Sehr zum Nachdenken haben mich diese Zeilen angeregt: was ist Stärke- was ist Schwäche?


Besser ist es, ein Opfer menschlicher Schwäche
zu werden, als zu den Starken und
Unterdrückern zu gehören, welche die Blumen
des Lebens mit ihren Füßen zertreten!

Khalil Gibran
BERÜHRBARKEIT

Leises Flattern der Vögel im Morgennebel
tanzend die Sonne erweckend.
Spuren im Sand,
halb schon verwischt
von den Tieren der Nacht.
Hände, die zart manche Haut berühren,
erzittern im Moment der Magie.
Ein schöner Traum, nicht zu Ende geträumt, bleibt ein schöner Traum,
da gibt es kein böses Erwachen.
Das Frühstück danach

Am Morgen mit dir
Noch im Erleben und Körper erbeben
Nehmen wir Butter und Brötchen
Salat und Käse jetzt.
Schaun uns an und fühlen die Zeit,
sie ist wunderschön und immer wieder neu
und so vertraut.
Belegen die Brötchen mit Liebe und Lust
Nach jetzt.
Nach Kaffee und Milch
Marmelade und Küssen,
nichts wollen wir vermissen.
Danke Gott und dem All
Den Engeln und Wesen
Für diese unsere gelebte Zeit
Jetzt!
Schatten gehen
Sind verwandelt in Licht!
Lebensblühn

meine Nachtblume
öffnet sich
dir
mit deinen Strömen
benetzt du ihren Saft

Tolle Blüten treiben aus
eine wird Frucht
samt aus
pflanzt dich in meine
Herzhöhle

Lebensbaum
soviel Sexualität und Erotik hält kein Mann aus.
Ich bin begeistert
Frauamstrand, mit dir träumen, traumhaft, danke
Ich träume mir viel schöne Ding,
einen Baum der grünt, an Schmetterling,
ein Essen schmeckt, a halbe Bier,
noch öfter träum ich, Kuss von dir.
G. H.
Mein weißen Lenden
und die pralle Brust
unter Deinen Händen
bebe ich vor Lust.
Deine Augen funkeln
schelmisch frech mich an
Lass die Leute munkeln,
Ich Weib, Du richtig Mann.
Nachbar hört mein Stöhnen
und mein schwaches "Ach".
Lass mich von Dir verwöhnen,
Liebling, tu es....mach !
Sollt es auch einer hören,
wie gut Du mir so tust,
Kann`s mich gar nicht stören.
Es macht ja solche Lust !
Dein Herr bin ich :wink:
und doch nur Sklave Deiner Lust.
Du nennst mich Deinen Meister
und doch warst Du es,
die mich zu dem gemacht.
Du kniest zu meinen Füssen
und doch bin ich es,
der sich ehrfürchtig verneigt.

....Heinrich Heine
Schön !
Am Grunde des Herzens
eines jeden Winters
verbirgt sich ein Frühlingsahnen
und hinter dem Schleier
einer jeden Nacht
verbirgt sich
ein lächelnder Morgen

Khalil Gibran
Vorfreude

Ich gehe durch meine Zeit,
darin steigt diese süße Stimme auf,
deinen Namen zu summen
den Schritt zu beschwingen
ein Lächeln auszubreiten in mir
bis es herausperlt
und ich es hinschicke zu dir
auf deinen Lippen zu schmelzen

(1996)
Noch bist du da
Wirf deine Angst
in die Luft

Bald
ist deine Zeit um
bald
wächst der Himmel
unter dem Gras
fallen deine Träume
ins Nirgends

Noch
duftet die Nelke
singt die Drossel
noch darfst du lieben
Worte verschenken
noch bist du da

Sei was du bist
Gib was du hast


Rose Ausländer
Meine Wahl
Gesetzt ich verliere dich
und habe dann zu entscheiden,
ob ich dich noch einmal sehe und ich weiß:
das nächste Mal bringst du mir
zehnmal mehr Unglück und zehnmal weniger Glück.
Was würde ich wählen?
Ich wär sinnlos vor Glück, dich wieder zusehen.

Erich Fried