Das sehe ich auch so fumaria.
Es geht für den tapferen Erdenbürger immer mehr um Eigenverantwortung.
So habe ich jahrelang keine Krankenvericherung gehabt .
Dafür alle homoöpathischen Mittel nach Wolfgang Döbereiner.
Und jetzt lebe ich meine Eigenverantwortung mit der Anwendung, der
hochfrequenz Therapie, nach Martin Frischknecht( Power Tube) 
Dabei hat sich , am linken Bein, die Krampfader, zurückgebildet.
Eine erneute Operation an der Leiste hat sich auch erübrigt.
Diese Heilweise erlaubt auch , ein Leben ohne Medikamente und ist 100 × besser wie Bioresonanz!
 
@siegfried37 es freut mich dass Du mit Deinem Zapper so gute Erfolge erzielst, aber es ist soviel ich weis ein rein medizinisches Gerät, also bei Schmerzen und körperlichen Beschwerden. Die Bioresoanz geht da im Anwendungsbereich meiner Meinung nach einfach weiter, weil man auch auf die Psyche einwirken kann, mit der Radionik hingegen sogar geistige Affirmationen übertragen kann. Es geht mir also mehr um die Psychonautik als ums Heilen, wobei die Grenzen natürlich offen oder zumindest fließend sind. Es gibt auch noch ein sehr einfaches System, das in Indien sehr weit verbreitet ist, das mit Heilkarten arbeitet es heißt, sanjeevini , und meine Kinder arbeiten sehr gerne damit.Karten ausdrucken und ein Glas Wasser mit ihnen 15 Sekunden lang programmieren

hier geht es zum kostenlosen Download

http://www.dreamoflight.de/sanjeevini/f ... ?idcat=121
@filofaxi Du fragst
>>Gibts auch körperliche oder geistige Depressionen? <<


Ja es gibt seelische und stoffwechsel bedingte Depressionen, mehr will ich mich dazu aber nicht auslassen, weil wir aber im Esoterik-Forum sind, kann ich soviel sagen, dass eigentlich alle Depressionen aus der Milz (Saturn?) kommen.

>> Oder meinst du jetzt körperliche Schäden, die chemisch (körperlich und nicht seelisch) durch eine depressive Stimmung angezeigt werden? Oder geistige (psychische) und seelische (pneumatische) Schäden, die durch eine deprimierte (niedergedrückte) Körperhaltung (somatisch) ausgedrückt werden, wodurch man erkennen kann, dass Etwas nicht in Ordnung ist? In dem Falle ist jedoch noch nicht die tatsächliche Ursache klar, sofern man nur die Wirkung betrachtet. <<

Ursachenforschung ist ja Deine Sache, meine ist es nicht wegen dem Inquisitorischen Bichtcharakter einer jeglichen Anamnese, denn mir reicht es völlig wenn die Depressionen verschwinden und nicht wiederkommen. Der Stand des Saturn in einer Dekumbiture verrät und bringt mir zumindest oft mehr, als stundenlanges Repertorisieren. Ich jedenfalls finde es peinlich, wenn ich mich nach intimen Details auffragen lassen soll, weil ich denke, dass es andere nichts angeht.

>>Bei der Ermittlung der Ursachen ist es nötig, herauszufinden, auf welcher Ebene die Schädigung stattgefunden haben, um auf derselben Ebene gegensteuern zu können, denn bei durch geistigen Leichtsinn verursachte körperliche Schäden nützt es garnix, die Wunden zu verarzten, und die Schmerzen zu betäuben, damit der Patient wieder in eine schöne Stimmung kommt, ohne dass man seine falsche Denkweise behandelt hat.<<

Ich hatte mal starken Husten und ging zum Arzt, der fragte mich ob ich rauche, ich sagte ja, dann sagte er, ich solle das unterlassen und und dann würde es auch mit dem Husten besser werden.
Da sagte ich ihm, das ist gut dass der Husten vom rauchen kommt, denn nun werde ich lieber doppelt soviel rauchen und dann sehen ob der Husten dadurch schlimmer wird. Zu dem Arzt brauchte ich nicht mehr zu gehen, weil ich für mich recht hatte, denn der Husten verschwand.
Der Arzt war übrigens so alt wie ich und ist mittlerweile gestorben und ich lebe munter dampfend immer noch. *lach*
@ Fumaria1

….Ja es gibt seelische und stoffwechsel bedingte Depressionen, ….


Du hast meine Frage nicht richtig verstanden: es ging nicht um die Bedingtheit von Depressionen, sondern um ihr Wesen.

Die Depression ist nichts Seelisches, sondern die körperliche Reaktion auf eine Ursache, die sehr unterschiedlich sein kann, und hat ihren Namen von einem Zustand des körperlichen Niedergedrücktwerdens durch eine schwere Last.

Dass „Fühlologen“ den Depressiven gern mit dem Traurigen verwechseln, wie es zB Riemann mit seinen vier Stimmungstypen gemacht hat, indem er den Depressiven dafür als Melancholiker bezeichnete, liegt an der Uneinigkeit der selbsternannten Seelenkünstler, die sich auch nicht an die traditionellen Fachbegriffe halten wollen, und damit per se nicht zwischen körperlichen Gefühlen, seelischen Empfindungen und geistigen Vorstellungen unterscheiden, weil sie aufgrund ihrer mangelnden weltanschaulichen Bildung gar nicht wissen, was das eigentlich ist.

….mehr will ich mich dazu aber nicht auslassen, weil wir aber im Esoterik-Forum sind, kann ich soviel sagen, dass eigentlich alle Depressionen aus der Milz (Saturn?) kommen.....


Esoterik heißt nichts Anders als „Wissen für für den inneren Kreis der Eingeweihten“, was aber auch nicht das Geringste mit irgendwelchen religiösen oder pseudowissenschaftlichen Glaubensinhalten zu tun hat, sondern mit begründ- und beweisbarer Natur- und Geisteswissenschaft, wozu traditionellerweise natürlich auch die Medizin gehört, die man ganzheitlich am indischen Ayurveda studieren kann, wo auch noch metaphysische (soziale und weltanschauliche) Überlegungen mit eine Rolle spielen.

Depressionen können ihre Ursache sowohl in einer körperlichen, als auch seelischen oder geistigen Missbefindlichkeit haben, worauf vielleicht die Milz als Entsprechungsorgan für die Entsorgung von Altlasten (so ähnlich, wie der Blinddarm) am stärksten reagiert, aber sie ist nicht der Auslöser oder die Ursache dafür, sondern nur eine Wirkung. Daher nützt es nix, die Depression mit Antidepressiva zu bekämpfen, und ihre Ursache dabei unberücksichtigt zu lassen.

Was die astrologische Entsprechung zur Milz betrifft, ist sie eher merkurischer als saturnischer Natur, weil die Entsorgung in die von Merkur beherrschte Jungfrau gehört und nicht in den von Saturn beherrschten Steinbock oder Wassermann. Leider gehen da auch bei renommierten „Astrokünstlern“ die Meinungen oft auseinander, was zeigt, dass sie das Zuordnungssystem nicht wirklich begriffen haben, sondern nur einzelne aufgeschnappte Weisheiten nachplappern, und damit für mehr Verwirrung sorgen, als für Ordnung.

….Ursachenforschung ist ja Deine Sache, meine ist es nicht wegen dem Inquisitorischen Bichtcharakter einer jeglichen Anamnese, ….

Es reicht leider nicht aus, den Patienten zu befragen, wie er sich gerade „fühlt“ um dann seine „Gefühle“ bzw chemisch bedingten, körperlichen Stimmungen zu behandeln, sondern man müsste ihn fragen, was ihm fehlt, was er aber nicht weiß, denn sonst würde er nicht zum Arzt gehen, sondern es sich selber beschaffen, bzw nur um das notwendige Mittel zur Behebung des Mangels bitten.

Um Informationen über die tatsächliche momentane Befindlichkeit des Patienten zu erlangen, ist es daher wichtig, die Vorgeschichte (Anamnese) zu kennen, denn eine Krankheit kann ganz unterschiedliche Ursachen haben, und bei unterschiedlichen Typen auch eine ganz andere Wirkung zeigen, sodass nicht für jeden Kranken mit demselben Symptom das selbe Arzneimittel richtig ist (siehe Ayurveda).

….denn mir reicht es völlig wenn die Depressionen verschwinden und nicht wiederkommen. ….

Diese Art der Symptombehandlung ist absolut unverantwortlich, und wird leider auch von approbierten Ärzten praktiziert, sodass du da als Laie nicht alleine da stehst, was deine falsche Betrachtungsweise vielleicht noch entschuldigt.

….Der Stand des Saturn in einer Dekumbiture verrät und bringt mir zumindest oft mehr, als stundenlanges Repertorisieren. Ich jedenfalls finde es peinlich, wenn ich mich nach intimen Details auffragen lassen soll, weil ich denke, dass es andere nichts angeht....

Wen anders sollte deine Befindlichkeit mehr angehen, als einen Arzt? Ohne zu wissen, was dir – ganz unabhängig von deiner Tagesform - tatsächlich fehlt, kann dir nämlich sonst kein Anderer helfen – noch nichtmal du dir selber, wenn du nur drauf aus bist, deine schlechten, schmerzbedingten Stimmungen mit niedrigpotenzierten Hopa-Mitteln zu betäuben, weil die billiger sind, und auch leicht verträglicher, als ne Pulle Schnaps.

….Ich hatte mal starken Husten und ging zum Arzt, ….

Schönes Seemannsgarn. Leider weißt du dadurch immer noch nicht, woher deine Erkältung kam, und wieso sie wieder verschwand, sodass du jeder weiteren Erkrankung genauso hilflos ausgeliefert bist, wie vorher auch.

Aber auch mit dieser Einstellung bist du nicht alleine, denn die Ärzte sind bekanntlich selber meist die schlechtesten Patienten, weil sie in ihrer selbstherrlichen Überheblichkeit meinen, Alles besser zu wissen, und es dann, wenn sie dann trotzdem krank werden, vielleicht nicht auf Saturn, sodern eher auf den Leibhaftigen selber schieben, der ja im Volksglauben ein- und Dasselbe ist, aber niemals auf die eigene (sonnige) Unbelehrbarkeit.

Hier wäre mehr Saturn (das Vergnügen einschränkende Vernunft) vielleicht gar nicht nötig, sondern nur weniger Sonne (spaßbedingter Übermut) und Jupiter (weltfremde Versponnenheit), der heute auch Neptun heißt, um den durchgeknallten Psychonautiker wieder zurück auf den Teppich zu bringen, wo er sich schon bereits mit einer angemessenen Ernährung selber gesund erhalten kann. Wenn er es nicht weiß, weil ihm das Feeling dafür fehlt, fragt er dazu am besten Merkur (den Arzt oder Apotheker).
@filofaxi Du schreibst

>Die Depression ist nichts Seelisches, sondern die körperliche Reaktion auf eine Ursache, die sehr unterschiedlich sein kann, und hat ihren Namen von einem Zustand des körperlichen Niedergedrücktwerdens durch eine schwere Last.<<


Gut, dass das jetzt ein für allemal geklärt ist. *prust*

>>Dass „Fühlologen“ den Depressiven gern mit dem Traurigen verwechseln, wie es zB Riemann mit seinen vier Stimmungstypen gemacht hat, indem er den Depressiven dafür als Melancholiker bezeichnete, liegt an der Uneinigkeit der selbsternannten Seelenkünstler, die sich auch nicht an die traditionellen Fachbegriffe halten wollen, und damit per se nicht zwischen körperlichen Gefühlen, seelischen Empfindungen und geistigen Vorstellungen unterscheiden, weil sie aufgrund ihrer mangelnden weltanschaulichen Bildung gar nicht wissen, was das eigentlich ist. <<

Schön dass "Psydowissenschaftler" für das ösen von Menschheitsproblemen nun vielleicht auch den Nobepreis erhalten könnten. *lach*

>>...sondern mit begründ- und beweisbarer Natur- und Geisteswissenschaft, wozu traditionellerweise natürlich auch die Medizin gehört, die man ganzheitlich am indischen Ayurveda studieren kann, wo auch noch metaphysische (soziale und weltanschauliche) Überlegungen mit eine Rolle spielen. <<

Tja wenn jetzt auch indische und /oder chinesische Quacksalberei und Weltanschauungen mit heiligen Kühen der Maßstab für Deine Wissenschaftlichkeit sind, dann kann man sich nur noch still verneigen.

>>Depressionen können ihre Ursache sowohl in einer körperlichen, als auch seelischen oder geistigen Missbefindlichkeit haben, <<

Ja was denn nun, am Anfang wird das doch von Dir bestritten.

>> Was die astrologische Entsprechung zur Milz betrifft, ist sie eher merkurischer als saturnischer Natur, weil die Entsorgung in die von Merkur beherrschte Jungfrau gehört und nicht in den von Saturn beherrschten Steinbock oder Wassermann. Leider gehen da auch bei renommierten „Astrokünstlern“ die Meinungen oft auseinander, was zeigt, dass sie das Zuordnungssystem nicht wirklich begriffen haben, sondern nur einzelne aufgeschnappte Weisheiten nachplappern, und damit für mehr Verwirrung sorgen, als für Ordnung. <<

Bevor Du über die sogenannten ""Astrokünstler"" herziehst und Deine pseudo-intellektuellen Zuordnungssysteme als "ultima ratio" hinzustellen versuchst, solltest Du Dich vielleicht eher mal mit der Milz und ihrem Zweck beschäftigen. Denn die Milz legt zuförderst auch die Lebenszeit der roten Blutkörperchen fest. Wenn die nämlich durch Verhärtungen ihrer Zellmembran nicht mehr durch die halbdurchlässige Membran der Milz passen, werden sie von ihr entsorgt. Die Milz ist also der Hüter der Schwelle und untersteht damit Saturn. Die Frage ist nun wie sich eine Veränderung dieser Membran auf die Psyche auswirkt.

>>Es reicht leider nicht aus, den Patienten zu befragen, wie er sich gerade „fühlt“ um dann seine „Gefühle“ bzw chemisch bedingten, körperlichen Stimmungen zu behandeln, sondern man müsste ihn fragen, was ihm fehlt, was er aber nicht weiß, denn sonst würde er nicht zum Arzt gehen, sondern es sich selber beschaffen, bzw nur um das notwendige Mittel zur Behebung des Mangels bitten. <<

Auch hier liegst Du daneben, denn den meisten Patienten fehlt nichts, sondern sie haben zuviel, zu hohen Blutdruck, zu hohes Cholesterin, zu hohen Blutzucker, zuviel Übergewicht usw.usw. und gehen zum Arzt nicht weil ihnen was fehlt sondern um es loszuwerden.

>>Diese Art der Symptombehandlung ist absolut unverantwortlich, und wird leider auch von approbierten Ärzten praktiziert, sodass du da als Laie nicht alleine da stehst, was deine falsche Betrachtungsweise vielleicht noch entschuldigt.<<

Vorsicht mit solchen haltlosen Behauptungen, denn Du weist nichts über meine beruflichen Ausbildungen.

>>...wenn du nur drauf aus bist, deine schlechten, schmerzbedingten Stimmungen mit niedrigpotenzierten Hopa-Mitteln zu betäuben, weil die billiger sind, und auch leicht verträglicher, als ne Pulle Schnaps.<<

Auch wieder haltlose Unterstellungen und dazu auch noch der offensichtliche Beweis, dass Du von Hopa keine Ahnung hast, ja noch nicht einmal weist, was sie kosten. Schnaps ist fast immer billiger.

>>Leider weißt du dadurch immer noch nicht, woher deine Erkältung kam, und wieso sie wieder verschwand, sodass du jeder weiteren Erkrankung genauso hilflos ausgeliefert bist, wie vorher auch. <<

Doch das wusste ich und Erkältungshusten habe ich schon seit Jahrzehnten nicht mehr, weil sich in der Sekundärdirektion der Aspekt aufgelöst hat.

>>Wenn er es nicht weiß, weil ihm das Feeling dafür fehlt, fragt er dazu am besten Merkur (den Arzt oder Apotheker). <<

Wenn, dann aber nur der Arzt, der auf der eigenen aktiven Merkurlinie liegt, denn andere geben einem nur Pillen statts Hilfe..
... dass eigentlich alle Depressionen aus der Milz kommen (s.oben / Fum)

Ah ja... na dann, mach 'n Abstecher und erzähl mal :D. Nein, nichts Persönliches, ich mag nur den "Mechanismus" nachvollziehen.
Wer googlen kann braucht nicht zu fragen

https://www.netdoktor.de/anatomie/milz-funktion/
Wer denken kann, braucht oft nicht zu googeln weil er weiss, dass das Internet genau so funtkionirt wie die Druckenschwärze, beide nehmen alles an und dann kann man das alles glauben oder auch nicht.
@Shekinah wie Recht Du hast, aber wenn es um den Stand der Wissenschaft und Forschung geht kann man dem Internet im Allgemeinen schon trauen, anders sieht es natürlich aus wenn es um Politik und gesellschaftliche Infos geht.
Aber nur, wenn man der Wissenschaft selber traut. Natürlich kann jeder die wissenschaftlichen Behauptungen selber überprüfen, ist ja jeder fähig dazu... Die Wissenschaft kann doch dem gemeinen Fussvolk erzählen was sie will, ob es dann tatsächlich die Wahrheit ist, wissen die Götter oder der Geier oder wer auch immer, aber manchmal die Wissenschaftler selber nicht.
Fumaria1 hat geschrieben: Wer googlen kann braucht nicht zu fragen

https://www.netdoktor.de/anatomie/milz-funktion/



*Lach, an der Stelle habe ich mir Ausführungen aus TCM oder Ayurveda vorgestellt, und nicht etwa Informationen der europäischen Schulmedizin, da sie ja darin nicht kompetent ist.

Mit anderen Worten, du selber verstehst es nicht, hast nur, wie so oft, irgendwo im Netz die Info aufgegriffen, um hier damit anzugeben.
@Tionchen solange Du in dieser Art antwortest ,wirst Du von mir immer nur mit solchen gegoogelten Infos gefüttert, denn andere hast Du einfach nicht verdient, aber Deinem Allgemeinwissen kann das ja nicht schaden. Und solche Bemerkungen wie

>> Mit anderen Worten, du selber verstehst es nicht, hast nur, wie so oft, irgendwo im Netz die Info aufgegriffen, um hier damit anzugeben. <<

Zeigen mir einfach nur, dass Du noch einen weiten Weg hast und zu wenig Empathie um die Spreu vom Weizen zu trennen. Auch glaube ich nicht, dass Dir Erklärungen aus der TCM oder Ayurveda etwas nützen würden, denn weiter als die europäische Naturheilkunde sind die nämlich auch nicht.
Fumaria
Die Quick zap Geräte von Martin Frischknecht, haben sehr wohl auch eine psychologische Wirkung.
Das erklärt er in einem Interview aus dem Jahre 2010, mit Jean Pierre L. Schupp.
Martin Frischknecht sagt dazu:
" Die Quickzap Therapie koordiniert die Moleküle , scheidet Giftstoffe aus und erhöht die eigene Körperenergie.
Es handelt sich bei der Quickzap -Technik um einen biophysikalisch erkärbaren Vorgang , der sich sukksesive auch positiv auf die geistige Entwicklung des Menschen auswirkt.
Viele Anwender beginnen sich plötzlich für die Gesundheit zu interessieren und übernehmen Eigenverantwortung. 
@Siegfried37 was Du schreibst kann ich nur bestätigen und ich habe selbst schon mit ähnlichen Zapper-Geräten gearbeitet.
Der einzige Nachteil dabei ist, dass man damit weder "Diagnosen" stellen kann noch Globuli als
Informationsträger herstellen kann.
Mit anderen Worten man kann keine rentable Praxis damit betreiben, sondern bestenfalls den Leuten nur empfehlen sich so ein Gerät zu kaufen , damit sie sich selbst helfen können.
Davon kann man aber selbst auf Dauer nicht leben, weil die Leute ein ""Mehr um sie kümmern"" haben wollen.
Aha, soso, eine rentable Praxis... alles klar.

So lange es genug Menschen gibt, die alles glauben, kann es ja noch rentable Praxen geben.

Wer sich nicht alles erzählen lässt, der weiss, dass sich der Körper in der Regel selber entgiftet, denn dafür ist er konzipiert.