Frankfurt calling: Viele Firmen wollen Abteilungen aus Großbritannien ins Ausland verlagern. Beliebtestes Ziel ist die Bundesrepublik.

• Einer Umfrage von Ernst & Young zufolge gilt Deutschland als bester Ausweichstandort für britische Geschäftsbereiche.

• Demnach erwägt jedes siebte Unternehmen, wegen des Brexit Abteilungen aus Großbritannien abzuziehen.

• Die deutsche Finanzaufsicht Bafin in Frankfurt klärt Manager über die Voraussetzungen für eine deutsche Banklizenz auf.
Ich klau dir mal ein o und schenke dir ein i.
Aber DU musst es ändern.
einige Firmen werden gewinnen andere verlieren dadurch - egal ob England oder BRD.....

es heißt, dass man das erst in zwei Jahren in etwa überblicken kann...
Der Brexit wir in den nächsten Jahren die "sogenannte" Europäische Gemeinschaft gewaltig spalten.
Europa zerbricht, an der Gier weniger.....!!! - :o
Der Brexit ist aus den deutschen Nachrichten verschwunden, aber in Großbritannien tobt die Debatte umso heftiger. Denn erst jetzt merken viele im Land, was die Entscheidung wirklich für ihr Leben bedeutet. Gestern machte dieser Text in Großbritannien die Runde. Er ist besonders, weil darin ein ehemaliger britischer EU-Beamter eine Innensicht gibt. Jemand also, der eigentlich ganz genau weiß, welche Folgen die Entscheidung haben wird – und trotzdem immer wieder von der Komplexität des Brexits überrascht wird. Wir haben den Text übersetzt, damit Du die Folgen des Brexits besser verstehst.

https://krautreporter.de/2015-ich-war-b ... lle-denken
England war 40 Jahre lang in der EU.....
in diesen 40 Jahren haben sie immer wieder auf die EU geschimpft und Sonderrechte verlangt.....
"die EU ist an allem schuld".....
diese Denkweise ist im Laufe der Jahre bei der Bevölkerung angekommen......

dann wurde eine Ja-Nein-Entscheidung - für oder gegen die EU - von der englischen Bevölkerung verlangt.....
mich wundert nur, dass die Entscheidung - bei dieser Vorgeschichte - so knapp ausgefallen ist !
wäre die jüngere Generation mehr an die Wahlurnen gepilgert, hätte es sogar anders ausgehen können.....jetzt ist es zu spät.....

betrachtet man die Geschichte, so hat England jedesmal, wenn sie sich als Insel vom Festland abgekapselt hat - an Einfluss verloren...
Uncertainty over the UK’s future status as a financial hub after leaving the European Union (EU) is already casting a shadow over London’s Islamic finance sector. It is estimated that London would lose at least 10,000 banking jobs and 20,000 roles in financial services as clients move €1.8tn of assets out of the UK. The banking exodus would also hit the Islamic finance sector in London, which is the largest globally in a non-Muslim jurisdiction. London currently hosts more than 15 large banks that operate Islamic finance windows and dozens of related service providers. A banking lobbying group has already urged the UK government to introduce post-Brexit laws that make sure that demand for Islamic finance services does not diminish. As long as the UK gives no clear direction whether and how it would excel as a financial hub, competitors will continue positioning themselves as alternative locations. Within the EU, Luxembourg and Dublin, and partly Frankfurt, have good chances to take on roles as Islamic finance hubs for Islamic finance institutions with business in the EU.

http://www.islamicfinance.de/?q=node/10577
cron