitsplätze hier in Deutschland entweder vernichten oder aber versklaven



dann schaff halt alle internationalen Konzerne ab ......Daimler, VW.....Basf, Nestle usw....

da wirst du dich aber wundern - wie viele Menschen WELTWEIT ohne Arbeitsplatz waeren  ! 

meiner Meinung nach muessten diese grossen Firmen unterstuetzt werden, um Zweigstellen in den angeschlagenen suedeuropaeischen Laendern aufmachen zu koennen um Arbeitsplaetze zu schaffen....

nur mit einem Sparprogramm kommt z.B. Griechenland nicht auf die Beine.....
denn wer nichts verdient, kann sich nichts kaufen......und wenn nichts gekauft wird in einem Land - dann liegt die Produktion brach und damit die Wirtschaft.....
und wenn die Wirtschaft in einem Land nicht funktioniert, koennen keine Schulden zurueckbezahlt werden.... 

faszinierend, dass es noch menschen gibt, die glauben, dass in einem zinsgeldsystem mit fiat- bzw giralgeld schulden rueckzahlbar waeren. diese illusion ist mathematisch belegt nicht haltbar. auch wenn politiker und medien immer noch so tun als ob. autsch.


von was oder mit wem redest du ?
ich hab noch nie Schulden gemacht in meinem Leben.....mit einer Ausnahme:
beim Kauf meines kleinen Appartements.....und da haben die auf der Bausparkasse die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen und auf mich eingeredet:
von wegen mit über 50 % Eigenkapital wäre das sowas von unrentabel.....  :?
Mein Tipp ! 1, unter die Matratze, dann hast es gleich zur Hand wenn du es brauchst und mußt nie zittern daß es weg ist!
2 Option, ein weiser Mann hat mir einmal den Rat gegeben 1/3 in Diamanten , 1/3 in Grund und das dritte Drittel verbauchst du um gut zu leben ! Dann bist auf der sicheren Seite!
Leider bin ich nicht in der glücklichen Lage, sonst würde ich das sofort machen. Alles Gute dir und hoffendlich hilft es dir!
Hallo, ich schalte mich hiermit mal ein.

Ich investiere seit Jahren im deutschsprachigen Raum in junge innovative Unternehmen, die Patentrechte besitzen.
Diese Unternehmen dürfen nicht in Waffen, Drogen, Atomkraft investieren und mit Pornographie oder Prostituition in Verbindung gebracht werden.
Durch diese Unternehmen werden neue Arbeitsplätze hier entstehen und das Leben der Bevölkerung in Zukunft besser gestalten helfen.
Ich fühle mich mit meinen Investitionen sehr wohl dabei und partizipiere auch noch gut von den Wertsteigerungen dieser Firmen. Diese sind jedoch noch nicht an der Börse anzutreffen.

Das Herz einer Volkswirtschaft ist immer der Betrieb. Er stellt Arbeitsplätze zur Verfügung und ohne diese würde die ganze Wirtschaft nicht funktionieren. Es würden durch die hohe Arbeitslosigkeit keine Steuern und Sozialbeiträge mehr geleistet. Somit würde das ganze System "trockengelegt"!

Wenn wir dies nicht erkennen und unser Kapital nur in Zinsen anlegen (Zinsen ist das Entgelt für entliehenes Kapital - somit in Schulden investieren),  sind wir nicht am Produktivkapital der Wirtschaft beteiligt, sondern nur bei "Schuldnern" als Gläubiger gelistet.

Sollen wir aber den Schuldnern bedingungslos vertrauen (Staat, Banken, Versicherungen)??? 
Blidor hat geschrieben: Hallo, ich schalte mich hiermit mal ein.

Ich investiere seit Jahren im deutschsprachigen Raum in junge innovative Unternehmen, die Patentrechte besitzen.
Diese Unternehmen dürfen nicht in Waffen, Drogen, Atomkraft investieren und mit Pornographie oder Prostituition in Verbindung gebracht werden.
Durch diese Unternehmen werden neue Arbeitsplätze hier entstehen und das Leben der Bevölkerung in Zukunft besser gestalten helfen.
Ich fühle mich mit meinen Investitionen sehr wohl dabei und partizipiere auch noch gut von den Wertsteigerungen dieser Firmen. Diese sind jedoch noch nicht an der Börse anzutreffen.

Das Herz einer Volkswirtschaft ist immer der Betrieb. Er stellt Arbeitsplätze zur Verfügung und ohne diese würde die ganze Wirtschaft nicht funktionieren. Es würden durch die hohe Arbeitslosigkeit keine Steuern und Sozialbeiträge mehr geleistet. Somit würde das ganze System "trockengelegt"!

Wenn wir dies nicht erkennen und unser Kapital nur in Zinsen anlegen (Zinsen ist das Entgelt für entliehenes Kapital - somit in Schulden investieren),  sind wir nicht am Produktivkapital der Wirtschaft beteiligt, sondern nur bei "Schuldnern" als Gläubiger gelistet.

Sollen wir aber den Schuldnern bedingungslos vertrauen (Staat, Banken, Versicherungen)??? 



und wenn dann diese Firmen sich jahrelang bewährt haben - genügend hohes Eigenkapital - gleichmäßiges Wachstum vorweisen können.....und wenn diese Firmen dann eine AG werden - dann kaufe ich vielleicht Aktien dieser Firmen......

schau dir mal die Deutsche Rohstoff AG an......das ist eine Holding - erst 4 Jahre alt......

die jüngste Firma, die ich habe........habe Aktien gekauft bei 10,nochwas ....und 13,.Euro......
normalerweise gehe ich das Risiko eines Aktienkaufes von einer so jungen Firma nicht ein.....dies ist eine Ausnahme.....
Ab einem bestimmten Alter würde ich nichts mehr groß investieren, sondern nur noch leben oder es den Enkeln/Kindern vermachen. Der große Vorteil vom Aktiensparen ist doch der lange Zeithorizont mit dem man Krisen einfach aussitzen kann. Der bleibt dir im Alter aber nicht mehr. Da die restlichen Anlagen mittlerweile nur noch Zinsen unterhalb dder Inflationsrate bleiben, ist Konsum die bessere Anlage.
Da gebe ich Harald unbedingt recht. Bei den angebotenen Zinsen auf Sparbüchern lohnt sich das Sparen nicht mehr. Selbst Tagesgeld-oder Festgeldkonten werden langsam aber sicher unrentabel. Von der Börse habe ich keine Ahnung und lasse die Finger davon. Ich investiere mein Geld in mich und mache Reisen. Die Erinnerung kann mir niemand wegnehmen und wenn ich einmal alt und gebrechlich bin, dann kann ich davon zehren. 
......und ich freu mich, wenn viele Leute viel verkonsumieren und das viele Jahre lang -
......ich habe Aktien - und die steigen dann....
und wenn dann meine Aktien gestiegen sind und ich einige davon verkaufen konnte - verbrauche ich dieses Geld wieder .....verkonsumiere es für den Urlaub - fürs Essen gehen oder ins Musiklokal oder shoppen....

es lebe der Konsum ! :wink:
Ich wüsste eine gute Geldanlage :wink: ist aber leider verboten.
Treibstoff in Mengen horten und in 10 Jahren verkaufen :lol:
ShamsAlam hat geschrieben: Ich wüsste eine gute Geldanlage :wink: ist aber leider verboten.
Treibstoff in Mengen horten und in 10 Jahren verkaufen :lol:


das wäre mir zu riskant..... :lol:
in 10 Jahren haben sie vielleicht endlich mal ihre Bänder umgestellt und produzieren nur noch Elektro-Autos......o.ä.

ich hab nur zwei Sprit-Aktien - beide sind im Moment top und geben gute Dividende....doch so wie im Moment experimentiert wird mit Alternativ-Energien, bin ich wachsam.....bei Gelegenheit geh ich raus und lieber noch mehr in den Gesundheits-Sektor rein oder in Firmen mit guten Forschungslaboren für die Zukunftsforschung.....
aktuell geld anzulegen ist sehr schwierig. es herrscht sozusagen ein anlagenotstand. zinspapiere produzieren aktuell regelrecht kaufkraftverlust, - und sind extrem risikoreich geworden. ein totalausfall ist bei allen zinspapieren gegeben; - bei allen!!!!!!!!!
der staat hegt konkrete enteigungspläne, und der sparer muss mit seinen ersparten für die fehler der banken mithaften (welch ein irrsinn,- aber keiner wehrt sich)
es ist daher richtig, soviel geld als möglich dem zugriff von staat und banken zu entziehen.
wer viel geld hat, der kann sich eine eigene, abbezahlte, schuldenfreie immobilie zulegen. wer dies nicht kann, der soll es bleiben lassen und sich nicht mehr verschulden!!
als weiterer sachwert bieten sich aktien an; - anteil aber nicht zu hoch und korrektur abwarten.
als sehr sicher bieten sich rohstoffe an, physisch selbst lagernd. (hier ist es möglich heutige werte über die kommende währungsreform hinüber zu retten)
absolut out sollte mittlerweile jede sparform über versicherungen sein. wer hier noch lange verträge laufen hat, dem empfehle ich die kündigung und das geld in edelmetallen anzulegen.
grund: das herrschende geldsystem führt mathematisch zwingend zu immer wiederkehrenden währungsreformen, - und wir dürften nicht allzuweit von der nächsten katastrophe entfernt sein.
foxxi21 hat geschrieben: als sehr sicher bieten sich rohstoffe an, physisch selbst lagernd. (hier ist es möglich heutige werte über die kommende währungsreform hinüber zu retten) .

von welchen rohstoffen schreibst du? edelmetall oder gibt es noch alternativen, die sich in vernuenftigen rahmen lagern lassen? dankbar fuer jeden hinweis.
altes_weib hat geschrieben:
foxxi21 hat geschrieben: als sehr sicher bieten sich rohstoffe an, physisch selbst lagernd. (hier ist es möglich heutige werte über die kommende währungsreform hinüber zu retten) .

von welchen rohstoffen schreibst du? edelmetall oder gibt es noch alternativen, die sich in vernuenftigen rahmen lagern lassen? dankbar fuer jeden hinweis.


Ich bleibe bei Wodka als Anlage.
Hab zwar keine Ahnung, aber erscheint mir sinnvoll.
Edelmetall kannst du nicht essen.
Wodka auch nicht......aber tauschen, hatten wir doch alles schon.
Ich nicht aber, meine Eltern :P