Mein Frage zu obigem Thema: Gibt es jemand in der Runde, der sich rechtlich und steuerlich auskennt?
Meine Situation ist Folgende: Ich arbeite auf Lohnsteuerkarte Teilzeit, muß hierfür die üblichen Abgaben zahlen. Es bietet sich mir nun die Möglichkeit auf Gewerbeschein nebenbei zu arbeiten. Mein derzeitiger Arbeitergeber hat zugestimmt. Was ist rechtlich erlaubt? Wo hält der Staat seine Hände auf? Wie verhält es sich mit den Sozialabgaben für das nebenbei verdiente Geld?
Gibt es jemand, der da Bescheid weiß. Ich möchte logischerweise nichts falsch machen, bzw. am Ende mit plus-minus-0 dastehen, weil überall jemand steht, der was von dem Kuchen abhaben möchte. Denn wenn es sich für mich nicht wenigstens ein klein bißchen lohnt, werde ich die Sache nicht in Angriff nehmen.
Ich wäre sehr dankbar für kompetente Informationen.

fischlein
Hallo Fischlein,

guck mal hier

http://www.existenzgruender.de

außerdem kann ich dir das Buch "Nebenbei selbständig"

http://www.amazon.de/Nebenbei-Selbst%C3 ... F8&s=books

sehr empfehlen! Die Kosten dafür kannst du dann auch absetzten :wink: .

Ich plane auch ein Neben/Kleingwerbe (Nagelmodellage) und bibbere einerseits natürlich auch, freue mich aber schon sehr (bin voll in der Planung und Vorbereitung).
Hallo jeanie,

1000 Dank für deine Hinweise. Werde mir auf jeden Fall diese Bücher zu legen. So hat man was in der Hand und kann dann immer wieder mal schnell nachschlagen, wenn was unklar ist.
Wünsch Dir viel Erfolg für dein Unterfangen und vor allem auch Freude an Deinem Job.
Bei mir handelt es sich um einen Schreibservice, überwiegend im medizinischen Bereich. Ich erhoffe mir da eigentlich ganz gute Chancen, zumal dieser Bereich in den Kliniken mehr und mehr privatisiert wird.

Liebe Grüße
fischlein
Hihi ... das ist ja witzig! Genau diese Idee hatte ich auch zuerst. Schreibservice für Ärzte (komme auch aus diesem Bereich) :D ....

Ich hatte auch schon eine tolle Internetadresse, Visitenkarten, Preise kalkuliert, mich informiert über Zusendung von Diktaten per Email und alles soweit klar ... aber dann merkte ich rechtzeitig ...nee, das ist nicht meins. Die Vorteile lagen zwar auf der Hand: Ich hatte alles zu Hause, brauchte so gut wie nichts investieren und medizinische Texte schreibe ich im Schlaf.

Aber: Man ist dann nur noch am PC (muß es sein), kommt kaum mehr raus und du mußt fast rund um die Uhr einsatzbereit sein, denn wenn man konkurrenzfähig sein will, dann muß man sehr schnell liefern können. Man ist viel alleine, keine Kollegen, Kunden auch nicht real (läuft ja alles nur per Email).
Das Privatleben kann man fast komplett abhaken, bzw.. kann es sein, dass man dachte, man kann ins Kino gehen oder hat nen ruhigen Abend ... und dann kommt doch noch ein eiliger Auftrag rein und auch am WE muß man einsatzbereit sein, wenn man am Ball bleiben will.

Ich will dir die Idee auf keinen Fall madig machen aber überlege dir alles ganz in Ruhe, dazu ist auch das Buch toll! :wink: ... Ansonsten auch dir vieeeel Erfolg und alles Gute!
Hallo jeanie,

das ist ja wirklich witzig. Und all das, was Du zu bedenken gegeben hast, stimmt und trifft voll zu. Eine Bekannte von mir hatte sich auch in diesem Bereich selbständig gemacht. Sie hat 1 Jahr durchgehalten, dann hat sie hingeschmissen und sich wieder "draußen" beworben. Ihr fiel die Decke auf den Kopf, den ganzen Tag alleine nur in ihrem "Kellerbüro", kein Kontakt zu anderen Menschen, höchstens mal beim Einkaufen und wie Du auch bemerkt hast, wenn alle anderen Urlaub machen, wird dann von einem selbst Höchstleistung erwartet, möglichst in den Sommerferien oder am Wochenende oder die Tage zwischen Weihnachten und Neujahr... das ist mir alles bekannt.
Aber bei mir ist der Unterschied folgender: Ich gehe ja an 2 Tagen in der Woche arbeiten in einem Krankenhaus. Und an den restlichen 3 Tagen will ich mir zu Hause mit diesem Med. Schreibservice noch was dazu verdienen. Ich habe auch schon Kontakt zu einem Krankenhaus aufgenommen, die ihren Schreibdienst komplett privatisieren wollen und die im Moment händeringend nach Leuten suchen, die diese Arbeit in selbständiger Funktion übernehmen. Ist natürlich einerseits "Schweinerei", was dieses Krankenhaus da macht. Sie sparen sich sämtliche Lohnnebenkosten, Urlaubsgelder, Lohnfortzahlungen bei Krankheit usw., usf.. Andererseits bietet sich mir natürlich die Möglichkeit, noch nebenbei was zu verdienen, denn mit einem 12-Stunden-Teilzeitjob wird man nicht gerade reich.
Nun ich werde es einfach mal ausprobieren, meinen Gewerbeschein habe ich jedenfalls schon.
Wenn es nicht klappt oder mir auch die Decke auf den Kopf fällt, dann werde ich es wieder sein lassen.

Viele Grüße
fischlein