hallo,
ich bin hier noch nicht sehr lange und habe eben erst das forum
entdeckt.
wenn es ein forum gesundheit gibt,
so hoffe ich s e h r , dass jemand sich auskennt mit
fibromyalgie
(trat exakt eine woche nach dem tod meiner mutter, die ich pflegte, auf).
ich habe außerdem eine
polyarthrose,
und meines wissens kann man zerbröselnde oder degenerierte gelenke nicht heilen.

ich muss aber noch 11 jahre durchhalten bis zur rente und bis dahin täglich
schule halten. was danach kommt: naja,
jedenfalls k e i n e schöne zeit als pensionierte lehrerin und viele reisen. forget it!!!

seit elf jahren hatte ich, bevor das alles anfing, schon eigentlich genug auszuhalten. es begann mit einem unfall auf der autobahn mit einem geisterfahrer 1997.

seitdem chronische, starke schmerzen wegen bandscheibenvorfällen in der lendenwirbelsäule,die niemand operiert.
und seit 1999 verkantet sich dauernd mein iliosakralgelenk (kreuzdarmbeingelenk) , das sticht wie ein messer.

jetzt hab ich so viel gejammert,
das liegt daran,
dass ich morgen früh wieder meine kampftage
in der schule habe, denn dort darf ich mir von montag bis
freitag nichts anmerken lassen.

ich grüße euch und ganz besonders DICH, wenn du mir einmal antwortest.
blanchedubois,

es ist nicht schön mit dem täglichen Schmerz zu leben, aber es geht irgendwie.
Das kann ich so schreiben weil auch ich im Zustand nach einer Borreliose an chronischen Schmerzen leide und meine Polyarthrose sich dramatisch verschlechtert hat.

Sicher haben dir die Ärzte schon gesagt das dir gegen die Arthroseschmerzen nur starke Muskeln helfen können, Bewegung ist also wichtig.

Für mich steht 3 mal wöchentlich das Fitnesstudio auf dem Programm, dadurch kann ich mich relativ gut bewegen aber vor allem lenkt es mich ab.
Schwimmen und Aquagymnastik sind auch gut, halt jede Bewegung bei der die Gelenke aber nicht zu sehr belastet werden. Also lieber nicht joggen.

Ohne Tabletten komme ich allerdings nicht aus, und wie es beruflich weitergehen soll das weiß ich auch nicht.
Zur Zeit ermöglicht mir die Rentenkasse eine sogenannte berufliche Reha, bei der ich rausfinden soll was ich noch machen kann.

Der Verdacht auf Fibromyalgie besteht auch bei mir. Soweit ich weiß gibt es gegen diese "Schmerzempfindungsstörung" auch Tabletten, allerdings versuche ich die Komplette Dröhnung noch solange es geht zu vermeiden.

Meistens gelingt es mir, positiv zu denken

das wünsche ich dir auch

LG Vero
@ blanchedubois
es gibt bereits einen Thread mit dem Thema. Schau mal unter
http://www.50plus-treff.de/forum/fibrom ... t5718.html

Liebe Grüße schickt Dir