Sehr interessant, die Kommunisten hatten seine Gemeinde also fest im Grill... Tja da kann man den Braten ja förmlich riechen...
@Fumaria,
der Hinweis kam ja von Dir:

Fumaria1 in Horoskope selbst erstellen 29.09.2017, 10:25 hat geschrieben: ...
Ytterbium - der Philosoph, Erfinder
...


Ich hab nun mal ein Faible für Ypsilon-Wörter, alphabetarisch eingeklemmt zwischen iX und Zet, so hab ich mir das rausgepickt. Zumal auch die Vorstellung fasziniert, dass jemand Seltene Erden auf Globuli zu verteilen versucht.

Der Link auf den altersmürrischen katholischen Priester lässt zwar logische Verbindung zum Philosoph, Erfinder vermissen; aber ich stell ihn mir mit weißem Bart, Brille und einem Hang zur Psychonautik vor.
>> Ich hab nun mal ein Faible für Ypsilon-Wörter, alphabetarisch eingeklemmt zwischen iX und Zet, so hab ich mir das rausgepickt. Zumal auch die Vorstellung fasziniert, dass jemand Seltene Erden auf Globuli zu verteilen versucht. <<

Dann gucke mal hier, was es sonst noch so gibt um ein langweiliges Leben wieder Leben in Ordnung zu bringen. *lach*

http://www.naturmedinfo.de/html/actiniden.html
Actiniden gegen Langeweile? Wem's gefällt.

'ch hab jetzt aber schon die Kretiniden gebucht.

Bis in 2 Wochen. 8) :D
>> 'ch hab jetzt aber schon die Kretiniden gebucht. <<

Das hättest Du meiner Meinung nach billiger haben können. Einfach nur das Hopa -Mittel des Eleonorenfalken einwerfen, der kreist und brütet dort, wären also schöne Träume von Kreta geworden. *lach*
Billiger haben können tust du es in jedem SupaHopa-Markt Deiner Vertrauens.
Sei Euch beiden gegönnt.

Meine Momente hier sind Einzelanfertigungen.
Unbezahlbar.
@BilderBerger Du schreibst
>>Billiger haben können tust du es in jedem SupaHopa-Markt Deiner Vertrauens.
Sei Euch beiden gegönnt. <<


Es lesen ja noch andere mit, und für die war diese Anregung gedacht. Mich selbst zieht es schon seit Jahren nicht mehr in den Süden, zu heiß und zu staubig. *lach*

>>Meine Momente hier sind Einzelanfertigungen.
Unbezahlbar. <<


Du weist schon, dass sich die Welt eh nur im eigenen Kopf abspielt?
So man hat.

Ich will da niemand dreinreden.
So läuft die Unterhaltung in die falsche Richtung. Wenn es Dir dort so gut gefällt, dann solltest Du Dir von dort einen Erinnerungsträger mitbringen, wie z. B. Deinen Lieblingswein. Wenn Du davon eine Hopa-Potenz herstellst, kannst Du immer wieder in Gedanken in die Zeit deines Urlaubes zurückreisen und die Empfindungen des Urlaubes beleben. Das ist für z. B. Psychonautik. Mit Erinnerungsfotos versucht man ja auch Momente festzuhalten, die gehen aber m. E. nicht tief genug.
Zunehmende Schmerzen zeigen an, dass irgendwo ein Schaden aufgrund eines nicht behobenen Mangels entstanden ist, und abnehmende Schmerzen, die man als relatiav lustvoll erlebt, zeigen an, dass er gerade behoben wird und daher nicht mehr so groß ist, wie vorher, während Schmerzfreiheit auch eine Mängelfreiheit signalisiert.

Größere Schmerzen an einer bestimmten Stelle, als die, welche vorher an einer anderen Stelle fühlbar waren, zeigen hingegen an, dass dort ein Schaden größer ist, als woanders, und daher vorrangig behoben werden sollte, was der richtig funktionierende Mensch dann auch unbewusst tut, weil er nicht unnötig leiden will.

Wird der Schmerz übermäßig groß, produziert der Körper natürlicherweise zunächst erstmal körpereigene Opiate, um weiter funktionsfähig zu bleiben, was bei übermäßig empfindlichen Menschen nicht so gut funktioniert, sodass sie mit Schmerzmitteln künstlich nachhelfen müssen.

Betäubt der Überempfindliche nun den Körper komplett, um nicht mehr leiden zu müssen, ohne sich zu fragen, woher der Schmerz stammt, welcher natürlicherweise einen körperlich fühlbaren Mangel des Körpers, der Seele oder des Geistes anzeigt, ist die Schmerzbetäubung mit einem Rauschmittel eine reine Symptombekämpfung auf körperlicher Ebene, und wirkt so, wie wenn man an einem Apparat das Kontrolllämpchen ausschaltet, damit es keinen Missstand mehr signalisieren kann, in der irrigen Vorstellung, dieser sei damit bereits behoben.

Wird jedoch die tatsächliche Ursache des Schmerzes gar nicht ermittelt oder nur unzureichend behoben, sondern stattdessen nur seine Wirkung bekämpft, wird der Mensch immer kränker, und es entstehen Folgeschäden, die irgendwann mehr schmerzen, als der ursprüngliche Schmerz, sodass der erste Schmerz relativ schwächer zu werden scheint, und die falsche Vorstellung entsteht, die Ursache sei damit bereits von selber behoben worden, weil sie ja nicht mehr so sehr zu schmerzen scheint, wie vorher.

Diese nicht behandelte, und deshalb chronisch gewordene Krankheit bezeichnet Hahnemann als eine Art eingekapselten Schaden, gegen den sich der Körper nicht mehr zu wehren scheint, weil er sich an den Schmerz gewöhnt hat, sodass er auch nicht mehr so sehr schmerzt, wie vorher. Statt dessen schmerzt nur noch der Folgeschaden, der dann auch nur noch später vom Arzt aufgrund seiner speziellen Symptome behandelt wird, ohne dass er danach fragt, wie er eigentlich entstanden ist.

Tatsächlich besteht jedoch der nicht behandelte Schaden weiter und wird erst dann wieder vorrangig aufgrund von spezifischen Schmerzen erkannt, wenn der Folgeschaden behoben worden ist. Diese Erkenntnis ist keine, zu der nur der Hömöopath Hahnemann gekommen ist, als er sich mit der komplexen Entstehung von Krankheitsbildern befasste, und deren Zwiebelcharakter, die es beim Heilen zu berücksichtigen gilt, indem man sich von der äußeren, letzten Schicht zum Kern hinarbeitet, sondern existierte schon vorher bei allopathisch behandelnden Ärzten.

Moderne Ärzte begnügen sich heute jedoch häufig damit, nur die letzte Krankheit zu bekämpfen, und lassen die ursächliche Krankheit, die nicht als chronisch erkannt worden ist, weil sie gewohnheitsbedingt nicht mehr so sehr schmerzt, unbehandelt, sodass der Patient mit seinen Folgekrankheiten immer wieder kommt.

So kann man, wenn man nur nach dem gefühlten Schmerz des Patienten geht, eine komplett falsche Diagnose stellen, und den Patienten, den man nur unvollständig behandelt, oder bei dem man nur die Schmerzen betäubt, damit er nicht mehr so sehr leidet, und die Krankheit gar nicht mehr bekämpft, weil er sich geheilt „fühlt“ und sich daher nicht mehr über den Schmerz beklagt, als Dauerkunden behalten, weil der ja „meint“, der Arzt habe ihn tatsächlich gesund gemacht, nur, weil seine Schmerzen für eine Weile betäubt worden sind.

Der Begriff „Sucht“ kommt nicht von „suchen“, weil die Substantivierung von „suchen“ die „Suche“ ist, und nicht die „Sucht“, welche vom mittelalterlichen Begriff des „Siechens“ stammt.

Der Süchtige (dahinsiechende Kranke) wird heute fälschlicherweise als Junkee bezeichnet, der aufgrund einer eingebildeten Abhängigkeit von einem Schmerzbetäubungsmittel meint, er könne ohne das Mittel nicht mehr leben, sodass er die Dosis ein- und desselben Mittels immer mehr steigert, um der gewohnheitsbedingten Desensibilisierung seines Körpers gegen das Mittel entgegenzuwirken, die vor Allem dadurch angezeigt wird, dass es den Schmerz nicht mehr ausreichend betäubt.

Der Kampf wird dann vor allem gegen das böse Mittel mit seinen schädlichen Nebenwirkungen geführt, aber nicht gegen den zwangsläufigen Missbrauch bei Dauermedikation, und schon gar nicht gegen die tatsächliche Ursache des Schmerzes, den der Junkee damit betäuben will.

Indem man also meint, durch erfolgreichen Entzug die Abhängigkeit zu dem vorigen Mittel aufgehoben zu haben, braucht man sich nicht zu wundern, wenn der Schmerzpatient zu einem anderen Schmerzmittel greift, sodass damit lediglich ein Wechsel von einem zum anderen Schmerzbetäubungsmittel bewirkt wurde, solange der Mangel, der den Schmerz ursprünglich ausgelöst hat, und den der Schmerz nach dem Absetzen des Schmerzmittels natürlich immer noch anzeigt, nicht behoben worden ist.

In der Homöopathie geht man nun davon aus, dass man dem Körper, der auf körperlicher Basis den Kampf gegen einen Dauerschmerz schon längst aufgegeben hat, sodass die Krankheit chronisch wurde, nur nochmal einen Hinweis auf nicht-körperlichem Wege geben müsse, damit er den Kampf wieder aufnimmt, und von selber gesund wird.

Diese andere Ebene, die angesprochen wird, nennt man dann feinstofflich, was jedoch nichts mit der Seele oder dem Geiste zu tun hat, wie Manche vielleicht meinen.

Jesus hat dem legendären Lahmen, der sich – möglicherweise aufgrund einer seelischen Erfahrung, durch die er traumatisiert wurde – nur deshalb nicht mehr bemüht hat, wieder von selber zu laufen, weil es ihm irgendwann zu beschwerlich erschien, nur zu sagen brauchen: „Nimm dein Bett und wandle!“, damit er wieder gesund werden konnte, denn auf die Frage, wie denn dieses Wunder hatte geschehen können, sagte er ja bekanntlich: „Nicht ich, sondern dein GLAUBE hat dir geholfen!“ (dh eigentlich nicht nur der Glaube, dass er nicht lügt, sonden sein VERTRAUEN darauf, dass er schon weiß, wovon er redet).

Nachdem Jesus mit der Suggestion, er KÖNNE wieder laufen, wenn er es nur wirklich WOLLE, die HOFFNUNG in ihm erweckt hatte, dass es auch tatsächlich so sei, wie er behauptet hat, begann er es dann auch nochmal wieder zu WOLLEN. Dass dies dann auch wirklich funktionierte, beweist, dass die Krankheit lediglich in der Willensschwäche lag und damit geistiger und nicht körperlicher Natur war, und daher auch auf geistigem Wege behebbar war.

Damit hat sich Jesus seinen Ruf als Geistheiler gesichert, und hat ihn sogar bei dem Koma-Patienten Lazarus, der bereits gerade beerdigt worden war, oder beerdigt werden sollte, noch unter Beweis gestellt, indem er dem scheinbar Toten ebenfalls befahl, wieder aufzuerstehen, was der nicht hätte tun können, wenn er wirklich tot gewesen wäre.

Wenn also – wie behauptet wird - die Verabreichung homöopathischer Globuli, bei denen angeblich nur noch die Information existiert, welche auf den Zucker als Trägersubstanz aufmoduliert wurde, wie man es zuvor mit verschütteltem Wasser gemacht hatte, über die PSYCHE (dh GEIST) wirkt, beruht die Wirkung demnach auch lediglich auf dem Placebo-Effekt der Suggestion (der Hoffnung, dass es wirken möge), und nicht auf einer echten stofflichen Wirkung aufgrund einer Substanz, die viel zu schwach ist, um vom Körper überhaupt registriert zu werden.

Gibt es hingegen diese feinstoffliche Wirkungsweise doch, wie häufig beim Herausfinden der passenden Bachblüte durch Armtest behauptet wird - wobei man ganz ohne Suggestion lediglich die Ampulle in die andere Hand zu nehmen braucht, ohne das Mittel selber kennen und einnehmen zu müssen -, kann sie nicht mehr von psychischer (geistiger) Natur sein, sondern muss von (fein-)stofflicher Natur sein.

Der Irrtum der Fühlologen in der Medizin ist jedoch, dass sie die SEELE als eine Art von feinstofflichem "Körper" (bzw System) ansehen, der Dinge fühlen kann und daher auch „Gefühlskörper“ genannt wird, anstatt als den „Beziehungskörper“ des Menschen, der nicht fühlt, sondern die Verhältnisse zwischen sich und anderen Dingen empfinden kann, was sie – wenn es sich dabei um andere Menschen handelt – auch zu seinem seelisch-sozialen System macht, welches weder seinem körperlich-wirtschaftlichen System noch dem geistig-weltanschaulichen System entspricht, auch wenn die Systeme natürlich permanent miteinander in Wechselwirkung stehen..

Es sollte in der Medizin also nur sekundär um die Behandlung von Gefühlen, bzw komplexen Stimmungsbildern gehen, die dem betäubten und plötzlich schmerzfreien Junkee scheinbar suggerieren, er würde fliegen, und primär darum, die Ursachen des Leidens zu beheben, vor dem der Patient am liebsten wegfliegen würde, wenn er es könnte.

Das kann man wiederum nur, wenn man sie auf derselben EBENE behandelt, und nicht mit demselben Mittel, was die körperliche, seelische oder geistige Krankheit ausgelöst hat, weil durch die unwillkürliche Gegenreaktion dieselbe nicht bekämpft, sondern nur noch verstärkt wird, nachdem die letzten, nochmal mobilisierten Reserven, erschöpft worden sind.

Dass man dem Menschen bereits dadurch nützt, indem man die falschen, und damit schädlichen Maßnahmen unterlässt, ist bekannt, sodass bereits Jeder mit zum Heiland werden kann, wenn er nur die nötige Rücksicht auf den Kranken nimmt, damit er wenigstens wieder von selber auf die Beine kommen kann, wobei fachgerechte, ärztliche Unterstützung durch Mittel, die tatsächlich nachweisbar wirken, natürlich am Allerbesten ist.

Damit nicht jeder scheinheilige Quacksalber Kranke durch alle möglichen körperlichen, seelischen oder geistigen Maßnahmen zu heilen versucht, obwohl er gar keine Ahnung von den jeweiligen tatsächlichen Ursachen der Krankheiten, sowie von der Wirkungsweise passender Heilmittel besitzt, ist das Heilen ohne den entsprechenden Qualifikationsnachweis in Deutschland verboten.

Leider gilt das nicht für machtbesessene Seelenfänger und für die selbsternannte Propheten vorgestellter Götter, die vor Allem ihr eigenes Wohl im Auge haben, und nicht das der Anderen, die sie verrückterweise heilen wollen, obwohl sie selber eigentlich die Kränksten von Allen sind.
Nur soviel zu dieser ""Dissertation""

Vielem des Gesagten stimme ich zu. Allerdings Hopa auf den Placebo Effekt zu reduzieren ist einfach nicht nur falsch sondern auch zu kurz gesprungen. Denn sie Mittel wirken eben auch bei Tieren und bei Pflanzen die das daran "Glauben" nicht leisten können, also ist zumindest für mich die These mit dem Placebo-Effekt hinfällig. Wer denn von den Besserwisser glaubt ,dass z. B. eine Hochpotenz D200 ein Placebo wäre, weil gar keine Substanz mehr darin enthalten wäre, der kann seine Illusion überwinden wenn er mal Sulphur in D200 einwirft. Darüber hinaus gibt es noch die Grundmiasmen und die Nosoden.

>>Dass man dem Menschen bereits dadurch nützt, indem man die falschen, und damit schädlichen Maßnahmen unterlässt, ist bekannt, sodass bereits Jeder mit zum Heiland werden kann, wenn er nur die nötige Rücksicht auf den Kranken nimmt, damit er wenigstens wieder von selber auf die Beine kommen kann, wobei fachgerechte, ärztliche Unterstützung durch Mittel, die tatsächlich nachweisbar wirken, natürlich am Allerbesten ist.<<

Genau Patienten muß man bevormunden und Vorschriften machen, und nur die Allopathie kann wirken. Die Hopa Firma Heel hat klinische Studien über die Wirksamkeit der Hopa.

>>Damit nicht jeder scheinheilige Quacksalber Kranke durch alle möglichen körperlichen, seelischen oder geistigen Maßnahmen zu heilen versucht, obwohl er gar keine Ahnung von den jeweiligen tatsächlichen Ursachen der Krankheiten, sowie von der Wirkungsweise passender Heilmittel besitzt, ist das Heilen ohne den entsprechenden Qualifikationsnachweis in Deutschland verboten.<<

Richtig das Kurpfuschergesetz, das besagt aber nur dass von dem Berechtigten keine Gefahr für das allgemeine Volk ausgehen darf, das heißt er muß meldepflichtige Krankheiten erkennen. Ein Qualifikationsnachweis ist nicht zu erbringen, auch wenn das selbstverständlich sein sollte, weggen der Haftpflichtversicherung, die zahlen müsste.

>>Leider gilt das nicht für machtbesessene Seelenfänger und für die selbsternannte Propheten vorgestellter Götter, die vor Allem ihr eigenes Wohl im Auge haben, und nicht das der Anderen, die sie verrückterweise heilen wollen, obwohl sie selber eigentlich die Kränksten von Allen sind. <<

In Kräutern, Worten und Gestein,
liegt all macht der Welt allein.
oder

Nur wer heilt hat Recht.
....oder ist es so: WER/WAS heilt, heilt ....nur hat ER/ES deshalb RECHT?....oder ist das doch eher ein EIERthema?
@Rhonda55 es ist bei mir mit Sicherheit kein Eiertthema, denn hier geht es mir zumindest um die Zukunft.,die ich in der Informationsmedizin sehe. Schon heute neigen viele Ärzte dazu, fast alle Krankheiten in ihrem Urgrund auf seelische Depressionen zurück zu führen. Auch der zugegebener Maßen wegen senen Therapien sehr umstrittene Dr. Ryke Geerd Hamer hat einen neuen diagnostischen Zugang zu Krankheiten, über die inneren Seelenkonflikte und die Hirn- Organentsprechungen aufgedeckt. Bioresonanzgeräte Magnetfeldbehandlungen und nicht zuletzt die mentale Radionik eröffnen völlig neue und vor allem extrem preiswerte Möglichkeiten einer Schicksalswende. Damit wird endlich die Behandlung und/oder Heilung auch für Mittellose und arme Menschen und/oder Tiere möglich, ohne verschreibungspflichtige und zumeist auch sündhaft teure Medikamente. Die kommende Altersarmut und der Ärztemangel in Deutschland sowie die immer schwerer zu besorgenden Hopa-Mittel werden für viele eine echte Alternative notwendig machen.
@ Fumaria1

….Schon heute neigen viele Ärzte dazu, fast alle Krankheiten in ihrem Urgrund auf seelische Depressionen zurück zu führen ….


Gibts auch körperliche oder geistige Depressionen? Oder meinst du jetzt körperliche Schäden, die chemisch (körperlich und nicht seelisch) durch eine depressive Stimmung angezeigt werden? Oder geistige (psychische) und seelische (pneumatische) Schäden, die durch eine deprimierte (niedergedrückte) Körperhaltung (somatisch) ausgedrückt werden, wodurch man erkennen kann, dass Etwas nicht in Ordnung ist? In dem Falle ist jedoch noch nicht die tatsächliche Ursache klar, sofern man nur die Wirkung betrachtet.

….Dr. Ryke Geerd Hamer hat einen neuen diagnostischen Zugang zu Krankheiten, über die inneren Seelenkonflikte und die Hirn- Organentsprechungen aufgedeckt. …..

Was sollen das sein: innere Seelenkonflikte? Gibts auch äußere Seelenkonflikte? Und wenn ja: gibt’s auch seelische Krankheiten ohne andere Seelen? Dass durch seelischen Schäden auch die geistige Denkweise und das körperliche Wohlbefinden beeinträchtigt wird, ist ja nun eine Binsenweisheit.

Bei der Ermittlung der Ursachen ist es nötig, herauszufinden, auf welcher Ebene die Schädigung stattgefunden haben, um auf derselben Ebene gegensteuern zu können, denn bei durch geistigen Leichtsinn verursachte körperliche Schäden nützt es garnix, die Wunden zu verarzten, und die Schmerzen zu betäuben, damit der Patient wieder in eine schöne Stimmung kommt, ohne dass man seine falsche Denkweise behandelt hat.

Falls die Ursachen im seelischen Bereich zu finden sind, wo man sich Anderen gegenüber falsch verhalten hat, die sich dann an Einem gerächt haben, sollte man auch seine falsche Seelenhaltung Anderen gegenüber behandeln, und nicht nur sagen: „think positiv und vergiss einfach, was mal war!“, weil die, die man mit seiner falschen Haltung schädigt, dieses bestimmt nicht vergessen, nur weil man selber ein HOPA Mittel eingeworfen hat, welches aufgrund von körperlichen Wohlgefühlen das eigene geistige Vergessen begünstigt.

Ebensowenig hilft es, irreversible körperliche Schädigungen mit geistige Suggestionen oder mit stofflichen Betäubungsmitteln, wie zB ein paar Gläser echten (statt potenzierten) Weins, behandeln zu wollen, die dem Betroffenen dabei helfen, für ne Weile zu vergessen, dass er querschnittsgelähmt ist, wo man an der Lähmung selber nix mehr ändern kann, nachdem der Nerv einmal durchtrennt worden ist.

...Nur wer heilt hat Recht....


Wer illegalerweise heilt, der ist weder im Recht, noch ist es richtig, wenn er die falschen Begründungen dafür liefert, warum der Patient angeblich gesund worden ist, denn es soll ja Patienten geben, die auch eine falsche Behandlung lebend überstehen.
@filofaxi Du schreibst
>> Wer illegalerweise heilt, der ist weder im Recht, noch ist es richtig, wenn er die falschen Begründungen dafür liefert, warum der Patient angeblich gesund worden ist, denn es soll ja Patienten geben, die auch eine falsche Behandlung lebend überstehen. <<


Ich habe nur das Original von Paracelsus zitiert, der sagte nämlich: "Wer heilt hat Recht!"

Ich bin hingegen der Meinung : "Wer sich selbst heilt hat Recht!""

Es wird in Zukunft für viele keine andere Möglichkeit mehr geben, weil die Schulmedizin unbezahlbar wird. Schon jetzt sterben allein in Deutschland jährlich 50.000 Patienten durch die Schulmedizin an Hospitalismus.