Tja @aquilla

Für die omnipotenten Userinnen im verbalen Hausfrauensex bleibt es eine unerfüllbare Sehnsucht;
Sich aus dem Rollatortausch in die Schulmädchenrolle
Zurückbiemen zu lassen.

Aber damit sie nicht zu hart in der Reslität aufschlagen,
Bleibt das @Diadem an ihrer Seite.
Ich bedanke mich höflich für das Verständnis und die Aufklärung. *knicks.

Frau lernt ja doch nie aus. :D
Tja. @ upsi

„Es war einmal“
Richtig ... es war einmal. Das Leben allerdings, das kommt von vorne. :D
Cannaboy … ich glaube kein Wort … / aber darum geht’s ja wohl auch nicht …. Es geht um die Bilder im Kopf: Starke Frau, die den Ton angibt.

In den 60igern hatten wir Nachbarn mit einer starken Frau, die den Ton angab. Eines Tages wollte der Mann flüchten (er war dünn und schmächtig, sie das Gegenteil) und er setzte sich hinter das Steuer des kleinen Autos, als die Gattin sein Vorhaben durchschaute und auf die vordere Stoßstange kletterte. Dort stand sie dann, sprang auf und ab und rief irgendetwas, was sich in meinen Ohren wie Indianergeheul anhörte. Wie das Ganze endete, weiß ich nicht mehr … Die beiden hatten zwei Söhne. Einen kleineren und einen in meinem Alter. Für den Größeren waren diese Szenen die Hölle auf Erden, er schämte sich grenzenlos und ich verfütterte meine Schokoladenvorräte regelmäßig an die beiden. Wir waren derselben Meinung – auch wenn wir das mangels Worten nicht ausdiskutierten.

Ob dieser Junge wohl zu jemand geworden ist, der sich insgeheim die starke Frau herbeiwünscht? Ich hoffe nicht. Sonst wären meine Bemühungen ja umsonst gewesen.
Harry1209 hat geschrieben: Eine gefesselte frau?????ich glaube mir würde etwas fehlen......das Kratzen und beißen und noch vieles mehr.



Dann doch schon lieber eine entfesstelte Frau...
Das, was hier jetzt beschrieben wird, hat für mich nichts ... aber auch gar nichts ... mit einer starken Frau zu tun. :shock:
Diadem hat geschrieben: Für de Beziehung eine hilfreiche Übung,, in die Rolle des anderen zu schlüpfen
Eine fundierte Managmentmethode wenn die Chefs
In der Produktion arbeiten und die Mitarbeiter aus dem operationalen Bereich im Büro die nervige Kundschaft
abarbeiten.



Stimmt im Berufsleben, war sehr lehrreich, die Arbeit jener zu machen, die den Laden für die Chefs im Schuss hielten. Allerdings beschränkte ich mich da gerne auf das Berufliche, beim Sexleben verzichtete ich gerne darauf.
Tja so isses:

Wenn die rostigen Flügel müde werden,
Dann träumen sie vom Flug des Adlers

Oder von einer guten Fee;
Die ihnen die Arbeit abnimmt
Tja in einer ausgewogenen Beziehung sollte auch seine Frau zu Wort kommen und IHRE unerfüllten Wünsche einfordern können. Wie wär‘s denn damit?

Sie könnten auch gemeinsam auftreten,
Vielleicht findet sich ein Paar was umgekehrt
Gepolt ist. Davon hätten beide etwas.
Damit die Wünsche nicht unerfüllt bleiben, sollten die unbedingt geäußert werden (können). Dann wird sogar die starke Frau ganz schwach und kriegt weiche Knie. :D
Im Solchen seltenen Momenten
Sind auch Sonderwünsche erlaubt.
Die der verdutzte Lover garnicht
auf dem Zettel hat.
och, warum sollen die Momente selten sein? Oder sagen wir mal anders, wenn man genau hinhört, kennt man mit der Zeit die Wünsche und dann müssen die nicht mehr ständig geäußert werden, zumindest nicht mündlich.

Nur wenn er nicht hinhört ist Frau wieder stark, weil er es nicht schafft, sie schwach zu machen. :D
@ ups ,
Die starke Frau wartet nicht ,
bis der Lover Zufällig den richtigen Schalter findet

Ihre Leidenschaft ist der Wegweiser zum Glück
Nichts anderes habe ich gesagt. Nur die Sache mit dem Glück ... das ist nicht nur von der starken Frau abhängig.