Milafranzi hat geschrieben: Aber bestimmt keine Gäste , die stehlen oder gewalttärig werden!
Da würdest du doch sofort die Polizei rufen, oder?


Selbstverständlich.
Fumaria1 hat geschrieben: In der Tat Demokratie ist hier wie in der Anderswelt eine schöne Illusion, denn letztendlich zählt immer nur das eigene Selbst, das darüber bestimmt, was man selbst erleben oder erleiden kann.


@Fumaria
Wäre ja mal interessant zu erfahren, welche Staatsform dir so vorschwebt, wenn es keine demokratische sein soll.
nettestierfrau hat geschrieben:
Milafranzi hat geschrieben: Aber bestimmt keine Gäste , die stehlen oder gewalttärig werden!
Da würdest du doch sofort die Polizei rufen, oder?


Selbstverständlich.


und was passiert wenn die Polizei nicht kommt oder nicht einschreiten will, weil angeblich kein öffentliches Interesse besteht, wie bei den Libanonclans.?
@Fumarioa,

Das ist die entscheidende Frage von nettestierfrau:

"Wäre ja mal interessant zu erfahren, welche Staatsform dir so vorschwebt, wenn es keine demokratische sein soll."

Platon hat sich vor etwa 2400 schon damit ausführlichst beschäftigt. Er lebte ja in einer Demokratie. Er hat nichts besseres gefunden. Und da auch diese Staatsform von unvollkommenen Menschen organisiert wird, müssen wir halt auch mal Erlebnisse und Entscheidungen hinnehmen, die man persönlich anders gemacht hätte.
Immerhin muss man anerkennen, dass es nach der griechischen Demokratie erst wieder nach etwa 1800 Jahren eine gab, in England. Solange war Pause.

Deshalb die große Bitte an Dich, schlage etwas vor, bitte!.

Grüße

Felix
Fumaria1 hat geschrieben:
filofaxi hat geschrieben: Und was ist mit den Druiden aus der Anderswelt, wenn die zu Besuch kommen? - Fragen über Fragen....


In Demokratien gibt es keine Druiden mehr, weil ein Druide einen König an seiner Seite braucht Das wußten schon die alten Römer und haben daher nur die Könige entsorgt, aber die Druiden selbst immer ungeschoren gelassen.


Solange etwas noch in der Erinnerung und in den Herzen der Menschen bleibt, lebt es weiter - ob mit oder ohne König :D
Es gibt nur eine vernünftige Regierungsform, das ist die früher im Norden übliche, man wählt für die anstehende Aufgabe den Besten. So wie in den Maibräuchen auch nur die Männer heiraten konnten, die den Maibaum erklimmen konnten. Wer das nicht konnte war von einer Hochzeit ausgeschlossen. So wie vor Auszügen ein Herzog gewählt wurde, der den Zug anführte und die alleinige Befehlsgewalt hatte, so wie heute noch ein Kapitän auf hoher See. Die Sinnvollste Regierungsform kann daher nur die Aristokratie sein. Allerdings ohne die Möglichkeit die Neuwahl für ein Amt zu umgehen,indem man den eigenen Nachwuchs bevorzugt, Daher muß auch die Amtszeit begrenzt werden, so wie inj vielen Demokratien bis heute üblich. Es zeigt sich als die größte Schwäche der Demokratie damals wie heute dass man von der Gleichheit der Meschen ausgeht und dann auch noch meint jeder könne alles Wenn man sich die Karrieren manchen Politiker ansieht mitsamt ihren Nebenjobs dann fragt man sich doch schon wie einzelne Menschen solange soviel Talent haben können. Die Herrschaft der Besten ist also mein Favorit, wenn sie von Allen Bürgern, die wegen ihres IQ oder EQ wahlberechtigt sind, wirklich jedesmal neu gewählt werden. Es nicht so zu machen war z.B. der große Fehler Putins, die Macht darf nur haben wer kein Interesse an ihr hat..
Das zweitbeste als Regierungsform ist ein wohlwollender und aufgeklärter König.
Demos nannte man früher den Abschaum der beim Gerben der Felle abgeschöpft werden mußte, demnach ist eine Demokratie eine Regierungsform bei der der Abschaum, so tun kann als hätte er etwas zu melden, aber bestimmen tun ganz Andere, nämlich die Besitzer der Gerbereien.
Heute sind das die Banken und die Großindustrie, die ihren Willen dann, genau so wie Trump es zur Zeit gerade macht, dann von der Presse und den öffentlichen Medien unter das Volk bringen l
Hahaha den Besten, der Witz ist gut. Der beste hat keine Lust, schon gar keine Machtgelüste und der Rest ist machtgetrieben aber sonst zu vergessen. Dürften nur die Besten antreten, wären die zu besetzenden Plätze samt und sonders leer.
@Fumaria,
Dein Vorschlag hat zwei berühmte Schwächen:

Wer wählt die fähigen Aristokraten, wenn nicht das Geburtsrecht gilt? Du sprichst von Neuwahlen von Aristokraten. Es gilt also nicht von Gottes Gnaden.
Wilhelm II. war der Letzte davon in Deutschland.

Wer bestimmt, was Aristokraten sind?

Und schon sind wir wieder beim Demos

Gruß

Felix

Sehr aufschlussreich, wie groß die Bereitschaft ist, sich dem Niveau eines notorischen Querulanten und rechtsextremen Verschwörungstheoretikers zu beugen. Am 14.04.2019, um 14.37h (Seite 22, oben) verlinkte er hier eine Seite im Netz mit der antisemitischen Behauptung, „das Weltjudentum“ habe ursächlich Schuld am Zweiten Weltkrieg getragen, weil es Deutschland bewusst provoziert und ihm den (Handels- und Finanz-) Krieg erklärt habe.

Ob diese Seite und er wohl auch meinen, dass die 6 Millionen Juden selbst ihre Ausrottung zu verantworten hatten? Irgendeine absurde Begründung werden die sich doch auch dazu wohl einfallen lassen können, oder?

Ich bin so froh, in einer Demokratie zu leben, in der zum Beispiel die Behauptung einer „Auschwitzlüge“ verfassungsfeindlich ist. – Natürlich wollen die Tatsachenverdreher keine Demokratie. Denn die müssten sie erst wieder austricksen und abschaffen, bevor sie Deutschland ein nächstes „1000-jähriges Reich“ bescheren könnten. Und das wird die Mehrheit nicht mehr so leicht zulassen.




Fumaria1 hat geschrieben:

Igelstachel hat geschrieben: Gerade meine Generation hat viel einstecken müssen, als Nachkommen von Deutschen die den 2. Weltkrieg entfacht haben.
Leben war schon immer Kampf.


Vielleicht korrigiert ja das Deine Meinung

http://www.terra-kurier.de/Vor85Jahren.htm





.
Verdandi hat geschrieben:
Sehr aufschlussreich, wie groß die Bereitschaft ist, sich dem Niveau eines notorischen Querulanten und rechtsextremen Verschwörungstheoretikers zu beugen.
[color=#FFFFFF].



@Verdandi
begründe bitte, wo beugt sich wer dem Niveau von welchem Querulanten ?

@Fumaria
eine Herrschaft des oder der Besten ?
Könnte im schlimmsten Fall die Herrschaft eines Tyranns /Tyrannin werden.

Und wer definiert wer der oder die Beste ist...........Du ?
41acul hat geschrieben: @Fumaria,
Dein Vorschlag hat zwei berühmte Schwächen:

Wer wählt die fähigen Aristokraten, wenn nicht das Geburtsrecht gilt? Du sprichst von Neuwahlen von Aristokraten. Es gilt also nicht von Gottes Gnaden.
Wilhelm II. war der Letzte davon in Deutschland.

Wer bestimmt, was Aristokraten sind?

Und schon sind wir wieder beim Demos

Gruß

Felix


@Felix
So stelle ich mir eine sachliche Diskussion vor!


Der Kommentar von der penetranten Besserwisserin Verdandi spricht für sich!
41acul hat geschrieben: @Fumaria,
Dein Vorschlag hat zwei berühmte Schwächen:
Wer wählt die fähigen Aristokraten, wenn nicht das Geburtsrecht gilt?


Nun in Amerika hat sich eine uralte Tradition gehalten, dass der Präsident von zuvor gewählten Wahlmännern gewählt wird. Man hat dem Volk selbst also immer schon misstraut.

>> Du sprichst von Neuwahlen von Aristokraten. Es gilt also nicht von Gottes Gnaden.Wilhelm II. war der Letzte davon in Deutschland.
Wer bestimmt, was Aristokraten sind?<<


Herrmann der Cherusker was ein gewählter Anführer für die Schlacht im Teutoburgerwald gegen die Römer, als es später dann König werden wolltze wurde er entsorgt.
Aristokraten könnten z. B. Selfmade-Millionäre sein oder die Jahrgangsbesten bei den Uniabschlüssen usw. usw.

So hat z, B. Helmut Schmidt selbst nie Kanzler werden wollen und hat Schiller zum Finanzminister gemacht, weil damals der Beste dafür war.


@ Milady
1. Einfach hier und im Rassismus-Thread mal alles durchlesen lesen und merken, wer hier mit seinen unflätigen Anwürfen Missliebiger und Beiträgen mit Fake-Inhalten die Threads beherrscht.
2. Meinen Beitrag einfach mal zu Ende lesen, inkl. des Zitats mit Link.


@ Milafranzi
Ja, ich würde mir an Deiner Stelle sehr wünschen, dass auch andere es besser wüssten!


.Milady. hat geschrieben: [
@Fumaria
eine Herrschaft des oder der Besten ?
Könnte im schlimmsten Fall die Herrschaft eines Tyranns /Tyrannin werden.

Und wer definiert wer der oder die Beste ist...........Du ?


Na der Beste selbst, nicht zu erwechseln mit dem Stärksten oder Machgeilsten. Der oder die Besten mussen in der Regel "gedräüngt bis gezwungen" werden ein Amt anzunehmen. So sollte meiner Meinug nach nur jemand studieren können wenn er anschließend, auch nur für eine bestimmte Zeit, Arbeitsplätze für Andere schafft. Ihn auf Kosten der Allgemeinheit studieren zu lassen nur damit die persönliche Karriere gefördert wird, ist eine Frechheit.
Wir brauchen aber als Volk Studierende.
Wie soll denn ein Lehrer Arbeitsplätze schaffen?
Beispiele gibt's genug, will sie nicht auflisten.
Selbständig werden und Arbeitsplätze zu fördern ist schwer, man braucht auch Kapital.
So einfach ist das nicht, mit nem Haufen Schulden zurückbleiben wenn's nicht klappt, macht das Leben nicht einfacher.
cron