Patientenverfügung: soll man das Formular selber ausfüllen oder besser zusammen mit dem Hausarzt? Danke fü eure Antworten.
Mit dem Hausarzt seines Vertrauens zusammen ist immer besser, man sollte sich dafür auch einen längeren Termin reservieren lassen.

Wichtig ist auch, wo man das Dokument aufbewahrt, am Besten seinem Bevollmächtigten übergeben, der Hausarzt sollte eine Kopie haben und der Partner. Sonst sollte ein geeigneter Nachbar oder schnell erreichbarer Freund, der sich in der Wohnung auskennt, wissen, wo sich die Papiere finden. Dazu gehört noch eine aktuelle Liste der verordneten Medikamente, kurze Informationen über Allergien, Krankheiten, wichtige Operationen usw. Das ist für einen Notarzt wichtig und für Dich eventuell überlebenswichtig.

Und am Allerwichtigsten: Die Erledigung dieser Dinge nicht verschieben!
Am Besten ist es selbstverständlich, nach einem schönen, aktiven Leben morgens nicht mehr wach zu werden, aber das ist leider den Wenigsten vergönnt.
ich habe heute wieder telefoniert deshalb.....
nach wie vor scheitere ich an der Vorsorgevollmacht
(zu der ursprünglich eingesetzten Bevollmächtigten habe ich das Vertrauen verloren).....

Patientenverfügung, Betreuungsverfügung (Vorsorgevollmacht) - und auch der andere Vertrag - das Testament - liegt beim Notar zur Unterschrift bereit....

ps:
ich habe mir vorgenommen, diese "unangenehmen" Dinge im Winter zu erledigen, denn im Frühjahr will ich fit sein für andere Aktivitäten....
Eine Verfügung ist kein Vertrag. Auch das Testament ist eine Verfügung.
sorry liebe Shekki
......mein Notar hat mir das unter Vertrag 1 und Vertrag 2 zur Unterschrift zugemailt...... :roll:
Shekinah hat geschrieben: Eine Verfügung ist kein Vertrag. Auch das Testament ist eine Verfügung.


Stimmt schon Verfügung ist nicht gleich Vertrag . Aber ...vielleicht ist es in Deutschland ähnlich wie in der Schweiz nur nennen sie es Verfügung und wir anders . Hier in der Schweiz wird es ja eher Vorsorgeauftrag genannt ( aufgeteilt in Patientenvorsorge inklusiv info was geschieht wenn man sehr schwer krank oder verunfallt ist (Lebensverlängerung oder .....) und Finanzvorsorge - um der KESP nicht ausgeliefert zu sein gemacht. Und dies muss von Denen die man ausgesucht hat um diesen Willen dann umzusetzen ebenfalls unterschrieben werden . Da dies - so wurde es mir jedenfalls erklärt - von denen die man im Vorsorgeauftrag eingesetzt hat ebenfalls unterschrieben werden muss - ist es doch einwenig wie ein Vertrag mit diesen Personen.
@Hoerdinoed, danke für deine ausgleichenden Worte, die so viel Sachlichkeit und auch Menschlichkeit zeigen.

Wortklaubereien helfen mit Sicherheit Niemandem, insbesondere dann nicht, wenn man in unterschiedlichen Ländern zuhause ist und demzufolge Dinge manchmal auch bei derselben Sprache unterschiedlich benannt werden.

@Gundula, der jeweils erste Kommentar auf deine Beiträge liest sich irgendwie nie wohlwollend. Vertraue deinem Anwalt und dann den nach dem ersten Beitrag folgenden.
Ja medianne, wünsche dir auch einen schönen Tag, du hast es dringend nötig...
medianne hat geschrieben: @Hoerdinoed, danke für deine ausgleichenden Worte, die so viel Sachlichkeit und auch Menschlichkeit zeigen.

Wortklaubereien helfen mit Sicherheit Niemandem, insbesondere dann nicht, wenn man in unterschiedlichen Ländern zuhause ist und demzufolge Dinge manchmal auch bei derselben Sprache unterschiedlich benannt werden.

@Gundula, der jeweils erste Kommentar auf deine Beiträge liest sich irgendwie nie wohlwollend. Vertraue deinem Anwalt und dann den nach dem ersten Beitrag folgenden.


ich bleibe weiter dran....
meine "Katzen-Urlaubsbetreuerin" wohnt eine Etage unter mir und hat früher in der Asklepios Klinik gearbeitet - sie will sich jetzt weiter umhören.....
vielleicht war dieser Rückschlag ganz gut, denn ich habe gemerkt, dass es jemand in der näheren Umgebung sein muss - alles andere bringt nichts.....

außerdem käme vielleicht jemand vom DRK Kreisverband Offenbach in Frage....

muss mich halt durchnagen.....*seufz*
sorry @Bodega
das war etwas off Topic von mir - denn es geht Dir ja um die Patientenverfügung..... :?
Hallo Gundulabella,
erstmal zu Klärung, daß wir dasselbe meinen:
Du meinst mit Vorsorgevollmacht ein Schreiben,
in dem du jemanden bevollmächtigst,
über dein Einkommen,
dein Vermögen,
dein Konto,
deine Verträge,

usw.

zu bestimmen.

Im Falle, daß du selbst nicht mehr dazu in der Lage bist.


Soll diese Person auch dein persönlicher Betreuer in anderen Bereichen sein ?
Z.B. Entgegennehmen und Öffnen der Post
Gesundheitsfürsorge im Krankenhaus,
Gesundheitsfürsorge bei Ärzten,
Aufenthaltsbestimmmung
Verfügung über deine Wohnung (ob sie gekündigt wird, ob sie verkauft wird etc.)

und vieles mehr.


Wenn du keine "gute" Freundin oder Freund hast, der eh ganz genau über deine Wünsche Bescheid weiß,

dann würde ich schon in Erwägung ziehen, einen gesetzlichen Betreuer zu nehmen. Da könntest du wiederum darüber entscheiden, ob es jemand von einem Betreuungsverein sein soll oder z.B. ein Anwalt, der als Betreuer arbeitet.


Deine genauen Wünsche über deine gesundheitliche Vorsorge kommen eh in die Patientenverfügung,
bestimmte Wünsche über dein Vermögen, kannst du dann in die Vorsorgevollmacht aufnehmen.




Ich könnte mir gut vorstellen, daß viele Leute nicht geeignet für die sinnvolle Verwaltung und Einsetzung von Geld und Vermögen sind.

Ich habe auch schon unfähige Betreuer erlebt.

Ich kannte im Berufsleben auch Betreuer, über die wir nur den Kopf geschüttelt haben.
Überleg dir die Sache mal, ob du nicht doch lieber einen gesetzlichen Verwalter nimmst.
Ein Thema, an das niemand denkt:

Handy, Telefon, Fernsehen, Internet


Ich habe es erlebt, daß eine Betreuerin, die selbst nur ein Handy hat, aber Internet nicht nutzt, nicht versteht, daß auch 70jährige heutzutage Smartphone mit WhatsApp, Internetzugang benötigen, bzw. ich glaube, es steht einem sogar zu,

daß man im Krankenhaus oder Altersheim vielleicht gerne einen Fernseher möchte, oder falls Handy nicht möglich ist, wenigstens eine Telefonkarte für das dortige Festnetzttelefon, damit man angerufen werden kann.


Vielleicht weiß das jemand hier, inwieweit man darauf Anspruch hat ?


Fall jemand das sichergestellt haben möchte, dann sollte er aufnehmen, daß das vom Vermögen - falls vorhanden - bezahlt werden soll.
Hallo Melissa
was ist der Unterschied zwischen einem gesetzlichen Vorsorge-Bevollmächtigten
und einem "gesetzlichen Verwalter" ?

ich bin an dem Thema sehr interessiert.....

sorry @Bodega - Dir ging es ja hauptsächlich um die Patientenverfügung
Melissa
ich hab mir Deine beiden Kommentare mal kopiert,
ich hoffe,ich durfte das.

Man lernt doch immer noch dazu...
Bodega

also: mein Mann und ich,haben vor ca. 16Jahren,
die Patientenverfügung selbst ausgefüllt,ohne Hausarzt.

mfg