noch ganz im Bann eines Buches stehend, das ich gerade ausgelesen habe, muss ich das einfach hier schreiben, weil es mindestens 3 menschen bei 50-plus gibt, die dieses Buch ebenso genießen könnten oder würden.
es fiel mir rein zufällig in die Hände. Immer freitags gehe ich noch in die Stadtbibliothek um mich für alle Fälle zu versorgen - für den Fall, dass es stundenlang regnet oder ich nicht schlafen kann usw. usw. Ich griff zielstrebig nach einem Buch von Philipp Roth und nahm, wie ich glaubte auch noch eins von Haruki Murakami mit, den ich sehr gerne lese. Aber das war ein Versehen. Dieses Buch, das ich mitnahm ist von Hiromi Kawakami und heißt - ziemlich banal - Der Himmel ist blau, die Erde ist weiß.

Ich weiß nicht, wer hier Zugang zur Bücherei hat oder was dieses Buch kostet usw. - aber es ist so schön geschrieben, es birgt so viel Zuversicht und Menschlichkeit und Poesie und fast hätte ich es vergessen. Man isst überwiegend oder zumindest sehr oft T O F U !!!

Und Kanephore, vielleicht komme ich Dir etwas entgegen in Bezug auf Kultur.
Hallo ashoggi - nach langer Zeit habe ich wieder mal hier im Forum "Kunst & Kultur" hereingeschaut und bin prompt auf diesen Beitrag von dir gestoßen. Und ich musste lächeln, du weißt warum :wink: .

Es liest sich so verlockend, was du über dieses Buch geschrieben hast, ich habe mir den Titel herausgeschrieben. Morgen komme ich nach München, und vielleicht bleibt ja Zeit für Hugendubel.

Gruß Marcella
.
Hört sich jedenfalls interessant an.
Auch wenn ich mir den Autor sicher nicht merken kann, bis ich wieder in die Buchhandlung komme (ich kann ja vorher noch schnell einmal hier hereinschauen) - der Titel ist für uns Bayern jedenfalls eine Gedächtnisstütze.

Der Tofu, naja: man gewöhnt sich an Vieles, und ab und zu ist er schon recht.
walter_mb hat geschrieben: (...) der Titel ist für uns Bayern jedenfalls eine Gedächtnisstütze.



Walter
- jetzt musste ich gerade wirklich laut lachen: Ich hatte beim Schreiben des Beitrags vor dem deinen einen ähnlichen Gedanken (angesichts des Buchtitels): "Weiß-Blau - klingt nach Bayern"! Allerdings habe ich mir eine entsprechende Bemerkung verkniffen, weil ich dachte, dass ich ja nicht so "penetrant bayrisch" hier auftreten will....

Und jetzt kommst du als Franke daher (du erinnerst dich an unseren Dialog? :wink:) und schreibst etwas von "uns Bayern".... :lol:

Aber davon abgesehen: Ich achte ohnehin weniger auf die "Nationalität" der `Leute` sondern eher darauf, "wie sie sind".

Gruß Marcella
.
Marcella hat geschrieben: Und jetzt kommst du als Franke daher (du erinnerst dich an unseren Dialog? :wink:) und schreibst etwas von "uns Bayern".... :lol:.

Wie gesagt - ab und zu "vergess" ich die Smilies.
Damit Leser(in) ein bisschen gefordert ist.

Aber, "weiß-blau" gesehen, bin ich eher "international" drauf:
in Franken geboren und später (ab Studium) dort wieder eingebürgert,
zwischendurch in bayerisch-Schwaben aufgewachsen und eine Zeitlang in München...
weder mit Baiern noch mit Bayern hab ich Probleme,
und wechsel da auch mal die Rollen.

Gruß,
Walter :)
danke für Eure Kommentare - ich schrieb ja von einem banalen Titel - aber das war wieder mal so vorschnell dahingesagt.

Der Himmel ist blau, die Erde ist weiß - durch das weiß ist es eben gar nicht mehr banal, jedenfalls für mich nicht.

Männer und Literatur, das ist immer so eine Sache - da muss man sehr vorsichtig sein - aber rangi - für dich wäre es etwas.... vermute ich zumindest.

Wenn das wirklich jemand lesen sollte, würde ich gerne hören, wie es gefallen hat oder ob überhaupt.
Das kann auch nach Weihnachten sein, ich bleibe ja noch hier. :wink:
"....Ich achte am allen wenigsten auf Nationalitäten, aber Du, als Franke schreibst : wir in Bayern!"...

Grüß Gott, alle mit einander.