parlaro, du kannst mich nicht vom gegenteil überzeugen, egel, was du schreibst und welche ausarbeitungen zu machst.
es gibt menschen, die lernen sich und vieles andere durch grenzerfahrungen kennen,
auch die psychologie hat ihre grenzen, bei eben diesen "grenzenslosen" gegebenheiten, die aber auch vorhanden sind.
manche menschen machen auch ...zb aufgrund schwerer erkrankungen, wo sie aber innerlich wissen, woher dieses herkommt, zb eine analytische hypnosetherapie .....neben vielen anderen dingen, die ihnen ausser den üblichen behandlungen sinnvoller erscheinen, trotz ansage eines baldigen todes, wenn sie dieses oder jenes nicht machen .....aber der mensch weiss es anders .....weil er sich kennt. und überlebt seit über 20 jahren.
und ja, solche therapien sind teuer.

manche menschen wissen eben .... sie wissen einfach
nicht nur aus erlerntem, nicht nur, was andere menschen glauben, egal welche berufsbezeichnung diese menschen haben, und wofür sie sicherlich ein langes studium verwendet haben.

manche menschen haben erlebtes, praktiziertes, ohne sich auf andere berufen zu müssen,

und wenn du und hundert andere sagen, es kennt sich niemand .......mag das dann auch für die, die es so glauben, gelten ......aber es gibt eben auch die menschen, die es von sich behaupten, und sich auch darin nicht beirren lassen.

manche menschen sind auch eben nicht nur an der peripherie von sich, sondern in sich selber. auch in extremsituationen.

auch in extremsituationen lernt man sich kennen, wozu man fähig oder auch nicht fähig ist.

ich habe bewusst "man" geschrieben.

ja, es war wieder eine erzählende form. das mache ich nunmal.
Netter Versuch, Parlaro,

der Leserschaft hier zu suggerieren, daß das friedliche Miteinander in den Foren und blogs durch mich gestört wird und ich die Verursacherin sei, die die User - man lese und staune - sogar ins Philosophieforum drängt. Wobei es sich meiner Kenntnis bisher entzogen hat, daß Philosophie rangmäßig sozusagen erst nach dem Sexforum kommt :-)

Es ist auch recht leicht durchschaubar, daß du bei mir gerne einen gewissen Legitimationsdruck aufbauen möchtest,
in dem ich mich rechtfertige dafür, wo ich schreibe, wann ich schreib, wie oft und wie lange ich hier online bin.

Mich wundert auch, daß du so überrascht bist, daß ich in den blogs vertreten bin.
Nun, ich habe 5 Tage nach meiner Anmeldung bei 50 Plus hier vor über drei Jahren meinen ersten blog geschrieben,
meine „Heimat“ hier sind die blogs, und da du mich da ja gelesen hast, müsste es dir auch aufgefallen sein, daß ich meines Wissens gerade bei keinem der blogschreiber gesperrt bin. Sonst hättest du mich ja nicht lesen können :-))))))))))
Logisch, oder ?



Dann frag ich mich, wieso du nicht den anderen Beitrag von mir zitierst, auf den du dich wohl hauptsächlich beziehst ?

Ja, und die Frage, ob du ein Buch über Sexsucht liest, ist wohl nicht ganz unberechtigt. Im ganzen Thread hier vermisse ich einen ernsthaften Austausch über diese Sucht. Wir hatten hier in den letzten Jahren schon bessere Ansätze zu diesem Thema. Du beschreibst gerne ausführlich, wie sehr uns Erlebnisse in der Kindheit oder in frühen Jahren z.B. durch alkoholkranke Eltern oder Partner oder gewalttätige Eltern oder Partner prägen,
aber zum Thema des Threads kam nichts.

Ich finde jetzt nichts Verwerfliches daran, ein - oder besser mehrere - Bücher zu einem Thema zu lesen. Irgendwo muß das Wissen ja herkommen und man kann nicht alles selbst studieren.

Du hast anscheinend versucht, einen Beitrag zu diesem Thema zu schreiben und er ist irgendwie weggeflutscht. Das tut mir leid. Aber wenigstens gibst du mir nicht auch daran noch die Schuld.


Ja, und zum Thema „Nackig machen“:
Für mich ist das Authentizität. Die meisten Leute, die mich lesen, erkennen das. Wenn du damit nicht klar kommst, ist es dein Problem.

Das Thema „Macht“ kann man hier nicht mit ein paar Worten abhandeln. Ein Beispiel für „Macht“ hier bei 50 Plus ist z.B. auch das Däumchen geben. Wer viele Däumchen für eine Meinung bekommt, fühlt sich bestätigt.

Hier in den Foren gibt es die nicht. Jeder Beitrag der Schreibenden ist eine persönliche Meinungsäußerung. Wieviel Einfluß sie auf den Einzelnen nimmt, das kann nur jeder selber bestimmen.


back to topic:

Habe den Film "Shame" mit Michael Fassbender gesehen, welcher das Schicksal eines sexsüchtigen Mannes erzählt.

Ich war fasziniert und auch schockiert ....
qualcuno
Ja wir san hoit noch gstanden Mannsbuida
Bazi12 hat geschrieben: :D Wenn eine richtig geile Frau mich genug animiert ,gehts 3-4 mal in der Nacht. Gei do schaugds :D :D

der Geist ist willig , da Fleisch ist schwach oder mit Viagra
Viagra warum den nicht ist das was anrüchiges ??
Für leider viele Männer ist es noch eine Einzige Möglichkeit die ihm gegeben wurde !!
Hallo ihr Lieben, bin erst paar Wochen hier und möchte mal das Diskussionsfeuer anschüren, weil doch bald FRÜHLING ist...gell?
Über Sexsucht kann ich nix sagen, am besten gefällt mir das Wort "Drang" - und jeder weiß, dass der Harndrang mindestens einmal täglich...
Ich kenne mich aus auf dem Gebiet des Alkoholismus (bin selber einer) und der Schwere, es anzuerkennen. Was glaubt ihr wohl, wie schwer es ist, Sätze wie: "Ich bin sexsüchtig, alkoholiker, drogensüchtig..etc." über die Lippen zu bringen? Das ist nicht nur ein Satz, sondern mindestens mal der gesamte gesellschaftliche Verlust - das Bekenntnis nicht mehr zu den 'Normalen' zu gehören - von jetzt auf gleich keine Freunde mehr zu haben - kurz gesagt: eigentlich hat man die Pest, die Lepra!!! Das ist bei vielen der Start und er ist WIRKLICH schwer.
Jetzt, 10 Jahre später, bin ich mit mir überein, dass ich zu der Gruppe 'Normalos' keinen Bezug mehr habe (möchte). Ich frage mich immer öfter, WARUM das für so viele erstrebenswert ist..?? Die Normalos geben mir nichts mehr, sie kennen nicht die andere Seite.
..jetzt dürft ihr weiter....
Ich bleib bei der Musik, da weiss ich, was ich hab....
Vernünftige Entscheidung.
thykes hat geschrieben: Hallo ihr Lieben, bin erst paar Wochen hier und möchte mal das Diskussionsfeuer anschüren, weil doch bald FRÜHLING ist...gell?
Über Sexsucht kann ich nix sagen, am besten gefällt mir das Wort "Drang" - und jeder weiß, dass der Harndrang mindestens einmal täglich...
Ich kenne mich aus auf dem Gebiet des Alkoholismus (bin selber einer) und der Schwere, es anzuerkennen. Was glaubt ihr wohl, wie schwer es ist, Sätze wie: "Ich bin sexsüchtig, alkoholiker, drogensüchtig..etc." über die Lippen zu bringen? Das ist nicht nur ein Satz, sondern mindestens mal der gesamte gesellschaftliche Verlust - das Bekenntnis nicht mehr zu den 'Normalen' zu gehören - von jetzt auf gleich keine Freunde mehr zu haben - kurz gesagt: eigentlich hat man die Pest, die Lepra!!! Das ist bei vielen der Start und er ist WIRKLICH schwer.
Jetzt, 10 Jahre später, bin ich mit mir überein, dass ich zu der Gruppe 'Normalos' keinen Bezug mehr habe (möchte). Ich frage mich immer öfter, WARUM das für so viele erstrebenswert ist..?? Die Normalos geben mir nichts mehr, sie kennen nicht die andere Seite.
..jetzt dürft ihr weiter....






Ach weißt du, am schlimmsten sind die Süchtigen, die meinen, etwas besonderes zu sein, und das auch gleich jedem mitzuteilen zu wollen.
Irgendwas läuft da in den Therapien falsch. Bestimmte Rücksichtnahmen sind von den Normalos erforderlich, wenn sie ein Miteinander mit einem Suchtabhängigen haben. Aber es gibt im Leben auch noch anderes, als Tag und Nacht seine Sucht jedem präsentieren zu wollen. Meine Hochachtung haben die Leute, die damit umgehen und nicht gleich jeden, der ihnen über den Weg läuft, damit zulabern.
Melissa Däumchen Däumchen Däumchen
Ja, manche erwarten wirklich den Tanz ums Goldene Kalb :-)
bei so viel Lödsinn hier bekommt kein Mann Sexsucht höchstens sucht auf ein kühles Blondes um diesen Mist runter zu spülen!
BlackundWhite hat geschrieben: Bei so viel Blödsinn hier bekommt kein Mann Sexsucht höchstens Sucht auf ein kühles Blondes um diesen Mist runter zu spülen!
Na, dann nimm doch jetzt deine Frau und geh in die nächste Kneipe :)