roadrun hat geschrieben:
Malagena hat geschrieben: Ok, Bescheid zu wissen über die Folgen des Konsums von Fleisch, Eiern, Fisch, Milch, Pelz und Leder - und nichts daran zu ändern, ist verwerflich bis dumm, ignorant bis zynisch oder unlogisch bis anachronistisch....sucht Euch was aus.
Aber sich GEGEN Leute zu organisieren, die KEINE Tierprodukte konsumieren, ist in etwa so intelligent und schlüssig, wie absichtlich mit seinem Auto gegen eine Mauer zu fahren, nur um zu testen, ob der Airbag funktioniert.


Sag mal, geht's noch?

Du beschimpfst alle, die sich deiner Überzeugung nicht anschließen wollen und wunderst dich, dass diese Beschimpften dann auf ihre Weise reagieren.

Es ist immer wieder erstaunlich, dass Menschen, die ihren Lebensstil plötzlich geändert haben, meinen, dieses ihr neues Lebensgefühl nun auch allen anderen Mitmenschen aufdrängen zu müssen.

Neues Profilbild, altes Thema.
Über die Vorteile des Verzehrs von frischem Obst oder Gemüse kann man in jeder Rentner-Bravo (Apotheken-Zeitung) lesen.
"Unser Lebensstil", kennst du meinen?
jaja, es gibt sie halt überall...... :cry: die "Neunmalklugen" die verhindern möchten, dass alle Welt hinter das System der Lobbyisten kommt.
Die Apothekenumschau als Infoquelle :lol: die Pharmaindustrie freut sich!!

 Gibt es diese Infos auch in der Rentner Bravo????? 
 Newsletter ProVegan: Ausgabe 51/2016 Der Milchexperte Robert Cohen stellt in seinem Newsletter interessante Fragen:
 
Was passiert mit den männlichen Babys der Milchkühe? Was passiert mit den Kühen, wenn sie nicht mehr genug Milch geben?
 Warum gibt es so viel Eiter in Milch und Eiscreme? Warum sollten meine Kinder täglich Östrogen und andere Steroidhormone konsumieren?
Warum weisen die Länder mit der höchsten Rate von Knochenerkrankungen den höchsten Pro-Kopf-Konsum von Käse auf?
Warum weisen die Länder mit der höchsten Rate von Brustkrebs den höchsten Verbrauch von Milchprodukten auf?
Warum warnte die medizinische Fachzeitschrift "New England Journal of Medicine" davor, Kindern unter dem Alter von einem Jahr Vollmilch oder Milchprodukte zu geben? Quelle: https://groups.yahoo.com/neo/groups/Not ... sages/5965

 Hier die Antworten für diejenigen, die sie nicht kennen sollten: Männliche Kälber werden ermordet, weil sie keine Milch geben.
Ausgelaugte Kühe werden ermordet. Viele Kühe sind krank und leiden unter einer Euterentzündung (Mastitis), so dass immer auch Eiter in der Milch zu finden ist.

 Für Kinder ist es sehr gesundheitsschädlich, Hormone über die Milch zu erhalten, die sonst nur auf Rezept in der Apotheke erhältlich sind.
Entgegen den Behauptungen der Industrie zeigen Studien eindeutig, dass der Konsum von viel Milchprodudukten die Knochen schwächt.
Aus Studien ist bekannt, dass Tierprotein, insbesondere Milchprotein, das Krebswachstum fördert.!!!!!!! Kleinkinder, die Kuhmilch erhalten, weisen zum Beispiel eine erhöhte Rate von Diabetes Typ I auf.

Die heutige Milch von den Kühen ist nicht zu vergleichen mit den früheren Milchprodukten, denn sie stammen fast ausschließlich von schwangeren Kühen, und enthalten demzufolge Wachtumshormone damit die Kälbchen schnell wachsen können!
Was diese Milch mit erwachsenen Menschen macht, liegt wohl auf der Hand!! 
Du musst das Rad nicht neu erfinden, über den positiven Aspekt von frischem Obst und Gemüse
sind sicher alle schon aufgeklärt. :wink: :wink:
@Malagena - dann erklär uns allen hier doch mal, warum Kinderärzte Sturm laufen, wenn Kleinkinder vegan ernährt werden. Was, glaubst du, haben die für Mangelzustände? Da reicht nicht ein Vitamin-B12-Pilleken, um die auszugleichen. Der Mensch ist ein "Allesfresser" - und missionarischer Eifer ist genau das falsche Ende, um aufzuklären.
und wenn es nur ein einziger Mensch ist der darüber nachdenkt...... :( dann habe ich etwas für die Umwelt getan! 

Es geht doch hier nicht um missionieren.....nein....einfach nur einmal darüber nachzudenken wie viel Leid wir über die Tiere, und die Menschen die hungern müssen, bringen!!

Die ganze Welt braucht viel mehr Liebe und Mitgefühl......... 
Mannomann! @Malgena, was die "Pharmaindustrie" anbetrifft, die du so kritisch (und das zu Recht!) anprangerst, freut sich doch gerade über die Veganer, die sich bockig lieber Nahrungsergänzungsmittel aus der Apotheke, oder aus dem Drogeriemarkt holen müssen, als sich vielseitig zu ernähren.
 
 
Viele Menschen denken über sehr vieles nach, auch wenn sie es nicht in die Welt hinaus posaunen. Viele handeln dann einfach nach bestem Wissen und Gewissen. Dadurch erreichen sie wesentlich mehr, als durch den dauernd drohend ausgeklappten Zeigefinger.
"Die ganze Welt braucht viel mehr Liebe und Mitgefühl" (Malagena)

Wir kauften Winterschuhe für Roma-Kinder in Moldawien, hätte ich auf mein Schnitzel verzichtet, hätten diese Kinder jetzt trotzdem kalte Füße. :wink: :idea:
MargeSimpson hat geschrieben: Mannomann! @Malgena, was die "Pharmaindustrie" anbetrifft, die du so kritisch (und das zu Recht!) anprangerst, freut sich doch gerade über die Veganer, die sich bockig lieber Nahrungsergänzungsmittel aus der Apotheke, oder aus dem Drogeriemarkt holen müssen, als sich vielseitig zu ernähren. 


Nahrungsergänzungsmittel ist ein Milliardengeschäft und das NICHT bei Veganern.
Schaue Dir die Regale mit Nachrungsergänzungen in den Drogerien an.
Ein Veganer braucht davon nur Vitamin B12.
Eigentlich greifen die Allesesser zu Nahrungsergänzungen, um sich keine Gedanken über die Ernährung zu machen. Pillen rein schmeissen und gut ist es.

Ein Veganer ernährt sich viel bewusster als ein nicht-Veganer, weil er auf die ausgewogene Ernährung achtet.
Übrigens die vegane Ernährungsweise IST vielseitig.
Tiramisu hat geschrieben: @Malagena - dann erklär uns allen hier doch mal, warum Kinderärzte Sturm laufen, wenn Kleinkinder vegan ernährt werden. Was, glaubst du, haben die für Mangelzustände? Da reicht nicht ein Vitamin-B12-Pilleken, um die auszugleichen. Der Mensch ist ein "Allesfresser" - und missionarischer Eifer ist genau das falsche Ende, um aufzuklären.



Ich bin zwar  nicht Malagena und ich entschuldige mich jetzt schon dass ich wage dazwischen zu funken, aber: dass der Mensch ein allesfresser ist, das war mal der Plan. Ja. Und dann tauchten plötzlich Antibiotika, Hormone und noch so einiges in tierischen Produkten - überwiegend in Fleisch - auf. Hinzu kam die desolate Massentierhaltung dazu, wo einem der Appetit schlicht vergeht. Alleine schon unter diesen Gesichtspunkten wird man als Eltern zweifeln und alternative Lösungen suchen, und man möchte nicht mehr vorbehaltlos alles fressen! ( wo soll der Verbraucher die Herkunft vom Nahrungsmittel zurückverfolgen, wenn nicht mal der Erzeuger darüber Auskunft geben kann?)
 Insofern stimmt nicht mehr der Spruch " der Mensch ist allesfresser"

  Bei Naturvölker gibt es sicher auch nicht jeden Tag Fleisch. Schon gar nicht so viel drittklassigen wie in den hochtechnischen Industrieländern. Und sie kommen auch ohne zusätzlichen gaben von
Vitamin B -12 aus.
Missionieren liegt mir völlig fern, aber dass bei der Ernährung in D vieles in argem liegt, das ist unumstritten.    
Figges hat geschrieben:
MargeSimpson hat geschrieben: Mannomann! @Malgena, was die "Pharmaindustrie" anbetrifft, die du so kritisch (und das zu Recht!) anprangerst, freut sich doch gerade über die Veganer, die sich bockig lieber Nahrungsergänzungsmittel aus der Apotheke, oder aus dem Drogeriemarkt holen müssen, als sich vielseitig zu ernähren. 


Nahrungsergänzungsmittel ist ein Milliardengeschäft und das NICHT bei Veganern.
Schaue Dir die Regale mit Nachrungsergänzungen in den Drogerien an.
Ein Veganer braucht davon nur Vitamin B12.
Eigentlich greifen die Allesesser zu Nahrungsergänzungen, um sich keine Gedanken über die Ernährung zu machen. Pillen rein schmeissen und gut ist es.

Ein Veganer ernährt sich viel bewusster als ein nicht-Veganer, weil er auf die ausgewogene Ernährung achtet.
Übrigens die vegane Ernährungsweise IST vielseitig.



Das ist wohl,wahr, das Zeug wird hirnlos auch von anderen konsumiert. Aber gutgläubige Verbraucher gibt es hier, wie da, und auch Veganer holen sich sicherheitshalber das ein oder andere zusätzlich aus dem Nahrungsergänzungsmittelregal...

Du stellst es so dar, als wären es nur die Veganer, die sich bewusst ernähren. Das ist natürlich Unsinn!   Gehe doch besser von den, sich vielseitig ernährenden Menschen aus, und von diesen gibt es immer mehr, so brauchen sie diese Nahrungsergänzungsmittel nicht! 

Veganer jedoch brauchen sie!  

DAS ist der Unterschied! Eine Ernährungsweise, die Nahrungsernährungsmittel benötigt, um davon nicht krank zu werden, ist eine Mangelernährung. Das kann nicht einmal ein überzeugter Veganer leugnen.

Dabei, geht es mir persönlich schon so, dass ich jeden Veganer wertschätze, der sich für seine Ernährungsweise entschieden hat, aus Respekt vor der Natur, und als Zeichen gegen die Ausbeutung von Tieren. Ich denke nur, dieses Extrem ist nicht nötig, um diese Kriterien zu erfüllen - und die selbsternannte , moralische Überlegenheit gegenüber denen, die sich gemischt ernähren, geht mir total auf den Geist!
Nein, Veganer brauchen sie NICHT!

Viele Menschen essen vegane Gerichte, ohne es zu merken, weil sie nicht als solche bezeichnet sind. Frisch und abwechslungsreich gekocht, ernähren sie Veganer vielseitig ohne Zusätze. Viele sogar ohne jegliche Sojaprodukte.
Oh ja, das stimmt!, Meine Linsensuppe, zum Beispiel, ist so ein Gericht, und manchesmal fällt mir nachträglich erst auf, dass die Köstlichkeit auf meinem Teller vegan war. 

Meinst du, @Shekinah, dass es auch ohne Viramin B12 geht, oder weiß man inzwischen, welche veganen Nahrungsmittel  diese auch liefern können?

 Meine Schwiegertocher ernährte sich mal für eine längere Zeit vegan, aus den bekannten, im Grunde nachvollziehbaren, Gründen. Bewusst, vielseitig und lecker - ohne B12.  Nach ein paar Monaten wurde sie immer schwächer, dann direkt krank. Da sie gegen Nahrungsergänzungsmittel ist, stieg sie um auf vegetarische Kost.
Jetzt geht es prächtig!
 
B12 - Schlachttiere bekommen B12 auch zugefüttert, weil sie es nicht mehr über die natürliche Nahrung aufnehmen, bzw. Kühe bekommen Cobalt zugefüttert, damit sie im Pansenmagen B12 herstellen können, weil sie eben nicht mehr "draußen" grasen.
Das Supplementieren ist also kein Grund Veganismus abzulehnen. :wink: Die Fleischesser und Vegetarier machen es über die Tiere auch.
Tiramisu hat geschrieben: @Malagena - dann erklär uns allen hier doch mal, warum Kinderärzte Sturm laufen, wenn Kleinkinder vegan ernährt werden. Was, glaubst du, haben die für Mangelzustände? Da reicht nicht ein Vitamin-B12-Pilleken, um die auszugleichen. Der Mensch ist ein "Allesfresser" - und missionarischer Eifer ist genau das falsche Ende, um aufzuklären.


Das stimmt so nicht. Ich habe meinen Sohn - aus gesundheitlichen Gründen - schon 1988 (da steckte der Veganismus hier noch in den Babyschuhen) auf Anweisung eines Arztes tierisch Eiweißfrei (so hieß das damals, heute sagt man vegan) ernährt. Es gab damals schon Ärzte, die das befürworteten und die gibt es selbstverständlich auch heute noch. Mein Sohn ist prächtig gewachsen und gediehen. Natürlich kann man dabei auch Fehler machen. Die Schlussfolgerung ist dann aber nicht: Es geht nicht!
Ernährungsbedingte Krankheiten gibt es wohl genügend auch bei den Omnivoren.
P. S. Mein Sohn war bei der Umstellung 10 Monate alt.
cron