Zum Beispiel die Kreuzblütler (Raps)....
Hallo BilderBerger !

Danke für deine Antwort.
Auch wenn in diesem Fall gilt:
Und ist mit aufgespitztem Ohr, genauso weise wie zuvor.
Nur dein erster Satz war das, was ich nicht wußte.

Dass die Symmetrie der Blütenkrone für die Insekten die Leitlinienfunktion eines Landeplatzes haben, ist verständlich. Weshalb die 4-strahlige Blütenkrone aber so selten ist erscheint mir rätselhaft. Ich vermute aber mal, dass sich das im Laufe der Zunahme der wissenschaftlichen Erkenntnis später mal noch klären läßt.
Doch "die Natur ist ein Luder". Ich habe ein Foto (in freier Natur aufgenommen) auf dem Leberblümchen zu sehen sind, die 3 verschiedene Zahlen von Blütenkronblätter haben.

Gruß von LittleThought.
@Leonetta

Danke, die Kreuzblütler hatte ich tatsächlich verdrängt. Dann stimmt der Fibonacci eh nur bei den Korbblütlern ...

@LittleThought
Die Entwicklung der Blüten ist die Geschichte der Bestäubungsbiologie. Als die Blütenpflanzen zu ihrem große Siegeszug ausholten, da wurden sie von zahlreichen Insekten begleitet, die sich quasi mit-entwickelten.

So sind die Hautflügler (Bienen, Hummeln, Wespen) eine relativ junge Gruppe, die erst mit der Insektenbestäubung entstand. Zu Beginn wurden die Blüten hauptsächlich noch von den Käfern bestäubt, die als Gruppe viel älter sind. Deshalb ist auch gelb als Blütenfarbe recht ursprünglich, während rot und blau (das können Bienen und Hummeln sehen) die entwicklungsgeschichtlich "moderneren" Varianten sind.
Rote Blüten
werden in den Tropen von Vögel gesehen und bestäubt.
cron