Hallo Kallie1,
ich weiß jetzt gar nicht, wo mein erster Beitrag gelandet ist. ... Irgendwo.
Zu deiner zweiten Frage, was ich von einer Seniorenwohngemeinschaft halte: Solange die Senioren noch fit sind, ist alles ok. Aber, sie werden älter. Dann wird der Eine Bettlägerisch und der Andere Dement, der Dritte stirbt z. Bsp. . Dann muss trotzdem jemand die älteren Menschen betreuen kommen. Und schon sind wir wieder beim Pflegeheim im kleinen Stil. Es sei denn, dass vereinbart wird, dass, wenn die Mitbewohner die Leistungen nicht mehr abdecken können (als Gemeinschaft), dass dann eine Regelung getroffen wird, was dann mit den Bewohnern geschieht.
So denke ich.

Gruß naturfreundin67


Kallie1 hat geschrieben: Sehr geehrte Mitglieder,

Um mehr Erfahrungen für mein Projekt zu sammeln,möchte ich eine kleine Umfrage starten.

Wenn man im alter auf Hilfe angewiesen ist bleibt meist nur das Altenheim oder hilfe von einem ambulanten Pflegedienst.
Dieser arbeitet jedoch meist nach einem strengen Zeitplan und ist nur wenige Minuten vorrot.Eine Pflege durch Verwandte ist so unumgänglich.
Doch in der heutigen Zeit leben die Kinder berufsbedingt nicht mehr in ihrem Heimatort.
Für viele ältere Menschen ist das Leben in einem Alten/Pflegeheim eine Horrorvision.
Doch es gibt eine Alternative!

Eine polnische Pflegekraft für die häusliche Pflege.
Hier zieht die Pflegekraft aus Polen bei ihnen zu hause ein und ist 24 stunden vorort.Natürlich arbeitet sie keine 24 stunden,pflegerische tätigkeiten dürfen nicht übernommen werden.Die Zusammenarbeit mit einem ambulanten Pflegedienst wird weiterhin empfohlen.
Dies ist nur möglich:
Die Betreuungskräfte sind bei einem Unternehmen in Polen angestellt und werden rechtmäßig nach Deutschland entsendet. Das Personal ist sozialversicherungspflichtig angestellt und versichert. Das Formular E 101, welches ab dem 1. Mai 2010 durch das A 1 Formular ersetzt wurde, ist ein Nachweis für die Einhaltung der Vorschriften sowie das rechtmäßige Abführen der Sozialabgaben.
Die Kosten liegen zwischen 1300 - 1900 euro brutto monatlich.
Ein vergleichbarer Service durch einen Deutschen Pflegedienst wäre um das fünf fache teurer.
Die Vermittlung von Selbstständigen Pflegekräften ist illegal.

Nun meine Frage:

Was haltet ihr von dieser Art der häuslichen Betreuung?

Was haltet ihr von einer Seniorenwohngemeinschaft?
naja, wenn ich nimmer richtig denken kann,Gott möge mich davor bewahren,ist wahrscheinlich eine SeniorenWg nicht das schlechteste!

Als selbst Seniorin, fühle mich bis jetzt keinesfalls als solche ,ganz im Gegenteil,bin fit wie ein Turnschuh,aber es müssen für diese Art der Betreuung auch die Vorraussetzungen gegeben sein!
1.Eigenes Zimmer bis Wohnapp. mit eigenem Bad
UND
2. das nötige Kleingeld! :shock:
Leute,...welcher Rentner hat schon 1500€, soviel sind es annähernd für polnische Frauen und alles andere kommt noch dazu,eigenes Leben,Fixkosten!?
und .....das mit-zwischenmenschliche darf dabei auch nicht übersehen werden,paßt's oder paßt's nicht??
ne...danke,keine Organspende..kein nix....ab in die "Kiste"

GOTT Ich danke dir, daß ich nicht weiß,was du weißt! :D
Bei einer 1 zu 1-Betreuung im eigenem Haus muß man die rund um die Uhr anwesende Pflegekraft selbstverständlich auch allein bezahlen, auch bei osteuropäischen Löhnen kann das mehr sein, als die übliche Rente.

Trotzdem ist diese Art der Pflege oft besser und preiswerter als im Heim, wenn man Glück hat und jemanden findet, der diese Arbeit zuverlässig und mit echter Fürsorge tut. Dazu gehört eine bestimmte Lebenseinstellung, bei der Achtung, Ehrlichkeit und Hinwendung kein Thema, sondern Selbstverständlichkeit sein sollte. Am Besten funktioniert das, wenn der Pflegebedürftige und seine Familie mit dem neuen, zeitweisen Familienmitglied genauso umgehen, wie sie es selbst erwarten.
Agenturen vermitteln aber oft völlig ungeeignetes Personal, wo es an Sprach- und Pflegekenntnissen und der Fähigkeit zur selbständigen Haushaltsführung mangelt.

Eine echte Alternative kann nun tatsächlich eine Senioren-WG sein, wo man sich die Kosten einer Pflegekraft teilen kann. Denn meist braucht der Einzelne nur bei bestimmten Verrichtungen, wie Körperpflege oder auch hauswirtschaftlicher Versorgung Unterstützung, Zeit für den Einzelnen ist trotzdem viel mehr als der Pflegedienst oder das Heim hat. Ob man für zwei oder fünf Personen kocht, macht wenig Unterschied, zum "frisch aufgetauten" und teurem "Essen auf Rädern" ist es sehr wohl.

Ich lebe selbst in einer WG, wo bisher noch niemand pflegebedürftig ist. Aber wenn doch, ist dafür gesorgt, daß niemand ins Heim muß. Teuer muß das nicht sein.
Ich habe vor ein paar Jahren miterleben dürfen, wie die Schwiegermutter einer meiner Töchter für ihren kranken Mann polnische Pflegekräfte engagiert hat. Es war einfach toll!

Diese Pflegekräfte durften 3 Monate am Stück hier arbeiten und dann mußten sie wieder zurück. Soweit ich erinnere, wechselten sich ein Mann und eine Frau über ca. 3 Jahre immer wieder ab und beide gehörten irgendwie zur Familie!
Besser die 24 Stunden Pflege als die Senioren WG, wobei es immer auf die Person sowie die entsprechende Erkrankung ankommt.
Meine leicht demente Mutter aus dem gewohnten Umfeld zu entreisen in eine WG mit vielen demenzkranken Personen wäre definitiv kontraproduktiv.
Doch unsere Erfahrung mit polnischen Damen war ein Horror. In der Zwischenzeit kommen die Damen aus aller Herrenländer und man hat eine deutlich bessere Auswahl, daher sind wir bis heute dank unseren beiden serbischen Perlen gut versorgt. Habe mich heute schon etwas ausführlicher mit einem ähnlichen Beitrag und unseren Erfahrungen beschäftigt.
Bin auf diese Frage hier mal gestoßen und da ich neu hier bin, möchte ich immerhin meine Erfahrung mit der Pflege teilen. Also ich finde die Pflege zu Hause echt gut, eine Pflegekraft kann man online finden und die Preise für so eine Pflegekraft sind auch gut, wobei die Preise auch von den Deutschkenntnissen der Pflegekraft abhängen.

Über 

    __________________________________________________

    Beitrag wurde teilweise gelöscht

    Link gelöscht – Werbung ist nicht gestattet

    Administration
    __________________________________________________

hat mein Onkel für seine Mutter eine polnische Seniorenbetreuung beantragt und sie sind echt zufrieden damit.

Daher kann ich aus Erfahrungen sagen, dass es eine gute Alternative zu einem Altersheim ist!
Mein Vater und seine Lebensgefährtin haben sich vor kurzem für diese Alternative entschieden. Beide sin 88 Jahre und ziemlich schlecht zu Fuß. Die Zeit ist noch zu kurz, um einen fundierten Erfahrungsbericht zu erstellen. Worauf haben wir geachtet:

1. Vermittler:
Es gibt gewöhnlich eine deutsche Kontaktperson/Vermittler als Ansprechpartner. Diese steht bei Fragen oder Problemen zur Verfügung. Hier sollte man auf Kompetenz achten, ein „Durchlauferhitzer“ nützt da wenig. Zur Auswahl der Pflegekraft erhält man Referenzen mit bisheriger Tätigkeit und die Beurteilungen durch die gepflegten Personen. Aktuell sollte man noch auf den „Corona-Status“ der Person achten.

2. Vertrag:
Der Vertrag mit der Firma ist ein Dienstleistungsvertrag. Arbeitszeiten inklusive Mehrarbeit, Feiertagen etc. sind geregelt. Auch die Leistungen sind beschrieben. So sind medizinische Tätigkeiten wie Verbände, Spritzen etc. nicht enthalten, aber auch Gartenarbeit oder Ähnliches ausgeschlossen. Die sich aus dem BGH-Urteil ergebenden finanziellen Risiken liegen ohnehin bei der polnischen Firma.
https://www.tagesschau.de/inland/bag-zu ... e-101.html

3. Unterbringung:
Selbstverständlich benötigt die Pflegekraft eine angemessene Unterbringung. Im diesem Fall steht eine Wohnung im 1. Stock zur Verfügung, Hausnotruf und WLAN-Repeater habe ich noch installiert.

4. Kosten:
Sind auch abhängig von der Qualifikation. Bessere Deutschkenntnisse, Führerschein etc. kosten Geld. Man sollte mit fast 3000 € / Monat rechnen. Verwenden kann man das Pflegegeld. Steuerersparnis dürfte marginal sein. Die Nutzung sonstiger Töpfe der Pflegeversicherung kann ich noch nicht beurteilen, glaube aber nicht, dass dabei viel zu holen ist. In den Beispielrechnungen der Firmen gehen da immer tausende von Euro ein, was ich für illusionär halte.
Ich denke es gibt keine Alternative. Soweit ich mich erinnern kann gibt es mittlerweile mehrere hunderttausende Pflegerinnen aus Osteuropa die Deutsche Senioren zu Hause versorgen. Ohne sie würde unser Pflegesystem zusammenbrechen. Ob es richtig ist oder nicht ... wir können froh sein, wenn Arbeiter aus den Nachbarländern hierher kommen um die Arbeit zu machen für die wir uns zu fein sind und die hier keiner machen will.
Gusti68 hat geschrieben: Ich denke es gibt keine Alternative.....

.. wir können froh sein, wenn Arbeiter aus den Nachbarländern hierher kommen um die Arbeit zu machen für die wir uns zu fein sind und die hier keiner machen will.

Das ist Blödsinn! Die Gründe liegen woanders.
... und zwar wo? Wäre doch auch für andere interessant zu wissen :D
Ja, das würde ich auch gerne wissen.

Ich habe meinen landw. Hof zum Wohnen für Jung und Alt umgebaut. Es leben Menschen aller Altersklassen auf dem Hof.

Ich hatte in jungen Jahren einen Autounfall und habe ein paar Schrammen behalten. Die Wohnung im Torhaus steht seit 10 Jahren leer, für den Fall, dass ich mal ein „Polin“ als Hilfe benötige und dann nicht ins Altersheim brauche.

Die Idee, die dahintersteht: Sollte mal Jemand auf dem Hof Hilfe benötigen, können wir da eine Person unterbringen. Der Bedarf hat sich noch nicht ergeben. Es muss dann nicht eine „Polin“ sein. Denkbar wäre auch die Wohnung einer alleinerziehenden Mutter anzubieten, wenn sie bereit wäre sich in gewisser Weise um die Person zu kümmern, die Hilfe benötigt. Wie man es vertraglich regelt wäre dann zu klären. Man sollte meinen, dass sich dafür Jemand findet, der Wohnung und Verdienstmöglichkeit als Angebot gut findet,
ValentinAK hat geschrieben: ... und zwar wo? Wäre doch auch für andere interessant zu wissen :D


nur so als Beispiel... der Pflegeschlüssel und die Entlohnung

... und @Gusti68... es hat nichts mit "zu fein" zutun
Die Gusti ist gegangen worden, wegen Werbung, ich glaube, kaum hat jemand mitbekommen, es ging über Sturzhilfemeldegerät !

Sie hat sogar ausprobiert und als gut befunden, was nicht wunderlich ist, wenn eine 80 Kilo Lebendgewicht hat, da hat bestimmt das Haus gewackelt :wink:

Sie kam nicht mal dazu, ihre 3. Schuß abschießen können.

1.
Über das Gewicht zu lästern finde ich hier ganz unangebracht. :?
Wenn es denn nur das Gewicht wäre, über das gelästert wird,.... aber manche User können anscheinend nicht anders, liegt wohl an der Persönlichkeitsstruktur oder am Frust,....