Das Wesentliche der Liebe zu ergründen und allgemein verständlich zu beschreiben ist noch niemandem
zufriedenstellend gelungen.
Die Philosophen des Altertums zu bemühen und zu zitieren hilft uns wenig, weil unsere Gefühle und unsere Auffassungsgabe zu sehr von der Neuzeit geprägt sind. Außerdem ist die Fähigkeit, Gefühl und Verstand in Einklang zu bringen, nicht allen Menschen gleichermaßen gegeben, was es äußerst schwer macht, philosophisch basierende Erklärungen der Liebe in begreifbare Vorstellungen zu transferieren.
Aus diesem Grunde bitte ich alle schon im Voraus um Verzeihung, falls meine in einem langen Leben erworbene Erkenntnis den einen oder anderen vor den Kopf stoßen, verunsichern oder aus seiner Sicht möglicherweise als überhöht oder übertrieben empfunden werden sollte:

F r e u n d s c h a f t - ist das Angebot sein Leben dem Leben der - wie wir glauben - "geliebten" Person auf der Basis der gesteigerten Hilfsbereitschaft anzugleichen bis an die Grenzen der gebotenen Möglichkeiten.

L i e b e - ist die bedingungslose Bereitschaft, das eigene Leben für das Leben der geliebten Person hinzugeben, das heißt letztlich zu opfern.

Das ist meine Auffassung seit ich akzeptieren musste, dass diese Bereitschaft beim Tode meiner Frau
vom Schicksal - oder von wem auch immer - nicht angenommen wurde.
Welche Verbindung die Liebe für jeden Einzelnen bedeutet, ist eine Frage für Philosophen. Vielleicht fällt es deshalb vielen Menschen leichter zu erklären, was Liebe nicht ist.
Sie ist nun einmal ein Kind der Freiheit und lässt sich nicht in Normen pressen. Ganz sicher
aber ist, sie ist wundervoll und wertvoll und alle Anstrengungen wert.

Freundschaft basiert für mich immer auf dem freiwilligen Wunsch beider Seiten, gemeinsame Zeit
zu verbringen und das ganz frei von Zwängen, Erwartungen und Druck.

L i e b e - ist die bedingungslose Bereitschaft, das eigene Leben für das Leben der geliebten Person hinzugeben, das heißt letztlich zu opfern. Das ist meine Auffassung seit ich akzeptieren musste, dass diese Bereitschaft beim Tode meiner Frau
vom Schicksal - oder von wem auch immer - nicht angenommen wurde..


Ich erinnere mich in diesem Zusammenhang an ein Buch von Christoph Hein "Mama ist gegangen", das sich mit diesem Thema, wie ich meine, in wirklich hervorragender Weise beschäftigt. Es ist für niemanden einfach, mit einem solchen Einschnitt ins Leben umzugehen. Und je älter man wird, um so häufiger erlebt man so etwas.
Selbst der Satz, die Zeit heilt alle Wunden, hilft nicht immer. Eher hilft die Erinnerung an den geliebten Menschen, so dass er im Herzen weiterlebt.
Wozu die Liebe begründen?
Warum die Liebe (umständlich & langatmig) beschreiben?

Weshalb sie nicht einfach leben, sie geben. sie erfahren, sie genießen, ihre Flügel verwenden, ihren Schmerz verspüren ... ?
Einfach tun, was richtig ist.
Einfach lassen, was nichts bringt.
Einfach sagen, was man denkt.
Einfach leben, was man fühlt.
Einfach lieben, wen man liebt.
Einfach ist nicht leicht. Einfach ist am schwierigsten... :wink:
Die Liebe ist das Gewürz
des Lebens . Sie kann es
versüßen , aber auch
versalzen.
dann nehm ich lieber einen Glühwein 
:lol: :lol: :lol:

so langsam könnte man mal über ein Glühwein nachdenken :roll:

.......mal wieder ein richtig schönes Foto von dir Melissa :D
ich war grad auf HOmepages von verschiedenen Christkindlmärkten, da kamen die Glühweingelüste


Foto ist von einem ganz heißen Sommertag auf der Donauinsel in Wien  
für Glühwein ist es doch noch nicht kalt genug
Wenn jeder Mensch alle Menschen liebte, besäße jeder einzelne die Welt.

Friedrich von Schiller
(1759 - 1805), Johann Christoph Friedrich, deutscher Arzt, Dichter, Philosoph und Historiker; gilt als einer der bedeutendsten deutschsprachigen Dramatiker und Lyriker
Wenn man nur die wahre von der falschen Liebe unterscheiden könnte, so wie man essbare von giftigen Pilzen unterscheidet!
Mit Pilzen ist es so einfach – man salzt sie gut ein, legt sie zur Seite und wartet geduldig.
Aber bei der Liebe – sobald man auf etwas gestoßen ist, das auch nur die entfernteste Ähnlichkeit damit aufweist, ist man vollkommen sicher, dass es nicht nur ein echtes Exemplar ist,
sondern vielleicht der einzige noch nicht gepflückte echte Pilz.
Es braucht eine schreckliche Menge giftiger Pilze, bis man einsieht, dass das Leben nicht ein
großer, essbarer Pilz ist.

(Kathleen Beauchamp, neuseeländische Schriftstellerin)
Es gibt wohl kaum einen Begriff, der so inflationär benutzt wird, wie LIEBE.

Die alten Araber hatten diesem Begriff aus gutem Grund allein an die 100 Unterbegriffe zugeordnet.
Liebe ...

ein Wort, das ich nur in den Mund nehme, wenn ich es empfinde
Die Liebe
zwischen zwei Menschen lebt von den schönen Augenblicken .
Aber sie wächst durch die schwierigen Zeiten, die beide gemeinsam bewältigen.
Wir lieben spontan das Liebliche, wenn wir es vorher positiv bewertet haben, und hassen spontan das Hässliche, wenn wir es vorher negativ bewertet haben.

Wir sind aber auch in der Lage, Beides gleichzeitig zu tun, indem wir die lieblichen Eigenschaften einer Sache lieben und die hässlichen hassen, wie zB den Morgenkaffee, den wir lieben, weil er uns wach macht, den wir aber hassen, wenn er noch zu heiß ist, sodass wir uns an ihm den Mund verbrennen.