Single sein hat Vor- und Nachteile. Ich kann tun und lassen was ich will. Meist ist das ja auch ganz gut.

Einen neuen Mann oder feste Bindung suche ich nicht, vielleicht auch, weil ich demnächst 70 Jahre alt sein werde. Nette neue Bekannte sind immer schön.
Abends frage ich mit schon mal häufiger, wer denn feststellen würde, wenn ich eines Morgens nicht mehr wach werden würde. Nicht so schön. Glaube zwar, gesund + fit zu sein, man weiß aber nie...

Familie (weit weg) sogenannten Freunden und Bekannten gegenüber finde ich diese Gedanken peinlich, vermeide es sie zu äußern.

Eine nette Telefonkette wäre toll! Wer macht mit?
Das ist eine gute Idee,
Ich mache das mit einer alleinstehenden Bekannten auch.
Täglich zwischen 8.30 h und 9 h rufen wir uns an.
Ich bin nicht allein , doch wenn ich es wäre, würde ich diese Form wählen.
Allerdings ist es eine bange Zeit, wenn man niemanden erreicht und Plan A,B,und C greifen müssen.
Bisher war es zum Glück nie ein ernsthafter Grund.
Vielleicht nimmst du Kontakt mit deiner Regionalgruppe auf, denn zu weit entfernt
darf man nicht wohnen. Das erschwert die Hilfe.
Man könnte auch eine WhatsApp-Gruppe ins Leben rufen.
Da kann dann jeder, nachdem er aufgestanden ist, reinschreiben, daß er fit ist :-)
Und wenn sich jemand nicht meldet, dann kann man da nachforschen.

Allerdings sollten persönliche Vorlieben bekanntgegeben und berücksichtig werden. Manche schlafen gerne länger :-))))

Und Notfall-Telefonnummern, wen man anrufen soll oder was man machen soll, wenn sich niemand meldet, sind natürlich das A und O einer solchen Gruppe.
Z.B. wer einen Zweitschlüssel hat. Es nützt ja nichts, wenn niemand in die Wohnung kann. Man kann ja nicht jedesmal die Feuerwehr rufen und die Tür aufbrechen lassen....

Persönlich hätte ich einen Horror davor, in der Früh schon angerufen zu werden.
Nachtrag .:
Freunde und Bekannte wären die vorrangigsten Menschen, die ich ansprechen würde. Das wundert mich bei dir.
Meine Freunde und ich gehen teilweise schon 50 Jahre durch Dick und Dünn .
Sonst musst du einen Nothilfedienst annehmen, der gegen Bezahlung agiert.
hmmm.....
ich habe ein ähnliches Problem....
bis mich jemand anruft und sich vielleicht wundert warum ich nicht zurückrufe - da können Wochen vergehen und bis jemand auf die Idee kommt, die Wohnung aufzubrechen - da ist mein Kätzchen schon ewig lange verdurstet und verhungert....

mit meiner Kätzchenbetreuerin (Nachbarin) telefoniere ich ja auch nur vor und nach meinen Wochentouren und klingle danach an ihrer Haustüre, um ihr das Geld zu geben....
mit den Reisen ist es ja im Moment nichts....
und mit den anderen ehrenamtlichen Helfern wird auch nicht mehr untereinander telefoniert von wegen Einspringen/Terminabsprache, da DRK-Shop geschlossen....
".......wer denn feststellen würde, wenn ich eines Morgens nicht mehr wach werden würde"

das wär mir dann aber wirklich sowas von egal! :wink:
So etwas mache ich seit Jahren mit meiner Freundin.
Jeden Morgen zu einer bestimmten Zeit rufen wir uns an.
Wenn eine von uns nicht ans Telefon geht,
hat die andere den Schlüssel und schaut nach, was los ist.
Zum Glück gab es bisher nur ein paar Fehlalarme.
Ich finde eine Telefonkette am sinnvollsten,
wenn die anderen in greifbarer Nähe sind.
jacaranda03 hat geschrieben: ".......wer denn feststellen würde, wenn ich eines Morgens nicht mehr wach werden würde"

das wär mir dann aber wirklich sowas von egal! :wink:


das ist mir ebenfalls egal....und wenn es bis in den Flur stinkt, werden sie schon irgendwann die Tür aufbrechen....

aber eines kann ich Dir sagen:
es ist nicht egal ob ein Tier verdursten und verhungern muss - denn das ist ein qualvoller Tod !

außerdem habe ich gehört, dass Menschen in ihrer Wohnung liegen und nicht mehr ans Telefon gelangen können.....also nix mit schnellem Tod und gut is....
.......dein Kätzchen tät schon Terror machen, bis es jemandem auffällt :wink:
Gundulabella u.a.
es gibt doch den Hausnotruf

Inzwischen auch auf Wunsch mit GPS für Aufenthalte außer Haus

Da kann man die Notrufstation und/oder jemand, den man vorher bestimmt, anfunken.

Inzwischen gibts auch schon Armbänder, zum Umhängen, Ringe,


Außerdem gäbe es sicher Möglichkeiten über Alexa u. dergleichen. Daß man zu ihr sagt, sie soll.....anrufen.

Aber bei dem Hausnotruf muß man nur auf einen Knopf drücken.

Nützt natürlich nichts, wenn man schon tot ist. Außer die Katze drückt dann den Knopf :-)))))
jacaranda03 hat geschrieben: .......dein Kätzchen tät schon Terror machen, bis es jemandem auffällt :wink:


nein - das hört niemand.....ich höre die Nachbarn um mich rum ja auch nicht...
Das wär doch eine Möglichkeit, ein neues Hobby zu pflegen:

Man stellt sich zur Verfügung, daß man von Alleinstehenden jeden Tag eine WhatsApp Nachricht in Empfang nimmt. Ohne weitere Verpflichtung zu Konversation.
Bleibt die Nachricht aus, meldet man sich selbst. Meldet sich nach einer Weiler immer noch niemand, dann lässt man ein Inszenario, das man vorher festlegen muß, in Kraft treten.
@All
mit einer Whats-App-Gruppe gründen - das habe ich damals in der Frankfurter Regionalgruppe abgelehnt von wegen, weil das über Facebook geht - oder ?

für solche Zwecke wäre sie jedoch gut....

@Melissa
unsere Beiträge haben sich überschnitten...
Nein, WhatsAppp geht übers Smartphone (und zusätzlich auch über den PC, aber nur, wenn man es extra installiert, also nicht automatisch).

Wieso lehnst du etwas ab, von dem du gar nichts weisst ?

WhatsApp hat soooooo viele Möglichkeiten und kostet nichts.

Darüber kannst du auch kostenlos telefonieren. Auch ins Ausland.
Alle, die Bekannte im Ausland haben - und da gehört auch schon Österreich dazu - telefonieren inzwischen kostenlos über WhatsApp.

Die Handhabung lernst du in ein paar Stunden.


Ach, ich glaube FB hat WhatsApp gekauft. Ja, das stimmt. Ist aber in sich so verschlüsselt, daß es nicht mal die Polizei knacken konnte.
Du musst auch keine Gruppe gründen. Das geht auch alles einzeln.

Bei einer Gruppe bekommen halt alle Gruppenmitglieder alle Nachrichten.