Je mehr Zeit vergeht, desto mehr denke ich an mein "nichtgeborenes" Baby und frage mich, was und wie es wohl wäre.
Wir haben im Kommunalfriedhof eine Gedenkstätte für nichtgeborene Babys, ich zünde hier ab und an einmal eine Kerze an.
Kinder für immer zu verlieren, egal auf welche Art und Weise, endet immer irgendwie als Trauma das einen ein Leben lang begleitet. Mütter empfinden das naturgemäß zwar etwas anders als Väter, aber auch diese werden sicher immer wieder mit dem Verlust konfrontiert werden.

Bedauerlich ist, dass das Thema in unserem Land nicht wirklich ernst genommen wird und die Betroffenen oft auf sich selbst gestellt sind oder gar für ihre Trauer noch belächelt werden. Passt irgendwie zu unserer allgemeinen Einstellung gegenüber Kindern :-(

LG,
Soul.
cron