Als ich jetzt die verblühten Sonnenblumenstängel herauszog, fand ich dicke Wurzelknollen - ähnlich wie Ingwer.
Sie sind essbar und sollen gut schmecken.
Morgen probier ich's aus... :?
Hallo Bettina
Ich kann es gar nicht glauben,daß an Sonnenblumen Stängeln
Süsskartoffeln wachsen.Tobinambur so heißt die Knolle muß man erst
legen um sie ernten zu können.Diese Knollen wurden und werden heute noch
vorzugsweise von Kaninchen Züchtern angebaut.
Was du da geernet hast sind bestimmt durch zu hohen Stickstoffgehalt im
Boden verdickte Wurzeln der Sonnen Blume,ähnlich wie bei Kohl und Bohnen.
Obdiese essbar sind?Finde es heraus!!!

Mit Kleingärtner Gruß - Bootsmaat-
Es gibt da mindestens zwei Sorten von Sonnenblumen.

Die vom Vogelfutter, mit den riesigen Tellerblüten, ist einjährig und macht keine Knollen.

Topinambur ist mehrjährig, hat kleinere Blüten, verwildert ganz gerne an stickstoffreichen, feuchten Plätzen und macht Knollen.

Die kann man essen, weshalb einige sie auch als Süßkartoffeln bezeichnen (darunter wird allerdings alles Mögliche verstanden).

Bei den älteren Leuten (älter als ich :wink: ) in Franken heißen sie auch "Schnaps-Potacken", denn vergoren sind sie möglicherweise noch leckerer... hab's noch nicht probiert.

Walter
Also:
meine drei Sonnenblumen waren 2mtr. hoch und hatten kleine Blüten.
Ich erntete 1 Abtropfsieb voll Topinamur.
Ich habe die Knollen mit Schale 15 Minuten gekocht, gepellt und mit Butter und Salz verspeist.
Köstlich !
Gestern, im Supermarkt, sah ich, daß die Menge 2,99 € gekostet hätte...

gefunden bei http://www.gemuesehof-baronick.de/topinambur-info.html

Topinamur
Erdartischocke, Diabetikerkartoffel, Erdapfel, Erdbirne, Erdschocke, Erdsonnenblume, Ewigkeitskartoffel, Indianerknolle, Jerusalemartischocke, kleine Sonnenblume, Knollensonnenblume, Wildkartoffel, Zuckerkartoffel

Allgemeines:
Die Topinambur gehört zur Familie der Korbblütengewächse. Sie ist eine bis zu 3m hohe, buschige Pflanze, an deren Sproßbasis kleine bis mittelgroße kartoffelähnliche Rhizomknollen wachsen.

Ursprung und Geschichte:
Topinambur hat ihren Ursprung in Südamerika und wurde bereits von den Indianern über den ganzen amerikanischen Kontinent bis nach Kanada verbreitet. Bis zur Einführung der Kartoffel (17. Jahrhundert) galt Topinamur als Grundnahrungsmittel.

Herkunft und Verfügbarkeit:
Die Topinambur wird von Oktober bis April angeboten.

Inhaltsstoffe:
100 g Topinambur weisen einen Brennwert von 140 Kilo Joule auf und enthalten etwas 78 g Wasser, 2,4 g Eiweiß, 0,4 g Fett,
17,4 g Kohlenhydrate und 1,6 g Ballaststoffe. An Mineralien und Vitaminen sind etwas 14 mg Kalzium, 3,4 mg Eisen, 4 mg Natrium, 2 mg Vitamin A (RE) und 4 mg Vitamin C enthalten.

Zubereitung und Tipps:
Die Knollen können sehr vielseitig alleine oder mit den verschiedensten Zutaten roh, gedünstet, gebacken oder gebraten verwendet werden. Der Geschmack der Topinamburknolle hängt ganz von der Zubereitungsart ab, der Eigengeschmack ist zurückhaltend süß. Die Haut kann - muss aber nicht - abgeschält werden. Sie kann auch nach einer kurzen Garzeit wie bei Kartoffeln abgepellt werden. Geschält und zerkleinert verfärbt sich das weiße Fleisch durch Luft-Oxydation sehr schnell, wenn es nicht sofort mit Zitronensaft oder Essig versetzt oder in Wasser aufbewahrt wird. Zu Topinambur passen Kräuter wie Petersilie, Majoran, Estragon und Minze. Auch Gewürze wie Muskat, Senf, Zitrone und Meerrettich verfeinern den nussartigen Geschmack.
2-m-Sonnenblumen werden kaum ohne eine Portion Dünger wachsen.
Topinambur hat sich in meinem Garten auch selbständig gemacht,
obwohl eher wenig Stickstoff im Boden ist.

Ich weiss, dass die Knollen ganz gut schmecken,
und sie z.B. für Diabetiker sehr zuträglich sein sollen,
finde nur das Putzen und Schälen sehr mühselig.
Es wundert mich auch, dass die Wühlmäuse anscheinend nicht scharf darauf sind, die sonst vor nix halt machen.

Vielleicht sollte ich auch mal wieder ein paar von den gesunden Dingern ernten, wenn sie verblüht sind
und als "Pellversion" kochen. :wink:
Diese 3 Pflanzen hatten sich auf dem Kompostbeet (abgestecktes Areal, auf das ich die fertige Komposterde schütte) selbst gesät. Oder die Vögel hatten den Samen dorthin getragen :? Insofern ist die Erde sehr reichhaltig und frei von künstlichem Dünger.
Topinambur hatte mein Nachbar im Garten, inzwischen ist er fortgezogen, aber der Topinambur wächst jetzt fleißig in meinem Garten weiter. Offensichtlich ist die Pflanze sehr vermehrungsfreudig.
Im Frühjahr reiße ich die überzähligen Pflanzen, die sich im Blumenbeet ausbreiten, aus und lasse ein paar Exemplare am Zaun stehen. Sie werden 2 - 3 m hoch und sehen recht schön aus, aber vom Geschmack her schätze ich Topinambur nicht besonders.
Selbst wenn die Wurzeln gekocht sind, finde ich, haben sie immer noch einen etwas erdigen Geschmack. Ich bin mir auch nicht sicher, wann die beste Erntezeit ist, habe jedoch festgestellt, daß im Frühjahr bereits ziemlich große Knollen dran sind. :)
Ich habe schon viele Jahre Topinambur im Garten.
In diesem Jahr haben sie das erste Mal geblüht..
Gekocht habe ich die Knollen noch nie..,,,schön gewaschen und geschält kann man sie sehr gut roh verzehren....sie haben einen nussartigen Geschmack...

wolfhart