@ Fumaria1

….es gibt ja 4 Elemente und den Geist dem Feuer zuzuordnen, erscheint mir nicht richtig, denn das Element Feuer gehört zum Leben und der Geist zur Luft. ….

Nach dem antiken Weltbild, welches auch im astrologischen Tierkreis veranschaulicht wird, kann man alle drei Ebenen, Dimensionen oder Aggregatzustände des Menschen den vier Grundelementen zuordnen, sodass es sowohl ein festes Feuer (die Glut im Löwen), festes Wasser (das Eis im Skorpion) und feste Luft (Vorstellung des Wassermannes), oder ein flexible Erde (Anpassung in der Jungfrau) gibt.

Im Ayurveda werden die dort üblichen 5 Elemente in drei Körperströmungen zusammengefasst, wie es auch in der mittelalterlichen 3-Säftelehre bei uns üblich war, sodass man Vata, Pitta und Kapha nicht mehr mit den einzelnen Elementen gleichsetzen kann, sondern nur noch ihre Wirkungsweisen in Kombination mit anderen im Menschen betrachtet.

Das hat jedoch nichts mit Stimmungen zu tun, die es zu bekämpfen oder zu fördern gilt, sondern mit Befindlichkeiten, wie der eines Mangels oder eines Überflusses, den man behebt, indem man Etwas von dem Einen wegnimmt, oder vom Anderen hinzufügt, um das Gleichgewicht wieder herzustellen.

…..Der Geist trägt auch die Feuerfunken des Lebens. …

Der Geist wird von den Indern gern als Atman (indogerm. Atem) bezeichnet und wird fälschlicherweise auch mit Seele übersetzt. Er entspricht dem Körperstrom Vata, welcher die Lebenskraft Prakriti (Sauerstoff) durch den Körper trägt, aber er ist nicht identisch mit jener, die eine Pitta-Wirkung im Körper entfacht und damit eher feuriger Natur ist.

Dass die Luft auf Feuer angewiesen ist, damit sie in Bewegung gerät, und damit wiederum das Feuer entfacht, wird im astrologischen Tierkreis durch die natürliche Opposition von Luft- und Feuerzeichen symbolisiert – genauso, wie Erde und Wasser sich gegenseitig als Partner ergänzend gegenüberstehen.

…..Wie steht geschrieben, Der Geist wehr wohin er will. …..

Der menschliche Geist kann zwar in seiner Vorstellung überall hinwehen, wo die Bahn frei ist, aber er kann es nicht unabhängig vom Menschen WOLLEN, weil das nur der Mensch (sanskrit Purusha) selber kann. Ebensowenig ist seine Seele in der Lage, Etwas gegen seinen Willen zu unternehmen, denn sonst könnte der Mensch sich nicht gegen seinen Lebenstrieb stellen, und sich zB willentlich umbringen.

Als Ausgangspunkt vom Ich zum Du, bzw zur ganzen Welt gilt zwar die zur Kontaktperson erklärte Seele, aber sie ist eben auch nur Mittel zum Zwecke der Befriedigung der seelischen Bedürfnisse ihres Besitzers, und nicht etwa Selbstzweck im Sinne einer realen Person, die sich ihrer Seele lediglich zu diesem Zwecke bedient.

Ob man den Willen des Menschen als eine seelische oder geistige Funktion ansehen kann, hängt maßgeblich davon ab, ob er als unbewusste Reaktion auf Umweltreize erfolgt, oder aber als bewusster Vorsatz, die Welt nach seinem eigenen Willen zu gestalten, wobei er mit seinem Willen alleine erstmal nur geistige Berge (Wunschvorstellungen von der zukünftigen Wirklichkeit) erzeugt, die es von der real existierenden Welt, so wie sie tatsächlich ist, zu unterscheiden gilt, um nicht mit seinen Fantaaien in Wolkenkuckucksheim zu verbleiben.

Übrigens erinnert mich der germanische Ausdruck Niflheim an den hebräischen Ausdruck Nephilim, der einst die personifizierten Götterboten (Engel der Herrn) darstellte, welche vielleicht auch von dort herabgestiegen kamen, um seinen Willen zu verkünden, damit sich die Menschen in ihrem Größenwahn nicht auch so benahmen wie ihre Vorfahren es ihnen vorgemacht hatten.

In dem Sinne wäre dies sogar ein durchaus physikalischer Ort irgendwo im kühlen Norden oder auf hohen Bergen, wo es Eis und Schnee gibt, und nicht etwa nur in einem symbolisch vorgestellten Land der menschlichen Phantasie.
Also, Fum,
du propagierst hier
im Esoterik-Forum :shock:
ungefragt (!!)
seltene
homöopathische Mittel,
obwohl du
KEIN Homöopath bist -
einfach u n e r h ö r l i c h!
@Tionchen ich habe lange überlegt was ich Dir auf Deine Unverschämtheit schreiben soll.
Ich habe es dann dabei zu belassen, Dich für mich als bessermenschelnde Sektenbeauftragte einzustufen, die möglicherweise ja im Dienst irgend einer medizynischen Lobby hier Unsinn schreibt. Ansonsten schreibe ich, was ich denke und meine, so wie es das deutsche Grundgesetz immer noch vorsieht, nachdem ja auch keine Zensur stattfinden soll.
Also rege Dich mal wieder schön ab, denn alle Hopa-Mittel in Potenzen ab D6 sind frei verkäuflich und es steht jedem Erwachsenen frei selbst zu entscheiden ob er sie nehmen will oder nicht.
Ob Du allerdings die Qualifikation hast, das zu beurteilen, wer von der Hopa Ahnung hat oder nicht steht wiederum auf einem ganz anderen Blatt. Das Recht dazu hast Du jedenfalls nicht, anderen Erwachsenen vorzuschreiben, was sie tun oder lassen sollen, denn eine medizynische Beratung oder Behandlung findet hier ebenso wenig statt wie eine Krankheitsdiagnose. Nur nochmals so ganz nebenbei bemerkt!!
Psychonautik,
dieser Begriff war mir bisher noch nie untergekommen.
Musste erst ergoogeln und Wiki befragen, was damit gemeint ist.
Konnte mir sogar vorstellen, dass gewisse Körperlichkeiten dadurch beeinflusst werden.
Jedoch fehlen mir bei solchen Dingen immer die praktischen Beispiele.
>> Jedoch fehlen mir bei solchen Dingen immer die praktischen Beispiele. <<

Praktische Beispiele kannst Du ja unter Materia medica googlen, es geht jedoch nichts über die eigene Erfahrung. Wie es zum Beispiel passiert wenn man den Löwenzahn (lat. taraxacum off.) als Hochpotenz einwirft und plötzlich die aus dem persönlichen Umfeld erkennt die einen verraten werden und Intrigen schmieden. Oder den Fliegenpilz (lat. agaricus muscarius) in D200 einwirft und dann mit der Zeit spürt, wie sich die selbstgemachten Illusionen langsam auflösen und sich die innere Wahrheit Bahn bricht.
Der Nautik ist irgendwie die Luft ausgegangen; Richtungsweisendes macht sich rar. Statt dessen mutiert der Fred zur Werbeveranstaltung für obskure Kügelchen.
Nun denn.

Die Pusteblume (Taraxacum) bildet einen diffizilen Komplex aus -je nach Betrachtungsweise- einigen hundert bis einigen tausend Arten. Die Formenvielfalt des offizinellen Löwenzahnes überblicken in Mitteleuropa knapp zwei handvoll Spezialisten. Ein derart heterogenes Konglomerat als Lügendetektor für Intrigenschmieder zu verwenden, zeugt von einer selbstbewussten Blauäugigkeit, die ja gerade die Betrüger anzieht wie Licht die Motten. Ich setz da eher auf Prävention - geh mit Deinem Umfeld so um, dass es keinen Anlass hat, gegen Dich zu agieren. Den Tyrannenmörder fürchtet zuvörderst der Tyrann selber.

Der Fliegenpilz, wiewohl giftig, hat dennoch wegen seiner Optik eine super Karriere als Glückspilz hingelegt. Das Wirkpotenzial hinkt indes hinter der Prominenz hinterher. Ja, das Zeug kann desillusionieren. Das berühmte Bier zuviel kann das genauso gut, aber der Schaden ist reparabel und im Gegensatz zu D200 hatte man noch seinen Spass dabei.

Den mag ich lieber in den wahrnehmbaren Potenzen.
>>Der Fliegenpilz, wiewohl giftig, hat dennoch wegen seiner Optik eine super Karriere als Glückspilz hingelegt. Das Wirkpotenzial hinkt indes hinter der Prominenz hinterher. Ja, das Zeug kann desillusionieren. Das berühmte Bier zuviel kann das genauso gut, aber der Schaden ist reparabel und im Gegensatz zu D200 hatte man noch seinen Spass dabei.<<

Nun dass der Fliegenpilz giftig ist stimmt so nicht, wenn man die rote Haut vom Pilzkopf abzieht, denn nur darin befindet sich das Muscarin, ist der Pilz gut essbar.
Ich lese, dass Du mit Hochpotenzen keine Erfahrungen hast. 8)
Na ja, BB, D200 ist noch gut wahrnehmbar (im Gegensatz zu tausendsten und 10tausensten Potenzen), sofern man sensibel genug ist :), der Homöopath sagt dir ja nicht, was er dir gibt, er bittet dich nur kurz nach der Gabe und in den Tagen und Wochen darauf zu beobachten. Das Mittel erfährst du erst im Nachhinein. Gute Homöopathen sind aber rar. Und mit den anderen machst du halt die verschiedensten Erfahrungen durch, von denen auch sich im Körper und Psyche was dauerhaft umstellt. Ich war zumindest nach einer angeblich passender Gabe
extrem fleischfressend geworden, bis ich mal auf die Idee kam, begeistert von gelesenen Ergebnissen ein anderes Mittel in Hochpotenz (deutlich >200) auszuprobieren, dat war Experiment pur, meine einige Jahre andauernde Fleischfresssucht war sofort (!) wieder weg (obwohl ich das Mittel gar nicht aus diesem Grund nahm), ABER ich bekam andere unerwartete (!!) Erscheinungen, und zusätzlich starke Bedenken, weitere Mittel auszuprobieren, ob mit oder ohne Homöopath. Deshalb regt mich Fums Werben hier so auf. Weil diese Kügelchen eben keine Bonbons sind. Ich muss sagen, ich nahm von dem zuletzt erwähnten seltenen Mittel 1 Kügelchen. Kein Witz!

Natürlich wird nicht jeder so empfindlich darauf reagieren. Dennoch ist ein unkompetentes Experimentieren mit hom. Mitteln nicht empfehlenswert. Ob niedrig oder hochpotenziert.
Auch mit den niedrigen Potenzen kann man auf Dauer, bei häufiger Annahme ungute Änderungen provozieren.

Ich habe aber nichts dagegen, wenn jemand seine Erfahrungen (womit auch immer) ehrlich schildert, diese sind in jedem Fall wertvoll.
Nun es gibt verschiedene Potenzen im Handel, die höchste D Potenz ist D 2000, dann noch die im Ausland gebräuchlichen C Potenzen und die sogenannten Q oder auch LM -Potenzen, die CC, und MM-Potenzen sind unüblich . Entsprechend unterschiedlich sind auch die Einnahmezyklen. z. B. bei den LM Potenzen alle 14 Tage eine Gabe. Entscheidend ist dass ab D6 nur noch vereinzelte Moleküle vorhanden sind ab D12 sind keine Spuren der Ursprungssubstanz mehr nachweisbar.

Noch etwas Wichtiges. Hopa Mittel wirken nur wenn sie gebraucht werden, es funktioniertalso alles nach dem Schlüssel - Schloß - Prinzip. Falsche Mittel passen also einfach nicht und aus Versehen geschluckte Mittel schaden also auch nicht.

Ach ja bevor ich es vergesse, man kann die Wirkungen der Hopa-Mittel wieder ausschalten indem man antidotiert, die Mittel dazu sind Kampfer und Kaffee am besten in D6 mehrmals am Tag einwerfen.
Mit dem Fliegenpilz kann man angeblich die Vorstellung erzeugen, dass man fliegt.

Diese Vorstellung beruht auf der Gefühllosigkeit des Körpers, nachdem man ihn mit einer Flugsalbe eingerieben hat, die ihn scheinbar schwerelos erscheinen lässt, so, als ob man flöge.

Zwar wird die offizielle Flugsalbe der Hexen mittels von 7 Ingredienzen hergestellt, von der jede einem der 7 Planetenprinzipien zugeordnet sein soll, sodass es auch Ersatzmittel für den Fliegenpilz gibt.

Trotzdem fliegt der Körper nicht wirklich, sondern nur scheinbar, weil damit eine entsprechende Stimmung erzeugt worden ist, von der man meint, dass sie der Stimmung gleicht, die man hat, wenn man fliegt.

Die Beeinflussung der Stimmung mit Hilfe von Rauschmitteln hat natürlich noch nichts mit der Seele zu tun, auch wenn sie üblicherweise mit Stimmungen, die sich aus einer Reihe von Einzelgefühlen des Körpers zusammensetzen, zu tun.

Das Selbe bezieht sich auf den Geist, in dem Jemand handelt, auch wenn die beeinflusste körperliche Befindlichkeit auch Auswirkungen auf die seelische und geistige Funktionsfähigkeit des menschlichen Organismus haben.

Die Inhalte seelischer Beziehungen und geistiger Weltanschauung hängen jedoch von den jeweiligen Erfahrungen des Menschen auf diesen Gebieten ab, und können auch nur in der Auseinandersetzung damit geändert oder beibehalten werden.

Inwieweit eine Beziehung zu den Dingen als falsch gelten kann, und ab wann jemand seelisch trotz einer seelischen Fehlhaltung gegenüber seinem Partner als gesund gelten kann, ist ebenfalls nicht so einfach zu beantworten, denn ein Irrtum kann ja auch wieder korrigiert werden, was ein Zeichen dafür ist, dass doch alles gut funktioniert.

Das selbe betrifft auch weiße Elefanten, die man plötzlich zu sehen meint, wo andere nur weiße Mäuse sehen, oder wenn Jemand das Gute, was er für sich selber tut, auch automatisch gut für Andere hält. Hier hilft normalerweise ein aufklärendes Gespräch, sodass der geistig Gesunde seinen Irrtum einsieht und korrigiert.

Wer hingegen selbst als Erwachsener noch nicht begreift, dass es auch noch Andere außer ihm auf der Welt gibt, oder meint, er selber existiere selber gar nicht, sondern werde nur von Jemand anderem geträumt, ist entweder ein Narzisst oder ein Autist, was einer seelischen Entwicklungsstörung entspricht, und keiner geistigen.

Erfolgt diese Störung nur zeitlich begrenzt aufgrund einer traumatischen Erfahrung, kann sie als Krankheit gelten, die - sobald sie geheilt ist - wieder zur vollen geistigen und seelischen Funktionsfähigkeit des Traumtisierten führt.

Ob Jemand lügt oder die Wahrheit sagt, kann man mit etwas Erfahrung an dessen Körperhaltung, Redeweise oder auch an der Art erkennen, wie er Einen anschaut - auch ohne vorher ein Hopa-Mittel eingenommen zu haben, welches Einen nervlich beunruhigt und mental verunsichert, sodass man nicht mehr geneigt ist, so ohne Weiteres Jedem unbesehen zu vertrauen.
Stechapfel, Bilsenkraut, Schlafmohn, Tollkirsche und Fliegenpilz.
Ab geht die Reise auf dem Hexenbesen in die Tiefen der Seele.

Wer falsch dosiert, reist auf dem Hexenbesen in die Intensivstation .

Mutterkorn hab ich vergessen - das hilft auch beim Fliegen.
>> Trotzdem fliegt der Körper nicht wirklich, sondern nur scheinbar, weil damit eine entsprechende Stimmung erzeugt worden ist, von der man meint, dass sie der Stimmung gleicht, die man hat, wenn man fliegt. <<

Natürlich fliegt man mit vollen Bewußtsein mit allen Sinnen und völlig real, der Körper bleibt natürlich zuhause ,man ist nämlich out of body. Verletzungen die man sich holt werden dann real, wenn man in den Körper zurück kommt.
barbera hat geschrieben: Stechapfel, Bilsenkraut, Schlafmohn, Tollkirsche und Fliegenpilz.
Ab geht die Reise auf dem Hexenbesen in die Tiefen der Seele.

Wer falsch dosiert, reist auf dem Hexenbesen in die Intensivstation .

Mutterkorn hab ich vergessen - das hilft auch beim Fliegen.


Diese Mischung schon einmal Hopa-mäßig ausprobiert?? da riskiert man keine Überdosierung, ach ja Baldrian gehört auch noch dazu um das Herz zu beruhigen.
TioNa_ hat geschrieben: Na ja, BB, D200 ist noch gut wahrnehmbar (im Gegensatz zu tausendsten und 10tausensten Potenzen), sofern man sensibel genug ist :), der Homöopath sagt dir ja nicht, was er dir gibt, er bittet dich nur kurz nach der Gabe und in den Tagen und Wochen darauf zu beobachten. Das Mittel erfährst du erst im Nachhinein. Gute Homöopathen sind aber rar.

Selbstmedikation ist bei homöopathischen Mitteln, wie wir ja auch hier lesen, nicht selten.
Dann weiß man schon, was man genommen hat.

Fumaria1 hat geschrieben: Nun dass der Fliegenpilz giftig ist stimmt so nicht, wenn man die rote Haut vom Pilzkopf abzieht, denn nur darin befindet sich das Muscarin, ist der Pilz gut essbar.
Ich lese, dass Du mit Hochpotenzen keine Erfahrungen hast.

Das Gift sitzt selten im gesamten Organismus; dennoch gelten so manche Tiere und Flanzen als giftig. Wer im Einzelfall damit umzugehen weiß, ist auf der sicheren Seite.

Und, in der Tat: mit Hochpotenzen habe ich keine Erfahrungen.
Nachdem ich hier aber lese, wie larifari der qualitative Inhalt (halt irgendeine Pusteblume) abgehandelt wird, dann erschließt sich die Bedeutung der quantitativen Dosis nicht unbedingt, ebenso wenig wie die Notwendigkeit, damit Erfahrungen zu sammeln ...