Plötzlich und unerwartet die große Liebe verloren und nun allein! Was tun? Wie verarbeitet man den plötzlichen Verlust?
hallo, herzliches Beileid und alles schön langsam angehen. Den Schmerz darfst du zulassen....braucht ihn nicht verdrängen...wäre nicht gut.

Gehe in Frauengruppen und unter Menschen. Ich gehe, falls ich es schaffe, 1 x in der Woche zum Lachyoga..tut sehr gut!!

Viele Grüße
Lachyoga, im Moment des Schmerzes und des Verlustes zu empfehlen kommt da nicht gerade gut....

Liebe TE mein herzliches Beileid.
Lionprinzess hat geschrieben: Plötzlich und unerwartet die große Liebe verloren und nun allein! Was tun? Wie verarbeitet man den plötzlichen Verlust?


Es tut mir aufrichtig leid, was du gerade durchmachen mußt, aber mit so einem herben Verlustes gehen die Menschen völlig unterschiedlich um.

Leider gibt es keine Regel, die man dir raten kann, aber eines ist sicherlich nicht verkehrt: Du bist hier hereingekommen und wirst dich hier mit Menschen austauschen können, die gleiches oder ähnliches erlebt haben wie du.
Herzliches Beileid
Ich brauchte vier Jahre um wieder in die "Spur " zu kommen,meine Kinder haben mich sehr unterstützt. Wichtig war, das Tempo bestimme ich ,manche räumen am nächsten Tag die Zahnbürste weg und die anderen wie bei mir ,erst als ich dann das Haus verkaufte. Du siehst, es gibt kein Patentrezept aber , die Zeit verändert - auch die Trauer.
Ich wünsche dir alles Gute und, dass du deinen Weg findest ......
Trost zu suchen ... weil man verzweifelt ist ...

ist ein Anfang, sich selber aus einem Tief herauszuhelfen ...

Reden hilft. Aus eigener Erfahrung weiss ich, dass man sich selber erst einmal zum Reden überwinden muss ...

du hast den ersten Schritt getan und ich wünsche dir, es hilft dir voran ... denn nur voran geht es weiter
Hallo Ihr Lieben, danke für euren Trost, den ihr mir spendet! Es geschah am letzten Sonntag! Und er konnte nicht gerettet werden, und das anzusehen war die Hölle trotz aller Mühen der Retter!
ach du lieber Gott, wie schrecklich. Mein aufrichtiges Beileid, ich wünsche dir ganz viel Kraft und drücke dich aus der Ferne.
Danke, ich bin halt völlig fassungslos , wie schnell und erbarmungslos der Tod zuschlagen kann, und man so vor vollendeten Tatsachen gestellt wird!
Hast du jemanden mit dem du reden kannst, der für dich da ist?
wenn es plötzlich und unerwartet geschieht, wie soll man damit auch zurecht kommen?

da hat doch niemand eine Antwort drauf ...

ich erinnere mich an den Tod meines Vaters, von jetzt auf gleich ... ich war lange absolut starr, ich habe Dinge getan, vor denen mich heute noch gruselt ...
irgendwann kam der Moment, da kamen die Tränen

für mich zwar nicht in dem Moment, aber zurückblickend erlösend ...

vielleicht nicht jetzt, aber dieser erlösende Moment, du wirst ihn spüren, wird auch für dich kommen
Genau das, was jetzt passierte, meinte ich vorhin. Ich wünsche dir, dass dir der Austausch hier hilft und eben auch Kraft gibt für die nächste Zeit!
Liebe Lionprinzessin,
ich fühle mit Dir und wünsche alle Kraft der Welt, dass Du lernst Deine Trauer zu leben.
Mein Mann war schon lange erkrankt und pflegebedürftig. Der Arzt hatte mich auch bereits vor Jahren darauf vorbereitet das er die Räume wechseln muss. Aber er blieb weiterhin hier und lebte ein stark eingeschränktes Leben im Bett.
Als dann niemand damit rechnete trat er den Gang über die Regenbogenbrücke an.
Ich weiß, es ist alles anders und man ist allein und auch ohne Ziel. Wie ein Blatt im Sturm wird man hin- und hergeschüttelt. Gib Dir selber eine Zeitspanne in der Du Deinen Gefühlen freien Raum läßt und danach beginne langsam Dein Leben für Dich neu zu ordnen. Du wirst sehen es geht. Deine Orientierung wirst Du wiederfinden. Alles braucht seine Zeit.
Herzlich willkommen und mein Beileid, Lionprinzess!

Obwohl wissend, dass der Tod überraschend eintreten kann, ist es doch ein Schock, auf den man in dem Moment nicht vorbereitet ist.

Unbekannterweise ist es nicht einfach, die passenden Tipps zu geben. Eine Faustregel besagt, einen trauernden Menschen nicht allein zu lassen. Falls Du in Deinem Umfeld niemanden hast, findest Du hier Ansprache und kannst das jeweils für Dich passende herausgreifen. Eventuell kommt die Teilnahme an einer Regionalgruppe für Dich infrage, früher oder später.

Ich wünsche Dir alles Gute zur Nacht und hoffe, dass Du in einen einigermaßen erholsamen Schlaf kommst, was ja zunächst nicht so einfach ist. Gruß, C.
Ich kann das so nachempfinden. Mein Mann hatte einen tödlichen Verkehrsunfall. Von heute auf morgen hat sich meine Welt gedreht.
Meine Kinder, damals 7 und 12 haben mich gebraucht. Freunde haben uns aufgefangen.
Es gibt Trauergruppen, denen man sich anschließen kann.
Es ist ein schwerer Weg und unterschiedlich lang, aber er führt aus der Trauer heraus.
Ich wünsche dir Menschen, die für dich da sind und viel Kraft.
cron