Hallo,
Ich begrüsse Euch User--in
und Moderatoren
Einige werden mich schon kennen,
stelle mich noch mal vor,
bin minchen aus Schleswig -Holstein.

Ich stolpere hier als Moderator hier so rein,möchte das Thema Haltung der Tiere und was dazu gehört,erörtern und beschreiben,mit allem drum und dran,
was euch so einfällt.
z.b. warum verhält sich mein Tier heute so merkwürdig,oder weshalb ist es so lebhaft,wie geht es auf Fremde zu,
es wird viele Dinge geben,über die man diskutieren kann.
Also ich bin gespannt,Ihr auch?

Gruss minchen
Hallo ich grüsse Euch,

wünsche einen schönen Sonntag.

Ich habe eine Katze,die mit Nelly,meiner Hundedame,gross geworden ist,sie verstehen sich wunderbar.
Von wegen Hund jagt die Katze,in diesem Fall ist es manchmal sogar umgekehrt,die Katze möchte spielen und fordert Nelly dazu auf.
Dann wird im Garten herumgetobt.

Gruss minchen
minchen hat geschrieben: z.b. warum verhält sich mein Tier heute so merkwürdig,oder weshalb ist es so lebhaft,wie geht es auf Fremde zu,
es wird viele Dinge geben,über die man diskutieren kann.
Also ich bin gespannt,Ihr auch?

Gruss minchen


Hallo Minchen ! Alle von dir oben aufgeführten "verhaltensmerkwürdigkeiten" sind individuell.
Ich halte es beruflich für unlauter "ferndiagnosen" zu stellen, ohne den Hund vorher gesehen zu haben.

Gruß
bernersennen
Hallo bernersennen,

Begrüsse Dich,

Eine Diagnose über ein Tier soll auch hier niemand stellen.

Es geht hier eigentlich nur darum,wie ein jeder sein Tier betreut
und was er mit dem Tier für Ausflüge unternimmt unter anderem,ob im Urlaub mit oder ohne.
Ach eben so nette oder auch traurige Begebenheiten.

Gruss minchen
Hallo Ihr Lieben,
mir gefällt der Beginn in diesem Themenbereich nicht.
warum diskutierst Du bernersennen um Ferndiagnosen... ohne Dich erst einmal den Grundlagen der Tierhaltung zu widmen....
Erzähle doch von Deiner Arbeit mit den Tieren...anstatt harsche und unzutreffende Kritik zu üben...........
Bei aller Individualität in der Tierwelt gibt es gewisse Verhaltensmuster, die genetisch angelegt sind, und tierartlich und rassespezifisch durchaus unterschiedlich sein können....
und die von uns erst einmal sicher erkannt werden sollten....
Dann gibt es wieder gewisse Gemeinsamkeiten über alle Schranken hinweg...

Also...wäre ich nicht so schnell bei der Hand...wenn es um die Seriosität von Ferndiagnosen geht.,auch wenn ich nicht viel von denen halte,wenn sie all zu absolutistisch daherkommen....aber das war ja wohl auch nicht das Anliegen der Moderatorin...

Ich habe früher einen Schäferhundmischling gehabt, später dann Dalmatiner...
jetzt habe ich einen der vom Aussterben bedrohten Großspitze, ich hatte Elstern, Krähen sogar einmal einen frei fliegenden handzahmen Kolkraben. Auf meinem Gehöft gab es Mastbullen,Schafe, Schweine, Hunde, Hühner, Gänse, Enten,
einen zahmen Schwan, dem ich das Leben gerettet hatte...usw...
Ist längst nicht alles aufgezählt...
Mein Leben lang habe ich mit Tieren zu tun gehabt...
Ich ernte meinen eigenen Honig, ich fotografiere Tiere in freier Natur...
Bei mir wohnen die Spatzen in einem Spatzenhochhaus(eine Erfindung eines Freundes) und in zahlreichen Nistkästen. Fledermauskästen gekauft vom NABU gibt es auch... usw...Nisthilfen für Wildbienen und solitäre Wespen,
Futterstellen für die Vögel im Winter...
Ihr habt ein reiches Betätigungsfeld hier in diesem Themenbereich...
Macht was draus... und zerquatscht nicht alles mit Anwürfen...
meint
wolfhart :roll: :roll: :roll: :roll: :roll: :roll:
Guten Morgen liebe Tierfreunde,

ich habe einen kleinen Terrier-Mischling, der gestern abends beim Spaziergang von einem Schäferhund angegriffen worden ist. Das ganze ging mit viel Geschrei des Schäferhund-Halters ab, der seinen Hund überhaupt nicht in der Gewalt hatte. Der Hund hat ihn vom Fahrrad gerissen und ist auf uns los, es war schon heftig.

Wie bekomme ich diese Angst jetzt wieder aus meinem Hund raus, sie läuft nur noch mit dem Bauch auf dem Boden und eingekniffenem Schwanz rum. *seufz*

Habt Ihr einen Tipp für mich?!

Gruss Deern!
hallo Deern,
wenn 2 Rüden aufeinander treffen..(mitunter aber auch 2 Hündinnen)...wollen die immer zuerst die Rangordnung regeln...wenn es sich bei denen auch noch um @-Rüden handelt , wird die Sache besonders dramatisch..........
Der Tierhalter steht dabei mitunter sehr dumm da...und kann wenig ausrichten.......
In freier Natur würden sich die Herrschaften nach einschlägigen Erfahrungen großräumig aus dem Wege gehen ...oder nach kurzer Visite das Weite suchen...der Unterlegene zumindest.....
Wir aber zwingen sie an der Leine aufeinander zu...kein Mensch ,möchte ja dem anderen mehr als notwendig aus dem Wege gehen....und unsere Hunde werden so zur Agression gezwungen...
Ich muß immer lachen ,wenn da so ein bestimmter kleiner frei laufender Zwergpudel meinen Großspitz agressiv ankläfft. und angreift.....aber sofort in Deckung geht...wenn ich so tue,als würde ich meinen Hund los machen...

Unsere Tierliebe sollte nicht so weit gehen, daß der Hund uns an der Leine vorführt...im Zweifel sind wir die "@-Tiere"...
Die @ -Rangstufe können wir nur erreichen,wenn wir bei aller Tierliebe
knallhart konsequent mit unsere Lieblingen umgehen...man bedenke nur einmal die Rangordnung in einem Wolfsrudel oder auch nur auf einem Bauernhof...
Es gäbe noch mehr dazu zu sagen...auch ich lerne immer noch dazu..
Du solltest Deinem Hund das Gefühl vemitteln, daß nicht nur er Dich beschützt...sondern auch Du ihn...
Mein @-Rüde, Spitzbube und Handstandpinkler begreift langsam, daß es sich lohnt auf mich zu hören in solchen Situationen...auch wenn er noch lange danach seinen Unwillen durch Grummeln kundtut....
meint
wolfhart :wink:
Hallo liebe Tierfreunde,

mein kleiner, sehr zahmer Siamkater hat bei seinen kleinen Ausflügen auf und rund um die Terrasse nach anfänglich fürchterlicher Angstreaktion auf den Hund der Nachbarn (Dackel-Jack Russel - Mix) ziemlich schnell seine "Strategie" geändert :wink:

Wenn der Hund mal wieder wie aufgezogen um ihn rumspringt, plustert er seinen Schwanz ganz fürchterlich auf, faucht wie ein Wilder und verteilt Krallenhiebe - ich amüsiere mich jedesmal darüber, dass nunmehr der Hund gemerkt hat, wo der Hammer hängt und nur noch aus sicherer Entfernung bellt... :lol:

Foxi
Dateianhänge sehen Sie nur als registriertes Mitglied im 50plus-Treff.
Hallo,

esrt einmal schönen Dank für Eure Beiträge.

wolfhart,ich finde es gut ,Du hast es erkannt,was ich hier mit dem Thema
bezwecken will,

und von Deern,solche Begebenheiten sind in Ordnung.
Ich werde mir Mühe geben allen zu antworten,
nur habt bitte auch ewas Geduld,da ich totaler Neuling bin,
als Moderatorin.

Gruss minchen
wolfhart hat geschrieben: hallo Deern,
wenn 2 Rüden aufeinander treffen..(mitunter aber auch 2 Hündinnen)...wollen die immer zuerst die Rangordnung regeln...wenn es sich bei denen auch noch um @-Rüden handelt , wird die Sache besonders dramatisch..........
Der Tierhalter steht dabei mitunter sehr dumm da...und kann wenig ausrichten.......
In freier Natur würden sich die Herrschaften nach einschlägigen Erfahrungen großräumig aus dem Wege gehen ...oder nach kurzer Visite das Weite suchen...der Unterlegene zumindest.....
Wir aber zwingen sie an der Leine aufeinander zu...kein Mensch ,möchte ja dem anderen mehr als notwendig aus dem Wege gehen....und unsere Hunde werden so zur Agression gezwungen...
Ich muß immer lachen ,wenn da so ein bestimmter kleiner frei laufender Zwergpudel meinen Großspitz agressiv ankläfft. und angreift.....aber sofort in Deckung geht...wenn ich so tue,als würde ich meinen Hund los machen...

Unsere Tierliebe sollte nicht so weit gehen, daß der Hund uns an der Leine vorführt...im Zweifel sind wir die "@-Tiere"...
Die @ -Rangstufe können wir nur erreichen,wenn wir bei aller Tierliebe
knallhart konsequent mit unsere Lieblingen umgehen...man bedenke nur einmal die Rangordnung in einem Wolfsrudel oder auch nur auf einem Bauernhof...
Es gäbe noch mehr dazu zu sagen...auch ich lerne immer noch dazu..
Du solltest Deinem Hund das Gefühl vemitteln, daß nicht nur er Dich beschützt...sondern auch Du ihn...
Mein @-Rüde, Spitzbube und Handstandpinkler begreift langsam, daß es sich lohnt auf mich zu hören in solchen Situationen...auch wenn er noch lange danach seinen Unwillen durch Grummeln kundtut....
meint
wolfhart :wink:


Hallo wolfhart,

dass weiss ich und bisher auch mein Hund, sie hat auch gestern weder gekläfft :twisted: :D :wink: noch gezickt, sondern der Schäferhund ist grundlos auf uns losgegangen und hat dabei sein Herrchen vom Fahrrad geholt. Was mich ärgert ist, dass der Besitzer den Schäferhund nicht im Griff hat und trotzdem am Fahrrad führt und durch sein Rumgezeter den Schäferhund total wuselig gemacht hat. :evil: :wink:
Meine hat das Erlebnis dazu gebracht, dass sie heute jedem auch noch so bekannten Hund die Zähne zeigte und das muss ich jetzt wieder hinbiegen.

Wir sind da also einer Meinung. :D

@ minchen
so ist es doch ok.

L.G.
Deern
Muss mich bei wolfahrt bedanken,
Du hast bei der lieben deern schon die Frage beantwortet.
Bei zwei Rüden geht es um Rangordnung,es wird der Stärkere siegen.

Ich habe eine Hündin und eine Strasse weiter von mir ,ist auch eine Hündin,die ist ein Ende grösser wie Meine.
Ich dachte von meiner Nelly bleibt nichts mehr übrig,doch sie hat nur zeigen wollen,wer hier das Sagen hat.
Nelly macht jetzt einen Bogen um der Hündin und so ist es für die beiden geregelt.
Es wird immer mal wieder Ausnahmen geben,so wie wolfahrt schon erwähnt hat,der Leinenzwang,freilaufende Hunde verhalten sich ganz anders,es gäbe dann weniger Probleme.

Gruss minchen
Hallo Foxifix,

Dein hübscher Siamkater kann sich gut seiner Haut wehren,
der Hund würde ihm auch nicht zu nahe rücken,da er sich schon zur wehr gesetzt hat.
Sofern ein Hund die Krallen gespürt oder ein Fauchen der Katze hört,hält er Abstand.

Gruss minchen
minchen hat geschrieben: Es wird immer mal wieder Ausnahmen geben,so wie wolfahrt schon erwähnt hat,der Leinenzwang,freilaufende Hunde verhalten sich ganz anders,es gäbe dann weniger Probleme.

Gruss minchen


Da stimme ich Dir zu und meine läuft fast nur ohne Leine wo es angebracht ist. Aber hier war es an einer dichtbefahrenen Strasse und da ist dann auch für mich die Leine wichtig.

Gruss Deern
Hallo deern,

Der Besitzer des Schäferhundes hat sich eindeutig nicht richtig verhalten.
Ein Schäferhund hat zuviel Kraft,wenn er auf etwas lospirscht,dann muss man ihn entweder so im Griff haben,das er aufs Wort gehorcht,oder man verliert und kann ihn nicht halten.

Tut mir leid jetzt um Deinen Hund,aber sei beruhigt,der Mensch macht sich mehr Sorgen als eigentlich Not tut.
Ein Hund steckt es schneller weg.
Es wird noch ein paar tage vergehen,ausser er begegnet den gleichen Hund öfters.
Halte mich mal auf den Laufenden.
Warte mal eine Woche ab.

Gruss minchen
Ja natürlich,ich gehe mit meinen Hunden schon grundsätzlich nicht mehr ohne Leine los,weil wir hier in der Nachbarschaft zu viele Hunde haben,
lasse sie auch nur da frei laufen,wo kein Verkehr ist.
Du machts es schon richtig deern.

Gruss minchen